Mein erster Lesemarathon

Die vier gelesen Bücher, eine Kerze und eine Tasse Tee

Dieses Jahr war wohl für alle Weihnachten anders, auch für mich. So habe ich die kompletten Feiertage bei meiner Tochter, dem kleinen Kometen und ihrer Familie verbracht, mit dem Plan bis Neujahr zu bleiben. Einige Tage vor Weihnachten kam ein Anruf von meiner Enkelin Drachenreiterin, die mich gefragt hat, ob ich bei einem ausgesprochen lustigen Event mitmachen würde.

Der Plan

Ich sollte mir Bücher mitbringen, die dürften ruhig bereits angefangen sein. Es ginge darum, ganz entspannt gemeinsam möglichst viel zu lesen und sie hat mir versprochen, es würde spätestens dann sehr lustig, wenn Kathi anfangen würde, Bücher durch die Gegend zu pfeffern.

Hier die Regeln, die sie mir vermittelt hat:

  • Termin: Sonntag, 27.12.
  • Beginn 10 Uhr
  • Dauer 24 Stunden
  • es werden vorher die Bücher ausgesucht und auf den Tisch gelegt
  • die Zeit wird gestoppt, sobald man beim Lesen eine Pause macht
  • die Lesezeit, sowie die gelesenen Seiten (es kommt nicht auf die gelesenen Bücher an) werden notiert
  • natürlich darf nachts geschlafen werden, ansonsten gibt es kurze Pausen zum Essen usw. und zur Entspannung zwischendurch kurze Spielrunden
  • ein kurzer Spaziergang wäre auch erlaubt gewesen, aber bei dem an diesem Tag extrem schlechten Wetter, hatte hierzu keiner Lust
  • begonnen und beendet wird der Marathon gemeinsam an einem Tisch sitzend

Eigentlich hätte es den Anreiz mit Kathi schon gar nicht mehr gebraucht. Natürlich habe ich „Ja“ gesagt, war aber auch etwas skeptisch. Meine Augen sind nicht die besten und ich war mir nicht sicher, ob diese das Marathon-Lesen durchhalten würden. Auch bin ich nicht der Mensch, der stundenlang sitzen kann. Da ich aber an sich gerne lese, fand ich das gerade nach den Feiertagen eine nette Idee.

Die Vorbereitung

Lustig war dann schon die Vorbereitung vor Ort. Da ich mit dem Zug angereist bin, war ich nicht motiviert Bücher von zu Hause mitzubringen. Ich hatte allerdings zur Sicherheit meinen eReader dabei und außerdem ein kleines dünnes Buch, das ich auslesen und meiner Familie hier lassen wollte. Und wenn an etwas in diesem Haus hier kein Mangel herrscht, dann sind es Bücher.

Meine Idee: Jede von meinen drei Mädels solle mir ein Buch aussuchen. Vorgabe war lediglich, dass es ein in sich geschlossenes Werk sein musste. Ich hasse es, wenn ich ein Buch lese und den Folgeband nicht habe oder noch nicht schlimmer, dieser noch nicht geschrieben ist und ich kein Ende habe. Weitere Bedingungen: eine gut lesbare Schrift, nicht zu unhandlich und natürlich sollte mich der Inhalt auch interessieren.

Mit meiner Tochter habe ich mich ganz schnell auf ein Buch geeinigt. Sie hat mir aus der Serie Zeitenzauber von Eva Völler den ersten Band „Die magische Gondel“ vorgeschlagen und da mich der Klappentext angesprochen hat, landete es auf meinem Platz.

Lustiger wurde es dann mit Drachenreiterin. Die wollte mir unbedingt ein aus ihrer Sicht wirklich richtig gutes Buch andrehen. Aber mit jedem Anpreisen machte sie es eigentlich nur schlimmer und nein, es tat mir zwar furchtbar leid, aber dieses Buch wollte ich wirklich nicht lesen. Auch wenn ich so ein „wirklich, wirklich richtig gutes Buch“ verpasst habe. Aber nein, ein mit Schweineblut malender Protagonist, der dann später auch noch mit seinem eigenen Blut malt … Unhandlich ist es auch, aber für alle, die jetzt neugierig sind auf dieses tolle Buch, es handelt sich um „Die Karte der Welt“ von Royce Buckingham.
Außerdem geht es ja gar nicht, dass Drachenreiterin mir nicht ein Drachenbuch gibt und so kam als zweites Buch dann „Daemonicum“ von Magnus Faust auf meinen Stapel. Ich verrate euch hier und jetzt schonmal ein wirklich richtig gutes Buch, das ich nun wiederum Drachenreiterin empfehlen kann, da es bisher ungelesen bei ihr im Regal stand.

