Bücherschrank – Augustbuch 2018

Pia Princess ~ Thomas Brezina

Pia Princess ~ Thomas Brezina

Der Bücherschrank

Sommerferien, ein Ausflug nach Koblenz Ehrenbreitstein. Diesmal waren wir nicht auf der Festung Ehrenbreitstein, sondern haben „Adventure Golf“ gespielt. Ein Ausflugstipp, den ich gerne weiterempfehle. Es ist im Grunde wie Minigolf, aber anders. Gespielt werden 18 Bahnen auf Kunstrasen in einer liebevoll gestalteten Anlage mit sehr interessanten Hindernissen. Das Schöne an der Anlage: Die Bahnen sind eng miteinander verschachtelt, dass wir tatsächlich keine „Springer“ erlebt haben. Alle haben brav eine Bahn nach der anderen gespielt und so ergaben sich keine langen Wartezeiten, fand ich super, mich nervt das nämlich. Im Gegensatz zu Minigolf wird ein wenig anders gespielt. Während beim Minigolf die einzelnen Spieler nacheinander einzeln die Bahn bespielen, wird beim Adventuregolf abwechselnd geschlagen. Wer am weitesten vom Loch entfernt liegt ist als nächstes dran. Wenn der Ball eines Mitspielers direkt vor deinem liegt, darfst du ihn nicht entfernen, sondern wie beim Billard mitbewegen … Rollt ein Ball von der Bahn, darf er von dort weitergespielt werden, sofern er nicht in eine Nachbarbahn geraten oder ins Wasser gefallen ist. In diesen Fällen gibt es einen Strafpunkt. Es werden maximal 8 Schläge pro Bahn gespielt und wer dann das Loch nicht erreicht hat, erhält zehn Punkte. Es hat großen Spaß gemacht, wobei ich glaube, dass die Aufregung des Neuen dabei eine Rolle gespielt hat. Die neuen Bahnen zu entdecken hat großen Spaß gemacht. Da wären beispielsweise zu bespielende Holzbrücken, ein Wasserrad, durch das der Ball rollen soll, der Maulwurfshügel mit mehreren Löchern, von denen einige ins Ziel und andere zurück führen …

Die Anlage liegt übrigens oben, kurz vor der Festung Ehrenbreitstein. Die wunderbare Aussicht kann man von dort leider nicht genießen, was uns übrigens erst unten im Ort bewusst geworden ist, dass wir diese versäumt haben. Es war ein heißer Tag, die Anlage lag nur halb im Schatten …

Auf einem kleinen Platz in Ehrenbreitstein steht ein Bücherschrank, in diesem habe ich mein Augustbuch gefunden. Es war golden, hatte eine Krone drauf und wurde von mir sehr gerne gelesen.

Bücherschrank auf dem Kapuzinerplatz in Ehrenbreitstein (Koblenz)

Bücherschrank auf dem Kapuzinerplatz in Ehrenbreitstein (Koblenz)

Pia Princess

Pia fährt für drei Wochen zu einer Gastfamilie nach England. Die Gastschwester mag sie offenbar nicht so gerne, die Mutter ist stets beschäftigt und hat eine persönliche Assistentin, die alles regelt. Der Zwillingsbruder der Gastschwester ist seltsam und spricht kein Wort mehr, weil er sauer auf seine Eltern ist. Der Familienvater, ein Geschäftspartner von Pias Vater, scheint sehr nett zu sein, hat aber wenig Zeit für Pia. Er zeigt ihr das Haus, erzählt ihr seine Familiengeschichte und erlaubt ihr den Zutritt zu den ganz besonderen Bibliothek mit den rollenden Bücherregalen.

So weit ein ganz gewöhnliches Jugendbuch. Na gut, der Teil mit dem Prinzen, den sie kennen lernt, gehört vielleicht auch noch dazu. Ebenso der Kummer mit dem Freund, der so seltsam am Telefon ist, während sie ihn schrecklich vermisst. Wo wir gerade bei den Kerlen in Pias Leben sind, da wäre auch noch der Friseur, den sie zufällig getroffen hat. Er bietet ihr an, sie zu frisieren, wenn sie dem Salon die anschließenden Fotos für den Katalog zur Verfügung stellt. Pia ist skeptisch, geht trotzdem in den Salon. Tatsächlich hält er sein Versprechen und die beiden lernen sich näher kennen.

Doch es ist mehr als eine Geschichte über typische Mädchenprobleme und diese drei Jungs. Bereits im Prolog erleben wir den Anfang einer Szene, die erst gegen Ende weiter geführt wird. Pia liest in einem alten Tagebuch, als sie jemanden im Haus bemerkt, jemanden der sie sucht.

Prinzessin, komm zu deinem Prinzen.

An dieser Stelle beginnt der Roman mit ihrer Ankunft in London … In dem goldenen Jugendbuch steckt mehr, als ich erwartet hätte. Eine zugleich leichte, unterhaltsame Lektüre, in die einige ernste Themen eingeflochten sind, aber auch spannende Geschichte. Wer bedroht Pia? Ist es der Prinz, der Freund, der Friseur oder jemand Fremdes?

