Zurück auf Gestern – Meine Liebe zu Jugendbüchern

Zurück auf gestern ~Katrin Lankers

Zurück auf gestern ~Katrin Lankers

Nachdem mich in letzter Zeit ein paar Jugendbücher genervt haben, dachte ich schon ich sei zu alt dafür geworden. Vielleicht sind es auch die Bücher aus dem Bereich „Young Adult“ oder „New Adult“, die mich nerven, was auch immer, ist mir zu kompliziert diese Unterteilung. Das Alter der Protagonisten und die sexuellen Details spielen bei der Unterscheidung eine Rolle. Übrigens erscheinen die Blogbeiträge nicht in der Reihenfolge, wie ich die Bücher gelesen habe, also bitte keine falschen Schlüsse ziehen!

Jedenfalls habe ich innerhalb von zwei Tagen zu Beginn meines Urlaubs zu Hause, ein wunderbares Jugendbuch gelesen, das ganz klar ein Jugendbuch ist. Die Mädels werden zu Beginn der Geschichte 15 Jahre alt. „Zurück auf Gestern“ war für mich ein Zurück auf Gestern, als ich noch Jugendbücher geliebt habe. Mein Glaube an Jugendbücher mit Geschichten über Freundschaft, zarter erster Liebe, einer Prise Magie und einer spannenden Story ist zurück! Danke Katrin Lankers!

Zurück auf Gestern

Zwei Freundinnen und ein altes Erbstück. Der Stoff aus dem vielleicht so einige Geschichten sind. Doch nicht jede Geschichte hat den leichten magischen Schreibstil von Katrin Lankers. Wir erleben die Geschichte aus der Perspektive von Claire, gehen durch das ganze Gefühlschaos eines gerade 15 Jahre alt gewordenen Teenagers mit. Jede Peinlichkeit, die Qualen dank Stiefmutter und Stiefschwester, die Trauer um die geliebte Großmutter. Das Glück eine beste Freundin gefunden zu haben und die erste Verliebtheit, die sie nicht zulassen will, aus Angst … Geheimnisse, Eifersucht und der große Streit mit der besten Freundin.

Es ist wirklich alles drin, so viele kleine Details, die mich als Erwachsene daran erinnern, dass es verflucht schwierig ist, einfach glücklich zu sein, in jedem Alter. Als Kind wollten wir unbedingt erwachsen sein, weil dann alles leichter sei. Heute sehnen wir uns gerne nach den damaligen Problemen zurück. Doch die waren ernst, verdammt ernst, der Streit mit der besten Freundin kam einem Weltuntergang gleich.

Der Titel verrät es bereits, es geht um eines meiner liebsten magischen Themen: Zeitreise. Doch keine historischen Zeitreisen, maximal zwölf Stunden sind möglich.

Was wären Momente, in denen du einige Stunden zurück springen würdest,

um etwas wieder in Ordnung zu bringen?

Eine schwierige Frage, finde ich, würde mich dennoch über Kommentare dazu freuen!

Claire und Lulu machen einige interessante Erfahrungen mit dem Zeitumkehrer und sie lernen etwas wichtiges über sich selbst und das Leben.

So liebe ich Jugendbücher! Und ich liebe diesen Schreibstil!

Fazit

Ein wunderbares Buch, über Freundschaft, erste Liebe und Zusammenhalt. Eine Warnung an alle Eltern, die dieses Buch ihren Kindern schenken: Lasst sie in Ruhe lesen, es ist verflucht fesselnd. Ja, als ich das Buch begann, habe ich die Zeit vergessen und somit auch das Abendessen … Zum Glück habe ich am Abend (nachdem ich mich für ein wirklich spätes Abendessen losgerissen hatte) noch so gerade einen Punkt erwischt, um entspannt schlafen zu können, bevor es richtig spannend wird. Den Rest habe ich dann am nächsten Nachmittag am Stück gelesen. Gut, dass ich Urlaub hatte!

Dennoch finde ich es einen ausreichenden Grund, dass ich meine Familie beinahe hätte verhungern lassen, um Katrin Lankers ganz klar als böse Autorin verurteilen zu können. Ja, sie ist ein wirklich lieber Mensch, denn zufällig durfte ich sie kennen lernen.