Einfach war die Einigung auch mit Kathi. Hier war ich mir sicher, einen entspannten Roman zu bekommen und sie hat mir welche von einer ihrer Lieblingsautorinnen Petra Hülsmann vorgelegt. Ich habe mich für „Meistens kommt es anders, wenn man denkt“ entschieden.

Da die ersten beiden Bücher zufälligerweise beide in Venedig spielen, haben wir bei Kathi gesucht, ob wir nicht auch bei ihr noch ein Venedigbuch finden würden. Und so kam auch noch „Ein Himmel aus Lavendel“ von Marlena Anders dazu. Mein mitgebrachtes Buch „Liebe wird sein, Liebe, was sonst!“ von Frank Maibaum und die Dystopie „Wild Card“ von Nina Casement machten dann meine abwechslungsreiche Auswahl komplett.

Bei meinen Mädels waren, wie für einige von euch vielleicht nicht überraschend, die meisten Bücher bereits angefangen und wurden auch während des Marathons durcheinander im Wechsel gelesen. Es fanden sich auch Sachbücher und englischsprachige Literatur auf ihren Stapeln – da habe ich es mir einfacher gemacht.

Lesen, Lesen, lesen

Punkt 10 Uhr saßen wir alle mit unseren Büchern und einem Getränk am Tisch. Die Leselampe stand bereit, die Bücher waren notiert. Als Probe für Silvester wurden die letzten Sekunden gezählt und dann ging es los. Ich persönlich bin ja der Mensch, der ein Buch nimmt, dieses ausliest und dann das nächste beginnt. Da es ja um neue Erfahrungen ging, habe ich auch zwischen den Büchern gewechselt und fand das auch sehr lustig. Allerdings machte mich der unmittelbare Wechsel zwischen zwei in Venedig spielenden Büchern dann doch etwas konfus und so habe ich das lieber gelassen.

Tatsächlich haben wir – bis auf vereinzeltes Nachfüllen des Getränks oder einer Toilettenpause bis 13:53 Uhr durchgelesen. In dieser Zeit habe ich tatsächlich in vier verschiedenen Büchern geschmökert, wobei ich eines sogar zweimal in der Hand hatte. Nach einer neunminütigen – ja, Drachenreiterin hat akribisch notiert – Elfer-Raus-Pause ging es weiter bis 16:12 Uhr.

Dank Tee, Kuchen und einer Runde Canasta wurden tatsächlich 41 Minuten lang keine Bücher angerührt und so ging es unterbrochen von kurzen Spielrunden weiter. Kathi hat sich dann irgendwann in die Küche begeben, um uns einen köstlichen Auflauf zu zaubern. Damit nicht all zu viel kostbare Lesezeit verloren ging, las Drachenreiterin ihr vor. Komet und ich haben weiter gelesen.

Nach dem Essen ging es gleich weiter. Allerdings wurden die Leseetappen dann etwas kürzer und so insgesamt von sechs Spielrunden unterbrochen. Um 22:33 Uhr war ich dann die Erste, die gestreikt hat und zu Bett gegangen ist, aber am nächsten Tag hatte ich dann noch 67 Minuten Lesezeit.

Mist, es ist 10 Uhr, ich höre die Kirchenglocken. Die Lesezeit ist vorbei! So gerne hätte ich noch das eine Buch während des Marathons beendet, aber zwanzig Seiten fehlten noch. Für Drachenreiterin heißt es nun rechnen.

Ich habe in diesen 24 Stunden 558 Minuten in vier verschiedenen Büchern gelesen, die ich insgesamt 14-mal gewechselt habe. Dabei habe ich 659 Seiten geschafft und zwei Bücher beendet. Ausgerechnet wurden auch die Minuten/Seite und die Seiten/Minute.

