Meine Woche KW20 in 2021

Wolkenhimmel über freiem Feld

Die Woche ist wieder so verflogen. Ich würde gerne wieder mehr bloggen, als nur die Wochenrückblicke. Es gibt viele Ideen und Themen, angefragte Interviews, an die ich mal erinnern müsste … Bücher, die gelesen werden wollen …

Autorinnenleben

Ich habe diese Woche nicht geschrieben. Stattdessen gab es Rechercheaufgaben in zwei Projekten.

KometsZeitreiseProjekt

Es ist aufregend zu wissen, dass sowohl meine Lektorin Sabrina Schuh, als auch meine Illustratorin Mary Cronos zeitgleich mit diesem Projekt beschäftigt sind.

Glaubst du auch, das Thema Recherche ist abgehakt, wenn das Buch im Lektorat ist? Naiv! Mary braucht für die Illustrationen mehr Informationen, als im Buch sind. Also ging ich auf eine Moderecherche. Tragen die Jungs bereits Baggy Jeans? Sie sind schließlich Skater? Aber sie sind erst zehn Jahre alt und es ist 1990. Recherchiert man 90er, stellt sich immer wieder die Frage, gab es das auch schon 1990 oder war das erst später? Gerade amerikanische Trends kamen in Deutschland ja erst später an …

Alles nicht so einfach … Alte private Fotos gibt es leider auch nicht viele.

Elfenprinzessin

Der Erstentwurf ist fertig, aber es steht mehrfach am Rand die Notiz „nachrecherchieren“ und das ist aktuell meine Aufgabe. Gerade befasse ich mich mit dem Background einer Figur, welcherr Einfluss auf die Geschichte hat. Die Konsequenz kann sein, dass ich einiges werde umschreiben müssen, weil ich mich vielleicht zu stark von Stereotypen beim Schreiben habe leiten lassen. Das ist es mir wert und die Haupthandlug bleibt davon unberührt!

Storytelling

Der Termin für den ersten gemeinsamen Workshop mit Mélina und Astrid von StoryAtelier steht. Die ersten Zusagen haben wir auch schon erhalten. Es wird ein Workshop für Freunde mit persönlicher Einladung. Keine Sorge, weitere Workshops werden folgen. Wir brauchen einen Testlauf, der uns hilft das Konzept zu verbessern und besser vorzustellen.

Meinen eigenen Workshop wollte ich ursprünglich im Mai anbieten, das habe ich aus verschiedenen Gründen noch einmal verschieben müssen. Bisher gab es die Planung auch nur in meinem Kopf.

Lehre

Aktuell bereite ich mich auf das Thema „Wissenschaftliches Arbeiten“ vor. Faszinierend für mich, dass das Basismaterial, welches mir von der IU (Internationale Hochschule) zur Verfügung gestellt wurde, nicht von PsychologInnen erstellt wurde. Das bringt eine interessante Perspektive rein, zeigt aber auch noch einmal deutlich, dass das, was ich über Wissenschaft gelernt habe, nicht alles exklusiv für die Psychologie gilt und das ist auf vielen Ebenen gut. Es gibt Forschungsparadigmen, die für die Wissenschaft im Allgemeinen gelten. Es befähigt uns auch fachfremde Forschung nachzuvollziehen.

KometGoesSystemisch

Große Vorfreude auf nächste Woche: Das nächste Seminar steht an! Es findet online bei Jens Förster statt. Ein Argument, nicht den festen Gruppenkontext zu wählen, war eine mögliche DozentInnenvielfalt zu erleben, um verschiedene Perspektiven zu erfahren. Tja, auch das zweite Seminar wird bei Jens Förster sein, der auch einer der beiden Dozenten im Modul Selbsterfahrung sein wird, für das ich bereits angemeldet bin. Der erste Teil hätte jetzt im Mai stattfinden sollen, wurde aber verschoben, sodass ich nun ein anderes Modul im Mai belegt habe.

Mal sehen, bei wem ich das letzte Modul nächstes Jahr belegen werde. Jens Förster ist aber auch ein toller Dozent, also alles super.

Ich hoffe, Gelegenheit zu haben, ein paar Fragen zur Selbstständigkeit stellen zu können, die ich für mich noch nicht ganz klären konnte. Dann ist der Plan in diesem Sommer eine eigene Webseite für die Beratung aufzusetzen und zunehmend Beratung anzubieten.

Habt ein schönes langes Wochenende!

