Selbstständigkeit in der Fremde

Verrückt nach New York 4 ~ Katrin Lankers
Verrückt nach New York 4 ~ Katrin Lankers

Eine Reihe an einem Stück zu lesen ist für mich etwas ganz Besonderes. Diesen Luxus habe ich mir in diesem Sommer mit der „Verrückt nach New York“ Reihe von Katrin Lankers gegönnt.

Ein Jahr im Ausland

Er hat sie verlassen und sie treibt es in die Ferne. Die Gründe für einen Auslandsaufenthalt sind vielfältig, meist nicht so dramatisch. Viele entscheiden sich inzwischen zwischen Abitur und Schule ins Ausland zu gehen.

Mir erscheint das eine gute Möglichkeit für die eigene Entwicklung. Fort von den Eltern, selbständig werden. Sich bewusst werden, wohin es gehen soll, vielleicht erst in dieser Zeit die Entscheidung für den Studiengang oder die Ausbildung treffen. Es gibt verschiedene Varianten.

Maxi möchte ein neues Leben beginnen. Sie hat die Möglichkeit bekommen, ein Praktikum bei einer New Yorker Zeitschrift anzufangen …

Pinkstone-WG

So viel Glück Maxi mit dem Praktikum hatte, mit dem gemieteten Zimmer hat sie Pech … Doch eine Kollegin kann ihr weiter helfen und vermittelt sie an die Pinkstone-WG in ihrer eigenen Nachbarschaft. Der Haken: Die Vermieterin ist verstorben und das Haus soll abgerissen werden. Sie kann also nur vorübergehend dort wohnen.

Es sei denn …

Pinkstone-Blog

Maxi ist nicht die einzige Praktikantin. Sie und ihr Konkurrent bekommen eine Aufgabe, ein Blog zu erstellen. Wer die Aufgabe besser meistert, darf das Jahrespraktikum machen …

Maxi beginnt über ihre WG zu bloggen, über ihre Mitbewohner und die Situation des Hauses … Kann sie das Haus retten? Was passiert, wenn ihre Mitbewohner das Blog entdecken?

Freundschaft

Maxis Mitbewohner haben alle ihre ganz persönlichen Probleme. Sie könnten auch kaum verschiedener sein und doch wachsen sie alle Maxi ans Herz. Aus Mitbewohnern werden Freunde, eine Gemeinschaft, eine zweite Familie mit allem was dazu gehört, auch Streitereien.

Liebe

Natürlich spielt auch die Liebe eine wichtige Rolle in der Geschichte. Wer ist Maxis große Liebe? Der Kollege, der ihr Konkurrent ist und sie um ein Date bittet oder der geheimnisvolle junge Mann, den sie zum ersten Mal auf einer Vernissage trifft. Er hat die Angewohnheit aufzutauchen und wieder zu verschwinden …

Mein Lesevergnügen

Es ist eine wundervolle Jugendbuchreihe, die ich sehr gerne gelesen habe. Ich habe kein Auslandsjahr gemacht und hätte es mir auch nicht vorstellen können, selbst nicht, wenn ich nicht bereits früh schwanger geworden wäre. Ich bin mir allerdings sicher, dass es eine gute Möglichkeit ist, sich weiter zu entwickeln und als junger Mensch selbstständiger zu werden.

Als Flucht vor sich selbst eignet sich eine solche Reise nicht, denn deine persönlichen Probleme bleiben bei dir und auf dich allein gestellt, musst du dich ihnen erst Recht stellen.

Es ist eine wunderbare Geschichte über das Erwachsenwerden und die ganze Palette an Gefühlen, die dabei eine Rolle spielen.

Reihenfolge

Über die ersten drei Bände haben Drachenreiterin und Kathi bereits berichtet. Daher habe ich als Titelbild den vierten Band gewählt, wollte mich aber nicht nur auf diesen inhaltlich beschränken.

