Durch alle Zeiten – Steampunk

Timless Die Retter der verlorenen Zeit ~ Armand Baltazar
Timless Die Retter der verlorenen Zeit ~ Armand Baltazar

Stell dir vor die Zeit bricht zusammen. Aus Vergangenheit und Zukunft wird Gegenwart. Mehrere Zeitalter existieren parallel. Was würde passieren?

Ein Abenteuer. Ein Krieg.

Moderne Technik funktioniert nicht mehr, trifft stattdessen auf alten Kram – Willkommen im Steampunk.

Hooverboards und Dampfschiffe

Willkommen in der Welt von „Timeless – Retter der verlorenen Zeit“, einer Welt nach der großen Zeitkollision. Wer bereits mit Marty McFly in die inzwischen vergangene Zukunft von 2015 gereist ist, kennt sie, die Hooverboards, die Skateboards einer möglichen Zukunft, keine Rollen, sondern schwebende Boards ohne Reibung.

Ein solches bekommt Diego von seinem Vater Santiago, der Mechaniker ist zum Geburtstag. Seine Mutter Siobhan ist Pilotin. Der Geburtstag beginnt recht gewöhnlich, mit Frühstück und de Geburtstagsgeschenk. Doch noch ehe der Tag zu Ende ist, steckt Diego mit seinem besten Freund Petey und den Freundinnen Lucy und Paige in einem spannenden Abenteuer, der Rettung seines und Lucys Vater. Die vier Kinder sind nicht nur unterschiedliche Charaktere, sie entstammen auch unterschiedlichen Zeitaltern. Entsprechend haben sie, vor allem aber ihre Eltern, unterschiedliche Vorstellungen von der Gesellschaft, dem Leben und der Zukunft.

Einige akzeptieren die Zeitkollision und möchten auf den gegebenen Umständen aufbauen, andere setzen alles daran, diese wieder rückgängig zu machen. Dies hätte vor allem für die Menschen Konsequenzen, die sich nicht ausschließlich mit Menschen aus ihrer Epoche umgeben, sich sogar in jemanden aus einer anderen Zeit verliebt haben. Was geschähe mit einem Kind aus einer solchen Verbindung?

Ein Kinderbuch?

Ein Abenteuer, definitiv ein All-Age-Roman.

Auch wenn die Welt auf dem Kopf steht, die Zeiten kollidieren, bleiben die Menschen, was sie sind. Einige halten sich für etwas besseres und wollen mit den anderen nichts zu tun haben. Ob sich das wohl jemals ändern wird?

Lieber Print als eBook

Das Buch ist wirklich schön und mein einziger Kritikpunkt ist tatsächlich, dass ich es eBook gelesen habe. Es enthält wunderschöne bunte Steampunk-Grafiken. Daher ist es nicht auf einem eBook-Reader lesbar. Daher habe ich es auf dem Smartphone gelesen, was ich wirklich nicht gerne mache. Die Bilder kamen auf dem kleinen Display (4,6″) definitiv nicht zur Geltung. Ich empfehle daher unbedingt die Printausgabe!

Die Bilder sind nicht nur wunderschön, sie passen perfekt in die Geschichte, welche ebenso farbenfroh und anschaulich erzählt ist. So läuft die gesamte Geschichte zwangsläufig wie ein Film vor einem ab. Es bleibt noch genügend Freiraum für die eigene Phantasie. Es ist der erste Roman eines Filmdesigners (DreamWorks, Walt Disney, Pixar).


Das Buch wurde mir über das Bloggerportal von RandomHouse zur Verfügung gestellt.

Timeless – Die Retter der verlorenen Zeit (Link zur Verlagsseite mit Leseprobe)
Armand Baltazar
übersetzt von Tabja Ohlsen
cbj, 2017
ISBN: 978-3-570-17447-0

Steampunk und Feen

Wika und Oberons Zorn (Band 1) - Wika und die schwarzen Feen (Band 2) - Thomas Day & Olivier Ledroit

Wika und Oberons Zorn (Band 1) – Wika und die schwarzen Feen (Band 2) – Thomas Day & Olivier Ledroit

Ich habe eine Schwäche für Feen und Elfen, glaube das ist hier im Blog noch gar nicht deutlich geworden. Meine exzessive Feen-Lesephase lag vor der Bloggerzeit …

Mir sind jetzt zwei interessante Comicbände in die Hände gefallen: „Wika“ aus dem Splitter Verlag. Die Story stammt von Thomas Day und Olivier Ledroit, von dem auch die Zeichnungen stammen.

Literarische Fundrube

Wer kennt sie nicht, Oberon und Titania, das mystische Paar aus Shakespeares Sommernachtstraum?

Figuren und Orte aus Mythen und literarischen Werken bilden die Basis der Geschichte, die vielmehr als eine Geschichte ist, wie wir dem Vorwort des ersten Bandes „Wika und Oberons Zorn“ entnehmen können:

Eine Comic-Oper in Papierformat deren epischer Rahmen das Zeitalter sprengt, wenn sich Oberon, Titania und Wika vor einem Hintergrund aus Spezialeffekten aus dem Fundus der Vampire des Tweedledum-Dandyismus, der grafischen Rüstungen, der Garderobe sphärischer Sylphen und der Mieder stellarer Subkulturen bedienen.

Kurz gesagt: Es handelt sich um ein Kunstwerk!

Eine weitere wichtige Information entnehmen wir ebenfalls dem Vorwort, denn auch wenn das Buch voller bunter Bilder ist, so ist es nichts für kleine Kinder. Die Geschichte ist hin und wieder etwas blutig und auch ein wenig freizügig.

Man muss wissen, dass die Welt der Elfen – das Feenland Faërie und die Hügel von Pan – keine paradiesischen Gärten aus dem Feenmärchenbuch für kleine Prinzessinnen auf der Erbse sind;

Trotzdem gibt es wunderschöne märchenhafte Zeichnungen und im zweiten Band „Wika und die schwarzen Feen“ gibt es auch eine zeichnerische Anspielung auf die Prinzessin auf der Erbse.

Wika

Die rothaarige Schönheit, die Heldin der Geschichte ist Titanias Tochter. Nein, nicht die Oberons. Titania hat ihn zugunsten von Grimm verlassen, welcher Wikas Vater ist. Oberon hat dies ganz und gar nicht verkraftet …

Die Beziehungen sind kompliziert, die kleine Wika wächst verborgen auf, reift zur jungen Fee heran und ihr Abenteuer beginnt …

Es wird dramatisch, witzig, romantisch und kämpferisch.

Zeichnungen

Sie sind bunt, damit meine ich nicht nur farbig, lese ja sonst gerne Mangas in schwarz-weiß. Die Zeichnungen sind tatsächlich bunt und detailreich, ohne überladen zu wirken. Mir gefällt der Stil sehr gut. Steampunk passt wunderbar in die magische Geschichte.


Beide Comics habe ich in der Stadtbücherei Bonn entdeckt.

Wika und Oberons Zorn (Band 1)

Wika und die schwarzen Feen (Band 2)

Thomas Day & Olivier Ledroit

Splitter Verlag