Meine Woche KW18 in 2021

Blick über die Felder Richtung Rhein, der selbst nicht zu sehen ist

Die beste Nachricht der Woche kam Mittwoch Abend: Gruppe 3 darf geimpft werden, dazu gehören unter anderem auch Menschen, die im weiterführenden Schulsystem tätig sind, also ich auch. Donnerstag früh war das Portal freigeschaltet und ich bekomme heute meine erste Impfung. Ich bin erst einmal vor Glück in Tränen ausgebrochen.

Ansonsten war es keine leichte Woche. Urlaub nehmen, hatte der Arzt empfohlen, wenn ich das Medikament absetze. Unmöglich als Schulassistenz ohne Schulferien. Immerhin konnte ich es auf Homeschooling beschränken, einer der beiden Präsenztage fiel auf den Elternsprechtag und es wurde ein Homeschoolingtag, entsprechend konnte ich die Stunden auf die vier Tage Homeoffice aufteilen. Das war auch gut so! Gestern kam dann ein Wetterumschwung dazu und es ging gar nichts mehr … Ich bin gespannt wie die nächste Woche wird.

Bewegung

Statt Schmerzmittel soll ich mehr auf Entspannung und Bewegung achten. Sagt sich leicht, vor allem, wenn man keine Schmerzen hat. Ich habe mich der Herausforderung gestellt und mehr Bewegung in meinen Alltag integriert. Herausfordernd ist, mir die Zeit dafür zu nehmen. Statt ne Stunde spazieren zu gehen, könnte ich auch wieder so einiges erledigen. Der Impact für die Gesundheit ist aber höher, als eine weitere kleine Aufgabe abzuhaken. Ein wenig umdenken hat bei mir stattgefunden. Ich hoffe, es hilft und ich halte durch.

Autorinnenleben

Es gibt News! 🙂

Elfenprinzessin

Das Manuskript des ersten Bandes habe ich am Freitag mit 76.559 Wörtern beendet. Natürlich steht jetzt noch eine Menge Arbeit an, einige Stellen erfordern noch ein wenig Nachrecherche, das wird spannend. Die Veröffentlichung zu planen wäre jetzt noch zu früh, erstmal will ich mir auch noch etwas klarere darüber werden, wie ich die Reihe weiter entwickeln möchte.

KometsZeitreiseProjekt

Mein Kinderbuch rückt in den Fokus zurück. Nächste Woche steht ein Gespräch mit meiner Lektorin an, daraus ergibt sich dann der Zeitplan und ein voraussichtlicher Veröffentlichungstermin. Ich bin gerade sehr aufgeregt.

Und sonst?

Nicht viel, denn ich habe versucht es diese Woche ruhig angehen zu lassen, was mir nicht wirklich gelungen ist. Einige, Dinge, die nicht weiter erwähnenswert sind, galt es zu erledigen. Ich hoffe, die nächste Woche wird besser und das Wetter pendelt sich auf frühlingshafte Temperaturen ein, dann sollte es gehen.

Habt einen schönen Sonntag!

Meine Woche KW17 in 2021

Viele Wege führen zum Ziel

Der April neigt sich dem Ende und ich war schon dabei mir Gedanken zu machen, worauf der Fokus im Mai liegen soll. Der Fokus im April lag auf dem Lehrauftrag. Dann kam ein Arzttermin diese Woche und der Fokus im Mai wurde gesetzt: Gesundheit. Nur wenn ich auf meine Gesundheit achte, kann es mir gelingen, mit den verschiedenen Projekten zu jonglieren ohne selbst böse hinzufallen.

Autorinneleben

Auch wenn es nicht ganz mit dem täglichen Schreiben klappt, gibt es tolle Neuigkeiten.

Projekt Elfenprinzessin

Der erste Entwurf des ersten Bandes hat einen finalen Punkt erreicht. Es gilt die letzten Kapitel zu schreiben, bevor es in die Ruhephase geht. Wenn alles gut geht, beende ich es Mitte Mai.

KometsZeitreiseProjekt

Meine Geduld wurde belohnt. Ich habe meine Antworten erhalten und weiß jetzt, wie ich vorgehen werde. Hier wird es bald weiter gehen und hoffentlich habe ich dann auch mehr Informationen für euch. Im Moment bin ich einfach nur glücklich, was dieses Projekt angeht.

Kurzgeschichten

Erinnert ihr euch an meine Zwerge, die ich für eine Anthologie eingereicht habe? Sie haben es in die zweite Runde geschafft, die anderen Geschichten passten aber dann leider besser ins Konzept. Meine schlimmste Befürchtung war, dass eine Geschichte angenommen wird und es nicht die Zwerge seien … Die anderen waren eher experimentell im Genre Romance, das bisher weniger meins war … Tja, mein humorvoll, romantischer Heiratsantrag wird in der Fakriro Anthologie erscheinen. Hierzu gibt es bald ein Lektorat.

