Chaos im Märchenwald – alles ist anders

An den Fantastischen Lesefrühling knüpfte sich ja gleich meine zweite Lesechallenge, die Drachenmond-Lesechallenge.  Ein Buch aus dem Drachenmond-Verlag wurde daher von der einen in die andere geschoben, landete dann auch noch auf der SuBnix-Liste, durfte von jener dann aber als erstes wieder runter.

Es handelt sich um die Dreizehnte Fee von Julia Adrian, eine Märchenadaption mit Chaosgarantie.

Die Dreizehnte Fee – Erwachen – Julia Adrian

Märchen

In letzter Zeit habe ich einige Märchen-Adaptationen gelesen und ich habe noch nicht genug. Märchen sind etwas wunderbares und ich mag es, wenn sie immer wieder neu erfunden werden, besonders, wenn sie überraschend auf den Kopf gestellt werden.

Julia Adrian ist das gelungen. Ihre Dreizehnte Fee erwacht aus dem Dornröschen-Schlaf. Den Prinz, der sie erweckt hat, ist auch kein typischer Märchenprinz. Es folgt kein „glücklich bis an ihr Lebensende und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute“.

Es gibt viele weitere Anspielungen auf Märchen. Zunächst hatte ich große Lust diese alle auf zu schreiben, aber würde ich sie hier verraten, würde euch einiges an Lesespaß verloren gehen.

Ein Aspekt hat mich im Laufe der Geschichte allerdings gestört. Es werden nämlich im Gespräch zwischen den Protagonisten Märchen erwähnt und das habe ich als falsch empfunden, als hätten die Figuren ein Metawissen über ihre Welt, dass sie gar nicht haben dürften.

Der rote Faden der Geschichte ist der Wunsch nach Rache, die die Dreizehnte Fee an ihren Schwestern nehmen möchte. Hierfür verbündet sie sich mit dem Hexenjäger, für den die Feen Hexen und böse sind. Sie müssen gejagt und getötet werden. Die Dreizehnte war einst die Mächtigste und Grausamste von allen. Es wird deutlich, dass vieles nicht einfach nur Gut und Böse, schwarz oder weiß ist, wie es in den klassischen Märchen klar definiert ist.

Fazit

Geschrieben ist die Geschichte leicht und flüssig. Eine Geschichte für einen gemütlichen Lesenachmittag. Leider gibt es kein wirkliches Ende. Die letzte Seite des Buches ist gelesen und es geht erst im zweiten Band weiter, das hat mich ein wenig geärgert, denn so dick ist das Buch mit seinen 200 Seiten nicht, lange dran gelesen hatte ich ebenfalls nicht. Es war einfach schade und das hat mir die Freude über das Buch ein wenig gedämpft.


Die Dreizehnte Fee – Erwachen
Julia Adrian
Drachenmond Verlag, 2015
gelesen in der 3. Auflage, 2016
ISBN:978-3-95991-131-3
Coverdesign Alexander Kopainski

Wenn das Buch sich wehrt

Rebell: Gläserener Zorn – Mirjam H. Hüberli

Kennt ihr dieses Gefühl?

Der Klappentext klang ganz nett und ihr beginnt das Buch zu lesen. Doch das Buch will nicht von euch gelesen werden. Es mag euch nicht, es zickt wie seine Protagonistin und entzieht sich euch, wo es nur kann.

So erging es mir mit „Rebell, Gläserner Zorn“ von Mirjam H. Hüberli. Die Protagonistin Willow trieb mich in den Wahnsinn mit ihrem Verhalten und ich meine Familie, mit meinen genervten Äußerungen, da ich die ersten Seiten nicht still und leise gelesen habe. 

Die Grundidee ist allerdings interessant: Es gibt eine Spiegelwelt, eine Parallelwelt in der jeder einen Seelenzwilling hat.

Es ist wahrscheinlich kein schlechtes Buch, es wurde einfach nur nicht für mich geschrieben, denke ich.

Drachenmond-Challenge

Nach dem wunderbaren Fantastischen Lesefrühling habe ich direkt mit der nächsten Lesechallenge gestartet. Mir wurde auf Facebook eine interessante Gruppe vorgeschlagen, allein der Name „Drachengeflüster“ machte mich neugierig. Drachenreiterin stand neben mir, sonst hätte ich es vielleicht gar nicht wahrgenommen. Es gab ein wunderschönes Titelbild und ich musste mich einfach mal dort umschauen. Gefunden habe ich eine begeisterte Fan-Community des Drachenmond-Verlages, die mir bereits auf Instagram aufgefallen war.

