Terminus – Eine Miniserie geht zu Ende

Der zwölfte Band der Terminus-Reihe “Der Plan der Cynos” von Uwe Anton liest sich wie das Auspacken der Weihnachtsgeschenke – eine Überraschung nach der anderen wird geöffnet und Geheimnisse gelüftet auf die man so lange gewartet hat.

Finale im Terminussystem – Perry Rhodan erfährt die Wahrheit (Seite 1)

Daher kann und will ich euch beim besten Willen nicht verraten, was im letzten Band der Miniserie passiert. Widmen wir uns lieber meinen liebsten Figuren:

Terminus Der Plan der Cynos – Uwe Anton

Gucky ist der Größte

Dank der Terminus-Reihe habe ich Gucky kennen gelernt. Der möhrchenverfressene Mausbiber ist einfach der beste und ist mir wirklich ans Herz gewachsen. Er sorgt für Humor, ist der “Retter des Universums” und dabei ist er nicht nur unglaublich schlau, sondern hat auch noch sehr praktische Psi-Fähigkeiten.

Manchmal fühlt er sich allerdings als Teleportations-Taxi missbraucht. Im finalen zwölften Band darf er eine großartige Rolle spielen. Danke Uwe Anton!

Und rufen Sie ihre Weltraumratte zurück.”

(…)

Der Blick des Mausbibers war eiskalt.

“Willst du herausfinden, wie es ist, wenn sich meine telekinetische Hand um dein Herz legt und zudrückt?”

Perry Rhodan

Der unsterbliche Terraner kommt ganz schön an seine Grenzen.

Er war am Ende, sah keinen Ausweg mehr. Nein!, dachte er erneut. Er würde nicht aufgeben. Niemals!

In Terminus lerne ich Perry Rhodan mit seinen Stärken und Schwächen kennen. Er hat seine Überzeugungen und er gibt niemals auf. Vor allem gibt er die Menschen, die Terraner niemals auf. Das macht ihn zu etwas besonderen. Er ist auch nicht bereit einige wenige (dehnbarer Begriff) für viele (impliziert, das es mehr sind) zu opfern. Jedes Leben ist wertvoll und das ist eine wunderbare Botschaft.

Er war nicht der Herr über Leben und Tod.

Im finalen Band erfahren wir endlich die Wahrheit, die hinter Terminus steckt. Viele Geheimnisse werden offenbart, viele offene Handlungsstränge passen der Reihe nach ineinander und Kleinigkeiten ergeben auf einmal einen Sinn.

Mein Gott, “murmelte Perry Rhodan, “was habe ich getan …?”

Diese Worte stammen aus dem Prolog von Terminus 1, ebenfalls geschrieben vom Exposé-Autor Uwe Anton. Mit genau diesen Worten beginnt der Epilog von Band 12. Diesmal wissen wir Leser genau, was Perry Rhodan getan hat und er weiß es auch …

Die Zeitspringer

Zwei starke Charaktere sind Juki Leann  und Darren Zitarra. Die Agenten des Imperium Dabrifa haben eine unglaubliche Entwicklung über die Romane hinweg durchgemacht.

Jukis letzte Worte sind sehr weise:

Die Zukunft ist vielfältig (…). Es ist ein Paradoxon – die Zukunft ist wie ein Fluss, dessen Bett ein Ozean ist, ein Fluss, der inmitten eines Ozeans strömt.

Kein Spoiler, es ist schlicht das Letzte, was Uwe Anton sie zu Perry Rhodan sagen lässt. Wer hat jetzt zu viel dabei gedacht?

Fazit

Auf meiner Reise ins Perryversum hat mich die Terminus-Reihe tief hineingeführt. Ich habe mich nach jedem Band auf den nächsten gefreut und mit Spannung das Abenteuer weiter verfolgt.

Zwischendurch war ich ziemlich verwirrt, mir sind sicher auch viele Details entgangen. Missverständnisse meinerseits gab es auch, aber das gehört dazu, wenn man sich an eine so komplexe Geschichte heran wagt. Ich glaube, ich würde die Reihe gerne noch einmal lesen. Dann aber an einem Stück und mit mehr Hintergrundwissen.

Das ist aber kein Grund, sich nicht in das Abenteuer zu stürzen. Die Miniserie ist abgeschlossen und kann inzwischen auch als komplette E-Book-Box erworben werden (Link zum Perry Rhodan Shop).

Im Nachwort bringt Uschi Zietsch wunderbar auf den Punkt, was die Reihe für wahre Perry Rhodan Fans sein kann:

Wunderbare Nostalgie im modernen Gewand!

Einstieg ins Perryversum mit Terminus?

Eine Miniserie erscheint mir eine gute Möglichkeit, um ins Perryversum einzusteigen, eine Möglichkeit die Perry Rhodan Lektüre auszuprobieren. Terminus zeigt dabei in den zwölf Bänden deutlich, wie das Leben in der Milchstraße so ist, stellt einige der großen Figuren vor und hat einiges zu bieten, was das Herz eines Sci-Fi-Fans begehrt.

Trivid dagegen ist eine etwas “leichter zu lesende” Miniserie, weniger komplex und behandelt das sehr spezielle und spannende Thema “Klone”. Für mich war es der ideale Einstieg. Am 26. Oktober erscheint Trivid als Roman (Link zum Perry Rhodan Shop).

Wenn ihr StarLord fragt, gibt es natürlich nur einen wahren Einstieg ins Perryversum: Nämlich am Anfang … Ihn wollte ich auch überzeugen mit Terminus zu beginnen, mein neuer Vorschlag an ihn lautete: Lies es nach Band 400. Wir werden sehen …

Zur Nachlese alle Terminus-Beiträge

1- Zeitspringer
2 – Flucht durch Terrania
3 – Konfrontation auf Mimas
4 – Kampf um Merkur
5 – Im Sonnenpalast
6 – Carusos Maske
7 – Die geheime Werft
8 – Finale für Arcane 2
9 – Gestohlene Erinnerung
10 – Spur nach Nirgendwo
11 – Schachmatt


Der Heftroman wurde mir freundlicherweise von der Perry Rhodan Redaktion zur Verfügung gestellt.

Perry Rhodan Terminus
Band 12 – Der Plan der Cynos
Uwe Anton
Pabel-Moewig Verlag
Erscheinungstermin: 21.09.2017

kleiner Komet (Stephanie)

Ich liebe Geschichten – fiktive wie Geschichten aus dem echten Leben.
Als kleiner Komet tauche ich ein in verschiedene Welten und erzähle euch von meinen Abenteuern.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.