FakriroTalk mit Arne M. Böhler und Andrea Reinhardt

Fakriro Talk

Achtung im heutigen Fakriro Talk sprechen wir mit den gefährlichsten Autor*innen aus der FakriroFamily. Sie gehören zum Kri im FaKriRo und schreiben im Genre Krimi, vielmehr Thriller oder Psychothriller, nichts für schwache Nerven.

Im Gespräch mit Arne M. Böhler

(c) Arne M. Böhler
(c) Arne M. Böhler

Arne M. Böhler: Hi, ich heiße Arne, ich schreibe Thriller bzw. Psychothriller. Meine Geschichten sind nicht übermäßig blutrünstig (ohne die eine oder andere Schweinerei geht’s natürlich auch nicht ab …), sie bauen auf dem psychologischen Thrill im Inneren der Figuren auf. Die Protagonisten sind deshalb nicht immer nur liebenswert, aber aufgrund ihrer seelischen Dämonen interessant. Meine bisherigen drei Romane stehen für sich allein, sind also nicht Teil einer Reihe. Das Besondere an ihnen ist, dass sie in immer neuen, sehr unterschiedlichen „Welten“ mit anderen Figuren spielen, und nicht in erster Linie dem Schema „Ermittler jagt Serienmörder“ folgen.

Das klingt düster und wunderbar abwechslungsreich. Erzähl mir doch mehr über dein neuestes Buch.

Arne M. Böhler: Mein neuester Thriller „Eisenkind“ ist am 01. Februar 2021 erschienen. Für mich ist es ein ganz besonderer Roman, da er so einiges mit meiner eigenen Person zu tun hat.

„Eisenkind“ handelt von einem Rockstar mit Tendenz zur Wahnhaftigkeit. Wie wahnhaft ich selbst bin, sollen meine Leser*innen entscheiden, und dass ich nicht so viel auf dem Kerbholz habe wie der Protagonist, versichere ich hiermit eidesstattlich. Aber da ich in meiner Jugend selbst Heavy-Metal-Sänger war und ein großer Rockmusik-Fan bin, wusste ich hier besonders gut, wovon ich schreibe und konnte noch tiefer in die Romanwelt eintauchen als sonst.

Eisenkind ~ Arne M. Böhler (c)
Eisenkind ~ Arne M. Böhler (c)

Was sind denn deine Lieblings-Bands? Gibt es vielleicht sogar eine Playliste zum Roman?

Arne M. Böhler: Meine Lieblingsbands waren immer klassische britische Metabands wie Iron Maiden, Judas Priest und Black Sabbath (mit Ronnie James Dio), die Romanhelden wurden aber von Rammsteins Musik inspiriert, und die singen ja Deutsch so wie Eisenkind. Zur Einstimmung auf den Roman müsste man also eher Rammstein hören. Man hat mir aber versichert, dass das Buch auch gut zu lesen ist, wenn man nix mit dieser Art von Musik am Hut hat.

Wenn im neuen Roman sehr viel Persönlichkeit von dir steckt, wer oder was hat dich zu deinen anderen Figuren mit ihrem inneren Thrill inspiriert?

Arne M. Böhler: Die senkindFrage ist echt schwer zu beantworten. Das mit der Persönlichkeit bezieht sich eher auf die Details, die die Musik, das Singen und das Musikbusiness betreffen. Zum Glück sind unsere Leben und die Menschen, die darin vorkommen (mich eingeschlossen, hoffe ich), meistens ziemlich normal, ja sogar bis zu einem gewissen Grad langweilig. Jedenfalls sind sie nicht so geistesgestört wie einige meiner Figuren. Ich beobachte gerne, wie Leute sich verhalten und überlege mir, was sie im Inneren antreibt, dass sie diese oder jene seltsame Eigenart an den Tag legen. In meinen Figuren übertreibe ich das Ganze dann ins Beängstigende. In einer Welt, die von Romanfiguren bewohnt wird, möchte ich ehrlich gesagt nicht leben. Ganz sicher, was Thriller-Bösewichte anbetrifft …

Totsee ~ Arne M. Böhler
Totsee ~ Arne M. Böhler

Was machst du, wenn du nicht gerade schreibst?