Das Finale

Aber ganz vorbei ist es immer noch nicht. Nun gibt jeder sein Fazit ab und meines möchte ich gerne mit euch teilen:

Ja, es war sehr lustig, auch wenn nur einmal ein Buch von Kathi auf dem Boden gelandet ist. Überrascht war ich, wie gut meine Augen und mein Rücken es verkraftet haben. Es wird auch zukünftig bei mir nicht die Regel werden, die Bücher zu wechseln, aber so schlimm war es nicht. Im Gegenteil, im Rahmen dieses Marathons war es durchaus sinnvoll.

Gefallen, haben mir alle vier Bücher, wobei tatsächlich das Buch von Drachenreiterin mein Favorit war. Ein wirklich richtig gutes Buch, das ich gleich nach dem Marathon zu Ende gelesen habe. Ausgelesen habe ich das Buch von Komet „Die magische Gondel“ und mein Buch „Liebe wird sein, Liebe, was sonst!“ Das ist ein richtig gutes Trostbuch, für jemanden, der einen lieben Menschen verloren hat. Besonders geeignet für alle Freunde des kleinen Prinzen.

„Meistens kommt es anders, wenn man denkt“, werde ich auf jeden Fall auch noch zu Ende lesen. Es war eine leichte Lektüre, um zwischendurch ein wenig zu Lachen. Tragisch nur, dass ich die teilweise sogar mit längeren Texten zitierten Lieder nicht mitsingen durfte. So musste ich mit diversen Ohrwürmern im Kopf weiter lesen. Die anderen Bücher habe ich leider nicht geschafft, aber Wild Card möchte ich auf jeden Fall auch noch lesen.

Mein Fazit

Es war eine lustige Erfahrung. Manchmal nicht so ganz einfach abzustimmen, wann es bei allen mit der Pause passte, aber wir haben das super hinbekommen. Gerade so nach den Feiertagen eine super Idee, die vielleicht auch für euch mal interessant ist. Wir überlegen gerade, ob wir vielleicht noch eine 4-Stunden-Session in unsere „Oma-ist-da-Zeit“ einbauen können.

Ein magischer Sommer 2020

20 Bücher für den Lesesommer 2020

In Sommer 2020 geht´s bei uns in die zweite Runde, diesmal ein Lesesommer mit 20 Büchern statt 19 wie in 2019.
Auf meiner Liste sind wieder einige Bücher von Kathi dabei, aber ich habe mir die meisten selbst ausgesucht. Deswegen wird es diesen Sommer auch ein bisschen magischer.

  1. Khyona Im Bann des Silberfalken * – * Katja Brandis
  2. Vera und das Dorf der Wölfe * – * Tyra Teodora Tronstad
  3. My Second Chance * – * Tanja Voosen
  4. Magic Academy Die Prüfung * – * Rachel E. Carter
  5. Lionboy Die Wahrheit * – * Zizou Corder
  6. Lionboy Die Jagd * – * Zizou Corder
  7. Woodwalkers Feindliche Spuren * – * Katja Brandis
  8. Woodwalkers Fremde Wildnis * – * Katja Brandis
  9. Woodwalkers Tag der Rache * – * Katja Brandis
  10. Die Legende von Drachenhöhe Plötzlich Drachentöter! * – * Frank Schmeißer – 29. Juli 2020
  11. Drachenkralle Das Feuer der Macht * – * Janika Hoffmann
  12. Dragonheart * – * Charles Edward Pogue
  13. Der Herr der Drachen * – * Lara Morgan
  14. Drachenfeuer * – * W. und H. Hohlbein
  15. Die Bruderschaft von Yoor * – * Harald Evers
  16. 19 Das erste Buch der magischen Angst * – * Rose Snow
  17. Charly Bone und das Geheimnis der sprechenden Bilder* – * Jenny Nimmo
  18. Das Geheime Vermächtnis von Pan * – * Sandra Regnier
  19. Ein Himmel aus Lavendel * – * Marlena Anders
  20. Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte * – * Jessica Park

Gib dem Buch eine Chance

Ein Himmel aus Lavendel – Marlena Anders

Über Instagram wurde ich auf ein Buch mit einem wunderschönen Cover aufmerksam. Die Leserinnen waren durchweg begeistert und es klang nach einem guten Buch für meine Tochter. So habe ich es ihr vor einiger Zeit geschenkt. Es war „Ein Himmel aus Lavendel“ von Malena Anders, erschienen im Drachenmond-Verlag. Das musste ich mir natürlich für die Lesechallenge ausleihen. Erst im vierten und letzten Monat habe ich es dann endlich gelesen.