Nachdem das Buch zu Ende war, hatte ich sehr große Lust auf ein Eis von Pino, es muss ja kein Käsekucheneis sein, was in meinen Augen eine wirklich kreative Erfindung der Autorin ist, meint ihr nicht auch?


Das Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Zurück auf Gestern (Link zur Leseprobe auf der Verlagsseite)
Katrin Lankers
Coppenrath, 2018
ISBN: 978 3 649 62377 9

My First Love ~ Tanja Voosen

My First Love ~ Tanja Voosen

My First Love ~ Tanja Voosen

Cassidy verdient sich etwas Geld damit, andere beim Schluss machen zu unterstützen. Der Nachteil daran ist, dass die Partner mit denen Schluss gemacht wird, sie nicht ausstehen können. So ist das auch mit Colton. Colton und Cassidy konnten sich noch nie wirklich leiden. Blöd nur, dass Cassidy immer häufiger an Colton denken muss und er sieht ja auch noch gut aus. Colton schlägt Cassidy eine Wette vor, damit sie beweisen kann, dass sie Leute nicht nur auseinander, sondern auch zusammen bringen kann. Cassidy ist sich sicher, dass sie es schafft die beiden von Colten ausgewählten Mitschüler zu verkuppeln. Das beste daran ist, wenn sie gewinnt, lässt er sie für immer in Ruhe. Das ist doch genau das, was Cassidy will, oder nicht?

Ich fand das Buch so unglaublich witzig und gut geschrieben. Ich habe es während meines Urlaubs gelesen und meine Freundin, die mit unterwegs war glaube ich ziemlich damit genervt, das ich zwischendurch immer mal wieder während des Lesens lachen musste. Ich fand es allerdings nicht nur witzig, sondern es gab für mich auch zahlreiche „Nein, das ist jetzt nicht passiert“-Momente. Es war also für mich abwechselnd schockierend und witzig.

Die ganze Art wie Colton und Cassidy miteinander umgehen und immer wieder streiten war einfach unglaublich süß zu lesen. Es war so unterhaltsam und ich konnte mit Cassidy mitfühlen wie sie langsam feststellt, dass Colton ein netter attraktiver Kerl ist.

Cassidy hat die coolste beste Freundin aller Zeiten. Lorn ist so ein lieber Mensch und immer für Cassidy da und ihre eigene Geschichte in dem Buch kommt nicht zu kurz, was ich echt große Klasse fand. Lorn habe ich ziemlich schnell in Herz geschlossen.

Die Idee einen Schlussmach-Service zu haben, fand ich unglaublich genial, wie Cassidy ihre Überzeugung von Liebe dafür nutzt, um Geld zu verdienen. Spannend fand ich wie unterschiedlich die Leute auf diesen Service reagieren. Während die einen ihre Dienste gerne beanspruchen, weil sie es alleine nicht schaffen aus einer Beziehung raus zu kommen, sind die anderen ziemlich wütend auf sie.

Kathi 

 

My First Love
Tanya Voosen
erschienen 2018 im Heyne Verlag
ISBN: 978-3-453-27163-0