Der Verlag ist auch etwas besonderes. Es gibt Überraschungsboxen, Verlagsbestellungen sind fast alle signiert und die Bücher sind innen liebevoll illustriert und zwar jede einzelne Seite mit einer kleinen Verzierung. Auch die Cover sind sehr kunstvoll gestaltet. Einer der Cover-Künstler für diesen Verlag ist Alexander Kopainski, dessen Name mir seit „Enyador“ von Mira Valentin nicht mehr entfallen ist und das mag bei mir etwas heißen, weiß ich doch oft genug den Namen des Autors von dem Buch das ich gerade lese nicht.

All das hatte mich neugierig gemacht und in dieser Gruppe habe ich auch die Challenge gefunden. Ich darf lesen, was ich möchte. Es gibt jeden Monat ein Buch, das zusammen gelesen wird und ein paar andere Aktionen. Für das Monatsbuch gab es zu Beginn eine Abstimmung, zumindest für die drei letzten Monate, das erste stand bereits fest, damit wir direkt starten konnten, nehme ich an. Es gab jeden Monat vier Bücher zur Auswahl. Ein einziges von denen hatte mich direkt angesprochen, dass ich es lesen wollte. Habe es dann übrigens direkt bestellt, sollte im April erscheinen und zum aktuellen Monatsthema passen. Es gab eine Verzögerung.

Im letzten Monat haben wir Schmetterlingsblau gelesen, diesen dann Rebell. Es stimmt mich traurig, dass mir beide Bücher einfach nicht gefallen haben. Doch beide Bücher habe ich mir auch nicht selbst für mich ausgesucht.

Es tröstet mich, dass ich kurz, bevor ich mit Rebell begonnen habe, „Die Dreizehnte Fee“ von Julia Adrian an einem Stück durchgelesen hatte. Dieses Buch hatte ich mich selbst ausgesucht und war ein Überbleibsel aus dem Lesefrühling. Es war mein erstes eigenes Drachenmondbuch und ich mochte die Geschichte! Darüber berichte ich euch noch in einem eigenen Artikel.

Aktion „SuBnix – Auf zur Bikiniform“

Biancas Idee

Bianca von Nimithil´s Büchererstübchen hatte eine lustige Idee für den Sommer und ihrer Aktion auch gleich noch einen witzigen Titel gegeben. „SuBnix auf zur Bikiniform“.

30 Bücher auswählen, die ungelesen ungeduldig darauf warten gelesen zu werden. Innerhalb von drei Monaten dann möglichst viele davon lesen.

Der Diätplan für den Sommer sieht vor, die Gesamtzahl der Seiten aller Bücher aufzuaddieren und einen möglichst hohen Prozentsatz zu erreichen.

Die Challenge läuft vom 21. Juni bis zum 23. September.

SuB-Abbau?

Stapel ungelesener Bücher (SuB) abbauen? Der Begriff SuB kursiert ja dramatisch in der Bücherblogger-Szene. Bisher habe ich mir dazu wenig Gedanken gemacht. In meinem Regal schlummern schon immer Bücher, die ich nie gelesen habe, Bücherschnäppchen, Mängelexemplare, aber auch Bücher, denen ich ein neues Zuhause gegeben habe, weil sie jemand los werden wollte. Aber bisher hatte ich nie das Bedürfnis eine Challenge zu brauchen, um diese endlich zu lesen. Ich habe gerne eine Auswahl an Büchern, aus denen ich auswählen kann wonach mir gerade ist.

Aktuell habe ich mich gerade ein wenig verstrickt in zahllosen angefangenen Büchern. Am liebsten lese ich nur ein Buch gleichzeitig, aber ab und zu gerate ich in Verstrickungen.

Meine aktuelle Bücherauswahl besteht aus Rezensionsexemplaren aus verschiedenen Quellen, die eine gewisse Priorotät haben. Dann wären da noch Bücher, die ich mir selbst mal gekauft habe, Bücher, die ich zum Geburtstag (März) bekommen habe, Bücher, die ich mir aus den Regalen meiner Töchter geliehen habe, Bücher, die einfach ungelesen im Regal stehen.

