Meine Woche KW41 in 2020

eBook "Herz des Winters" von Madeleine Puljic und Schleich Figuren: Löwe, Giraffe, Elefant und Zebra als Symbol für die Toolsafari

Es war eine anstrengende Woche und ich bin sehr glücklich, dass nun Ferien sind. Ich bin besonders glücklich, dass wir die Zeit zwischen Sommerferien und Herbstferien gut überstanden haben. Es hat mich positiv überrascht und ich denke, in Anbetracht der Zahlen, haben wir bisher großes Glück gehabt. Wie es nach den Ferien weiter geht, bleibt spannend. Mich beschleicht ein merkwürdiges Gefühl. Den ersten Lockdown gab es pünktlich zum Geburtstag meiner ersten Tochter … nun steht der Geburtstag meiner zweiten Tochter an, während sich die Lage erneut verschlechtert …

Auszeiten nehmen

Die Erschöpfung war groß, weil ich zum einen viel gemacht habe, zum anderen war es aber auch eine emotionale Erschöpfung. Auch wenn viel auf der ToDoListe stand, habe ich Freitag Nachmittag für mich die Stopp-Taste gedrückt, die Liste Liste sein lassen und mich aufs Sofa verkrümelt und gelesen. Der Plan, dort zu bleiben, bis „Herz des Winters“ von Madeleine Puljic ausgelesen ist, ging nicht ganz auf, das macht aber auch nichts. Entscheidend ist: es hat mir verdammt gut getan. Ausgelesen habe ich das Buch trotzdem und es ist wunderbare High-Fantasy, über die ich euch nächste Woche mehr erzähle. Abends war ich dann nochmal fleißig.

Achtet auf euch selbst, irgendwas ist immer noch zu erledigen, aber deine Energie ist endlich. Wie kannst du deine Akkus am besten wieder aufladen?

KometsZeitreiseProjekt

Die ausgedruckte Fassung ist fertig kommentiert, die Anmerkungen müssen nur noch übertragen werden … Diese Woche wurde die morgendliche Schreibzeit, zur Lesezeit von psychologischer Fachliteratur, für meinen Lerhauftrag.

Lehre vorbereiten

Ich habe eine großartige Kollegin, mit der ich diese Woche das anstehende Semester durchgesprochen habe. Der Plan steht, der Literaturberg ist fast bereit. Eine Sache recherchiere ich gerade nach und muss aufpassen, mich nicht in der spannenden Literatur zu verlieren. Eine weitere coole Sache muss ich noch planen und absprechen. Drückt mir mal die Daumen, dass es klappt. Nicht mehr lange, dann geht es los und es wird Zeit, dass ich mich bereit fühle.

Dem anderen Lehrauftrag habe ich mich derzeit intensiver gewidmet, da ich hier auf mich gestellt bin und das Konzept entwickeln muss. Auch hier ist die Literatur gerade sehr spannend und ich werde nervös, weil die Zeit gnadenlos voranschreitet.

Zum Glück stehen jetzt die Herbstferien an, in denen ich bis auf zwei Tage Urlaub habe. Der Fokus liegt nun ganz klar auf Familienzeit und Psychologie. Na gut, vielleicht wäre da auch noch einiges im Bereich Bloggen und Storytelling und diverse Kleinigkeiten auf der Liste …

Fakriro Online

Eine Sache wird mich noch ablenken und das ist die virtuelle Buchmesse Fakriro Online, parallel zur und über die Frankfurter Buchmesse hinaus. Am Sonntag um 14 Uhr geht es live los. Parallel, aber durchaus unabhängig diesmal, habe ich die Neuauflage meiner Interviewreihe FakiroTalk gestartet. Die ersten Gespräche an virtuellen Messeständen ist mit April Wynter und Tobias Schiller diese Woche online gegangen. Weitere befinden sich in Vorbereitung. Das Schlimme an dieser Interviewreihe ist, die Entdeckung neuer toller Bücher, während ich gerade kaum Zeit zum Lesen finde.

ToolSafari

Am Donnerstag war ich auf einer richtig tollen Veranstaltung von Netz and Work. Falls ihr dieses großartige Team noch nicht kennt, folgt ihnen unbedingt auf ihren Social Media Kanälen, sie stellen wunderbare Veranstaltungen, wie die BarCamp Night oder diese ToolSafari auf die Beine.

Ich hatte einen wirklich miesen Tag und ging glücklich ins Bett, weil ich eine inspirierende und spaßige virtuelle Zeit hatte. Drei Sessions von jeweils 20 Minuten, in denen Tools vorgestellt wurden, dazwischen kurzes Zusammenkommen und am Ende eine richtig tolle Abschlussrunde, in der Marc tapfer während unseres Gelächters weiter geredet hat.

Bei der Toolsafari geht es darum, zu zeigen, dass Tool ist cool und wofür es konkret genutzt wird. Es geht nicht um lange Erklärungen oder praktische Einführungen. Einfach um Inspiration und Möglichkeiten. Richtig cool wird es, wenn wir in den Austausch kommen, was noch mit dem Tool möglich ist.