Lehre

Es waren nur 6 Termine, alle im April und doch hat es sich nach so viel mehr angefühlt. Die Gruppe der Studierenden ist wunderbar zusammen gewachsen und es gab viele großartige gemeinsame Momente. Für mich gab es wertschätzendes Feedback am Ende, was mich sehr berührt hat. Es war kein lästiger Pflichttermin, sondern sie sind gerne gekommen, haben sich sogar auf unsere gemeinsamen Termine gefreut.

Zwei weitere Aufträge habe ich bereits angenommen, die Verträge kommen noch, dann geht es in die Vorbereitung 🙂

Storytelling

Vielleicht schreibe ich hier immer wieder dasselbe, aber bald bald gibt es News 😉 Ich freue mich so sehr darauf, euch mehr zu erzählen. Es wird ganz wunderbare Workshops geben und ich hoffe ihr habt genauso Lust darauf wie ich.

BarCamp Bonn

Gestern und heute ist BarCamp Tag. Virtuell im Netz, überall erreichbar und doch ein Heimspiel, das heimische Städtebarcamp Bonn. Klickt euch gerne auf Twitter rein #BcBn21, ich halte mich diesmal etwas zurück mit den Tweets. Es macht unheimlich viel Spaß und es ist schön, die Bonner Community virtuell zu treffen.

Habt ein schönes Wochenende!

Meine Woche KW16 in 2021

weiß blühender Baum

Insgesamt war es eine gute Woche! Das Zeitmanagement habe ich gut hinbekommen, auch wenn die Woche voll und ein bisschen anstrengend war. Nicht gut ging es mir mit dem Thema Präsenzunterricht, darauf will ich aber gar nicht näher eingehen. In Tränen bin ich ausgebrochen, nach der Mail meines AG, ich dürfe geimpft werden und sich herausstellte, dass dem doch nicht so ist, da ich im Kreis eingesetzt bin. Es gibt mir Hoffnung, dass Kolleg*innen in Bonn geimpft werden können.

Autorinnenleben

Ich habe diese Woche wieder an drei der fünf Tage fleißig geschrieben und es hat gut getan! Die Geschichte des ersten Bandes aus Projekt Elfenprinzessin entwickelt sich. Die Überarbeitung wird noch einmal viel Arbeit, aber auch das wird spannend.

Lehre

Kaum begonnen, schon fast vorbei. Nächste Woche findet die letzte Sitzung statt. Ich weiß, dass einige der Studierenden sehr zufrieden mit mir sind. Das ist gut für meinen Selbstwert und wichtig für die Frage, ob es einen Folgeauftrag gibt, denn die Evaluation wird in das Gespräch einfließen.

Die Diskussionen sind auch für mich bereichernd. Ich vertiefe mein eigenes Wissen in der Vorbereitung und lerne auch von den Studierenden, die ihre eigenen Erfahrungen und Fragen mitbringen.

KometGoesSystemisch

Für Mai hatte ich das nächste Seminar geplant. Es kann nicht in Präsenz stattfinden und wurde verschoben. Ein anderes Seminar dagegen kann auch online stattfinden und so geht für mich im Mai trotzdem weiter. Gerne möchte ich im Mai auch meine eigenen Beratungsstunden ausbauen und suche dafür Menschen, die mit mir sprechen möchten, über ein Problem, eine Entscheidung, etwas, womit du gerade nicht weiter kommst. Schreib mir gerne eine Mail (braun (at) kleiner-komet.de) oder eine Nachricht über Social Media und wir besprechen die Details.

Gestern war ich bei der Supervision und heute geht es zum Treffen mit meiner Intervisionsgruppe. Ich schätze den Austausch mit den anderen sehr!

Frühlingsfest

Gestern war das Frühlingsfest von Netz&Work. Wie befürchtet habe ich nichts von den anderen Programmpunkten mitbekommen. Die Lesungen haben alle drei unheimlich viel Spaß gemacht, es gab einen wunderbaren Austausch und ich habe große Lust weitere Lesungen zu organisieren.