Bücherschrank – Augustbuch 2018

Pia Princess ~ Thomas Brezina

Pia Princess ~ Thomas Brezina

Der Bücherschrank

Sommerferien, ein Ausflug nach Koblenz Ehrenbreitstein. Diesmal waren wir nicht auf der Festung Ehrenbreitstein, sondern haben „Adventure Golf“ gespielt. Ein Ausflugstipp, den ich gerne weiterempfehle. Es ist im Grunde wie Minigolf, aber anders. Gespielt werden 18 Bahnen auf Kunstrasen in einer liebevoll gestalteten Anlage mit sehr interessanten Hindernissen. Das Schöne an der Anlage: Die Bahnen sind eng miteinander verschachtelt, dass wir tatsächlich keine „Springer“ erlebt haben. Alle haben brav eine Bahn nach der anderen gespielt und so ergaben sich keine langen Wartezeiten, fand ich super, mich nervt das nämlich. Im Gegensatz zu Minigolf wird ein wenig anders gespielt. Während beim Minigolf die einzelnen Spieler nacheinander einzeln die Bahn bespielen, wird beim Adventuregolf abwechselnd geschlagen. Wer am weitesten vom Loch entfernt liegt ist als nächstes dran. Wenn der Ball eines Mitspielers direkt vor deinem liegt, darfst du ihn nicht entfernen, sondern wie beim Billard mitbewegen … Rollt ein Ball von der Bahn, darf er von dort weitergespielt werden, sofern er nicht in eine Nachbarbahn geraten oder ins Wasser gefallen ist. In diesen Fällen gibt es einen Strafpunkt. Es werden maximal 8 Schläge pro Bahn gespielt und wer dann das Loch nicht erreicht hat, erhält zehn Punkte. Es hat großen Spaß gemacht, wobei ich glaube, dass die Aufregung des Neuen dabei eine Rolle gespielt hat. Die neuen Bahnen zu entdecken hat großen Spaß gemacht. Da wären beispielsweise zu bespielende Holzbrücken, ein Wasserrad, durch das der Ball rollen soll, der Maulwurfshügel mit mehreren Löchern, von denen einige ins Ziel und andere zurück führen …

Die Anlage liegt übrigens oben, kurz vor der Festung Ehrenbreitstein. Die wunderbare Aussicht kann man von dort leider nicht genießen, was uns übrigens erst unten im Ort bewusst geworden ist, dass wir diese versäumt haben. Es war ein heißer Tag, die Anlage lag nur halb im Schatten …

Auf einem kleinen Platz in Ehrenbreitstein steht ein Bücherschrank, in diesem habe ich mein Augustbuch gefunden. Es war golden, hatte eine Krone drauf und wurde von mir sehr gerne gelesen.

Bücherschrank auf dem Kapuzinerplatz in Ehrenbreitstein (Koblenz)

Bücherschrank auf dem Kapuzinerplatz in Ehrenbreitstein (Koblenz)

Pia Princess

Pia fährt für drei Wochen zu einer Gastfamilie nach England. Die Gastschwester mag sie offenbar nicht so gerne, die Mutter ist stets beschäftigt und hat eine persönliche Assistentin, die alles regelt. Der Zwillingsbruder der Gastschwester ist seltsam und spricht kein Wort mehr, weil er sauer auf seine Eltern ist. Der Familienvater, ein Geschäftspartner von Pias Vater, scheint sehr nett zu sein, hat aber wenig Zeit für Pia. Er zeigt ihr das Haus, erzählt ihr seine Familiengeschichte und erlaubt ihr den Zutritt zu den ganz besonderen Bibliothek mit den rollenden Bücherregalen.

So weit ein ganz gewöhnliches Jugendbuch. Na gut, der Teil mit dem Prinzen, den sie kennen lernt, gehört vielleicht auch noch dazu. Ebenso der Kummer mit dem Freund, der so seltsam am Telefon ist, während sie ihn schrecklich vermisst. Wo wir gerade bei den Kerlen in Pias Leben sind, da wäre auch noch der Friseur, den sie zufällig getroffen hat. Er bietet ihr an, sie zu frisieren, wenn sie dem Salon die anschließenden Fotos für den Katalog zur Verfügung stellt. Pia ist skeptisch, geht trotzdem in den Salon. Tatsächlich hält er sein Versprechen und die beiden lernen sich näher kennen.

Doch es ist mehr als eine Geschichte über typische Mädchenprobleme und diese drei Jungs. Bereits im Prolog erleben wir den Anfang einer Szene, die erst gegen Ende weiter geführt wird. Pia liest in einem alten Tagebuch, als sie jemanden im Haus bemerkt, jemanden der sie sucht.

Prinzessin, komm zu deinem Prinzen.

An dieser Stelle beginnt der Roman mit ihrer Ankunft in London … In dem goldenen Jugendbuch steckt mehr, als ich erwartet hätte. Eine zugleich leichte, unterhaltsame Lektüre, in die einige ernste Themen eingeflochten sind, aber auch spannende Geschichte. Wer bedroht Pia? Ist es der Prinz, der Freund, der Friseur oder jemand Fremdes?