Der Anfang …

war schwierig. Ein Hauch vom Zauber Venedigs war spürbar, aber die Geschichte selbst war für mich nicht greifbar. Worum ging es hier?

Meine Tochter ermunterte mich weiter zu lesen. Ich müsse dem Buch eine Chance geben, es werde besser, der Anfang sei merkwürdig. So kämpfte ich mich tapfer durch die Kapitel und dann wurde es spannend. Ich war angekommen und tauchte tief in die Geschichte ein. Auf einmal waren 100 Seiten ganz schnell verflogen.

Ein Himmel aus Lavendel

Es ist eine berührende Geschichte, Emerys Geschichte, aber auch die ihrer Schwester und Naels Geschichte. Über allem liegt der Zauber Venedigs mit seinen Kanälen, Gondeln und Masken, auch wenn die Geschichte nicht im wirklichen Venedig, sondern einer Fanatsy-Welt spielt.

Emery hat einen Pakt geschlossen, einen mit weitreichenden Konsequenzen, die sie nicht ahnen konnte. Ihre Motivation war, ihre Schwester zu beschützen und ihr ein besseres Leben zu ermöglichen, denn die Lebensbedingungen ihrer Familie sind sehr schlecht. Dafür muss sie stehlen und ihre neue Gabe einsetzen. Doch mit jedem Einsatz ihrer Kräfte stirbt sie ein bisschen mehr.

Die Verstrickungen reichen weit und tief. Emery befindet sich in großer Gefahr und muss untertauchen. Dabei trifft sie auf Nael, der selbst ein dunkles Geheimnis hat. Gemeinsam stellen sie sich ihrem Schicksal und suchen nach einem Ausweg …

Das Ende …

war furchtbar, einfach traurig und gemein.

Auf der letzten Seite steht „Fortsetzung folgt“. Auch wenn das Buch seine Schwächen hat möchten meine Tochter und ich den nächsten Band lesen und erfahren wie es weiter geht.

Aktion „SuBnix – Auf zur Bikiniform“

Biancas Idee

Bianca von Nimithil´s Büchererstübchen hatte eine lustige Idee für den Sommer und ihrer Aktion auch gleich noch einen witzigen Titel gegeben. „SuBnix auf zur Bikiniform“.

30 Bücher auswählen, die ungelesen ungeduldig darauf warten gelesen zu werden. Innerhalb von drei Monaten dann möglichst viele davon lesen.

Der Diätplan für den Sommer sieht vor, die Gesamtzahl der Seiten aller Bücher aufzuaddieren und einen möglichst hohen Prozentsatz zu erreichen.

Die Challenge läuft vom 21. Juni bis zum 23. September.

SuB-Abbau?

Stapel ungelesener Bücher (SuB) abbauen? Der Begriff SuB kursiert ja dramatisch in der Bücherblogger-Szene. Bisher habe ich mir dazu wenig Gedanken gemacht. In meinem Regal schlummern schon immer Bücher, die ich nie gelesen habe, Bücherschnäppchen, Mängelexemplare, aber auch Bücher, denen ich ein neues Zuhause gegeben habe, weil sie jemand los werden wollte. Aber bisher hatte ich nie das Bedürfnis eine Challenge zu brauchen, um diese endlich zu lesen. Ich habe gerne eine Auswahl an Büchern, aus denen ich auswählen kann wonach mir gerade ist.

Aktuell habe ich mich gerade ein wenig verstrickt in zahllosen angefangenen Büchern. Am liebsten lese ich nur ein Buch gleichzeitig, aber ab und zu gerate ich in Verstrickungen.

Meine aktuelle Bücherauswahl besteht aus Rezensionsexemplaren aus verschiedenen Quellen, die eine gewisse Priorotät haben. Dann wären da noch Bücher, die ich mir selbst mal gekauft habe, Bücher, die ich zum Geburtstag (März) bekommen habe, Bücher, die ich mir aus den Regalen meiner Töchter geliehen habe, Bücher, die einfach ungelesen im Regal stehen.

Es wäre vielleicht tatsächlich ganz praktisch, eine Übersicht zu erstellen, der Bücher, die demnächst gelesen werden wollen. Es ist nicht so, dass es keine gäbe, aber erstellen wir hier mal eine besondere Mischung. Allerdings werde ich garantiert in dieser Zeit weitere Bücher lesen, die sich dazwischen schleichen, z.B. meine Bücher für das Projekt Bücherschrank und natürlich die vielen begonnenen zu Ende lesen.