Thomas Brezina

Seit 1990 schreibt Thomas Brezina Kinder- und Jugendbücher. Laut den Autoreninformationen hinten im Buch ist „Pia Princess“ sein 450. erschienenes Buch. Respekt! Das ist übrigens bereits elf Jahre her. Wie viele es inzwischen sind, weiß ich nicht, aber er schreibt noch immer fleißig weiter., wahrscheinlich gilt noch immer:

Thomas selbst findet nichts dabei, so viel zu schreiben. Sein Arbeitstag beginnt meistens um 9 Uhr und endet gegen 19 Uhr. Ideen sammelt er auf seinen langen Spaziergängen, die sein Gehirn am besten in Schwung bringen.


Pria Princess
Thomas Brezina
SchneiderBuch, 2007
ISBN-13: 978-3505123993

Beste Freundinnen für immer?

Habt ihr eine beste Freundin für immer? Habt ihr sie schon mal verloren, wart ihr eifersüchtig, weil sie eine neue Freundin gefunden hat?

So ergeht es Jessica in dem Buch „Meine schrecklich beste Freundin und andere Katastrophen“ von Cathrine Wilkins.

Das Buch

Jessica ist in der sechsten Klasse, als ein neues Mädchen auftaucht und sich mit ihrer besten Freundin Nathalie anfreundet. Eine große Katastrophe…

Es geht in diesem Buch um Veränderungen im Leben, um Mädchenfreundschaft, Eifersucht, Ausgrenzen und Konkurrenz.

Meine schrecklich beste Freundin und andere Katastrophen – Cathrine Wilkins

Die Rolle des kleinen Bruders

Ryan ist meine Lieblingsfigur in dem Buch. Er ist erst 6 Jahre alt, verspielt und hilft seiner Schwester auf seine ganz eigene Weise. Sie gehen zusammen ins Kino, weil die Mutter genervt von dem kleinen Astronauten ist und spielen zusammen Legopiraten.

In der sechsten Klasse darf man nicht mehr spielen, denkt Jessica, sie „hilft“ ihrem Bruder also dabei. Aus dem Spiel zieht sie dennoch große Erkenntnisse und Spaß macht es ihr auch.

Sollten die Spiele eines Sechsjährigen zum Leitfaden meines Lebens werden?

Cartoons

Jessicas größte Stärke ist das Zeichnen von Cartoons. Diese Fähigkeit spielt eine große Rolle in dem Buch, auch das Buch selbst ist mit vielen kleinen Zeichnungen dekoriert.

Unterschätze bloß nicht die Wirkung eines satirischen Cartoons. Das ist eins der besten Mittel des Volkes, um die Regierung zu untergraben.

Fazit

Ein schönes Buch für junge Mädchen im Übergang zwischen Kindheit und Jugend. Es handelt sich um den ersten Band einer Reihe, in der bisher insgesamt 4 Bände erschienen sind.

Das Buch beinhaltet eine wichtige Lektion fürs Leben, viel Humor und einen Hauch von Selbstironie:

Allerdings,  wenn ich jetzt so darüber nachdenke,  ist das eigentlich auch genau das, was ich gerade getan habe – eine lange, langweilige Geschichte hinter mir gelassen,

 


Das Buch wurde mir freundlicherweise von arsEdition zur Verfügung gestellt.

Meine schrecklich beste Freundin und andere Katastrophen
Cathrine Wilkins
übersetzt von Marianne Harms-Nicolai
Bloomoon
192 Seiten
ISBN: 978-3-8458-0066-0
Erschienen am 03.07.2014

Bücherschrank – Septemberbuch 2016

Der Bücherschrank

Anfang September war mein Mann ein paar Tage in Aachen. Am letzten Tag hatte er vor der Rückreise noch ein wenig Zeit und ich bat ihn, mir ein Buch aus einem Bücherschrank mitzubringen. Er wollte es versuchen, musste aber feststellen, dass in direkter Nähe zum Dom keiner zu finden war. Fußläufig war dann aber doch einer in einem Park zu erreichen.

Bücherschrank in Aachen

Bücherschrank in Aachen

Mit viel Liebe hat er mir einen kleinen Schatz mit nach Hause gebracht, den ich auch ganz schnell über das Wochenende ausgelesen habe. 🙂

Die Autorin Eva Heríková

Mitgebracht hat mein Mann mir den Debütroman der tschechischen Schriftstellerin Iva Heríková „Fünf Mädchen am Hals“. Der Titel klingt seltsam, das Buch ist wunderbar. Es ist 1967 sogar verfilmt worden.

Die Originalausgabe erschien 1966 in Prag unter dem Titel „Pět holek na krku“ und wurde im Wettbewerb „Bücher für die Jugend des Atomzeitalters“ ausgezeichnet. In Deutschland erschien das Buch 1974. Die beiden Folgebände „Ein Schritt weiter“ und „Alenas zweite Liebe“ sind ebenfalls auf deutsch im Signal-Verlag erschienen. Laut Wikipedia (leider konnte ich keine andere deutschsprachige Quelle finden) hat Iva Heríková viele weitere Bücher geschrieben, die scheinbar nicht in Deutschland erschienen sind.

