Meine Woche KW4 in 2022

Spaziergang am Rhein

Das Besondere an dieser Woche war, dass jeder Tag anders war. Daher durchbreche ich das gewohnte Muster mal und nehme euch chronologisch mit durch meine Woche. Das hätte ich wunderbar als Tagebuch schreiben können, schreibe aber erst jetzt am Wochenende rückblickend.

Montag – mein kreativer Produktivtag

Keine Termine, nur ich und meine abwechslungsreiche ToDo-Liste. Ich habe begonnen den ersten Teil von Projekt Elfenprinzessin zu überarbeiten. Dabei habe ich nochmal Kleinigkeiten nachrecherchiert, die ich einfach nur als Kommentar am Rand geparkt hatte. Die Geschichte ist nicht ganz einfach, berührt sensible Themen und ich hinterfrage mich kritisch, wie die Geschichte nach außen wirken kann. Ich hoffe, dass ich einen guten Weg für mich finde.

Auch an den Geschichten für SuiseiNoBeratung habe ich weiter gearbeitet. Ich mag sie alle vier sehr gerne. Kennt ihr Lena und Pedro schon? Nächste Woche dürft ihr Sandra kennenlernen. Jeden Mittwoch gibt es hier eine neue Geschichte.

Neben zahlreichen weiteren Aufgaben, war ich auch Spazieren, was zwar echt kalt war, aber gut getan hat. Die Kälte habe ich lustigerweise erst Zuhause so richtig gespürt, in Bewegung war mir warm.

Dienstag – kreatives Meeting und Social Media

Nach einer Lehrveranstaltung fand mein wöchentliches Meeting mit der Doppel(t)spitze statt. Sven und ich sind in die Tiefen von Instagram eingestiegen. So intensiv habe ich mich noch nie mit der Suche nach passenden Hashtags beschäftigt.

Es gibt für SuiseiNo-Beratung nun einen eigenen Instagram-Account, für den es sogar einen Plan gibt 😉 So ganz werde ich mir meine Spontanität aber auch nicht nehmen lassen. Folgt mir gerne, um keine Episode der Kometenreise zu verpassen, oder um euch mit mir zu psychologischen Themen auszutauschen. Ich bin selbst gespannt, was dort entsteht.

Mittwoch Lehre und Beratung

Es war ein krasser Kontrast zu Montag. Ich war drei mal online, zwei Lehrveranstaltungen und ein Beratungstermin. Deswegen habe ich mir gezielt keine weiteren Aufgaben auf diesen Tag gelegt, mit Ausnahme der Überarbeitung vom Projekt Elfenprinzessin. Zwischen den Lehrveranstaltungen war ich spazieren, um den Kopf frei zu bekommen.

In der Lehre hat mich diese Woche fasziniert, wie ich drei mal dieselbe Veranstaltung anbieten kann und es zu drei sehr unterschiedlichen Veranstaltungen kommt. Ich liebe den Austausch mit den Studierenden und lerne selbst jedes Mal etwas für mich.

Über die Beratung verrate ich euch natürlich nichts. Nur so viel: Es hat mir unfassbar viel Spaß gemacht und ich freue mich auf meine nächsten Klient*innen bei SuiseiNo-Beratung.

Donnerstag – Im LVR-Museum

Ein Storytelling Projekt für ein Museum zu entwickeln, ist ein wundervolles Abenteuer. Am Donnerstag haben wir uns im Museum getroffen, die Ausstellung besucht und das Projekt vor Ort geplant. Es war wertvoll und hat sich gelohnt. Die Ausstellung „Roms fließende Grenzen“ im LVR-Museum kann ich euch sehr empfehlen. Sie befasst sich mit dem Alltagsleben am Rhein in unserer Region, sowohl auf römischer, als auch auf germanischer Seite.

Wenn ihr hingeht, geht früh am Tag, dann ist es schön leer. Am späteren Nachmittag wurde es deutlich voller. Ich habe viele Fotos gemacht und erntete irritierte Blicke, die zu fragen schienen, ob ich mir die Ausstellung auch ansehen würde. Oh ja, das hatte ich, in aller Ruhe vorher. Einige Bilder brauchen wir zur Orientierung für die Planung.