30 Bücher in drei Monaten sind schon ein großes Ziel. Übrigens liebe ich es ja Listen zu machen, also bin ich einfach mal dabei und schaue, wie weit ich komme. Lesen möchte ich die Bücher auf der Liste alle, irgendwann, ganz bald, am liebsten bereits gestern.

30 Bücher auswählen

Ich nehme euch mal mit auf die Stöbersuche und wir erstellen eine Liste. Schwierig finde ich es hierbei, Bücher auszuwählen, die ich auch erst ab dem 21. Juni anfangen werde, denn dann beginnt die Challenge offiziell.

Beginnen wir mal mit dem Stapel, der direkt neben mir liegt:

  1. „Everflame – Feuerprobe“ von Josephine Angelini – 480 Seiten
    • Dieses Buch habe ich mal als Mängelexemplar bei Arvelle bestellt. Es war übrigens als Titel in der Diskussion zu meinem ersten Wanderbuch, habe mich dann aber doch für „Glimmernächte“ entschieden gehabt, da es weniger Seiten hat. Dieses Buch habe ich geplant mit meiner Tochter zusammen zu lesen.
  2. Der Drachenflüsterer – Die Feuer von Arkon“ von Boris Koch – 430 Seiten
    • Dieses Buch ist mein erstes Reziexemplar, das ich über das Bloggerportal erhalten habe. Daher liegt es auch in greifbarer Nähe. Dummerweise hatte ich bei dem Buch nicht aufgepasst. Es ist der vierte Band einer Reihe. Doch die liebe Drachenreiterin hat mich gerettet und mir den Sammelband 1 bis 3 geliehen, den ich aktuell mit großer Begeisterung lese.
  3. „Die Dreizehnte Fee – Erwachen“ von Julia Adrian – 212 Seiten
    • Dieses Buch habe ich mir für die Challenge „Fantastischer Lesefrühling“ gekauft. Für diese Challenge brauchte ich nur 7 der geplanten Bücher zu lesen. „Die Dreizehnte Fee“ ist im Drachenmond-Verlag erschienen und so erschien es mir schlau, es mit in die nächste Challenge, nämlich die „Drachenmond-Lesechallenge“ mit zu nehmen. Der erste Monat der Challenge ist um, aber mir wurde angekündigt, es gebe noch eine Leserunde zu dem Buch. Passenderweise startet diese am 19. Juni, beginne ich eben erst am 21. mit dem Lesen, kein Problem.
    • ausgelesen am 21.06.2017 – in einem durch
  4. „Mondprinzessin“ von Ava Reed – 252 Seiten
    • Liegt auf demselben Stapel, da es ebenfalls ein Drachenmond-Buch ist. Geliehen von meiner Tochter, der ich das Buch zu Nikolaus geschenkt habe.
    • ausgelesen am 27.08.2017
  5. „Ein Himmel aus Lavendel“ von Marlena Anders – 284 Seiten
    • Ebenfalls ein Drachenmond-Buch, das Nikolausgeschenk für meine andere Tochter. Beide Bücher sind die ersten, die ich von diesem Verlag gekauft habe. Es war ein großer Zufall, der uns auch erst nach dem Auspacken aufgefallen war. Über unterschiedliche Quellen wurde ich auch unabhängig auf die Bücher aufmerksam. Es wir auf jeden Fall Zeit für mich, beide zu lesen.
    • ausgelesen am 26.08.2017
  6. „Exordium – Deadly Sin Saga 1“ von Lana Rotaru – 272 Seiten
    • Dieses Buch hatte ich bereits diese Woche lesen wollen, dann kam ein anderes frech dazwischen. Es ist als mein nächstes #KometsWanderbuch geplant und wartet darauf auf die Reise zu gehen. Genau deswegen zögere ich auch, es auf diese Liste zu setzen und erst am 21. zu lesen
    • ausgelesen am 2.07.2017

Wenden wir uns dem nächsten Stapel zu:

  1. „Ewig Dein – Deathline“ von Janet Clark – 400 Seiten
    • Mein neuestes Reziexemplar vom Bloggerportal. Ich bin schon sehr gespannt darauf.
    • ausgelesen am 18.09.2017
  2. „Sherlock 1. Ein Fall von Pink“ von Jay. – 212 Seiten
    • Ich hoffe Mangas sind erlaubt, es gab keine Regel dagegen. Dieses habe ich am Gratis-Comic-Tag gekauft. Ich liebe Sherlock Holmes.
    • ausgelesen am 06.08.2017
  3. „Ein Meer aus Tinte und Gold“ von Traci Chee – 580 Seiten
    • Mein Geburtstagsgeschenk.
  4. „Plötzlich Banshee“ von Nina MacKay – 396 Seiten

Reziexemplare – Hier ist es besonders schwierig zu entscheiden, was auf die Liste kommt, aber ich denke, es ist aktuell genügend angefangen bis zum 21. Juni. Wenn nicht anders angegeben habe ich die Exemplare über NetGalley.de erhalten, eine Liste die dringend abgearbeitet werden möchte, habe die ältesten offenen Bücher als erstes genannt.

  1. Die Shannara Chroniken – Elfensteine von Terry Brooks – 736 Seiten
    • Dieses Buch bildet die Vorlage für die TV-Serie. Doch es gibt ein weiteres Buch, nämlich „Das Schwert der Elfen“, dessen Geschichte vorher spielt und aktuell von mir gelesen wird. Beide Bücher habe ich als E-Books vom Bloggerportal erhalten und müssen im Zeitraum dieser Aktion gelesen werden, da sie sich danach löschen. Mit dem ersten Buch habe ich bereits angefangen, daher passt es nicht in die Liste.
    • ausgelesen am 9. 08.2017
  2. „Elbenlicht – Zwischen den Welten“ von Saskia Gräber -305 Seiten
    • Dieses Buch habe ich direkt von der Autorin erhalten, hätte es am liebsten direkt begonnen, aber musste aufpassen, nicht noch mehr Bücher gleichzeitig zu beginnen. Ihr seht manchmal bin ich kompliziert.
    • ausgelesen am 28.08.2017
  3. „Blaze – Die Elite 3“ von Vivien Summer – 423 Seiten
    • Nachdem ich die ersten beiden Bände bereits rezensieren durfte bin ich gespannt, wie Vivien Summer sich im dritten entwickelt. Dieses Exemplar wurde mir direkt über den Carlsen-Verlag zur Verfügung gestellt.
    • ausgelesen am 08.10.2017
  4. „Diconium 1: Du darfst dich nicht verlieben“ von Vivien Summer – 391 Seiten
    • Dieses Buch hatte ich vertagt, da ich erst die Entwicklung in „Die Elite“ weiter beobachten wollte, denn Diconium hat Vivien Summer bereits vorher geschrieben, wurde aber erst später von Impress verlegt.
    • abgebrochen 09.02.2018
  5. Lucid -Tödliche Träume“ von Christoph Mathieu und Dennis Todorovic- 93 Seiten
    • Es wartet ehrlicherweise schon viel zu lange auf eine Rezension. Es ist schlichtweg untergegangen.
    • ausgelesen am 20.09.2017
  6. „Die dunklen Gassen des Himmels“ von Ted Williams – 573 Seiten
    • Freue mich auf dieses spannende Buch. Es gibt weitere Bände, fürchte die will ich dann auch lesen.
    • ausgelesen am 07.11.2017
  7. „Ein Elefant für Inspector Chopra“ von Vaseem Khan – 336 Seiten
    • Ab und zu lese ich gerne einen Krimi. Bei diesem war es definitiv das Cover, das meine Aufmerksamkeit geweckt hatte.
    • ausgelesen am 11.09.2017
  8.  „Manipulation“ von Serena Leigh – 96 Seiten
    • Soziale Netzwerke sind ein faszinierendes Thema.
    • ausgelesen 04.07.2017 zum Frühstück
  9. „Die Rettung der Welt“ Dieter Nuhr – 416 Seiten
    • Ich liebe den Humor von Dieter Nuhr!
  10. „Die flammende Welt“ von Genevieve Cogman – 416 Seiten
    • Es geht um eine unsichtbare Bibliothek – geheimnisvoll und spannend verspricht dieses Buch zu sein!
  11. „Goddess of Poison – Tödliche Berührung“ von Melinda Salisbury – 353 Seiten
    • Bei dieser Reihe ist mir ebenfalls ein dummer Fehler unterlaufen. Ich hatte den zweiten Band zuerst angefragt. Jetzt darf ich beide lesen und freue mich schon darauf. Dieses Buch ist mein neuester ungelesener Zugang über NetGalley.
  12.  „The Sleeping Prince – Tödlicher Fluch“ von Melinda Salisbury – 369 Seiten
    • Der zweite Band, den ich zu früh angefragt hatte …

Das Erbe aus dem letzten Urlaub. Begonnene Reihen und nachgekaufte Bücher zu deren Lektüre es dann doch nicht mehr kam.