Leider ist Iva Heríková bereits 2007 im Alter von 71 Jahren in Prag gestorben, wie Radio Prag berichtet.

Die Geschichte  – Mehr als ein einfaches Mädchenbuch

Erzählt wird eine klassische Geschichte über Freundschaft und die erste Liebe: Die fast 14-jährige Alena möchte gerne dazugehören. Die anderen vier Mädchen nutzen sie aus und schließen sie aus. Ein zeitloses Problem, das viele junge Mädchen durchleben.

Dann wäre da noch der „Prinz“, ein interessanter Jungen, den die Mädchen verfolgen …

"5 Mädchen am Hals" von Iva Herícová

„5 Mädchen am Hals“ von Iva Herícová

Auf den ersten Seiten dachte ich noch, es handle sich um eine schöne Geschichte aus den 60-ern, die ein zeitloses Thema behandelt. Es wäre reizvoll die Geschichte in unsere heutige Zeit zu übersetzen. Das wäre es auch nach der Lektüre noch, dennoch würde etwas ganz wichtiges verloren gehen, nämlich die Bühne auf der die Geschichte erzählt wird – Tschechien im Jahre 1966.

Auf dem Buchumschlag findet sich als letzter Satz:

Wichtig an dieser Erzählung ist jedoch nicht nur das Spannungsfeld (Alena und die Mädchenclique), wichtig ist vor allem der gesellschaftliche Hintergrund, der einen Einblick in das heutige Alltagsleben der CSSR gibt.

Betonen möchte ich, dass die vorliegende deutsche Ausgabe 8 Jahre nach dem tschechischen Original erschienen ist.

Alena hat es nicht nur mit einem Zugehörigkeitskonflikt zur Mädchenclique und deren Intrigen zu tun. Sie muss sich auch den gesellschaftlichen Fragen stellen. Die Mädchen beneiden sie um ihre Möglichkeiten. Sie muss sich keine Sorgen um die höhere Schule machen, dank der Stellung ihrer Eltern.

In einem Gespräch spricht Alena mit ihrer Mutter über Wohnungszuteilungen. Sie wundert sich, dass sie selbst ein eigenes Zimmer hat, einen Luxus den die anderen Mädchen nicht genießen. Es haben wohl noch nicht alle, die Wohnung, die sie brauchen. Die Mutter meint, es gehe wohl nicht alles auf einmal. Auf Alenas Feststellung, dass sie selbst aber eine schöne Wohnung haben, erwidert sie:

„Wir tun ja auch etwas für diesen Staat, dein Vater und ich, meinst du nicht?“

Alena stellt daraufhin die Frage, die sie die ganze Zeit beschäftigt hat, etwas was sie von den anderen gehört hat:

„Und sind wir Neureiche?“
Sie konnte sich nicht mehr erinnern, wann die Mutter sie das letzte Mal so angeschaut hatte. Wie einen Feind in den eigenen Reihen, fiel ihr ein.

Alena ist viel auf sich selbst gestellt, da beide Eltern arbeiten. Sie versucht die Dinge auf ihre Art zu regeln, verstrickt sich in Lügengespinste, bestiehlt ihre Eltern, um die anderen Mädchen zu beeindrucken.

Gegen Ende des Romans kommt sie ins Grübeln:

Wieso glaubte sie eigentlich ohne weiteres, daß der Prinz an allem Schuld war? Wieso glaubte sie es schon, ehe sie sich davon überzeugt hatte? Wieso war sie gleich wie die anderen? Wieso ging sie nicht zu ihm und fragte ihn einfach danach? Hatte sie denn nicht mehrmals erlebt, daß die Dinge ganz anders lagen, als es ausgeschaut hatte?

Fazit

Eine wunderschöne Geschichte auf einer grandiosen historischen Bühne gespielt.

Ich würde sehr gerne den Film sehen. Es scheint eine englische Version zu geben, aber ich konnte leider keine Quelle finden, um ihn mir anzusehen.

Die beiden weiteren Bände „Ein Schritt weiter“ und „Alenas zweite Liebe“ mag ich auch sehr gerne lesen, wenn sie mir in die Hände fallen. Mein Mann ist sich sicher, dass sie nicht im Aachener Bücherschrank daneben gestanden haben.

Mein Exemplar der „5 Mädchen am Hals“ geht demnächst wieder in einen Bücherschrank und erfreut hoffentlich bald jemand anderen.

 

5 Mädchen am Hals
Iva Hercíková
aus dem Tschechischen von Martin Schuster
Originaltitel: Pét holek na krku, Albatros Verlag, Prag, 1966
1974, Signal-VErlag, Hans Frevert, Baden-Baden
127 Seiten
ISBN: 3 7971 0129 5