Wenn eine Autorin mit den Nerven ihrer Leser spielt

Es geht hier um den dritten Teil der Black-Reihe von Lana Rotaru. Allerdings verrate ich in diesem Artikel wenig über den eigentlichen Inhalt des Buches, lasse euch vielmehr teilhaben, wie es mir beim Lesen erging.

Über „Black – Das Herz der Panther“ und „Black – Die Entscheidung der Panther“ habe ich bereits geschrieben.

Black3 Die Prophezeiung der Panther – Lana Rotaru

Ansprüche

Hat man sich einmal für eine Roman-Reihe begeistert, steigen auch die Ansprüche an die Folgebände. So ging es mir bei der Black-Reihe. Auch wenn ich den dritten Band direkt im Anschluss an den zweiten hätte lesen können, habe ich es nicht getan und ihn mir „aufgehoben“, um ihn in Ruhe zu lesen, wenn ich viel Zeit dafür habe. Doch dann kam alles anders.

Die ersten Seiten waren ein Wiedersehen mit den Blacks, Lia, Alexander, Graham, Valeria und William. Es war ein freudiges Wiedersehen. Über allem schwebte natürlich noch immer die Prophezeiung.

Lia wird von bösen Albträumen heimgesucht, beginnt an sich selbst und wieder an Valeria zu zweifeln. Wem kann sie noch vertrauen?

Spannend ist die Geschichte um ihre beste Freundin Sky, die spurlos verschwunden ist.

Doch Lia begann mich zu nerven. So gern ich sie in den letzten Romanen gemocht hatte, fiel es mir im ersten Teil schwer, sie zu akzeptieren und habe diesen in mehreren Abschnitten gelesen. Rückblickend kann ich nachvollziehen, warum sie sich so verhalten hat, wie sie sich verhalten hat. Auch Graham machte es mir nicht leicht, sorgt für ein paar kitschige Szenen, nervt dann aber vor allem mit seinen Zweifeln.

Ob der Anfang wirklich Schwächen hatte oder nur aufgrund meiner hohen Ansprüche so wirkte, wird ab dem zweiten Teil unwichtig. Wahrscheinlich wiederholen sich die durchaus berechtigten Zweifel und Sorgen der beiden für meinen Geschmack ein wenig zu oft, während ich gespannt darauf wartete, wie alles weiter geht.

Lana Luzifer Rotaru

Manchmal wünschte ich mir, mein Leben wäre ein Buch, denn dann wüsste ich zumindest, wem ich mein grausames Schicksal zu verdanken habe.

Ich bin kein Fan solcher Anspielungen. In diesem Fall muss aber mal gesagt werden: Wir wissen ganz genau, dass Lias Leben ein Roman ist und wer für ihr grausames Schicksal verantwortlich ist: Lana Luzifer Rotaru, die es ja bereits auf die Liste böser Autoren geschafft hat.

Im weiteren Verlauf der Geschichte macht die Autorin ihrem neuen Name alle Ehre!

Es kam erneut der Moment, an dem ich das Buch nicht auf Seite legen wollte! Die Ereignisse nehmen ihren Lauf, die Geheimnisse verstricken sich. Einiges konnte ich erahnen, vieles aber nicht. Mit beschleunigtem Herzschlag und auch einigen Tränen verfolgte ich das Geschehen.

In jeder Geschichte gibt es einen Helden und einen Bösewicht. Und in richtig guten Geschichten weiß man bis zum Ende nicht, wer auf welcher Seite steht.

Dieses Zitat steht auch auf dem Klappentext, meine Notiz während des Lesens lautete: „Gucken wir mal, ob Lana eine gute Geschichte geschrieben hat.“

Sie hat eine gute Geschichte geschrieben, begründen kann ich euch das an dieser Stelle leider nicht.

Stattdessen zitiere ich an dieser Stelle mal meine spontane Reaktion, meinen Gefühlsausbruch auf Facebook, der umgehend an das Beenden des Romans erfolgte:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Fazit

Die Black-Reihe ist definitiv sehr lesenswert!!!