  1. Verrückt nach New York – Willkommen in der Chaos-WG
  2. Verrückt nach New York – Kleine Fehler große Folgen
  3. Verrückt nach New York – Regen im Herzen
  4. Verrückt nach New York –

Verrückt nach New York Reihe
Katrin Lankers
Coppenrath Verlag

Drama Abiball – eine Komödie

Abiball - Meine Familie am Rande der Reifeprüfung - Geogr Koeniger

Abiball – Meine Familie am Rande der Reifeprüfung – Geogr Koeniger

Auch bei uns ist es so weit, ein Abiball steht ins Haus. Auf dem Weg ein Kleid zu finden, hatte ich die passende Lektüre: „Abiball – Meine Familie am Rande der Reifeprüfung“ von Georg Koeniger. Der Beitrag erscheint auch nicht ohne Grund heute am 23.06.2018, denn heute vor 17 Jahren fand meine Abi-Abschlussfeier statt. Das Datum des Balls weiß ich tatsächlich nicht mehr.

Patchworkfamilie und Patchworkgeschichte

Nach der Lektüre des Klappentextes habe ich eine humorvolle Geschichte erwartet. Ein Vater klagt sein Leid, wie er den Abiball seines Sohnes erlebt. Diese humorvolle Geschichte ist auch enthalten, doch es ist komplizierter. Prolog und Epilog fassen die Geschichte ein. Diese spielen jeweils im Jahre 2016 und es geht zu einem Abiball. Es ist der Abiball des Stiefsohnes … Abi 2016.

Die Kapitel tragen Jahreszahlen als Überschrift und wir springen zeitlich hin und her zwischen dem Abi 2004, dem Abiball von Sohn Finn, und der Vergangenheit des Vaters. Sein Abitur machte der Kabarettist bereits 1976. Damals gab es keinen Ball, keine Abschlussfeier, die es eigentlich hätte geben sollen.

Ein Ball wäre bei uns auch nicht besonders spannend gewesen. Wir waren eine reine Jungenschule.

Er war selbst alles andere als ein braver Junge, eher ein Rebell, ein Junge seiner Zeit, einer Zeit vor meiner Geburt, daher spannend zu lesen. Wir springen nicht nur zurück zu seinem Schulabschluss, passend zu den Szenen auf dem Abiball kramt er Erinnerungen aus seinem Leben hervor. Dabei sind die Übergänge geschickt gewählt, wie perfekte Überblendungen im Film. Es passt einfach jedes Mal.

Die gesamte Familiengeschichte ist komplex, ich versuche mal einen Überblick

Georgs Vater ist in den Osten abgehauen. Dann wurde eine Mauer gebaut und er konnte nicht mehr zurück, wäre wahrscheinlich auch nicht gut gewesen, da er ja vor etwas davonlief … Jedenfalls stellte sich die Frage ob Frau und Kinder nachkommen, beinahe wäre es so gekommen, aber dann doch nicht. So wuchs Georg ohne Vater auf, mit den besten Vorsätzen, seinem eigenen Kind das niemals zuzumuten. Es kam zu einer späteren Vater-Sohn Begegnung in der DDR, interessant zu lesen. Als Kind hatte ich große Schwierigkeiten mir vorzustellen, dass Menschen hinter der Mauer leben, sich frei bewegen können, aber doch irgendwie eingesperrt sind. Noch komplizierter empfand ich, dass wir Familie in Westberlin hatten, ebenfalls umgeben von einer Mauer, aber frei.

Zurück zur Abiball-Familie: Georg wurde früh Vater, aber seine Ehe scheiterte. Seine Exfrau Ruth, Mutter von Finn, heiratete Ehemann Nummer 2, den Hubert. Dieser Hubert ist der Grund für die Trennung von Georg, entsprechend sind diese beiden Männer keine Freunde! Doch Hubert wird für Finn zu einem zweiten Vater, also muss auch Hubert mit zum Abiball, auch wenn inzwischen auch seine Ehe mit Ruth gescheitert ist und sie bereits in einer neuen Beziehung ist …

Tja, der Kreis schließt sich irgendwie, wenn Georg, Vater von Finn, im Jahre 2016 erneut zu einem Abiball geht. Diesmal mit seiner neuen Partnerin. Diesmal ist er der Patchworkanhängsel auf dem Ball, der „Neue“. Natürlich ist auch der leibliche Vater anwesend, in Begleitung einer neuen Frau.