Virtuelles Brainstorming Tool – IdeaClouds

Ein tolles Tool für virtuelle Workshops hat uns Matthias Ehinger präsentiert: Idea Clouds. Es ist ein bisschen wir Mural oder Miro, konzentriert sich aber auf das Wesentliche und die Usabiliy. Auch auf Datenschutz wurde in der Entwicklung großen Wert gelegt. Mir gefällt es sehr gut und ich werde es für mich testen. Vielleicht kann ich es in die virtuelle Lehre einbauen.

IdeaClouds basiert auf jahrelanger Forschung im Fachbereich Informatik zu Kreativitätsunterstützung, Kreativitätstechniken und Kollaboration. Schaut euch dieses aus der Wissenschaft heraus gegründete StartUp mal an.

Online-Kurse mit Howspace

Ein reizvolles Tool für virtuelle Workshops mit zahlreichen Möglichkeiten stellte Nadja Petranovskaja uns vor. Der Haken: Es hat monatliche Kosten, die das Tool sicher wert sind, aber einen guten Anwendungsfall brauchen, mit dem die Kosten auch wieder rein kommen. Für die Teilnehmenden ist das Tool intuitiv zu verstehen und Nadja vergleicht es ein wenig wie eine gelungene Mischung aus Konferenztool und Facebook, es lädt nämlich zur Interaktion untereinander ein. Ich fühle mich inspiriert, einen Online-Kurs zu entwickeln, in dem ich dieses Tool einsetzen kann.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Erster Tweet zur Session von Nadja Petranovskaja (leider der fasche Account von Howspace verlinkt)

Erklär-Videos mit OBS, Audacity und Filmora9

Während ich Audacity bereits selbst für Tonaufnahme und Schnitt genutzt habe, kenne ich OBS nur von anderen, die es unterschiedlich einsetzten, insbesondere auf Twitch. Filmora9 ist ein Videoschnitttool, welches wohl stabiler läuft als DaVinci, mit welchem ich mich im Frühjahr befasst habe. Als nächstes steht bei mir auf der Liste, den Video Editor, Nachfolger des Windows Movie Maker, anzusehen. Ich bin auf der Suche nach einem simplen Schnittprogramm, welches für Workshops ohne Vorerfahrung gut einsetzbar ist. Vielleicht eignet sich da auch Filmora9.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Erster Tweet zum Thread zu dieser Session von Sandra Uhlemann

Habt ein schönes Wochenende, und schöne Herbstferien, falls das auf euch zutrifft.

Meine Woche KW39 in 2020

Das Wetter ist herbstlich, die Stimmung sonnig
Das Wetter ist herbstlich, die Stimmung sonnig

Diese Woche habe ich meine Projekte ein wenig durcheinander gewirbelt und es fühlt sich gut an.

KometsZeitreiseProjekt

Es geht voran, die Baustellen werden weniger … Mehr kann ich im Moment nicht dazu sagen.

NaNoWriMo

Ich liebe KometsZeitreiseProjekt, aber so langsam würde ich gerne mal wieder schreiben, statt nur zu überarbeiten. Für das Kinderbuch habe ich meine Arbeit an einer Urban-Fantasy Reihe unterbrochen. Es erschien mir eine gute Idee, da diese sehr komplex ist und es nicht genügt, mich nur auf den ersten Band zu konzentrieren, ich brauche das große Ganze im Blick und es ergaben sich immer mehr Fragen …

Der Plot für Band 1 steht, bis auf die Antworten auf die offenen Fragen … Geschrieben sind auch schon zahlreiche Seiten … Während der Arbeit an KometsZeitreiseProjekt habe ich viel gelernt. mich weiter entwickelt und es drängt mich zurück an das große Projekt.

Am Sonntag kam mir beim Spülen eine Idee. Ich möchte mich den Antworten auf zahlreiche noch aufkommende Fragen nähern und diese liegen in der Vorgeschichte. Diese möchte ich im NaNoWriMo schreiben, ohne Plot, nur mit den Ideen, die ich im Kopf habe. Ich möchte die Figur kennen lernen, die für all das verantwortlich ist, ihre Welt besser verstehen und auf dieser Basis später die Geschichten meiner anderen Figuren erzählen.

Wahrscheinlich wird diese Geschichte nie veröffentlicht, da sie nur eine Hintergrundgeschichte ist. Elemente aus dieser können in die anderen Romane einfließen. Das bedeutet, es gibt keine Ansprüche an die Erzählweise, es geht um die Story.

Ich habe mich für den NaNoWriMo als kleiner_komet angemeldet, wer sich dort mit mir verbinden möchte. Es brennt mir gerade unter den Nägeln, mit dem Schreiben zu beginnen, vielleicht entstehen bis zum 1. November also doch ein paar Notizen zum Plot …

Im NaNoWriMo wird vom 1. bis 30. November intensiv geschrieben. Das Ziel liegt bei 50 000 Wörtern in 30 Tagen. Das bedeutet ein tägliches Ziel von 1666,66 Wörtern, welches ich mir auf 2000 setzen werden, um Tage auszugleichen, an denen es mal nicht so läuft oder ich keine Zeit habe. Solltest du den NaNoWriMo noch nicht kennen, Patrick Fam hat im Redaktionsnetzwerk eine interessante Zusammenfassung über den NaNoWriMo geschrieben.