Bald werden die Romane im Eisermann-Verlag neu aufgelegt. Ich bin schon gespannt auf das neue Cover für die Reihe.

Gerne möchte ich auch ein Gerücht streuen: Es könnte einen vierten Teil geben. Die Reihe wirkt so wunderbar abgeschlossen. Es gibt sogar einen liebevollen Epilog mit Ende-Ende. Doch wenn ich die Andeutungen richtig deute, arbeitet da noch etwas in einem Autorenköpfchen.


Black, Die Prophezeiung der Panther
Lana Rotaru
Self Publisher
572 Seiten
ISBN: 978-3741294112

Magie der Sterne

Sternzeichen

Glaubst du an die Kraft der Sterne und die Magie deines Sternzeichens?

Horoskope sind für mich ehrlicherweise kreativer Blödsinn, den sich Menschen ausdenken.

Dennoch wünsche ich mir etwas, wenn ich eine Sternschnuppe sehe und mein eigenes Sternzeichen kann ich auch nicht ganz verleugnen. Ich bin ein Widder durch und durch, genau wie meine Tante, die immer zu mir gesagt hat, wir Widderlinge müssten zusammen halten. Dickköpfig und stürmisch sind wir beide, aber man kann auch mit mir reden, setze meinen Willen nicht um jeden Preis durch. Impulsiv und ehrlich sind für mich die positiven Eigenschaften des Widders. Manchmal überrasche ich mich selbst mit meinen spontanen Einfällen, aber oft stelle ich fest, dass eben diese dann doch die besten sind, wenn auch nicht jede Idee.

Als Psychologin würde ich vielleicht doch eher die Gene für die Gemeinsamkeiten zwischen mir und meiner Tante verantwortlich machen, als das Sternzeichen. Natürlich in Kombination mit der selbsterfüllenden Prophezeiung, dass man mir schon als kleines Kind erklärt hat, wie ein Widder zu sein hat. Meine Eltern, völlig andere Sternzeichen, kann ich mit meinem Charakter auch nicht verleugnen (Gene + Umwelt) und vielleicht sind die Ähnlichkeiten doch größer als die mit meiner Tante.

Die 11 Gezeichneten Das erste Buch der Sterne – Rose Snow

Rose Snow

Die beiden Autorinnen Ulli und Carmen hinter dem Pseudonym Rose Snow scheinen mir ebenfalls sehr fasziniert von der Magie der Sterne zu sein, denn sie haben diesem Gedanken eine Roman-Triologie gewidmet: „Die 11 Gezeichneten“.

Entdeckt habe ich Rose Snow über den Fantastischen Lesefrühling. Jo aus „17 – Das erste Buch der Träume“ habe ich als Bücherfreundin in mein Herz geschlossen. Leider warten die weiteren Bände, zusammen mit der „Acht Sinne“ Reihe noch auf meiner Must-Read-Liste.

Eine ganz tolle Autorenvorstellung gibt es bei Rabenmutti Yasmin, schon etwas älter, aber unglaublich lesenswert!

Die beiden scheinen mir genauso zauberhafte Menschen zu sein wie ihre Romanfiguren!

Sie sind übrigens ganz besonders liebe Autorinnen, denn alle drei Bände erscheinen relativ schnell hintereinander, so dass wir nicht lange leiden müssen. Der zweite ist bereits erschienen, der dritte Teil erscheint auch noch in diesem Monat!

Die 11 Gezeichneten und die Magie der Sterne

Stella und ihr Zwillingsbruder haben bereits ihre Pläne gemacht, wo und was sie studieren werden. Doch dann bringen ihre Eltern sie zu Beginn des Familienurlaubs kurzfristig zu einer privaten Universität. Die Zwillinge sind skeptisch, dann aber beeindruckt von dem Gelände und den Möglichkeiten. Erst nach und nach begreifen sie, worum es an dieser Universität wirklich geht. Es handelt sich nicht um Hogwarts, wie ein Zitat im Buch besagt, doch magisch wird es auch hier.

