Meine Woche KW5 in 2021

Rhein Hochwasser am 05. Februar 2021 in Bonn Grauhreindorf
Rhein Hochwasser am 05. Februar 2021 in Bonn Grauhreindorf

Nachdem ich mir eine Woche Auszeit für die Weiterbildung gegönnt hatte, war die ToDoListe für diese Woche gut gefüllt und ganz schön anstrengend. Ich bin aber auch einen wunderbaren Schritt weiter, die Bestätigung meiner Gewerbemeldung kam an und ich habe mein Geschäftskonto eröffnet. Kleiner Komet ist nun wirklich mehr als ein Blog, es ist meine Welt der Geschichten. Das Timing ist wunderbar, denn heute vor 5 Jahreen wurde aus der Autorenwebseite ein Blog.

Autorinnenleben

Diese Woche ging es noch einmal um meine Fantasy-Kurzgeschichte für die Fakriro-Ausschreibung. Ich mag sie tatsächlich sehr und will sie nächste Woche gerne abgeben.

Zu KometsZeitreiseProjekt gibt es derzeit leider keine News. Stattdessen widme ich mich langsam wieder meinem Projekt Elfenprinzessin. Mit einer Grundidee im Kopf und einem sich parallel füllenden Dokument an Hintergrundinformationen habe ich den ersten Band entdeckend schreibend begonnen, bis ich merkte, dass es immer komplexer wurde. Mit zahlreichen Karteikarten habe ich mich dem Plotten gewidmet und im letzten NaNoWriMo die Vorgeschichte dazu geschrieben. Für KometsZeitreiseProjekt habe ich den Roman unterbrochen und jetzt soll es weiter gehen. Es sind bereits 34.901 Wörter geschrieben. Als Erstes beschäftige ich mich noch einmal mit dem Plot, dann mit dem bisher Geschriebenen, um wieder tief in meine Geschichte einzutauchen. Dann geht es wieder zurück ans Schreiben. Ich freue mich so sehr darauf.

Lehre

Klausuren! Sie zu schreiben, ist das eine, sie zu erstellen, die andere Seite. Beides bedeutet sich noch einmal intensiv mit den Themen zu beschäftigen. Eine Klausur zu stellen, ist eine große Herausforderung und Verantwortung. Ich bin sehr froh, dass ich bei der Erstellung der Klausur nicht alleine war. Die Klausur muss schließlich für alle Studierenden fair lösbar und entsprechend auch fair korrigierbar sein. Ich denke, dass ist uns gemeinsam gut gelungen und wir haben auch die Korrektur gut vorbereitet, die dann nächste Woche ansteht. Ich wünsche meinen Studierenden erst einmal viel Erfolg beim Schreiben dieser Open Book Klausur.

Lesen

Anfang der Woche war ich beim Augenarzt und durfte mir anhören, dass mein derzeit hohes Lichtbedürfnis „normal in meinem Alter“ sei. Tja jetzt bekomme ich eine Lesebrille, das könne ab Mitte 30 sein, dass es das braucht … Meiner armen Ärztin tat es schrecklich leid, dass sie mich so geschockt hat. Offenbar hatte ich mal etwas missverstanden, dass ich keine Lesebrille brauchen würde. Es verwirrt mich noch immer, schließlich ist sie nicht anders, sondern nur etwas stärker als meine normale Brille, die wohl für alles andere besser sei.

Heute habe ich einen Termin beim Optiker und dann werden wir mal sehen, wie das mit dem Sehen und Lesen so werden wird. Es könnte entspannter werden und vielleicht kann ich dann auch wieder Manga lesen, die sind mir aktuell ehrlich gesagt zu anstrengend …

Viel gelesen habe ich in den letzten Tagen leider nicht. Ich bin diese Woche wieder früh aufgestanden, im Gegensatz zur Fortbildungswoche, und da ich abends müde war auch früh schlafen gegangen.

Elbendunkel

Die Fortsetzung von Rena Fischers Dilogie ist endlich da. Die ersten Seiten sind gelesen. Sie holt uns genau da ab, wo sie uns zurückgelassen hatte und es wird auch gleich spannend. Hier habe ich über den ersten großartigen Band geschrieben.