Thomas Brezina

Seit 1990 schreibt Thomas Brezina Kinder- und Jugendbücher. Laut den Autoreninformationen hinten im Buch ist „Pia Princess“ sein 450. erschienenes Buch. Respekt! Das ist übrigens bereits elf Jahre her. Wie viele es inzwischen sind, weiß ich nicht, aber er schreibt noch immer fleißig weiter., wahrscheinlich gilt noch immer:

Thomas selbst findet nichts dabei, so viel zu schreiben. Sein Arbeitstag beginnt meistens um 9 Uhr und endet gegen 19 Uhr. Ideen sammelt er auf seinen langen Spaziergängen, die sein Gehirn am besten in Schwung bringen.


Pria Princess
Thomas Brezina
SchneiderBuch, 2007
ISBN-13: 978-3505123993

13 ~ Mehr Fragen als Antworten

13 - Das erste Buch der Zeit - Die Zukunft ist jetzt. - Rose Snow

13 – Das erste Buch der Zeit – Die Zukunft ist jetzt. – Rose Snow

Das Autoreinnenduo Rose Snow, hinter dem die beiden Freundinnen Ulli und Carmen stecken, steht für mich für liebevolle Magie. Die Bücher erscheinen in einem unglaublichen Tempo, sind wunderbar zu lesen und erlauben es federleicht dem Alltag zu entfliehen. Sympathische junge Protagonistinnen, Romantik, ohne zu kitschig zu werden und ein spannender Plot.

Ebenfalls schätze ich die Zahlenspiele in den Titeln und die dezente Verbindung der Bücher miteinander, wobei ich mir sicher bin, dass mir einiges dabei entgeht. (Bisher gelesene Bücher)

13 – Das erste Buch der Zeit

Bereits als Kind die Eltern zu verlieren, ist ein Schicksal, dass niemand erleiden sollte. Wenn es dazu kommt, ist jedem zu wünschen zu liebevollen Menschen zu kommen. So erging es den Schwestern Lizzy und Alexa. Doch es blieb nicht beim frühen Verlust der Eltern, auch die Tante, bei der sie glücklich einige Jahre aufwachsen durften, verstirbt, als die jüngere der beiden Schwestern erst 17 Jahre alt ist. Als keine anderen Verwandten mehr übrig sind, die die Vormundschaft übernehmen könnten, ziehen die beiden Schwestern zum Patenonkel ihres Vaters, einem älteren einsamen Herrn, der auf dem Land lebt …

Es ist der Beginn einer „merkwürdigen“ Geschichte – es ist noch vieles unklar, daher kann ich euch gar nicht zu viel verraten.

Diesmal habe ich die Protagonistin von Rose Snow nicht auf Anhieb ins Herz geschlossen. Die ersten Kapitel haben mich noch nicht mit dem typischen Zauber des bösen Autorinnenduos belegt. Doch langsam zieht Lizzy mich mit ihrem Rätsel um die seltsamen blauen Lichtblitze in ihren Bann. Die Reaktion ihrer Schwester, der es schwer fällt sie ernst zu nehmen, kann ich noch sehr gut nachvollziehen.

Auch wenn der erste Band nur 250 Seiten lang ist, beginnt die Geschichte langsam. Wir haben Zeit das Dorf und die Bewohner kennen zu lernen. Es ist das Dorf in dem auch ihre Großeltern gelebt haben, der Ort in dem ihre Eltern den tödlichen Unfall erlitten …

Nach und nach wird deutlich, dass dies kein gewöhnliches Dorf mit ganz gewöhnlichen Menschen ist. Mit jeder neuen Merkwürdigkeit steigt die Spannung, sanft bis zum letzten Kapitel …

Tja und dann endet die Geschichte …

So gehört es sich wohl für böse Autorinnen. Es bleibt ein Haufen Fragen, die wenigen Antworten werfen neue Fragen auf. Doch zum Glück sind die bösen Autorinnen auch unheimlich lieb. Wenn sie eine Trilogie veröffentlichen, dann alle drei Bände zeitnah. Passenderweise erschien der dritte Band an einem Freitag den 13. im Juli 2018. Es liegen entsprechend alle drei Bände bereits vor.

