My favorite Mistake

My favorite Mistake Der beste Fehler meines Lebens ~ Chelsea M. Cameron
My favorite Mistake Der beste Fehler meines Lebens ~ Chelsea M. Cameron

Tylors neuer Mitbewohner ist Hunter und von der ersten Sekunde an kann sie ihn nicht leiden. Der einfach Grund dafür er ist männlich und strahlte einen Bad Boy Charakter aus. Doch das Schicksal beschließt die beiden zueinander zu finden. Doch Tylor hat eine Vergangeheit, die sie droht einzuholen und damit alles kaputt zu machen.

Vom Stil der Geschichte hat es mich extrem an die Firsts-Reihe von Bianca Iosivoni erinnert. Mag dran liegen das ich die Reihe und das Buch nah bei einander gelesen habe. Allerdings gerade die erste Begegnung von Tylor und Hunter erinnerte mich an die Beggenung zwischen Emery und Mason. Beide Mädels hauen dem Kerl erstmal einmal rein. Eine Ähnlichkeit zwischen Tate und Tylor besteht auch. Beide studieren auf Grund ihrer Vergangenheit ihren Studiengang. Ich fand es ganz witzig solche Ähnlichkeiten zu finden. Ein großer und Entscheidener Unterschied ist allerdings der Schreibstil. Meinem Empfinden nach war das Buch direkter als die Bücher von Bianca Iosivoni.

Das Buch ist ausschließlich aus Tylors Sicht geschrieben. Auch wenn ich ein großer Fan der zwei-Perspektiven Schreibweise bin, hat es mir hier nicht gefehlt.

Ich fand Tylor gegen Ende manchmal anstrengend, aber ansonsten hat mir das Buch gut gefallen und ich denke, dass alle die die First-Reihe mögen, diesem Buch eine Chance geben sollten.

 Kathi

My favorite Mistake ~ der beste Fehler meines Lebens
Chelsea M. Cameron
erschienen 2014 im Mira Taschenbuch Verlag
Originaltitel: My favorite Mistake, 2013
übersetzt aus dem Englischen von Sophie Schweitzer
ISBN: 978-3-95649-014-9

Up All Night ~ April Dawson

UP ALL NIGHT ~ April Dawson
UP ALL NIGHT ~ April Dawson

Tylor hat einen beschissen Tag. Sie verliert ihren Job, ihr Auto wird gestohlen und zum allen Überfluss erwischt sie ihren Freund mit einer anderen im Bett. Natürlich verlässt sie sofort die Wohnung, nur leider weiß sie dann auch nicht weiter. Zum Glück trifft sie auf ihren alten Freund Daniel, bei dem sie sich erst mal so richtig schön ausweint. Wie der Zufall es will hat Daniel ein WG-Zimmer frei.

Und an dieser Stelle möchte ich anmerken, dass der Klappentext mich in die Irre geführt hat. Der Klappentext lässt einen nämlich glauben, dass Daniel schwul sei, dennoch gäbe es Spannungen zwischen den beiden, die Tylor verwirren. Für mich klang das nach einem super spannenden Buch und ich habe mich schon gefragt wie das Buch wohl enden würde.

Das Buch ist aus zwei Perspektiven geschrieben, die von Tylor und der von Daniel. Dadurch wird schnell klar, dass Daniel nicht wirklich schwul ist, was ich schade finde, weil ich das wirklich spannend gefunden hätte. Macht aber nichts, das Buch ist dennoch super. Anders als ich erwartet habe, aber gut. Daniel lügt Tylor an, damit sie das freie WG- Zimmer nimmt, obwohl sie der Männerwelt erst mal fern bleiben wollte. Durch die vorgetäuschte Homosexualität lässt Tylor sich dann aber doch überzeugen.

Ich mag den Schreibstil von April Dawson. Die witzigen Schlagabtäusche zwischen Daniel und Tylor waren klasse. Mit in der WG wohnt Daniels Schwester Abby und was zwischen ihr und einem gewissen jungen Mann, den ich aus Spoiler-Gründen nicht näher beschreiben möchte, abging, war einmalig.

In einem anderen Beitrag habe ich bereits erwähnt, dass mich Bücher mit dieser übertriebenen düsteren Vergangenheit der Protagonisten extrem nervt. Deswegen bin ich froh mitteilen zu können, das ist hier nicht der Fall. Es gibt nichts, was Tylor davon abhält mit irgendeinem Typen was anzufangen, außer ihrem gebrochenen Herzen. Diese entspannte natürliche Geschichte hat mir nach all den Dramen ein Lichtblick gegeben. Man braucht keine düstere Vergangenheit um die Liebe seines Lebens zu finden.

Ich freue mich schon wahnsinnig auf Band zwei „Next to You“, denn dann geht es um Abby, die mir besonders sympathisch ist und ich glaube das kann nur gut werden.