Viel Stoff für eine Geschichte, inspiriert vom wahren Leben. Die Geschichte ist autobiografisch. Ob sich alle Katastrophen tatsächlich genau so ereignet haben oder doch künstlerische Freiheiten beinhalten. Ich weiß es nicht, aber es wirkt alles tatsächlich in aller Absurdität sehr realistisch.

Abiball 2004 versus 2001 versus 2018

Der Ball selbst steckt voller typischer Dramen, aber ich kann zum Glück sagen: So schlimm war es bei uns nicht! Wir hatten auch noch keine Agentur, die sich darum kümmerte. Es war ein wirklich schönes Fest. Ja, ich war im Ballkomitee und zuständig für die dramatische Raumsuche. Kilometer um Kilometer bin ich mit einer Freundin und der kleinen Abiturientin von 2018 gefahren. Wir haben Säle gesehen, unglaubliche Preise und uns letztendlich ganz klassisch (was uns damals nicht klar war) für die Stadthalle entschieden. Dann erfolgte die Übergabe an das Team für Deko und Programm. Es gab damals noch keine separate Abiballparty, wie sie seit einigen Jahren veranstaltet wird. Als ich das erste Mal in der Straßenbahn hörte, dass man nicht nur ein Abiballkleid, sondern zwei braucht, wollte ich es nicht glauben. Doch es ist Realität! Gingen bei uns die Eltern früher freiwillig, wurden sie bei Finn 2004 rausgeworfen, ist es inzwischen üblich den Ball zu beenden und sich für die After-Ball-Party umzuziehen …

Es ist ein Fest, an das ich persönlich kaum Erinnerungen habe, außer, dass es ein schöner Abend war. Ich erinnere mich, dass meine Eltern gingen und mir viel Spaß wünschten, erinnere mich ebenfalls, mich nicht betrunken zu haben, daran liegt es also nicht. Das große Fest, zum Abschluss eines Lebensabschnittes hatte dann doch nicht so eine große Bedeutung für mich. Dennoch sehe ich mit großer Aufregung dem Abiball 2018 entgegen, auch wenn ich diesen zeitig werden verlassen müssen … Cinderella durfte ja auch nur bis Mitternacht auf den Ball … Meinen Prinz habe ich schon dabei, denselben, wie 2001.

Fazit zum Buch

Es ist mehr als nur eine unterhaltsame Lektüre, die vor allem für Eltern lesenswert ist, aber auch für alle, die sich an ihren Abiball erinnern möchten. Ich selbst reiste mit Sohn Finn in die Vergangenheit, schließlich machte er nur drei Jahre nach mir sein Abitur. Reiste auch ein wenig in die Zukunft mit dem Vater, denn einen Abiball als Mutter habe ich noch nicht erlebt, steht mir aber bevor. Zum Glück muss ich nicht durch dieses Patchwork-Drama, sehr kompliziert. Wer hofft eine Lösung für Patchwork-Fragen in diesem Buch zu finden: vergiss es!

Aber der Humor, der kommt nicht zu kurz! Der Autor ist schließlich Kabarettist!


Das Buch wurde mit vom Piper-Verlag über NetGalley zur Verfügung gestellt.

Abiball – Meine Familie am Rande der Reifeprüfung
Georg Koeniger
Piper
ISBN 978-3-492-31272-1
Erscheinungsdatum 2.05.2018

Bücherschrank – Das Augustbuch 2017 im September

Salli – Tage des Glücks – Gitta von Cetto

Es ist passiert

18 Monate lang habe ich kontinuierlich jeden Monat ein zufälliges Buch aus einem öffentlichen Bücherschrank gelesen. Ich war sehr stolz darauf, dass es so gut geklappt hat, auch wenn es in manchem Monat knapp wurde und die Artikel zuletzt meistens am letzten Tag erschienen sind.

Im August 2017 ist es dann leider doch passiert … Ich habe das 19. Buch nicht gelesen und nicht verbloggt … Dann kam der September. Inzwischen ist es gelesen, zum Bloggen komme ich aber erst etwas später … heute am 15. September.

Es ist schade, aber es ist passiert …

Meine oberste Regel lautet noch immer: Kein Stress beim Lesen!