Ausstellung "Roms fließende Grenzen" im LVR Museum Bonn
Ausstellung „Roms fließende Grenzen“ im LVR Museum Bonn

Freitag – Supervision in Luxemburg

Mal eben von Bonn nach Luxemburg als Tagesreise – mit dem Zug leider nicht möglich. Zum Glück konnte ich mit einer Fahrgemeinschaft von Köln aus fahren. Leider gab es keine Möglichkeit, die Stadt zu sehen, was für mich bei den gerade extremen Inzidenzen auch keine gute Idee gewesen wäre.

Der Tag hat sich dennoch rundum gelohnt. Für so einen inspirierenden Supervisions-Termin, nehme ich gerne eine lange Fahrt in Kauf, vor allem, wenn auch diese von wunderbaren Gesprächen geprägt ist.

Ein kleines Abenteuer hatten wir dann noch, als wir etwas vergessen hatten und am Straßenrand hielten. Wir standen zu zweit beim Auto, als ein Mann in Uniform uns bat, hier besser nicht zu halten. Wir entschuldigten uns, versprachen sofort weg zu fahren. Dann erzählte er uns eine Geschichte. Wir stünden in der gefährlichsten Straße Luxemburgs, hier sollte man besser nicht kampieren. Erst gestern sei jemand erstochen worden, man könne noch das Blut auf dem Gehweg sehen. Er deutete in die Richtung hinter uns, wo sich in einem alten und heruntergekommenen Gebäude ein erotisches Etablissement befand. Später erzählte ich die Geschichte der Kollegin, die uns eingeladen hatte. Sie lachte herzlich und meinte, er habe uns als Touristen erkannt. Schließlich standen wir ja auch neben einem Auto mit deutschem Kennzeichen. Er hat echt gut erzählt.

Samstag – Innovation Culture Camp

Nach dem wundervollen KreativDigitalCamp letzte Woche, hatte es das i2c echt schwer. Es hat sich gelohnt dabei zu sein. Sehr cool, war der musikalische Abschluss am Ende von LIN. Kurz und knapp schildere ich euch, welche Sessions ich besucht habe und teile die Links zu den Twitter-Threads, meine persönlichen Mitschriften.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

1. Session Business Buddy

Daniel habe ich letzte Woche auf dem KreativDigitalCamp kennen gelernt, jetzt war ich in seiner Session. Die Idee des Business Buddy finde ich spannend.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

2. Session Easy Posten

Strukturen können helfen einen guten Social Media Post zu machen. Ich mag es ja sehr, spontan zu twittern.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

3. Session Future Thinking

Mega coole Session mit Tobias Reitz, interessanter Input und es hat viel Spaß gemacht, das Future Wheel auszuprobieren.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

4. Session VisualThinking

Ich bin über meinen Schatten gesprungen, nachdem ich mich dem Thema lange verwehrt habe. Mit den Wimmelbildern kann ich nichts anfangen, auch wenn ich sie künstlerisch wertvoll finde. Außerdem denke ich, dass ich nicht zeichnen kann. Einfach mal machen ist aber auch meine Haltung 😉 Ich fühle mich inspiriert, jetzt mag ich mehr ausprobieren.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

5. Session Wissenskultur mit Tanja

Inhaltlich toller Input, aus der Diskussion war ich dann raus. Die Folien haben mich so inspiriert, mich jetzt wirklich mal mit Skechtnotes zu beschäftigen und zu lernen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Meine persönliche Inspiration

Lange habe ich mich gegen Skechtnotes gewehrt, nehme viele als Wimmelbilder wahr, in denen ich nichts finde. Hinzukommt meine Überzeugung nicht Zeichnen zu können. Tanjas Folien waren so wunderschön gestaltet. Mit Struktur und klaren Icons holt auch mich Visualisierung sehr gut ab. Anschauliche Folien sind mir selbst sehr wichtig. Ich habe den Eindruck mit Skechtnotes lassen sich Wort und Bild noch enger verknüpfen.

Jetzt habe ich Lust darauf anzufangen und auszuprobieren. Es gibt einen 12-wöchigen lernOS Leitfaden.

Und Sonntag?

Ein Tag zum Entspannen und Abschalten!

In diesem Sinne, habt ein schönes Wochendene!