Arne M. Böhler: Essen und schlafen. Und zur Arbeit gehen (ich bin Lehrer an einem Gymnasium). Na ja … und ich bin auch sehr gerne draußen in der Natur unterwegs, mit Vorliebe in Irland,  Schottland oder Skandinavien (mit Kanu, Fahrrad, zu Fuß … und am liebsten mit Zelt in der Einsamkeit).

Warum hast du dich für Selfpublishing entschieden?

Arne M. Böhler: Von einer „Entscheidung“ kann man nicht wirklich sprechen.Ich kenne eigentlich nur die Selfpublishing-Welt. Publikumsverlage hielten meine Romane bisher für nicht „mainstreamig“  genug, um sie zu veröffentlichen, das ist die Wahrheit. Es herrschen im Big Business sehr klare Vorstellungen, wie ein Thriller gestrickt sein muss, um sich groß zu verkaufen – und vermutlich haben die Verlagslektoren damit sogar recht. Dass meine Romane, die von bestimmten Schemata abweichen, trotzdem viele Leser*innen begeistern, kannst du in den Rezensionen nachlesen – oft genug sind die Leser sogar genau dafür dankbar!

Aber ehrlich? Wenn ein großer Verlag mit einem guten Deal auf mich zukäme, würde ich das Angebot vermutlich nicht ablehnen. Nach dieser Erfahrung könnte ich dann eine echte Entscheidung treffen. Eines ist jedoch sicher: Aufgrund der guten Selfpublishing-Infrastruktur sind die Bücher vieler Kolleg*innen, die selbst publizieren, inzwischen qualitätsmäßig locker so gut wie Verlagsbücher!

Das Weinen der Kinder ~ Arne M. Böhler (c)
Das Weinen der Kinder ~ Arne M. Böhler (c)

Hier findet ihr Arne online:

Webseite
Instagram
Facebook

Im Gespräch mit Andrea Reinhardt

Andrea Reinhardt
(c) Andrea Reinhardt

Andrea Reinhardt: Ich bin Andrea und mein Beruf ist Täterin, das will heißen ich bin leidenschaftliche Schriftstellerin und in den Welten der schlimmsten Verbrechen zu Hause.  1981 wurde ich in Gefangenschaft geboren und lebte acht Jahre in diesem regelbelasteten Staat. Dann war ich frei.
Bereits in meiner Ausbildung zur Kinderkrankenschwester lernte ich erste grausame Verbrechen kennen, aber auch meinen Partner in Crime, mit dem ich eine kleine kriminelle Familie gegründet habe. Wir agieren verborgen, in einem Dorf in der Vordereifel.

Abscheuliche Morde, Emotionen, Dramatik und Nervenkitzel bestimmen seit 2016 mein Leben.
Mein Tatort? Der Schreibtisch, an dem ich Jahr ein, Jahr aus, meine Verbrechen verübe. Ich schreibe Bücher. Grausame, atemraubende, spannende Lektüre, die wütend, traurig und fassungslos macht.

Meine Komplizen sind Menschen, die Gefahren suchen, Nervenkitzel lieben und spannungsgeladene Literatur suchten.

Missetaten ~ Andrea Reinhardt
Missetaten ~ Andrea Reinhardt (c)

Ich weiß noch nicht, ob ich dich jetzt mögen oder fürchten soll und dann wohnst du auch noch so nahe. Erzähl mir etwas zu deinen neuesten Schandtaten.

Andrea Reinhardt: Mein aktuelles Verbrechen ist Verdorbene Brut, ein Stand Alone Thriller, in dem eine erfolglose Thriller-Autorin ihren ganz persönlichen Thriller erlebt. Auf der Suche nach einem Abenteuer findet sie ein zwölfjähriges Mädchen, blutbeschmiert und abgelegt in einem Feld. Lena Hader rettet dem Mädchen das Leben, ohne zu wissen, dass sie damit in das Werk des Propheten eingreift. Sie gerät in die Schusslinie, denn der Prophet wird nicht aufgeben, ehe sein Werk vollbracht ist.