Raketinnen

Zwei Stunden, 4 Gespräche in kleinen Runden, das sind die virtuellen Treffen der Raketinnen. Raus aus der Blase ist ein Ziel von Carolin Peinecke und Alexandra Perl mit diesem offenen Netzwerk. Und genau das passiert in diesen Gesprächen zu den inspirierenden Fragen der beiden. Du kommst mit Menschen zusammen, die dir bisher nicht begegnet sind, die völlig andere Interessen und Erfahrungen haben. Sich andere Sichtweisen und Meinungen anzuhören ist spannend, unterschiedliche Perspektiven zu diskutieren, bereichernd. Vielleicht bist du beim nächsten Mal ja auch dabei? Einige nehmen jedes Mal teil, aber es sind auch immer Neulinge darunter. Das ist wichtig, denn wenn es sich zu einer festen Gruppe entwickelt, schließt sich die Blase.

Habt ein schönes Wochenende!

Meine Woche KW39 in 2020

Das Wetter ist herbstlich, die Stimmung sonnig
Das Wetter ist herbstlich, die Stimmung sonnig

Diese Woche habe ich meine Projekte ein wenig durcheinander gewirbelt und es fühlt sich gut an.

KometsZeitreiseProjekt

Es geht voran, die Baustellen werden weniger … Mehr kann ich im Moment nicht dazu sagen.

NaNoWriMo

Ich liebe KometsZeitreiseProjekt, aber so langsam würde ich gerne mal wieder schreiben, statt nur zu überarbeiten. Für das Kinderbuch habe ich meine Arbeit an einer Urban-Fantasy Reihe unterbrochen. Es erschien mir eine gute Idee, da diese sehr komplex ist und es nicht genügt, mich nur auf den ersten Band zu konzentrieren, ich brauche das große Ganze im Blick und es ergaben sich immer mehr Fragen …

Der Plot für Band 1 steht, bis auf die Antworten auf die offenen Fragen … Geschrieben sind auch schon zahlreiche Seiten … Während der Arbeit an KometsZeitreiseProjekt habe ich viel gelernt. mich weiter entwickelt und es drängt mich zurück an das große Projekt.

Am Sonntag kam mir beim Spülen eine Idee. Ich möchte mich den Antworten auf zahlreiche noch aufkommende Fragen nähern und diese liegen in der Vorgeschichte. Diese möchte ich im NaNoWriMo schreiben, ohne Plot, nur mit den Ideen, die ich im Kopf habe. Ich möchte die Figur kennen lernen, die für all das verantwortlich ist, ihre Welt besser verstehen und auf dieser Basis später die Geschichten meiner anderen Figuren erzählen.

Wahrscheinlich wird diese Geschichte nie veröffentlicht, da sie nur eine Hintergrundgeschichte ist. Elemente aus dieser können in die anderen Romane einfließen. Das bedeutet, es gibt keine Ansprüche an die Erzählweise, es geht um die Story.

Ich habe mich für den NaNoWriMo als kleiner_komet angemeldet, wer sich dort mit mir verbinden möchte. Es brennt mir gerade unter den Nägeln, mit dem Schreiben zu beginnen, vielleicht entstehen bis zum 1. November also doch ein paar Notizen zum Plot …

Im NaNoWriMo wird vom 1. bis 30. November intensiv geschrieben. Das Ziel liegt bei 50 000 Wörtern in 30 Tagen. Das bedeutet ein tägliches Ziel von 1666,66 Wörtern, welches ich mir auf 2000 setzen werden, um Tage auszugleichen, an denen es mal nicht so läuft oder ich keine Zeit habe. Solltest du den NaNoWriMo noch nicht kennen, Patrick Fam hat im Redaktionsnetzwerk eine interessante Zusammenfassung über den NaNoWriMo geschrieben.

Die Sache mit dem NaNoWriMo hatte ich mir am Sonntag überlegt. Montags habe ich mir Gedanken dazu gemacht, meine bisherigen Notizen zu den Hintergründen gelesen und ein wenig recherchiert …

Lehraufträge

Dann kam am Dienstag ein überraschendes Angebot. Ich habe euch ja bereits in KW36 erzählt, dass ich einen kleinen Lehrauftrag angenommen habe. Jetzt kam eine zweite Anfrage, ob ich kurzfristig ein Blogseminar an einer anderen Hochschule übernehme. Die Herausforderung: Ich muss bis Mitte November das Seminar inhaltlich gestalten.