Es wäre vielleicht tatsächlich ganz praktisch, eine Übersicht zu erstellen, der Bücher, die demnächst gelesen werden wollen. Es ist nicht so, dass es keine gäbe, aber erstellen wir hier mal eine besondere Mischung. Allerdings werde ich garantiert in dieser Zeit weitere Bücher lesen, die sich dazwischen schleichen, z.B. meine Bücher für das Projekt Bücherschrank und natürlich die vielen begonnenen zu Ende lesen.

30 Bücher in drei Monaten sind schon ein großes Ziel. Übrigens liebe ich es ja Listen zu machen, also bin ich einfach mal dabei und schaue, wie weit ich komme. Lesen möchte ich die Bücher auf der Liste alle, irgendwann, ganz bald, am liebsten bereits gestern.

30 Bücher auswählen

Ich nehme euch mal mit auf die Stöbersuche und wir erstellen eine Liste. Schwierig finde ich es hierbei, Bücher auszuwählen, die ich auch erst ab dem 21. Juni anfangen werde, denn dann beginnt die Challenge offiziell.

Beginnen wir mal mit dem Stapel, der direkt neben mir liegt:

  1. „Everflame – Feuerprobe“ von Josephine Angelini – 480 Seiten
    • Dieses Buch habe ich mal als Mängelexemplar bei Arvelle bestellt. Es war übrigens als Titel in der Diskussion zu meinem ersten Wanderbuch, habe mich dann aber doch für „Glimmernächte“ entschieden gehabt, da es weniger Seiten hat. Dieses Buch habe ich geplant mit meiner Tochter zusammen zu lesen.
  2. Der Drachenflüsterer – Die Feuer von Arkon“ von Boris Koch – 430 Seiten
    • Dieses Buch ist mein erstes Reziexemplar, das ich über das Bloggerportal erhalten habe. Daher liegt es auch in greifbarer Nähe. Dummerweise hatte ich bei dem Buch nicht aufgepasst. Es ist der vierte Band einer Reihe. Doch die liebe Drachenreiterin hat mich gerettet und mir den Sammelband 1 bis 3 geliehen, den ich aktuell mit großer Begeisterung lese.
  3. „Die Dreizehnte Fee – Erwachen“ von Julia Adrian – 212 Seiten
    • Dieses Buch habe ich mir für die Challenge „Fantastischer Lesefrühling“ gekauft. Für diese Challenge brauchte ich nur 7 der geplanten Bücher zu lesen. „Die Dreizehnte Fee“ ist im Drachenmond-Verlag erschienen und so erschien es mir schlau, es mit in die nächste Challenge, nämlich die „Drachenmond-Lesechallenge“ mit zu nehmen. Der erste Monat der Challenge ist um, aber mir wurde angekündigt, es gebe noch eine Leserunde zu dem Buch. Passenderweise startet diese am 19. Juni, beginne ich eben erst am 21. mit dem Lesen, kein Problem.
    • ausgelesen am 21.06.2017 – in einem durch
  4. „Mondprinzessin“ von Ava Reed – 252 Seiten
    • Liegt auf demselben Stapel, da es ebenfalls ein Drachenmond-Buch ist. Geliehen von meiner Tochter, der ich das Buch zu Nikolaus geschenkt habe.
    • ausgelesen am 27.08.2017
  5. „Ein Himmel aus Lavendel“ von Marlena Anders – 284 Seiten
    • Ebenfalls ein Drachenmond-Buch, das Nikolausgeschenk für meine andere Tochter. Beide Bücher sind die ersten, die ich von diesem Verlag gekauft habe. Es war ein großer Zufall, der uns auch erst nach dem Auspacken aufgefallen war. Über unterschiedliche Quellen wurde ich auch unabhängig auf die Bücher aufmerksam. Es wir auf jeden Fall Zeit für mich, beide zu lesen.
    • ausgelesen am 26.08.2017
  6. „Exordium – Deadly Sin Saga 1“ von Lana Rotaru – 272 Seiten
    • Dieses Buch hatte ich bereits diese Woche lesen wollen, dann kam ein anderes frech dazwischen. Es ist als mein nächstes #KometsWanderbuch geplant und wartet darauf auf die Reise zu gehen. Genau deswegen zögere ich auch, es auf diese Liste zu setzen und erst am 21. zu lesen
    • ausgelesen am 2.07.2017

Wenden wir uns dem nächsten Stapel zu:

  1. „Ewig Dein – Deathline“ von Janet Clark – 400 Seiten
    • Mein neuestes Reziexemplar vom Bloggerportal. Ich bin schon sehr gespannt darauf.
    • ausgelesen am 18.09.2017
  2. „Sherlock 1. Ein Fall von Pink“ von Jay. – 212 Seiten
    • Ich hoffe Mangas sind erlaubt, es gab keine Regel dagegen. Dieses habe ich am Gratis-Comic-Tag gekauft. Ich liebe Sherlock Holmes.
    • ausgelesen am 06.08.2017
  3. „Ein Meer aus Tinte und Gold“ von Traci Chee – 580 Seiten
    • Mein Geburtstagsgeschenk.
  4. „Plötzlich Banshee“ von Nina MacKay – 396 Seiten

Reziexemplare – Hier ist es besonders schwierig zu entscheiden, was auf die Liste kommt, aber ich denke, es ist aktuell genügend angefangen bis zum 21. Juni. Wenn nicht anders angegeben habe ich die Exemplare über NetGalley.de erhalten, eine Liste die dringend abgearbeitet werden möchte, habe die ältesten offenen Bücher als erstes genannt.

  1. Die Shannara Chroniken – Elfensteine von Terry Brooks – 736 Seiten
    • Dieses Buch bildet die Vorlage für die TV-Serie. Doch es gibt ein weiteres Buch, nämlich „Das Schwert der Elfen“, dessen Geschichte vorher spielt und aktuell von mir gelesen wird. Beide Bücher habe ich als E-Books vom Bloggerportal erhalten und müssen im Zeitraum dieser Aktion gelesen werden, da sie sich danach löschen. Mit dem ersten Buch habe ich bereits angefangen, daher passt es nicht in die Liste.
    • ausgelesen am 9. 08.2017
  2. „Elbenlicht – Zwischen den Welten“ von Saskia Gräber -305 Seiten
    • Dieses Buch habe ich direkt von der Autorin erhalten, hätte es am liebsten direkt begonnen, aber musste aufpassen, nicht noch mehr Bücher gleichzeitig zu beginnen. Ihr seht manchmal bin ich kompliziert.
    • ausgelesen am 28.08.2017
  3. „Blaze – Die Elite 3“ von Vivien Summer – 423 Seiten
    • Nachdem ich die ersten beiden Bände bereits rezensieren durfte bin ich gespannt, wie Vivien Summer sich im dritten entwickelt. Dieses Exemplar wurde mir direkt über den Carlsen-Verlag zur Verfügung gestellt.
    • ausgelesen am 08.10.2017
  4. „Diconium 1: Du darfst dich nicht verlieben“ von Vivien Summer – 391 Seiten
    • Dieses Buch hatte ich vertagt, da ich erst die Entwicklung in „Die Elite“ weiter beobachten wollte, denn Diconium hat Vivien Summer bereits vorher geschrieben, wurde aber erst später von Impress verlegt.
    • abgebrochen 09.02.2018
  5. Lucid -Tödliche Träume“ von Christoph Mathieu und Dennis Todorovic- 93 Seiten
    • Es wartet ehrlicherweise schon viel zu lange auf eine Rezension. Es ist schlichtweg untergegangen.
    • ausgelesen am 20.09.2017
  6. „Die dunklen Gassen des Himmels“ von Ted Williams – 573 Seiten
    • Freue mich auf dieses spannende Buch. Es gibt weitere Bände, fürchte die will ich dann auch lesen.
    • ausgelesen am 07.11.2017
  7. „Ein Elefant für Inspector Chopra“ von Vaseem Khan – 336 Seiten
    • Ab und zu lese ich gerne einen Krimi. Bei diesem war es definitiv das Cover, das meine Aufmerksamkeit geweckt hatte.
    • ausgelesen am 11.09.2017
  8.  „Manipulation“ von Serena Leigh – 96 Seiten
    • Soziale Netzwerke sind ein faszinierendes Thema.
    • ausgelesen 04.07.2017 zum Frühstück
  9. „Die Rettung der Welt“ Dieter Nuhr – 416 Seiten
    • Ich liebe den Humor von Dieter Nuhr!
  10. „Die flammende Welt“ von Genevieve Cogman – 416 Seiten
    • Es geht um eine unsichtbare Bibliothek – geheimnisvoll und spannend verspricht dieses Buch zu sein!
  11. „Goddess of Poison – Tödliche Berührung“ von Melinda Salisbury – 353 Seiten
    • Bei dieser Reihe ist mir ebenfalls ein dummer Fehler unterlaufen. Ich hatte den zweiten Band zuerst angefragt. Jetzt darf ich beide lesen und freue mich schon darauf. Dieses Buch ist mein neuester ungelesener Zugang über NetGalley.
  12.  „The Sleeping Prince – Tödlicher Fluch“ von Melinda Salisbury – 369 Seiten
    • Der zweite Band, den ich zu früh angefragt hatte …