Was macht das Buch so besonders? Dieses Verbrechen zeigt schlimme seelische Qualen, die das spätere Leben beeinflussen. In meinen Büchern hat auch der Täter eine Geschichte und sie zeigen Themen, die allgegenwärtig sind. Überall auf der Welt.

Verdorbene Brut ~ Andrea Reinhardt (c)
Verdorbene Brut ~ Andrea Reinhardt (c)

Klingt spannend und tiefsinnig, nur nach keiner Gute-Nacht-Geschichte, zumindest nicht für Angsthasen wie mich. Wie kannst du nachts gut schlafen oder sind Albträume ständige Begleiter?

Andrea Reinhardt: Ich gebe zu, der ein oder andere Thriller bereitet mir schlechte Träume. Witzigerweise bin ich ein großer Angsthase, trau mich selten allein vor die Tür, wenn es dunkel ist. 😉  Oft sitze ich über meine Schandtaten und schüttel über mich den Kopf, wie ich nur auf solche Gedanken komme und wenn ich mir vorstelle, sowas gebe es wirklich, dann hab ich ein sehr mulmiges Gefühl. Aber die meisten Nächte schlafe ich gut 😉 

Wutschrei ~ Andrea Reinhardt (c)
Wutschrei ~ Andrea Reinhardt (c)

Du erwähnst, dass es in deinen Büchern um allgegenwärtige Themen geht, vermute um einige, die wir gerne ausblenden. Lässt du dich von Nachrichten und realen Verbrechen inspirieren?

Andrea Reinhardt: In meinen Thrillern geht es oft um das Thema Kindesmisshandlungen.  Ich gebe oft dem Täter eine Hintergrundgeschichte, um zu verdeutlichen, was eine solche Misshandlung aus einem Menschen machen kann. Sehe aber selbstverständlich keine Entschuldigung darin. Meine Fälle sind alle rein fiktiv. Und ich stelle auch Fälle dar, die wirklich krank und perfide sind. Warum immer wieder dieses Thema? Ich denke, das rührt aus meinem Berufsleben als Kinderkrankenschwester. Da habe ich Fälle gesehen, die wirklich grausam waren. Die schlimmsten von allen, denn ich arbeitete auf einer Kinderintensivstation. Fälle, die ich immer wieder mit nach Hause genommen habe. Die mich nie wieder loslassen. Ich denke, dass das der Grund ist, warum sie immer wieder eine Rolle spielen.

Gläserne Hölle ~ Andrea Reinhardt (c)
Gläserne Hölle ~ Andrea Reinhardt (c)

Was machst du, wenn du nicht gerade schreibst?

Andrea Reinhardt: Wenn ich nicht schreibe, verstecke ich mich in den Gefiedern eines normalen Bürgers und liebe die Freizeit mit meiner kleinen kriminellen Familie. Wir agieren verborgen in der Vordereifel. Ich lese die Verbrechen anderer Täter, tanze im Verborgenen oder treibe mich inkognito auf Messen, Lesungen oder Autorentreffen herum. Außerdem liebe ich es Fenster zu putzen😉

Teufelseltern ~ Andrea Reinhardt (c)
Teufelseltern ~ Andrea Reinhardt (c)

Warum hast du dich für Selfpublishing entschieden?