 Kathi

Das Buch wurde mir von Bastei Lübbe als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Up all night
April Dawson
erschienen 2019 im LYX Verlag
ISBN: 978-3-7363-0967-8

Der letzte erste Kuss ~ Bianca Iosivoni

„Der letzte erste Kuss“ ist der zweite Teil der Firsts-Reihe von Bianca Iosivoni. Der Beitrag enthält keine Spoiler zum ersten Band.

Der letzte erste Kuss ~ Bianca Iosivoni
Der letzte erste Kuss ~ Bianca Iosivoni

Elle und Luke haben einen Deal. Luke schläft nicht mit den Freundinnen von Elle und Elle nicht mit den Freunden von Luke. Miteinander ist auch keine Option. Mit Hilfe dieses Deals sind die beiden die besten Freunde ohne Drama. Doch das Drama beginnt mit einem Kuss, der, wie die beiden sich einreden, nicht zählt.

Auch dieses Buch ist aus zwei Perspektiven geschrieben. Sehr frustriert, teilweise beide Seiten der Geschichte zu kennen. Ich hätte gerne so eine Funktion, dass ich mit Elle oder auch Luke hätte reden können, dann hätten die beiden sich viel Drama sparen können … Da ich den beiden nun nicht helfen konnte, mussten sie ihren eigenen Weg gehen.

Was ich sehr entspannt finde ist, dass sowohl Dylan aus „Der letzte erste Blick“ als auch Luke keine typischen Bad Boys sind. Bad Boys sind ja sehr in Mode, aber gerade Dylan, der wie Emery immer so schön betont ein Good Guy ist, war mal eine schöne Abwechslung. Ja, Luke steigt mit vielen Frauen ins Bett, aber er ist trotzdem ein lieber Kerl. Außerdem
scheint Elles beste Freundin Tate nicht viel besser zu sein als Luke, was das angeht. Luke ist ein lieber Kerl, dessen Vergangenheit ihn quält. Er leidet unter dem was passiert ist, genauso wie Elle unter ihrer Vergangenheit leidet.

Ich finde es langsam nervig, dass in jedem Buch die Protagonistin oder der Protagonist eine „düstere“ Vergangenheit hat und diese dem Glück des Protagonisten im Weg steht. Es hat mich in diesem Buch auch genervt, da man am Anfang direkt mit Elles Dämonen der Vergangenheit erschlagen wird. Das Buch hat mir trotzdem sehr gut gefallen und ich fand Elles Vergangenheit auch sehr interessant gestaltet.

Kathi ♥

Der letzte erste Kuss
Bianca Iosivoni
erschienen 2017, im Lyx Verlag
ISBN: 978-3-7363-0412-3

Der letzte erste Blick ~ Bianca Iosivoni

Der letzte erste Blick ~ Bianca Iosivoni
Der letzte erste Blick ~ Bianca Iosivoni

Emery beginnt ihr Studium ganz weit weg von Zuhause. Sie will einen Neuanfang, wo niemand sie kennt. Erschreckenderweise darf sie am Anfang feststellen, dass ihr neuer Mitbewohner ein Kerl ist. Doch Mason ist nicht direkt das Problem, viel mehr ist es Dylan, sein bester Freund, zu dem Emery sich irgendwie hingezogen fühlt. Aber leider ist Dylan keine Option für sie. Emery trifft auf Elle, die ihr hilft sich in ihre Gruppe zu integrieren, eine Gruppe zu der auch Dylan gehört. Dylan und Emery fangen an sich gegenseitig Streiche zu spielen.

Das Buch ist aus zwei Perspektiven geschrieben, zum einen der Sicht von Emery und zu anderen der von Dylan. Emery ist nicht ohne Grund so weit entfernt von Zuhause auf ein College gegangen. Durch das, was Zuhause passiert ist, hat Emery einige Macken. Dylan versucht alles unter einen Hut zu bekommen. Er will sein Studium hinbekommen, er muss Geld verdienen und er versucht regelmäßig eine ältere Dame in ihrem Altersheim zu besuchen und sich gleichzeitig Streiche für Emery auszudenken.

Es gibt Autoren, die wollen zwanghaft das große Geheimnis bis zum bitteren Ende als Geheimnis bewahren. In diesem Buch war das anders, was mir sehr gut gefallen hat. So konnte ich besser Emerys Macken verstehen und Dylans Verwirrung nachvollziehen.

Das Buch hat mich von Anfang bis Ende gefesselt. Die Spannungen zwischen Emery und Dylan waren einfach herzergreifend. Die beiden sprühen nur so Funken. Die einzelnen Streiche waren unglaublich amüsant zu lesen, teilweise mussten auch die anderen Freunde darunter leiden.