Mir gefällt die Wahl der Universität. Auch wenn ich sehr gerne Kinderbücher lese, ist dies keines, eher ein Buch für Jugendliche und junggebliebene Erwachsene, die romantische und magische Geschichten mögen. Die Protagonisten sind keine Schulkinder mehr, sondern junge Erwachsene, die eine neue Welt entdecken. Eine Welt, die glitzert und funkelt, aber doch auch ihre Gefahren birgt. Ich ahne, dass es noch viele Geheimnisse in den beiden Folgebänden zu entdecken geben wird.

Dabei legen Rose Snow sehr viel Wert auf die Entwicklung ihrer Figuren und entwickeln dabei sehr geheimnisvoll eine wunderbare magische Geschichte!

Lesen mit Twitter

Für die 11 Gezeichneten habe ich drei Abende benötigt und das hat einen besonderen Grund: Ich habe jede einzelne Zeile der Geschichte genossen und einige meiner Gedanken beim Lesen auf Twitter geteilt. Immer mal wieder teile ich einzelne Gedanken oder besonders schöne Zitate auf Twitter, aber noch nie so intensiv. Alle Tweets habe ich in einem Twitter-Moment gesammelt und kann diese so mit euch hier teilen. Die Tweets sind bemüht spoilerfrei und ich habe auch nicht über das gesamte Buch getwittert, denn irgendwann hätte ich dann doch zu viel verraten.


Das Buch habe ich direkt von den beiden Autorinnen erhalten, zusammen mit einer liebevollen Widmung!

Die 11 Gezeichneten – Das erste Buch der Sterne
Rose Snow
Self Publisher
ISBN-13: 978-1521539620
Erscheinungstermin: 19. Juni 2017

Feel Again ~ Mona Kasten

Feel Again – Mona Kasten

Gefühle zulassen ist nicht einfach.

Sawyer hat Schwierigkeiten Gefühle zu zeigen. Jahrelang kam sie damit klar, ein gefühlskalter Mensch zu sein. Dann taucht Isaac in ihrem Sichtfeld auf und verändert ihre sonst so eiserne Hülle.

„Feel Again“ von Mona Kasten ist vom Handlungsaufbau „Begin Again“ und „Trust Again“ sehr ähnlich.

Wie schon bei den ersten beiden Teilen haben die Protagonisten Probleme mit ihren Familien und Schwierigkeiten sich auf eine Beziehung einzulassen. Auch ist wieder ein Familienbesuch ein wichtiger Wendepunkt in der Geschichte. Der dritte Teil der Reihe könnte auch unabhängig von den ersten beiden gelesen werden.

Die Personen, die einem in „Begin Again“ und „Trust Again“ ans Herz gewachsen sind, dürfen auch in „Feel Again“ nicht fehlen.

Sawyer kennt man bereits aus Allies Geschichte als Dawns Mitbewohnerin. In Dawns Geschichte haben wir begonnen sie besser kennen zu lernen. In „Feel Again“ ist Dawn unermüdlich an Sawyers Seite, kämpft darum, dass Sawyer ihre Freundschaft zulässt und unterstützt sie auf ihre liebenswerte Art und Weise. Auch Kaden ist für Sawyer als stiller Mitmensch da, als sie eine Krise hat. Allie und Spencer sind auch anwesend, tauchen hier und da auf, ohne dabei eine wichtige Rolle zu spielen.

Insgesamt hat mich das Buch von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und ich habe es sehr schnell durchgelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie das mit Sawyer und Isaac ausgehen wird. Ziemlich frustriert war ich darüber, dass die beiden sich so unglaublich dämlich angestellt haben, zueinander zu finden.

Diejenigen, die „Begin Again“ und „Trust Again“ geliebt haben, werden sicherlich „Feel Again“ auch lieben.

XOXO Kathi 

 

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise von Bastei Lübbe zur Verfügung gestellt.