Andrea Reinhardt: Da ich nur aus Versehen Autorin geworden bin, vorher wusste ich gar nicht, dass man Autor werden kann, bin ich ziemlich naiv an meine Schandtaten gegangen. Im Internet habe ich gelesen, dass Neulinge keine Chance haben in Verlagen zu publizieren, deshalb habe ich gleich den Weg des Selfpublishings gewählt. Ein harter, steiniger Weg, der sich nach drei Jahren gelohnt hat. Ich bin Berufskriminelle und lebe davon. Ich habe auch im Verlag veröffentlicht, habe aber festgestellt, ich liebe die Freiheiten des SP. Alles in meiner Hand, meine Entscheidungen und mein Eigentum.  Man muss eben nur mit Profis zusammenarbeiten. Das perfekte Verbrechen kann ich nur veröffentlichen, wenn ich Hand in Hand mit meinem Team zusammenarbeite. Und das macht großen Spaß.

Hier findet ihr Andrea online.

Webseite
Instagram
Facebook

Lust auf mehr virtuelle Stände? Dann schau dir auch meine anderen Beiträge in der Reihe FakriroTalk an.

Familytime Die Fakriro Familie Hautnah

Mehr als nur ein BadBoy

Jack Harper - Erwachen ~ Jaden Quinn
Jack Harper – Erwachen ~ Jaden Quinn

Will ich das lesen?

Gabi Büttner fragte mich, ob ich ihr neues Buch lesen wollen würde. Es sei nicht nötig die beiden McLain Bücher zu kennen, schließlich ginge es um eine andere Figur. Sie und ihre Co-Autorin des Pseudonyms Jaden Quinn würden sich freuen, wenn ich ihre Theorie testen würde.

Natürlich hat Gabi mir auch den Klappentext mitgeschickt und natürlich steht da auch drin, dass es sich um den Antagonisten der McLain Brüder handelt, aber habe ich mir das gemerkt? Nein.

Als ich ein paar Wochen später mit dem Lesen anfing, wusste ich, dass ich mich auf etwas anderes als sonst einlasse, Thriller hatte ich im Kopf – im Interview sprach Gabi von Krimi.

Gleich der erste Satz macht deutlich, es wird keine Kuschellektüre:

Seine Kindheit roch nach altem Urin und getrocknetem Erbrochenem, unterlegt von dem allgegenwärtigen süß-herben Geruch von Marihuana.

Jack Harper. Erwachen, Jaden Quinn, erster Satz

Und doch kam ich recht schnell an dem Moment, in dem ich dachte: Verdammt, was lese ich da, das will ich nicht lesen! Wie kann der Typ so grausam sein?

Ich schrieb Gab:

Es tut mir leid, ich finde das furchtbar 🙁 Jack ist furchtbar

Wahrscheinlich hat sie sich amüsiert, denn ihre Antwort lautetet:

Natürlich ist Jack furchtbar.

Dann erinnerte sie mich daran, dass es ja um den Antagonisten und seine Entwicklung geht.

Sie darf ihn nicht lieben!

Ich ließ das Buch ein paar Stunden liegen und las es unter diesem (neuen) Gesichtspunkt weiter. Ich wollte nicht, dass sich der Arsch entwickelt, ich wollte ihn weiter als Arschloch sehen und schon gar nicht wollte ich, dass sich Emily in ihn verliebt. Das konnte für sie doch nicht gut gehen.

Und plötzlich steckte ich mitten in einem Psycho-Romantik-Thriller. Es war heftig, emotional, brutal und es gab viel Sex.

Jack ist und bleibt ein Arsch und das ist gut so. Wir erfahren, wie er zu diesem Arsch wurde, warum er als Psychopath gesehen wird, auch von Emily. Ich denke er ist keiner, aber sein Adoptivvater wahrscheinlich schon.

Wie ich Jack sehe? Er hatte eine wirklich beschissene Kindheit und geriet an einen Adoptivvater, der ihm einer echt üblen Erziehung unterzogen hat, eine, die ihn zu einem „harten Mann“ werden ließ, der keine Angst hat und Schmerzen nicht scheut.