Das Erbe aus dem letzten Urlaub. Begonnene Reihen und nachgekaufte Bücher zu deren Lektüre es dann doch nicht mehr kam.

  1. „Monster sehen und Sterben“ von Larry Correia – 512 Seiten
    • Der vierte Teil der Monster-Hunter Reihe. Die ersten drei Bände habe ich im Urlaub mit großer Spannung gelesen, allerdings nie darüber gebloggt. Vielleicht war das einer der Gründe, warum ich nicht weiter gelesen habe, Reziexemplare vielleicht ein weiterer. Ein Grund war auf jeden Fall, dass es nicht direkt nach dem Urlaub verfügbar war
    • gelesen
  2. „Ein Monster sieht rot“ von Larry Correia – 480 Seiten
    • Der ganz frisch erschienene Band 5 der Monster-Hunter Reihe wird sehr wahrscheinlich direkt im Anschluss verschlungen.
  3. „Black Blade – Das dunkle Herz der Magie“ von Jennifer Estep – 384 Seiten
    • Den ersten Band der Reihe habe ich mit Begeisterung im Urlaub gelesen, die beiden weiteren haben wir noch aus dem Urlaub heraus bestellt. Meine Tochter hat sie auch beide gelesen.
  4. „Black Blade – Die Helle Flamme Der Magie“ von Jennifer Estep – 336 Seiten
    • Den dritte Band der Reihe werde ich wahrscheinlich direkt hinterher lesen.
  5. „Die Zeitagentin“ von Kim Harrioson – 640 Seiten
    • In den Urlaub mitgenommen, aber nicht gelesen, aus Angst es nicht aus der Hand legen zu können. Ich wollte ja auch noch Zeit mit meiner Familie verbringen.

Es bleibt noch Platz für genau einen Klassiker. Jetzt versteht ihr vielleicht, warum ich damit nicht vorwärts komme. Mir ist es nochmals klar geworden.

  1. William Shakespeare – Die lustigen Weiber von Windsor / Was ihr wollt / Ende gut, alles gut – 248 Seiten
    • Beginnen wir hier direkt ganz oben, bei dem ersten Buch, dass es noch komplett zu lesen gilt und bei dem meine Motivation gerade nicht so hoch ist, obwohl ich Shakespeare eigentlich sehr schätze.

Zum Abschluss noch zwei besondere Higlights:

  1. Black – Die Prophezeiung der Panther“ von Lana Rotaru – 574 Seiten
    • Ich liebe die Black-Reihe und habe mir den dritten und letzten Teil noch aufgehoben für einen Moment an dem ich viel Zeit für den Abschluss der Reihe haben werde.
    • ausgelesen am 14.07.2017
  2. „The Casquette Girls“ von Alys Arden – 576 Seiten
    • Mein signiertes Mitbringsel aus New Orleans. Dieses Buch lese ich im Original auf Englisch.

Und schon ist die Liste voll! Dabei stehen noch so viele ungelesene Bücher, die gerne ebenfalls auf die Liste gekommen wären.

Ich stelle fest, es war doch ganz sinnvoll, sich mal mit dem besagten und viel diskutierten SuB auseinander zu setzen. Ich habe auch einen, der liebevoll abgebaut werden will.

Statistik

Bianca hat vorgeschlagen, die Seitenzahlen zu addieren.

Es kommt eine wunderbare Gesamtseitenzahl heraus: 11.811.

Das ergibt durchschnittlich 393,7 Seiten pro Buch. Folglich habe ich zu viele dicke Bücher auf die Liste gesetzt.

Bei drei Monaten ergibt dies ein monatliches Leseziel von 3937 Seiten.

