Wenn die Grenzen zwischen den Realitäten verschwinden

Virtuelle Realität

Es ist nicht echt, nur ein Spiel.

Doch moderne Technologien lassen virtuelle Welten immer realer werden. Der User taucht ein in fremde Welten, wird eins mit ihr. Die Grenzen zwischen den Welten verschwinden.

Wer selbst schon mal eine VR-Brille aufgesetzt und sich auf das “Spiel” eingelassen hat, kann nachvollziehen, wie sich das Verschwimmen der Grenzen anfühlt, wie irritierend der Moment der Rückkehr sein kann. Über mein eigenes erstes VR-Erlebnis habe ich bereits berichtet. Leider ist es bisher dabei geblieben.

Nemesis -Hüterin des Feuers – Asuka Lionera

Abgrenzung von Spiel und Wirklichkeit

Asuka Lionera greift in “Nemesis – Die Hüterin des Feuers” das Verschwimmen der Grenzen auf und lässt die Gamerin Nemesis ein neues Spiel testen bei dem sie sich über einen Chip in ihrem Nacken in das Spiel einklinken kann. Dieses Vorgehen erinnerte mich sehr an das Betreten der “Matrix”. Zu Beginn gibt es noch eine Art Spielmenü, die Option eine Waffe zu wählen, doch dann wird es für Nemesis merkwürdig. Statt eines Avatars trägt sie dieselbe Kleidung wie in der Realität und sie wird mit ihrem tatsächlichen Namen Evelyn angesprochen. Bei einer Begegnung mit der Göttin erfährt sie ihre Quest und macht sich auf den Weg die Spielewelt zu erkunden. Allerdings sucht sie vornehmlich nach dem Spielmenü, um sich auszuklinken. Sie wollte es nur kurz antesten und sich dringend wieder ausloggen, um zu schlafen, auch um für einen anderen Wettkampf in einem anderen Spiel zu trainieren.

Sie finden keinen Exit-Button, Evelyn bleibt in dem Spiel gefangen. Die Grenzen zwischen den Welten verschwinden, sie lässt sich immer stärker auf die virtuelle Realität ein. Lange ermahnt sie sich noch selbst daran, dass die anderen Figuren nicht echt sind.

Dieses Spiel ist jedoch tatsächlich mehr als “nur ein Spiel”, es ist eine Parallelwelt, die bereits früher von Menschen betreten wurde, um sich derselben Quest zu stellen. In früheren Zeiten erreichten Menschen diese Welt, nicht durch ein Spiel, sondern durch Bücher. Es ist nur eine kurze Szene, die sich mit diesem Aspekt befasst, in dem aber so viel steckt. Menschen träumen sich seit Jahrhunderten in fremde Welten, durch Träume, Erzählungen, Bücher, Filme und Spiele. Die Technologien werden besser, die Grenzen verschwimmen leichter, ein Aspekt mit dem wir lernen müssen um zu gehen.

Entscheidend ist, dass die Rückkehr und das Leben in der eigenen Realität gelingen.

Das Buch

Evelyn war mir bereits auf den ersten Seiten sympathisch. Der Schreibstil ist flüssig, witzig und frech. Die Metaebene der Geschichte gefällt mir sehr gut. Asuka Lionera verliert sich  ein wenig in ihrer eigenen Geschichte, als würde sie genau wie Evelyn die Parallelwelt als Realität akzeptieren und tief mit drin stecken. Zwischendurch lässt meine Begeisterung nach, bis gegen Ende die freche Evelyn zurück kehrt und es zu einem wirklich genialen Schluss kommt. In der zweiten Hälfte hatte ich mir tatsächlich Sorgen gemacht, das Buch könne ganz anders enden, als ich es mir wünschen würde, es könnte die Rahmengeschichte verlieren. Dem war nicht so, es gibt ein Finale und einen Epilog, die mir wirklich gut gefallen haben.

Es wird wohl eine Fortsetzung der Geschichte geben. Für mich ist das Buch in sich abgeschlossen und ich bin nicht sicher, ob ich eine Fortsetzung lesen möchte.

Weitere Informationen

Mir hat besonders der Rahmen der Geschichte gefallen, so dass ich euch kaum etwas über die Quest und die Spielwelt/ Parallelwelt verraten habe. Hier gibt es auf den 400 Seiten des Romans einiges zu entdecken. Wer mehr darüber wissen möchte, findet viele der Aspekte in der Blogtour zum Buch, die im Mai 2017 lief. Das Gewinnspiel ist abgeschlossen, aber die Informationen sind weiterhin interessant. Den Auftakt gab es auf Ilys Bücherblog mit der Vorstellung zum Buch. Interessant ist die Vorstellung der vier Wächter, die Evelyn begleiten auf Büchergeflüster  oder die Vorstellung der drei Völker auf Fantasy Books. Es gibt noch mehr zu entdecken.

Fazit

“Nemesis – Hüterin des Feuers” ist eine wirklich interessante Geschichte, die ich im Rahmen einer Leserunde lesen durfte.

Zum Abschluss bedanke ich mich herzlich bei Sabrina von Fantasy Books, die diese Leserunde mitorganisiert hat. Bei ihrem Gewinnspiel hatte ich das große Glück, ein E-Book zu gewinnen.


Nemesis Hüterin des Feuers
Asuka Lionera
Drachenmond Verlag
ISBN: 978-3959912204

kleiner Komet (Stephanie)

Ich liebe Geschichten – fiktive wie Geschichten aus dem echten Leben.
Als kleiner Komet tauche ich ein in verschiedene Welten und erzähle euch von meinen Abenteuern.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.