Die Sache mit dem NaNoWriMo hatte ich mir am Sonntag überlegt. Montags habe ich mir Gedanken dazu gemacht, meine bisherigen Notizen zu den Hintergründen gelesen und ein wenig recherchiert …

Lehraufträge

Dann kam am Dienstag ein überraschendes Angebot. Ich habe euch ja bereits in KW36 erzählt, dass ich einen kleinen Lehrauftrag angenommen habe. Jetzt kam eine zweite Anfrage, ob ich kurzfristig ein Blogseminar an einer anderen Hochschule übernehme. Die Herausforderung: Ich muss bis Mitte November das Seminar inhaltlich gestalten.

Hatte mir Bedenkzeit bis zum nächsten Tag erbeten und bin zu folgender Entscheidung gekommen: Ich habe große Lust, das Seminar zu machen. Ich kann es zeitlich schaffen, wenn ich andere Projekte nach hinten schiebe. Das habe ich getan und mich bereits in die Vorbereitung für beide Lehraufträge gestürzt. Es sind unterschiedliche thematische Schwerpunkte, beides Psychologie.

Auf Twitter teilte ich, dass eine Entscheidung anstand und bekam herzlichen Zuspruch, ohne, dass ihr wusstest, um was es geht. Es hat gut getan, Mut gemacht zu bekommen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Meine Sorge war übrigens, es zeitlich nicht zu schaffen. Falls also in nächster Zeit weniger Blogbeiträge kommen, liegt es daran, dass die Psychologie im Vordergrund steht. Es passt für mich gerade auch sehr gut mit dem Beginn der systemischen Weiterbildung, mich nochmal auf psychologische Grundlagen zu konzentrieren.

Raketinnen Speednetworking

Kennt ihr die Raketinnen auf Twitter? Erst neulich wurde ich auf das Netzwerk aufmerksam, obwohl ich Alexandra Perl (Twitter) schon länger folge. Mit Caroline Peinecke (Twitter) bieten sie ein großartiges Format zum Kennenlernen und vernetzen an. Es geht nicht um Dating oder Akquise, sondern persönlichen Austausch. Am Dienstag war ich bei einem virtuellen Treffen dabei.

Ein Treffen dauert zwei Stunden via Zoom und beinhaltet vier Breakout-Sessions mit verschiedenen Fragestellungen. Es war ein unheimlich inspirierendes Erlebnis. Ich kam mit Frauen zusammen, die mir noch nie persönlich begegnet sind und doch war es ein sehr persönlicher und ehrlicher Austausch.

Es ist kein reines Frauennetzwerk, es gibt auch Treffen mit Raketinnen und Roketmen, folgt ihnen auf Twitter und seid mal dabei. Leider ist der nächste Termin bereits ausgebucht, aber es wird sicher nicht der letzte sein.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Content Strategie Barcamp

Gestern fand das #Cosca20 statt, Online-Barcamp ab 14 Uhr, das passte zeitlich so gerade nach der Arbeit. Die lange Nacht der Contenstrategie war dann Open End. Es war für mich ein sehr anderes Barcamp. Mir begegneten ein paar vertraute Namen, leider kam ich mit diesen Personen nicht ins Gespräch, dafür lernte ich viele andere interessante Personen kennen.

Zu Beginn des BarCamps hatte ich das Gefühl, nicht dorthin zu gehören. Vielleicht lag es an der Auswahl der Sessions … Selbstbewusste Menschen, die rund um das Thema Content ihr Geld verdienen, viele Freelancer und Agenturmenschen. Irgendwie schienen sie in einer anderen Welt zu leben. Das überraschte mich, weil ich große Überschneidungen mit meinen Interessen erwartet hatte. Ich fühlte mich fremd. Doch zum Glück sind BarCamps vielseitig und so fand ich auch die erhofften Berührungspunkte und entgegen meinem anfänglichen Gefühl, ich sei ein Niemand und ein Newbee mit dem frau nichts zu tun haben wolle, stellte ich doch fest, dass ich auch eine Menge weiß.

Besonders gut gefallen hatte mir die Möglichkeit der Breakout-Sessions in der Mittagspause und nach dem offiziellen Abschluss. Abends wurden wir alle zu Co-Hosts und konnten uns so frei durch die Räume bewegen und ins Gespräch kommen. Ob ich noch einen Blogbeitrag schreiben werde, ist eine zeitliche Frage, kann es nicht versprechen.

Draußen ist es herbstlich, eigentlich das perfekte Wetter, um gemütlich auf dem Sofa zu lesen …
Habt ein schönes Wochenende <3