Feel Again
Mona Kasten
Lyx, Bastei Lübbe
480 Seiten
ISBN: 9783736304451
Erscheinungstermin: 26. Mai 2017

Weil ich Layken liebe ~ Colleen Hoover (Debütroman)

Weil ich Layken liebe – Colleen Hoover

Wie ich bei dem Buch feststellen durfte, ist vorlesen und dabei weinen gar nicht so einfach …

Colleen Hoovers Debütroman „Weil ich Layken liebe“ ist so emotional geschrieben, dass ich einfach weinen musste.

Die 18-jährige Layken zieht sieben Monate nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters zusammen mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder Kel von Texas nach Ypslanti. Direkt bei ihrer Ankunft trifft sie auf den 21-jährigen Will. Die Chemie zwischen den beiden stimmt sofort und es knistert gewaltig. Das kurze Glück der beiden hielt nicht lange an. Für Will steht zu viel auf dem Spiel, wenn er sich auf Layken einlassen würde. Layken versteht das und will auch gar nicht, dass Will das für sie riskiert. Doch für beide ist es unglaublich schwierig die heftigen Gefühle füreinander zu unterdrücken. Zu Recht ist Layken irgendwann extremst sauer auf Will.

Ein wichtiges Thema des Buches ist der Poetry Slam. Immer wieder geht es in dem Buch darum mit Poesie seine Gefühle zu verarbeiten. Immer wieder sind Poetry Slam Texte in dem Buch, die verschiedene Charaktere in dem Buch vortragen.

Es fiel mir unglaublich leicht mich in Layken hinein zu versetzen. Da die Geschichte aus ihrer Perspektive geschrieben ist, wurden ihre Emotionen, ihre Gedanken sehr stark deutlich. Auch ihr Handeln war vollkommen nachvollziehbar.

Durchgehend habe ich mit Layken mitgefiebert, war mit ihr zusammen sauer auf verschiedene Menschen. Mir fiel es sehr schwer das Buch auf Seite legen zu müssen. Es ist allerdings nicht unmöglich.

Dies ist nicht mein erstes Buch von Colleen Hoover, „Hope forever“ und „Finding Cinderella“ habe ich ebenfalls von ihr gelesen und ich war wieder positiv überrascht, wie leicht es Colleen Hoover schafft, eine so tiefgehende emotionale Geschichte zu schreiben.

XOXO Kathi 

 

Weil ich Layken liebe
Colleen Hoover
dtv, 2013, 6. Auflage 2015
übersetzt von Katarina Ganslandt
Originaltitel: Slammed
Simon & Schuster Inc., 2012
ISBN: 978-3-423-71562-1

Therapie durch Zeitreise?

Forever 21, Zwischen uns die Zeit - Lilly Crow

Forever 21, Zwischen uns die Zeit – Lilly Crow

Avas Schicksal

Ava hat einen schwerwiegenden Fehler begangen, welchen wissen wir noch nicht genau. Aber es war keine Kleinigkeit und es hatte ernste Konsequenzen.

Jetzt wird sie bestraft. Vom wem? Vom Schicksal? Einer höheren Macht? Sie weiß es nicht.

Aber eines weiß sie, sie reist kreuz und quer durch die Zeit in die Körper von jungen Frauen und immer wieder hat sie dieselbe Aufgabe:

Zwei füreinander bestimmte Seelen zueinander führen.

Je weiter sich das zukünftige Paar dabei voneinander entfernt, desto größer werden Avas körperliche Schmerzen. Kommt es zum erlösenden Kuss der Liebenden, geht für die Liebesbotin die Reise weiter, in eine neue Zeit in einen neuen Körper.

Ohne Erklärungen, mit dezenten Hinweisen auf ihre Aufgabe. Weissagungen wie ihr eigenes Horoskop, körperliches Ziehen und Kribbeln, wenn sie sich in der Nähe ihrer Zielperson aufhält leiten sie.

Du bist einundzwanzig Jahre alt. Und wenn du die Aufgabe nicht erfüllst, wirst du es für immer bleiben.

Die Zeitreisen

Es scheint typisch für Romane mit Zeitreisethematik zu sein, dass es sich eher um eine große Reise pro Roman handelt, mit einer größeren Aufgabe, die es zu lösen gilt. Bei Lilly Crow ist es anders. In „Forever 21, zwischen uns die Zeit“gibt es viele Reisen, die teilweise sehr kurz sind.