Der Bücherschrank

Einige Instagram Postings in der letzten Zeit machen mir bewusst, welchen Luxus wir hier in Bonn haben: Es gibt gleich mehrere Bücherschränke in der Stadt. Das verdanken wir der Bürgerstiftung Bonn, die zahlreiche Schränke ermöglicht hat.

Inzwischen habe ich die Meisten von ihnen bereits besucht, nutze aber jede Gelegenheit Schränke in anderen Städten aufzusuchen.

So brachte mich eine Mama-Taxi Tour nach Troisdorf, wo ich einen kleinen Umweg plante und einen kleinen Schatz gefunden habe.

Ich muss euch etwas gestehen 😱 Zum ersten Mal habe ich mein Monatsbuch zum #projektbücherschrank nicht geschafft. 📚🍀📚 Aus diesem Schrank in #Troisdorf stammt das Augustbuch. Es wird noch gelesen und der Beitrag nachgereicht, ich freue mich auf das Buch. 🍀📚🍀 Eines habe ich versprochen, lesen darf nicht zum Streß werden und daran halte ich mich. #lesen #bloggen #offenerBücherschrank #bookstagram #bücherliebe

Ein Beitrag geteilt von Stephanie Bloggerin (@kleiner_komet) am

Mein Glücksbringer war diesmal das Kind, welches gefahren werden wollte.

Nimm das 21. Buch,

sagte sie, habe ich gemacht und mich gefreut.

Erinnerungen

Das Buch war von Gitta von Cetto. Ich erinnerte mich ein Buch von ihr als Kind gelesen zu haben: „Jeden Tag 100 Pferde“ (1991). Ich mochte es sehr gerne.

Dann war es auch noch ein „Schneider-Buch“, ebenfalls eine Erinnerung an meine Kindheit, denn Schneider-Bücher habe ich sehr viele gelesen, eigene und Jugendbücher meiner Mutter.

Auf den ersten Blick dachte ich einen Liebesroman über die erste Liebe in den Händen zu halten. Mit etwa 13/ 14 Jahren wechselte ich von den Pferdebüchern zu Liebesromanen. Irgendwie passend, dass Gitta von Cetto, Autorin eines meiner Pferdebücher mich mit ihrem Liebesroman daran erinnert. Kennt jemand von euch noch die Kuschel-Rock-Reihe?

Salli – Tage des Glücks

Das Buch hat mich überrascht. Es gab zwar wie erwartet eine Geschichte über die erste Liebe, allerdings keine rosarote kitschige Geschichte. Sallis Geschichte ist eine Familiengeschichte, insbesondere ihre und die ihres Bruders Horst. Die Oma wollen wir aber auch nicht vergessen, die ist für mich die coolste Figur im Roman. Sie ist keine typische Märchenoma …

Oder sie baut die Märchen um. Bei Rotkäppchen würde sie ganz sicher den Wolf in einen duften Typen verwandeln, der mit der alten Oma im Wald handelseins wird, und gemeinsam würden sie das einfältige Rotkäppchen samt ihrem Jäger übers Ohr hauen.

Während Bruder Henning bereits bei der Bundeswehr seinen Dienst tut und verlobt ist, werden die beiden jüngeren Geschwister gerade erwachsen. Dabei machen Horst und Salli ihre eigenen Erfahrungen, die auch heute noch ähnlich ablaufen könnten. Aber auch Henning muss seinen Platz im Leben finden.

Gitta von Cetto veröffentlichte „Salli – Tage des Glücks“ bereits 1979. Auffällig ist beispielsweise die lange Wartezeit auf den Krankenwagen, da erst jemand mit dem Auto ins Nachbardorf fahren musste, um ihn zu rufen. Auch Sallis Vater als Kriegsveteran ist eine Figur seiner Zeit.

Empfehlung

Es gibt auch viele Kleinigkeiten, die wahrscheinlich bezeichnend für die 70-er Jahre sind. Ich kann euch nur empfehlen, ab und zu mal ein „älteres“ Buch zu lesen, keinen typischen Klassiker, einfach eine Geschichte aus dem letzten Jahrhundert, die vielleicht in den Jahren kurz vor eurer Geburt spielt.

Für mich war genau das ein besonderer Aspekt meines Lesevergnügens, mir bewusst zu machen, wie sehr sich die Welt im Laufe meines eigenen Lebens verändert hat.