Kathi ♥

Der letzte erste Blick
Bianca Iosivoni
erschienen 2017, im Lyx Verlag
ISBN: 978-3-7363-0412-3

Bücherschrank – Novemberbuch 2018

Mein Novemberbuch 2018 habe ich in Köln gefunden. Ich war auf dem Weg zum Method Jam mit Merjam Wakili. Bevor ich mit Lego spielen durfte, machte ich einen Spaziergang vom Bahnhof Köln Süd bis zum Coworking Majorie (Nähe Chlodwigplatz, Köln), wo der Workshop stattfand. Unterwegs fand ich den Bücherschrank – zugegeben, der Spaziergang wurde entsprechend der Lage des Schrankes geplant.

Offener Bücherschrank Köln, Rolandstraße

Offener Bücherschrank Köln, Rolandstraße

Das Buch habe ich gezielt ausgewählt, mir fehlte für Daggis Buchchallenge noch dringend ein Titel mit einer Verneinung. Ich hatte nicht gedacht, dass diese Aufgabe schwierig wäre. Zu Beginn der Challenge hatte ich auch direkt ein Buch für diese Aufgabe eingeplant, ein Rezensionsexemplar, dass ich leider nach wenigen Seiten abgebrochen habe, weil ich es einfach nicht lesen konnte.

Vielleicht sind Negationen im Titel auch ein Hinweis, denn auch dieses Buch konnte mich nicht wirklich begeistern.

Mit Hexen spielt man nicht

Deba ist eine junge alleinerziehende Mutter einer 14-jährigen. Vor 5 Jahren ist ihr Ehemann zurück in die USA gegangen und sie ist in Deutschland geblieben. Geschieden sind sie noch nicht, Kontakt haben sie allerdings auch kaum. Mutter und Tochter haben ein gutes Verhältnis und beide besondere Fähigkeiten.

Auf 265 Seiten behandelt das Buch zahlreiche Themen:

  • die alleinerziehende Mutter
  • erste Liebe eines Teenagers
  • der nervige Nachbar
  • eine Liebesgeschichte für die Mutter
  • Beziehung der Mutter zu ihren eigenen Eltern, gegenwärtig und Vergangenheit
  • Familiengeschichte von Alex
  • moderne Hexenzirkel
  • Magie
  • sexuelle Belästigung
  • Fitness und Selbstverteidigung
  • Feminismus

Über all dem schweben zahlreiche merkwürdige Ereignisse, die scheinbar nicht zusammen hängen, verletzte Katzen, erblindende Menschen, Missgeschicke, die Deba widerfahren und ein netter Teenager, der plötzlich ausrastet.

Mit Hexen spielt man nicht ~ Andrea Schacht

Mit Hexen spielt man nicht ~ Andrea Schacht

Erzählweise

Die Idee zu der Geschichte ist interessant, die Entwicklung der Geschichte war für mich extrem holprig. Häufiger fragte ich mich, um was genau es eigentlich in der Geschichte gehen sollte. Vielleicht waren zu viele Themen untergebracht, vielleicht die Figuren einfach zu schwach für die menschlichen Themen, denn die Charaktere blieben für mich bis zum Schluss unscharf.

Einzelne Szenen sind auch etwas seltsam geschrieben, ich habe sie teilweise dreimal gelesen, weil ich einfach den Zusammenhang der Sätze nicht verstanden habe.

Achtung die folgende Kritik enthält SPOILER

Die Liebesgeschichte für Deba war eine für mich absolut nicht nachvollziehbare Wendung. Da ist dieser nervige Mann, der sie in den Wahnsinn treibt, bevormundet und anmeckert. Plötzlich küsst er sie und das ist es, was sie die ganze Zeit gewollt hatte? Ernsthaft? Sanft und zärtlich läuft diese erste Annäherung auch nicht ab …

Diese Wendung hätte ich vorhersehen müssen, nachdem Debas Vater ein Gespräch mit ihm geführt hatte und seiner Tochter klar gemacht hatte, dass sie sich in dem Herren irrte. Er sei nämlich kein einfacher Arbeiter, sondern ein erfolgreicher Geschäftsmann. An dieser Stelle war ich zu verwirrt, um die Wende vorherzusehen. Was zum Teufel hat das mit seinem Charakter zu tun? Rechtfertigt das sein Verhalten und rückt es tatsächlich in ein anderes Licht?

Fazit

Ein Roman mit Happy End, ein Roman, der absolut nicht mein Fall war. Vielleicht habe ich die Geschichte auch einfach nicht verstanden. Das Buch wandert bald weiter und mag jemand anderen mehr erfreuen.


Mit Hexen spielt man nicht
Andrea Schacht
Knaur, 1997
ISBN: 3 426 65140 8