Ich bin gespannt, wie viel ich davon schaffe.

erster Monat

Drei Bücher geschafft. Nach Biancas Berechnungen habe ich 1154 Seiten von 11811 geplanten Seiten gelesen, was 9,77% entspricht.

Eine schöne Zeit geht vorbei #FantastischerLesefrühling

Am 10. März habe ich euch den Start der Leseschallenge #FantastischerLesefrühling angekündigt. Jeden Freitag habe ich euch seitdem eines der sieben Bücher vorgestellt, welches ich im Rahmen dieser Challenge gelesen habe. Dieser Freitag bildet eine Ausnahme. Der Artikel zum 7. Buch erschien bereits am Mittwoch und heute am letzten Freitag ziehe ich ein Fazit.

Der Plan

10 Bücher von 10 Autoren galt es auszuwählen, 7 davon zu lesen.  Die Challenge endet am Sonntag und ich habe genau 7 Bücher gelesen. Zwei weitere warten noch darauf gelesen zu werden.

Die Liste

1. Lana Rotaru – Black – Das Herz des Panthers

2. Stefanie Hasse – Luca und Alegra, Liebe keinen Montague

3. Kerstin Ruhkieck – Forbidden Touch

4. Mira Valentin – Enyador

5. Andreas Dutter – Beauty Hawk

6. Regina Meißner – Sommer hinter Dornen

7. Julia Adrian – Die 13. Fee (nachträglich gelesen)

8. Rose Snow – 17 – Das erste Buch der Erinnerung

9. Nina McKay – Plötzlich Banshee

10. Valentina Fast – Meeresweltensaga

Mehr als nur Bücher lesen

Die Challenge wurde über eine Facebook-Gruppe begleitet. Die Autoren waren mit an den Gesprächen beteiligt und ich habe viele nette Mitleserinnen kennen gelernt.

Einige schrieben in den letzten Tagen, dass sie zu den „Verlierern“ der Challenge gehörten. Das finde ich falsch. Denn auch wenn sie nicht 7 Bücher von ihrer Liste gelesen haben, so haben sie trotzdem eine schöne Lesezeit gehabt. Neuen Lesestoff entdeckt und ihr vermeintliches Scheitern begründen sie damit, sich in den Reihen verloren zu haben. Ist das nicht etwas wunderschönes?

Gewinner im dem Sinne, dass sie einen Preis in Form von gewonnenen Büchern mit nach Hause nehmen, wird es nur zwei geben. Doch alle, die Spaß dabei hatten, tolle Bücher gelesen und sich ausgetauscht haben, sind doch Gewinner! So habe ich es zumindest empfunden und viele neue Kontakte und Erfahrungen gewonnen.

Meinen Hauptpreis habe ich auch schon einkassiert, bin ich doch jetzt Lanas Rezensionsengel <3 .

Ein Kurzüberblick, über die gelesenen Bücher

Es gab zwei Bücher, die ich bereits vor der Challenge im Visier hatte: Enyador von Mira Valentin war bereits vorbestellt. Durch sie habe ich die Challenge ja auch entdeckt. Das zweite Buch war „Plötzlich Banshee“, welches letztes Jahr in meiner Instagram-Filterblase sehr gehypt wurde. Bei der Auswahl meiner Urlaubsbücher im letzten Herbst ist es ganz knapp im Buchladen zurück geblieben. Inzwischen hat dieses Buch es in mein Regal geschafft, aber gelesen habe ich es immer noch nicht.

Ich musste mich am Ende entscheiden, welches der verbliebenen Bücher ich noch lese und es sollte ein Highlight werden. Die Wahl fiel auf das Buch von Lana Rotaru aus dem einfachen Grund: Sie war ganz besonders engagiert in der Challenge und ist ein so unglaublich sympathischer Mensch. Ohne sie, wäre die Gruppe nur halb so toll gewesen. Ein klares Argument ist natürlich auch, dass sie der Autorenzwilling von Mira Valentin ist.

Ich musste unbedingt ihr Buch lesen und diese Entscheidung war die beste, die ich treffen konnte und bin sehr froh, dass ich es mir signiert bestellt habe.

Das zweite Buch, dass in den Hintergrund treten musste ist „Die 13. Fee“. Hierfür gibt es einen ganz banalen strategischen Grund: Das Buch ist im Drachenmond Verlag erschienen. Reicht das? Nein? – Ok, am Montag startet für mich eine neue Lesechallenge, die Drachenmond-Lesechallenge. Folglich nehme ich Julia Adrian einfach mit in die nächste Challenge. „Plötzlich Banshee“ passt übrigens auch wunderbar in den Mai, warum erzähle ich euch später.