Fazit

Meine Begeisterung hält sich im Gegensatz zu den anderen Zahlen-Reihen von Rose Snow, die ich bereits gelesen habe, noch in Grenzen. Aber ich bin schrecklich neugierig darauf, wie es weiter geht. „Die Zukunft ist jetzt“ ist der Untertitel des Romans. Wofür steht die Zahl, wie kann Lizzy ihre Fähigkeiten nutzen und wie viel weiß und kann Rouven – der unnahbare junge Mann – bereits?

Reihenübersicht

13 Das erste Buch der Zeit – Die Zukunft ist Jetzt

13 Das zweite Buch der Zeit – die Vergangenheit ist Jetzt

13 Das dritte Buch der Zeit – die Gegenwart ist Jetzt


Das Buch wurde mir von den Autorinnen zur Verfügung gestellt.

13 – Das erste Buch der Zeit – Die Zukunft ist jetzt.
Rose Snow
Selfpublisher
ISBN: 978-3947785001

Wenn Du alles verlierst … (Nacht der fallenden Sterne)

Die Nacht der fallenden Sterne - Jennifer Alice Jager

Die Nacht der fallenden Sterne – Jennifer Alice Jager

So sehr das Titelbild von Jennifer Alice Jagers Roman „Die Nacht der fallenden Sterne“ auch glitzert, so düster ist die Geschichte. Zu schade, dass es aktuell nur als E-Book verfügbar ist, so schön ist das Cover.

Lunas Verlust

Zu Beginn der Geschichte lebt Luna im Palast, ihre beste Freundin ist ihre Dienerin, der sie zu helfen versucht. Denn das einfach Volk leidet Armut, während es im Palast reichlich Nahrung, Kleidung und anderes gibt. Doch schon bald darauf wird ihr Vater, der Herrscher gestürzt und Luna verliert alles: ihre Familie, ihr Zuhause, ihre Sicherheit. Sie muss fliehen …

Dies ist das erste, aber nicht letzte Mal, dass sie Verluste erleidet, aber ich will nicht zu viel verraten. Jennifer ist nicht zimperlich darin, was sie ihren Figuren zumutet. Bereits nach den ersten vier Kapitel stellte ich ihr die Frage, wie es ihr selbst beim Schreiben ging, während sie Lunas Schicksal besiegelte.

Ich leide natürlich mit meinen Protas und in dieser Story war es besonders hart, weil ich einfach nicht wusste, ob das ein gutes Ende nehmen kann… 

Wenn selbst die Autorin es nicht weiß …

Wenn Sterne zersplittern

Wir alle erleben Krisen, Verluste und Rückschläge. Wenn all das, was negativ auf uns hereinbricht zu viel wird, drohen wir daran zu zerbrechen.

Jennifer Alice Jager hat wundervolle Bilder für das „Zerbrechen“ in ihrer Geschichte. Es ist eine Fantasy-Geschichte, was ihr märchenhafte Möglichkeitet bietet. Eine Stelle hat mich sehr nachdenklich gestimmt. Das Zitat habe ich bereits auf meiner Facebookseite gepostet, um eine Diskussion anzuregen, leider erfolglos.

„Egal, wie stark jemand sein kann, jeder zerbricht, wenn er zu viel zu tragen hat. Und die wenigsten merken, wie sich die Risse langsam durch ihre eigene Seele ziehen, bis man nur noch aus Scherben besteht. Gerade die Menschen, die stark wirken, sind in Wahrheit oft nur ein Scherbenhaufen, versteckt hinter einer Maske, die sie selbst für ihr wahres Ich halten.“

Ist das die bittere Wahrheit?

Ich fürchte, es trifft auf sehr viele zu, aber ich glaube auch daran, dass es wirklich starke Menschen gibt, die viel erlebt haben, gestärkt daraus hervorgegangen sind und mit sich selbst im Reinen in ihrem Kern ein Diamant sind, geschliffen von den Erfahrungen, anstatt tiefe Risse zu bekommen und zu zerbrechen.

Ob Scherbenhaufen oder Diamant hängt auch von den Menschen um uns herum ab, also achtet auf einander, gemeinsam sind wir stärker!