Mein Eindruck im Vorlauf des Events war, dass es im Gegensatz zum Weihnachtsmarkt schwieriger war, Teilnehmende zu finden. Die Begeisterung für Online Events hat abgenommen, viele schrieben, sie wären doch eh ständig in Videokonferenzen. Schwierig ist, wenn Arbeit und Freizeit an genau demselben Ort stattfinden, dem heimischen Arbeitsplatz. Dies zu trennen ist für viele Menschen wichtig und daher schwierig, wenn die Umstände es nicht zulassen. Ein kleiner Trick, der helfen kann, ist nach Feierabend aufzustehen, den Arbeitsplatz zu verlassen und später in einer anderen Rolle an den Platz zurück zu kommen. Ein weiterer Faktor ist auch die Bildschirmzeit, die unterschiedlich belastend erlebt wird. Es ist wichtig auf sich zu achten, Auszeiten und Abwechslung zu nutzen, so weit das eben möglich ist.

Ko-Fi

Ich habe da mal etwas ausprobiert, ohne hohe Erwartungen. Es wäre schön, wenn es genutzt würde. Um eine Einbindung in die Seite werde ich mich noch kümmern. Schon lange habe ich überlegt, ob ich eine der zahlreichen Möglichkeiten nutze, damit ihr mich und meine Arbeit hier im Blog unterstützen könnt. Zweifel sind laut, dass das eh nicht genutzt wird. Spendenbutton auf der Seite oder Patreon mit exklusivem Content? Ich liebe mein Blog und die Idee exklusiven Content auf einer anderen Plattform anzubieten passt für mich aktuell nicht. Daher habe ich mich entschieden Ko-Fi auszuprobieren.

Zunehmend merke ich, wie sich meine Energie auf die Projekte konzentriert, die mir helfen meine Selbstständigkeit auszubauen, mit denen ich auch Geld verdienen kann. Es gibt eine Liste mit Ideen zu Blogbeiträgen, Beiträge, die Recherchearbeit erfordern. Diese setze ich als Ziele bei Ko-Fi. Ihr unterstützt damit meine Arbeit als Bloggerin und bekommt dafür einen Quality Beitrag, nicht exklusiv, sondern frei für alle. Ob es funktioniert, werdet ihr mir zeigen.

Für Wünsche und Feedback bin ich offen, ein paar Ideen, wie ich die Idee weiter entwickeln kann, habe ich auch schon.

Meine Ko-Fi-Seite

Meine Woche in KW 13 und 14 2021

Es beginnt zu blühen, alles ist noch ein wenig unscharf ...
zu sehen: ein Strauch in weißer Blüte, dahinter grüne und rote Blätter, vorne eine grüne Wiese
Es beginnt zu blühen, alles ist noch ein wenig unscharf …

Nachdem ich letzte Woche eine Zwischenbilanz für 2021 gezogen habe, blicken wir heute auf die letzten beiden Wochen zurück, die Osterferien. Ferien waren einmal freie Zeit. Diese Ferien waren für mich kein Urlaub. Über die Feiertage habe ich entspannte Familienzeit genossen, aber die anderen Tage waren intensive Arbeitszeit. Es war ein kleiner Ausflug, wie ein komplett selbstständiger Alltag aussehen könnte. Ich kann euch sagen, es würde mir gefallen. Es war auf jeden Fall sehr abwechslungsreich, jeder einzelne dieser Tage.

Autorinnenleben

Meine persönliche Schreibzeit lag in diesen Wochen nicht immer um 5 Uhr, aber definitiv war das Erste, was ich nach dem Aufstehen getan habe, am Manuskript zu arbeiten. Ich bin gut vorangekommen und muss sagen, es werden wohl eher 85.000 als 75.000 Wörter (Stand: 61.349 Wörter). Im Plot habe ich eine Seiteneinteilung und die kommt ziemlich gut hin.

Es wird eine kritische Phase folgen, in der ich mich der Frage stellen muss: Kann ich das so stehen lassen? Ist die Darstellung angemessen? Ich scheue keineswegs die Kritik meiner Leser*innen. Es geht mir darum, niemanden mit meiner Geschichte zu verletzen, keine Vorurteile zu füttern, sondern Themen ihren Raum zu geben.

Eine gute Geschichte ist für mich eine, die andere inspiriert. Eine gute Geschichte lässt Lesende über etwas nachdenken, etwas lernen. Eine gute Geschichte ermöglicht einen neuen Blickwinkel auf die Welt, auf Probleme und Themen. Eine gute Geschichte überlässt es den Lesenden, ihre eigenen Antworten zu finden. Sie manipuliert nicht. Eine gute Geschichte bleibt dabei spannend und leicht lesbar. Schreibe ich eine gute Geschichte?