Emily zeigt ihm ein Leben, das er nicht kennt, zeigt ihm was echte Zuneigung ist. Ich befürchtete schon, es wird eine klassische BadBoy-Romantik: Sie verwandelt ihn und alles wird gut? Ich kann euch beruhigen. Ja, er macht mit ihr ganz neue Erfahrungen. Sie sieht in ihm etwas, was ihm selbst fremd ist und doch wird es nicht einfach. Er zweifelt, hadert und wehrt sich. Es ist mehr als ein typisches „Ich bin nicht gut für dich“, auch wen Jack das natürlich auch sagt.

Ich will Emily immer wieder warnen, sich nicht auf ihn einzulassen, bin nicht einverstanden mit dem was geschieht, aber ich muss sagen, die Autorinnen erzählen diese Geschichte wirklich gut. Und Emily selbst sieht Ähnlichkeiten zwischen sich und Jack, auch sie hat ihre Probleme und Vergangenheit.

Ich kann nachvollziehen, wie die beiden interagieren, wie sie lieben und leiden. Natürlich rechne ich mit einer Katastrophe, das tut Jack auch.

Ist das jetzt ein Liebesroman?

Nein, es ist Jacks Geschichte und Emily ist eine zentrale Figur, die ihm eben ein anderes Leben zeigt. Es geht im Roman auch um sein eigentliches Leben, das Leben als Sohn des Firmenchef eines großen Pharmaunternehmens. Er ist offiziell der Sicherheitschef.

Dann sind da die McLain Brüder, die beiden Protagonisten der ersten beiden Bücher der Reihe. Auch sie spielen hier eine Rolle. Sie sind die Opfer, die Jack jagt. Es gibt einige brutale Szenen, vor allem in Jacks Erinnerungen. Wir erfahren nicht nur, wie er selbst Gewalt anwendet, sondern auch, wie er sein eigenes Training des Vaters durchlaufen hat. Die Darstellung ist für mich aushaltbar gewesen.

Kann ich nur dieses Buch lesen?

Ja, kannst du. Ich glaube allerdings, dass es sich anders liest. Wer bereits die McLain Brüder kennen gelernt hat, steht vielleicht auf ihrer Seite und hasst Jack noch mehr. Allerdings glaube ich nicht, dass die zwei einfach die Guten sind,, während an Jack dem Arsch auch nicht alles durch und durch böse ist. Die Erwartungshaltung ist vielleicht eine andere.

Doch die Geschichte bleibt nah bei Jack, auch wenn es auch um die Suche nach den Brüdern geht. Daher gibt es keine Verständnisprobleme. Ich kann mir vorstellen, dass manch eine Szene Erinnerungen wecken kann und sie in den anderen Büchern weiter geführt werden. Letztendlich holen wir die Ereignisse der anderen Bücher ein und auch im nächsten Band wird es um Jacks Perspektive gehen, wenn auch nicht ausschließlich, wie Gabi mir verraten hat …

Leseempfehlung?

Wenn du Sex und Gewalt nicht scheust und dich die Entwicklung eines Antagonisten interessiert, ja.


Das Buch wurde mir von Gabi Büttner zur Verfügung gestellt.

Jack Harper – Erwachen
Jaden Quinn
Selfpublisher
ASIN: B087NG8LD4

Blind das Manuskript eines bösen Autors gelesen

Wer hätte da auch nein sagen können?

Roman Schleifer, seines Zeichens böser Autor, Autor bei der Perry Rhodan Miniserie „Terminus“ und mein persönlicher Berater zur Terminus-Reihe, fragte an, ob ich Lust habe sein neues Manuskript „Schwarze Seele“ zu lesen.

Klar!

Ohne Vorwissen ging es ins Abenteuer …

Böse, ganz böse …

DORGON 101 Schwarze Seele von Roman Schleifer (Perry Rhodan Fanfiction)

DORGON 101 Schwarze Seele von Roman Schleifer (Perry Rhodan Fanfiction)

Schwarze Seele

Es ist ein Science Fiction Roman …

…  wir beginnen uns auf einem Planeten Namens Alysk.

Ich hatte keine Schwierigkeiten in die Geschichte rein zu kommen, wusste, es ist ein abgeschlossener Roman einer Reihe. Weitere Informationen hatte ich nicht, brauchte ich nicht.