Das Zitat steht etwa mittig im Buch, ob Luna nach all den Verlusten zerbricht oder dadurch stärker wird, zeigt sich im Laufe der Geschichte.

Die Splitter zusammenhalten

In der Psychologie spielen die Ressourcen eines Menschen eine wichtige Rolle. Was sind die Stärken des Betroffenen und wen gibt es im direkten Umfeld, der unterstützen kann, praktisch entlasten oder emotional stärken? Diese gilt es zu fördern und in der aktuellen Krise einzusetzen.

Das Böse

Es geht nicht nur um das Zerbrechen in der Geschichte, noch stärker im Vordergrund, da auch eng verbunden mit dem Zerbrechen, steht die Thematik um „das Böse“. Jennifer Alice Jager gibt dem Bösen viele Gesichter und verschiedene Farben. Viele ihrer Figuren scheinen auf den ersten Blick „die Bösen“ zu sein, während Luna versucht den guten Weg zu finden. Es gelingt der Autorin besonders bei einem Charakter deutlich zu machen, wie er zu dem wurde, was er ist. In der Leserunde merkte ich, wie er den anderen sehr schnell sympathisch wurde, während ich noch skeptisch war und mit dem „Bad Boy“ Klischee haderte, von dem ich aktuell ein wenig genervt bin.

Jennifer zeigt uns auf jeden Fall, wie wichtig es ist, nicht vorschnell zu urteilen. Wie sehr es sich lohnt, sich die ganze Geschichte eines Menschen anzuhören, um ihn zu verstehen. Ich war während des Lesens sehr gespannt, ob ich auch irgendwann Verständnis für „den Feind“ haben würde …

Eine ganz besondere Konstellation von Gut gegen Böse hat sie in der Figur Raven geschaffen. Raven ist kein Mensch, sondern ein Diener der Mondkönigin. Die Geschichte der Mondkönigin will ich euch nicht verraten, sie ist zentral für die Geschichte. Entscheidend ist, dass die Einstellungen von Lund und Raven zueinander, geprägt von ihrem vermeintlichen Wissen übereinander, negativ ist. Die anderen sind die Bösen … Doch warum ist das so? Erneut gilt es, Geschichten zu erzählen und zu verstehen. Es geht hier nicht nur um Individuen, sondern um ganz unterschiedliche Lebewesen, die voneinander denken, die anderen seien schlecht, Raven hält die Menschen sogar für wertlos.

Lesevergnügen

Es steckt viel wunderbares in der Geschichte, doch von Lesevergnügen zu sprechen fällt mir schwer. Die Geschichte ist düster, auch wenn das Cover so wundervoll glitzert. Luna widerfährt wenig Gutes. Sie muss viel aushalten und die Leser mit ihr. Gelesen habe ich dies allerdings deutlich distanzierter als die anderen Geschichten von Jennifer Alice Jager. Ihr Schreibstil ist nach wie vor leicht und phantasievoll, vielleicht habe ich die Distanz auch selbst gewählt und mich nicht auf das Leid eingelassen, das kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Andere in der Leserunde litten mit Luna mit und haben die Geschichte mit großer Spannung verfolgt, während ich für meine Verhältnisse langsam gelesen habe, mir allerdings auch sehr viele Gedanken gemacht habe. Ich hätte das ein oder andere gerne ein wenig anders gehabt, mir etwas mehr Hoffnung gewünscht, weniger Enttäuschung und Grausamkeit, aber genau das macht diese Geschichte aus und anders hätte sie nicht funktioniert, schließlich geht es um das Zerbrechen, um Hoffnung, Vertrauen und Liebe.

Fazit

„Die Nacht der fallenden Sterne“ liest sich wie ein düsteres Märchen. Wenn du solche Geschichten magst, wird dir diese bestimmt gefallen. Jennifer Alice Jager schreibt wirklich wunderbar!

Inzwischen habe ich schon mehrere Bücher von ihr gelesen:


Das Buch wurde mir über die Autorin vom Verlag für die Leserunde auf Facebook zur Verfügung gestellt.

Die Nacht der fallenden Sterne
Jennifer Alice Jager
Impress, Carlsen
ISBN 978-3-646-60414-6