KometGoesSystemisch

Es war ein guter Zeitpunkt in den Osterferien mit den eigenen Beratungsstunden zu beginnen. So war ich flexibel in der Terminvergabe, konnte mir selbst Freiräume vor und nach dem Termin legen, um entspannt und konzentriert in die Gespräche zu gehen. Vor der ersten Beratung war ich nervös, würde es mir gelingen, hilfreiche Fragen zu stellen? Meine größte Sorge ist, stecken zu bleiben, im Gespräch, nicht mehr weiter zu wissen. Ich habe mich intensiv vorbereitet, ohne zu wissen, was kommen würde. Ich habe meinen systemischen Werkzeugkoffer noch einmal reflektiert, mir bewusst gemacht, welche Techniken ich einsetzen könnte.

In den letzten beiden Wochen habe ich die ersten Gespräche geführt und es hat mir großen Spaß gemacht. Es war unheimlich spannend und hoffentlich auch hilfreich. In der systemischen Beratung geht es nicht darum, eine Diagnose zu stellen und anschließend die passende Methode aus dem Werkzeugkasten zu zaubern. Es geht darum, die Klienten zu begleiten, gemeinsam neue Perspektiven zu eröffnen und ihnen dabei selbst die volle Kontrolle und Verantwortung zu belassen. Systemische Fragen sind dabei ein kleines aber kraftvolles Werkzeug, ebenso das Spiegeln von Beobachtungen. Letztendlich stelle ich nur Fragen, die Antworten liegen bereits in den Klient*innen, wir finden sie gemeinsam. Zwei wertvolle Sätze habe ich aus meinen Beratungen als Feedback für mich mitgenommen. „Das ist eine gute Frage“ und „So habe ich das noch nicht gesehen“. Das zeigt mir, ich habe etwas anstoßen können.

Ich freue mich auf weitere Termine. Mir ist klar geworden, dass es wichtig ist, nach außen noch klarer zu kommunizieren, worin das Beratungsangebot besteht und wo die Grenzen liegen.

Lehre

Wahrscheinlich mache ich mir viel zu viel Arbeit. Wie viele Stunden ich in die Vorbereitung stecke, darf ich gar nicht ausrechnen. Ich rechtfertige es selbst vor mir damit, dass ich dabei eine Menge lerne. Zum einen inhaltlich, wenn ich die Themen wiederhole und vertiefe, um die es gehen soll. Zum anderen auch methodisch. Ich konnte bereits auf meine Vorbereitungen der letzten Lehre zurückgreifen und genau darin liegen meine Hoffnungen. Mir Inhalte und Übungen vorzubereiten, die wieder einsetzbar sind. Natürlich will ich nicht immer wieder dasselbe machen, das wäre langweilig, aber ich hoffe darauf, dass die Vorbereitungen mit zunehmender Erfahrung leichter werden und dann auch weniger Zeit in Anspruch nehmen.

Der erste von sechs Terminen hat bereits stattgefunden und es hat mir großen Spaß gemacht. Die Studierenden waren aktiv dabei und ich hoffe sehr, dass sie die Zeit ebenfalls als wertvoll erlebt haben.

Storytelling

Ich möchte gerne im Mai meinen nächsten Workshop anbieten. Hier hat sich eine ToDoListe eröffnet, die über die inhaltliche und methodische Vorbereitung hinausgeht. Es geht um Formalitäten, nicht mein Lieblingsthema, aber wichtig für beide Seiten, für mich und die Teilnehmenden. Der große Haken: Ich kann erst den Termin anbieten, wenn ich das alles fertig habe und das braucht Zeit. Einfach machen ist eben doch nicht so einfach.

LitCamp

Das Finale dieser beiden Wochen! Heute und morgen findet das LitCamp21 online statt. Es sind so viele tolle Menschen dabei, die spannende Sessions anbieten möchten. Auf Twitter wird sicher wieder viel los sein unter #Litcamp21

Energie

Es waren zwei unglaublich produktive und schöne Wochen, aber keine erholsamen. Ab Montag kommt der Teilzeitjob wieder dazu und ich muss meine Energie entsprechend anders einteilen. Da mein Tag sehr früh mit der Schreibzeit beginnt und die Lehre abends ist, muss ich besonders an diesen Tagen darauf achten, nachmittags auch eine längere und entspannte Pause einzulegen. Dies ist mir diese Woche gut gelungen, ich hoffe, das klappt auch in Kombination mit dem Teilzeitjob. Abwechslung ist für mich das Zauberwort, damit es mir gut geht und ich produktiv sein kann.

Habt ein wunderbares Wochenende!