Highlight

In diese Kategorie gehören ganz klar die beiden Bücher der Autorenzwillinge:

Mira Valentins Enyador ist einfach fantastisch! Ebenso der Auftakt der Black-Reihe von Lana Rotaru.

Danke für eure wunderbaren Geschichten, danke, dass wir im Kontakt stehen und ihr so wunderbare Menschen seid! Ihr seid für mich mehr als nur Namen auf Büchern in meinem Regal!

Die Legende von Enyador – Mira Valentin

Black - Das Herz der Panther - Lana Rotaru

Black – Das Herz der Panther – Lana Rotaru

Weiterlesen

Es gehört eigentlich auch zu den Highlights. Auf dem Bild geht es unter, da es ein E-Book ist. „17 – Das erste Buch der Erinnerung“  von Rose Snow. Die Hauptfigur Jo hat sich in mein Herz geschlichen und die Reihe hat es auf meine Must Read Liste geschafft. Inzwischen ist sogar noch ein vierter Teil erschienen.

17 – Das erste Buch der Erinnerung – Rose Snow

Überraschung

Ein Buch, das eigentlich auf der imaginären Lese-ich-nicht-Liste stand, hat mich positiv überrascht: Beauty Hawk. Man könnte eigentlich auch Andreas Dutter die Schuld geben, dass ich Nina McKays Banshee immer noch nicht gelesen habe. Aber so ist es definitiv besser!

Beauty Hawk, Der Fluch der Sturmprinzessin - Andreas Dutter

Beauty Hawk, Der Fluch der Sturmprinzessin – Andreas Dutter

Magie der Klassiker

Stefanie Hasse hat mich an etwas erinnert: meine Klassiker-Challenge. Vor genau einem Jahr habe ich angekündigt 50 Klassiker in 5 Jahren zu lesen. in den letzten Monaten habe ich dieses Vorhaben schändlich vernachlässigt. Danke Stefanie! Luca & Allegra haben mir wieder gezeigt, warum ich die Klassiker lesen wollte. Daher nehme ich mir fest vor, den Klassikern auch wieder Zeit zu widmen.

Luca & Allegra - Stefanie Hasse

Luca & Allegra – Stefanie Hasse

Märchenhaft

Regina Meissner hat mir gezeigt, dass auch kürzere Geschichten verzaubern können. Ihre Novelle „Sommer hinter Dornen“ hatte die perfekte Länge, um an einem Stück gelesen zu werden. Zu diesem Buch gibt es übrigens das schönste Beitragsbild.

Sommer hinter Dornen – Regina Meissner

Nachhaltigkeit

Die ersten werden die letzten sein, darum erwähne ich das zuerst gelesene Buch als letztes. Valentina Fast mahnt dezent in ihrer „Meeresweltensaga“ zum Umweltschutz. Gute Idee, mach bitte weiter so. Bücher können die Welt ein kleines bisschen besser machen, warum nicht auch sauberer und gesünder.

Ungelesen

Übrig bleibt von der Liste „Forbidden Touch“ von Kerstin Ruhkieck. Ich habe inzwischen merhfach gelesen, dass Kerstin sich in ihren Büchern ernsten Tabu-Themen widmet, daher möchte ich mich eigentlich auch mit ihren Büchern befassen. Doch es scheint für mich gerade einfach nicht der richtige Zeitpunkt für ihre Geschichte zu sein. Wir werden sehen, was sich ergibt.

Zitiere daher an dieser Stelle mein Fazit zu ihrem Beitrag in der Weihnachts-Anthologie von Impress. Die Geschichte gehört zur „Forbidden Touch“-Reihe, deren erster Band auf meiner Leseliste stand.

„Sechs Minuten“ ist eine heftige Geschichte. Kerstin Ruhkiecks Geschichte spielt in der Zukunft, einer Zukunft in der Religionen verboten sind.

„Viel mehr als nur ein religiöser Feiertag waren es jedoch auch Tage der Besinnlichkeit, der Familie, des Miteinanders. Es wurde beisammen gesessen, gemeinsam gegessen.“

Es ist eine wunderbare Geschichte über Menschlichkeit in einer seltsamen Welt.