Septemberbuch?

Ob es ein offizielles Septemberbuch geben wird oder ich direkt im Oktober weiter mache, kann ich noch nicht sagen. Heute habe ich einen spontanen Ausflug in die Nähe des Laacher Sees geplant. Vielleicht ergibt sich dort in der Nähe eine Gelegenheit einen Bücherschrank aufzusuchen. Die Idee gefällt mir. Hoffe es klappt alles. Allerdings blieben dann nur noch wenige Tage im September zum lesen …

Wir werden sehen, was sich ergibt …

Ein Jugendroman über düstere Geheimnisse – Little Secrets

Mögt ihr Geheimnisse? Ich liebe Geheimnisse, so lange ich alles weiß .-). Ja, ich bin furchtbar neugierig, dafür aber auch eine gute Bewahrerin von Geheimnissen.

Geheimnisse

Bei dem Titel „Little Secrets – Lügen unter Freunden“ musste ich unweigerlich an die Serie „Pretty Little Liars“ denken, die mich aufs äußerste quält. Je mehr Informationen man bekommt, desto mehr Geheimnisse tauchen auf. Dann endet eine Staffel und man muss warten … Aktuell habe ich Ende der vierten Staffel pausiert und warte bis ich den Rest am Stück anschauen kann. Die Bücher habe ich mir besorgt, kenne nun das Geheimnis, aber die Serie entwickelt sich ja völlig anders …

Mir hätte diese Assoziation also eine Warnung sein sollen!

Liebe Leser, wenn ihr genauso neugierig und ungeduldig seid wie ich: Lest das Buch noch nicht! Ich habe es getan und warte jetzt auf Band 2!

Zum Glück kann ich mich dann doch recht schnell wieder ablenken und alles ist halb so schlimm.

Für alle Neugierigen mit Geduld stelle ich das Buch gerne vor:

Little Secrets - Lügen unter Freunden . M. G. Reyes

Little Secrets – Lügen unter Freunden . M. G. Reyes

Das Buch

Sechs Jugendliche leben frei von elterlicher Verantwortung in einem Haus am Strand von Venice Beach. Jeder einzelne von ihnen bringt seine eigene Probleme mit, aber alle haben eins gemeinsam, sie wollen ihr Leben selbst in die Hand nehmen.

Mein Eindruck

Am Anfang werden abwechselnd die verschiedenen Figuren vorgestellt, das ist nett, aber wenig fesselnd. Ich habe genügend Zeit, mich an dieses verrückte kalifornische Gesetz zu gewöhnen, dass es Jugendlichen ab 14 Jahren ermöglicht vorzeitig als mündig zu gelten. Alkohol konsumieren dürfen sie aber trotzdem noch nicht.

Interessanter wird das Buch als die Jugendlichen in das Haus am Strand einziehen und aufeinander treffen. Nach und nach erfährt der Leser mehr über die Geheimnisse, garniert mit der Herausforderung das Leben ohne elterlichen Beistand zu meistern. Schule, Haushalt, das ganze Leben ohne Auffangnetz.

Das Leben, wie es diesen Jugendlichen begegnet, wirkt auf mich sehr „amerikanisch“, wie man es aus amerikanischen Filmen und Serien kennt.

Gegen Ende wird es dann richtig spannend. Die Fäden ziehen sich zusammen, es wird einiges klarer, aber auch, dass die Geschichte am Ende nicht zu Ende sein kann. So ist es auch. Als Bonus gibt es noch ein kurzes Zusatzkapitel mit, das deutlich macht: Es geht weiter, sei gespannt! Wobei dieses ehrlich gesagt meine Spannung weniger steigert, als dass ich das Gefühl habe, M. G Reyes lacht mich frech an.

Was ich übrigens nicht verstehe: Warum sind auf dem Cover nur 5 Jugendliche abgebildet?

Fazit

Das Buch hat seine Schwächen, aber ich möchte unbedingt weiterlesen.


Little Secrets – Lügen unter Freunden
M. G. Reyes
YA! Harper Collins
304 Seiten
ISBN: 9783959676175
Erscheinungstag: Mo, 10.10.2016