  1. „Monster sehen und Sterben“ von Larry Correia – 512 Seiten
    • Der vierte Teil der Monster-Hunter Reihe. Die ersten drei Bände habe ich im Urlaub mit großer Spannung gelesen, allerdings nie darüber gebloggt. Vielleicht war das einer der Gründe, warum ich nicht weiter gelesen habe, Reziexemplare vielleicht ein weiterer. Ein Grund war auf jeden Fall, dass es nicht direkt nach dem Urlaub verfügbar war
    • gelesen
  2. „Ein Monster sieht rot“ von Larry Correia – 480 Seiten
    • Der ganz frisch erschienene Band 5 der Monster-Hunter Reihe wird sehr wahrscheinlich direkt im Anschluss verschlungen.
  3. „Black Blade – Das dunkle Herz der Magie“ von Jennifer Estep – 384 Seiten
    • Den ersten Band der Reihe habe ich mit Begeisterung im Urlaub gelesen, die beiden weiteren haben wir noch aus dem Urlaub heraus bestellt. Meine Tochter hat sie auch beide gelesen.
  4. „Black Blade – Die Helle Flamme Der Magie“ von Jennifer Estep – 336 Seiten
    • Den dritte Band der Reihe werde ich wahrscheinlich direkt hinterher lesen.
  5. „Die Zeitagentin“ von Kim Harrioson – 640 Seiten
    • In den Urlaub mitgenommen, aber nicht gelesen, aus Angst es nicht aus der Hand legen zu können. Ich wollte ja auch noch Zeit mit meiner Familie verbringen.

Es bleibt noch Platz für genau einen Klassiker. Jetzt versteht ihr vielleicht, warum ich damit nicht vorwärts komme. Mir ist es nochmals klar geworden.

  1. William Shakespeare – Die lustigen Weiber von Windsor / Was ihr wollt / Ende gut, alles gut – 248 Seiten
    • Beginnen wir hier direkt ganz oben, bei dem ersten Buch, dass es noch komplett zu lesen gilt und bei dem meine Motivation gerade nicht so hoch ist, obwohl ich Shakespeare eigentlich sehr schätze.

Zum Abschluss noch zwei besondere Higlights:

  1. Black – Die Prophezeiung der Panther“ von Lana Rotaru – 574 Seiten
    • Ich liebe die Black-Reihe und habe mir den dritten und letzten Teil noch aufgehoben für einen Moment an dem ich viel Zeit für den Abschluss der Reihe haben werde.
    • ausgelesen am 14.07.2017
  2. „The Casquette Girls“ von Alys Arden – 576 Seiten
    • Mein signiertes Mitbringsel aus New Orleans. Dieses Buch lese ich im Original auf Englisch.

Und schon ist die Liste voll! Dabei stehen noch so viele ungelesene Bücher, die gerne ebenfalls auf die Liste gekommen wären.

Ich stelle fest, es war doch ganz sinnvoll, sich mal mit dem besagten und viel diskutierten SuB auseinander zu setzen. Ich habe auch einen, der liebevoll abgebaut werden will.

Statistik

Bianca hat vorgeschlagen, die Seitenzahlen zu addieren.

Es kommt eine wunderbare Gesamtseitenzahl heraus: 11.811.

Das ergibt durchschnittlich 393,7 Seiten pro Buch. Folglich habe ich zu viele dicke Bücher auf die Liste gesetzt.

Bei drei Monaten ergibt dies ein monatliches Leseziel von 3937 Seiten.

Ich bin gespannt, wie viel ich davon schaffe.

erster Monat

Drei Bücher geschafft. Nach Biancas Berechnungen habe ich 1154 Seiten von 11811 geplanten Seiten gelesen, was 9,77% entspricht.