Avas Gegenwart aus der sie ursprünglich gestartet ist, war das Jahr 2017. Ihre Reise geht in die Vergangenheit, teilweise relativ nahe Vergangenheit, aber auch in die Zeit der französischen Revolution, zum Vorabend des Sturm auf die Bastille. Die Orte sind auch sehr verschieden, so reist die Engländerin nach Birmingham oder London, aber auch nach Deutschland oder Frankreich.

Jedes Mal muss Ava herausfinden, wo und wann sie sich befindet, aber vor allem auch wer sie ist und in welcher Beziehung sie zu den Personen steht, die ihr völlig fremd sind, obwohl von ihr erwartet wird, dass sie miteinander vertraut sind.

Therapie

Die Konstante im Roman ist Ava. Ein geheimnisvolles goldenes Medaillon taucht auch immer wieder auf.

Am Ende des Romans wissen wir noch immer nicht, was genau vorgefallen ist und diese Reisen ausgelöst hat. Doch nach und nach lernen wir Ava besser kennen, vor allem ihre Schwächen. Denn jedes Mädchen in allen Zeiten hat etwas mit ihr gemeinsam, sie erkennt dieselben Schwächen in ihr wieder. Eine Stimme in ihrem Kopf verhöhnt sie für diese Parallelen.

Sie selbst entwickelt sich auf ihrer Reise, aber sie hinterlässt auch Spuren bei den jungen Frauen, deren Körper sie besetzt. Durch Avas Verhalten eröffnet sie ihnen Möglichkeiten, Kleinigkeiten in ihrem Leben zu verbessern, zum Beispiel den Kontakt mit der eigenen Schwester wieder zu stärken. Leider erfahren wir nicht, wie es im Leben der Personen aus den Zeiten weiter geht.

Mir scheint als wäre genau das der Weg, die Zeitreise-Therapie zu bestehen, zu sich selbst zu finden und vielleicht darf sie dann auch wieder leben.

Liebe

Der Roman enthält viele kleine Liebesgeschichten, für jeden Zeitsprung eine. Doch für Ava selbst besteht auch Hoffnung auf die Liebe. Es gibt diesen einen jungen Mann, der im modernen England lebt. Irgendetwas verbindet die Zeitreisende mit dem zahlenverrückten jungen Mann, der noch immer unter einem eigenen schweren Verlust leidet.

Dann erklär`s mir! Ich bin Spezialist für komplizierte Sachverhalte. Meine Mitstudenten halten mich deswegen für einen Geek. Vor allem die Mädchen.

Schade an der Szene ist, dass er es als etwas schlechtes ansieht ein Geek zu sein, kenne viele, die sich stolz selbst so bezeichnen. Sie vermasselt die Szene für mich dann völlig, indem sie ihm versichert, er sei kein Geek.

Kann es ein Happy End für die beiden geben, während Ava unkontrolliert durch die Zeit springt?

Fazit

Eine liebevolle Geschichte mit einer interessanten Hauptfigur und vielen Geheimnissen.

Fand es sehr schade, dass die Geschichte nicht innerhalb des Romans endet. Es wäre eine schöne Urlaubsbuchempfehlung gewesen, leichte romantische Lektüre. Ob die Geschichte das Potential für eine Reihe hat bin ich mir nicht sicher.

Ich liebe Zeitreisegeschichten, diese hier ist anders, aber auch wieder nicht, denn die bisher gelesenen Zeitreise-Reihen haben auch nicht viel mehr miteinander gemeinsam.

Update: Hier geht es zu meinem Beitrag über den zweiten Teil von „Forever 21“.


Dieses Buch wurde mir freundlicherweise von Bastei Lübbe zur Verfügung gestellt.

Forever 21 Zwischen uns die Zeit
Lilly Crow
286 SEITEN
Be, E-book Imprint von Bastei Entertainment
ISBN: 978-3-7325-4075-4
Erscheinungstermin: 01.02.2017