Hatte mir Bedenkzeit bis zum nächsten Tag erbeten und bin zu folgender Entscheidung gekommen: Ich habe große Lust, das Seminar zu machen. Ich kann es zeitlich schaffen, wenn ich andere Projekte nach hinten schiebe. Das habe ich getan und mich bereits in die Vorbereitung für beide Lehraufträge gestürzt. Es sind unterschiedliche thematische Schwerpunkte, beides Psychologie.

Auf Twitter teilte ich, dass eine Entscheidung anstand und bekam herzlichen Zuspruch, ohne, dass ihr wusstest, um was es geht. Es hat gut getan, Mut gemacht zu bekommen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Meine Sorge war übrigens, es zeitlich nicht zu schaffen. Falls also in nächster Zeit weniger Blogbeiträge kommen, liegt es daran, dass die Psychologie im Vordergrund steht. Es passt für mich gerade auch sehr gut mit dem Beginn der systemischen Weiterbildung, mich nochmal auf psychologische Grundlagen zu konzentrieren.

Raketinnen Speednetworking

Kennt ihr die Raketinnen auf Twitter? Erst neulich wurde ich auf das Netzwerk aufmerksam, obwohl ich Alexandra Perl (Twitter) schon länger folge. Mit Caroline Peinecke (Twitter) bieten sie ein großartiges Format zum Kennenlernen und vernetzen an. Es geht nicht um Dating oder Akquise, sondern persönlichen Austausch. Am Dienstag war ich bei einem virtuellen Treffen dabei.

Ein Treffen dauert zwei Stunden via Zoom und beinhaltet vier Breakout-Sessions mit verschiedenen Fragestellungen. Es war ein unheimlich inspirierendes Erlebnis. Ich kam mit Frauen zusammen, die mir noch nie persönlich begegnet sind und doch war es ein sehr persönlicher und ehrlicher Austausch.

Es ist kein reines Frauennetzwerk, es gibt auch Treffen mit Raketinnen und Roketmen, folgt ihnen auf Twitter und seid mal dabei. Leider ist der nächste Termin bereits ausgebucht, aber es wird sicher nicht der letzte sein.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Content Strategie Barcamp

Gestern fand das #Cosca20 statt, Online-Barcamp ab 14 Uhr, das passte zeitlich so gerade nach der Arbeit. Die lange Nacht der Contenstrategie war dann Open End. Es war für mich ein sehr anderes Barcamp. Mir begegneten ein paar vertraute Namen, leider kam ich mit diesen Personen nicht ins Gespräch, dafür lernte ich viele andere interessante Personen kennen.

Zu Beginn des BarCamps hatte ich das Gefühl, nicht dorthin zu gehören. Vielleicht lag es an der Auswahl der Sessions … Selbstbewusste Menschen, die rund um das Thema Content ihr Geld verdienen, viele Freelancer und Agenturmenschen. Irgendwie schienen sie in einer anderen Welt zu leben. Das überraschte mich, weil ich große Überschneidungen mit meinen Interessen erwartet hatte. Ich fühlte mich fremd. Doch zum Glück sind BarCamps vielseitig und so fand ich auch die erhofften Berührungspunkte und entgegen meinem anfänglichen Gefühl, ich sei ein Niemand und ein Newbee mit dem frau nichts zu tun haben wolle, stellte ich doch fest, dass ich auch eine Menge weiß.

Besonders gut gefallen hatte mir die Möglichkeit der Breakout-Sessions in der Mittagspause und nach dem offiziellen Abschluss. Abends wurden wir alle zu Co-Hosts und konnten uns so frei durch die Räume bewegen und ins Gespräch kommen. Ob ich noch einen Blogbeitrag schreiben werde, ist eine zeitliche Frage, kann es nicht versprechen.

Draußen ist es herbstlich, eigentlich das perfekte Wetter, um gemütlich auf dem Sofa zu lesen …
Habt ein schönes Wochenende <3