Es ist ein Psychothriller …

… wir lernen Rakiyat als Jungen kennen …

… ein unglaublich düsterer Charakter, damals schon.

Es ist eine kitschige Liebesgeschichte …

… denn kontrastreich lernen wir im zweiten Kapitel die weibliche Hauptfigur der Geschichte kennen.

Vita steht vor ihrer Hochzeit. Es las sich ein wenig wie ein Hollywoodfilm, doch nur in diesem einen Kapitel. Eigentlich ist Vita nämlich ganz und gar keine Hollywood-Braut, die glücklich bis an ihr Lebensende lebt. Ihre Mutter dagegen erfüllt das Klischee einer Brautmutter aus diesen Filmen.

Es ist ein Krimi …

… denn er ereignen sich Serienmorde, die Vita aufklären will.

Es ist ein mitreißender Cocktail, spannend und ergreifend mit bösen Überraschungen!

Trailer zum Roman auf dem PROC-Channel:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

DORGON

Erst nach meiner Lektüre habe ich mich mit den Zusammenhängen befasst. Für die Geschichte sind sie nicht nötig, ihr könnt auch einfach direkt anfangen zu lesen.

Interessant ist es aber schon:

„Schwarze Seele“ ist Teil der DORGON-Reihe, genau genommen DORGON Band 101.

DORGON ist Fan­-Fiction des Perry Rhodan On­line Club (PROC). Seit 1999 ver­öf­fent­licht ein Team aus Fan­-Autoren und Gra­fi­kern die Serie als kos­ten­lose Pub­li­ka­tion. (Quelle: Dorgon)

Auf Facebook stolperte ich über das Interview mit Nils Hirseland, geführt von Roman Schleifer, veröffentlicht in der Perry Rhodan Fanzentrale. Ich begann zu begreifen: „Schwarze Seele“ ist ein Perry Rhodan Fan-Fiction-Roman.

Perry Rhodan taucht in dieser Geschichte nicht auf, die Orte waren mir unbekannt und es las sich so wunderbar unabhängig.

Das restliche Interview ist auch sehr lesenswert, denn Nils Hirseland erzählt die Geschichte der DORGON-Reihe, was genau es damit auf sich hat, wie die Reihe entstand und welche Schwierigkeiten es im Laufe der Zeit hab. Es ist ein Fan-Projekt mit hohen Ansprüchen.

Eine harmlose Variante des Romans „Schwarze Seele“ erschien bereits 2006. Diese Neuauflage ist komplett neu gedacht und geschrieben worden. Roman Schleifer hat sich weiter entwickelt, vom Fan zum veröffentlichten Perry Rhodan Autor.

Fazit

Stellenweise war das Buch eine krasse Lektüre und ich fürchte nach der Überarbeitung mit Alexandra Trinley hat das Ganze noch ein wenig mehr Dramatik und Spannung erhalten. Sie schrieb mir, ich müsse das Buch unbedingt nochmal lesen, sie hätten noch einiges raus geholt!

Ich habe das fertige Buch jetzt auf dem Reader und werde es mit Abstand noch einmal lesen. Nicht abends, denn schon die Fassung, die ich gelesen habe, war nichts für schwache Nerven.

Wenn ihr „Schwarze Seele“ auch lesen wollt, geht es hier zum kostenlosen Download auf DORGON.net.

Viel Spaß und lasst mich wissen, ob es euch gefallen hat.


Ich habe das Manuskript vorab vom Autor zum testlesen erhalten. Der fertige Roman steht zum kostenfreien Download zur Verfügung.

Schwarze Seele – Ein Alysker sucht seine Bestimmung (DORGON 101)

Autor: Roman Schleifer
Titelillustration: Michael Gottfried
Innenillustrationen: Raimund Peter
Lektorat: Alexandra Trinley
Digitale Formate: René Spreer

Erscheinungsdatum:  25.02.2018