Barcamp Bonn -#SummerEdition 2020

Symbolbild mit BonnMemo (Sascha Meynert ist Sponsor des BCBN20) und meinem ersten Barcamp-Badge von 2016 mit falschen Twitter Handle (@kleiner_komet_)
Symbolbild mit BonnMemo (Sascha Meynert ist Sponsor des BCBN20) und meinem ersten Barcamp-Badge von 2016 mit falschen Twitter Handle (@kleiner_komet_)

Am 13. und 14. März 2020 hätte das Barcamp Bonn stattfinden sollen. Es war eine der letzten Veranstaltungen, die freiwillig abgesagt wurden. Auf den Herbst hatten wir damals gehofft … Am 7. August bei guten 30 Grad haben wir uns dann online getroffen und das Beste aus der ganzen Situation gemacht.

Das Online-Event lief übrigens über ein brandneues Tool Venueless und ich finde es sehr gut, bin gespannt, wie es weiter entwickelt wird und ob ich an weiteren BarCamps über Venueless teilnehmen werde.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Es war auch eine schöne Gelegenheit die „Neue“ bei Bonn Digital endlich kennen zu lernen. Inga hat gemeinsam mit Johannes die Moderation übernommen, sehr sympathisch und ich hoffe auf eine persönliche Begegnung, spätestens im Februar 2021, wenn das nächste Barcamp Bonn geplant ist.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Johannes und Inga während der Eröffnung, Tweet von Peter Winniger

Mittagspause mit Karin aka Bonngehtessen

Es gab einen genialen Plan für das Catering auf dem Online-Barcamp. Wir kochen gemeinsam mit Karin und Joel von Bonnette. Das Rezept gab es vorab, damit wir einkaufen können. Hab ich nicht gemacht, was dumm war, denn diese Croques scheinen mir sehr lecker. Schaut euch das Rezept mal an.
Aus dem gemeinsamen Kochen wurde leider nichts, weil der Koch kurzfristig verhindert war. Stattdessen gab es einen Talk mit Johannes und Karin (Twitter, Instagram).

Niemand kennt die Bonner Gastroszene so gut wie Karin. Ihr ursprüngliches Ziel war es mal, alle Bonner Lokale mindestens einmal zu besuchen. Inzwischen weiß sie, dass das unmöglich ist. Es gibt zu viele Lokale in Bonn und zu viele schließen zu schnell wieder. Auch wenn sie jeden Tag essen geht.

Gatronomie ist mehr als nur ein Ort, wo es etwas zu Essen gibt. Gastronomie ist Leidenschaft und hat einen hohen sozialen Faktor. Während die Gastronome in der Krise steckten, machten sie sich Sorgen um ihre Gäste. Sie sahen die Menschen nicht mehr, die regelmäßig in ihre Lokale kamen. Wie ging es ihren Gästen?

Es gab bereits erste Schließungen, diese führt Karin aber auf bereits vorhandene Schwierigkeiten zurück. Corona habe manch einen Prozess beschleunigt. Foodtrucks und Gastronomie mit großer Außenfläche sind derzeit im Vorteil. Einige Gastronome haben besondere Kreativität gezeigt, so ein Gastronom aus Siegburg mit einem Burger-Notfallkoffer, eine tolle Idee, die sehr gut ankam.

Wie es im Herbst für die Bonner Gastronomie weiter geht? Das wird sich zeigen.

Warum Karin nicht Shakria ist und wie sie zu einer Bonner Influencerin wurde, hat sie bereits auf dem Barcamp Bonn 2018 erzählt.

Local SEO mit Michael Weckerlin

Von der lokalen Gastronomie zu einer lokalen Herausforderung, im Netz gefunden zu werden. Wichtig für alle Dienstleistenden und Geschäftsführende. Für mich auch? Michael (Twitter) gab ein paar interessante Impulse.

Wenn deine Dienstleistung eine lokale Relevanz hat, sollte bei der Google Suche das local Pack ausgespielt werden, die Karte. Ohne Google My Business wirst du nicht im Local Pack gefunden.

Was ist wichtig für dein Ranking?

  • Google MY Business
  • Google Bewertungen
  • On-Page Signale (Alles auf der Seite, Struktur, Text, Bilder)
  • Links – wie viele hochwertige Links führen auf deine Seite?

Tipps zum Google My Business Eintrag

  • Trage deinen exakten Unternehmensnamen ein?
  • Achte auf die richtige Schreibweise deiner Straße. Wird Str. abgekürzt?
  • Mache unbedingt einen vollständigen Eintrag.
  • Sammle ECHTE Bewertungen, auch wenn du mit Familiy & Friends anfangen kannst.
  • Auch als Freiberufler solltest du Öffnungszeiten angeben.
  • Gute Fotos sind wichtig, du präsentierst dein Unternehmen.
  • Such bei Google mal deine Fokus Keywords und schau dir die Top Einträge an, welche Kategorien nutzen deine Mitbewerbenden?

Wie generiere ich echte Bewertungen?

Frag und gib einen Bewertungslink raus, zum Beispiel nach einem Vortrag oder Webinar.

Weitere SEO-Tipps von Mister SEO Michael Weckerlin findest du auf seiner Webseite. Ich werde mir das mit dem Google My Business auf jeden Fall mal ansehen.

Mastermind mit Evelyne Janzen

Nach meinem ersten virtuellen BarCamp #Cowork2020 über das ich leider nicht geschrieben habe, war ich inspiriert mir einen Working Out Loud Circle zu suchen. Das war eine verdammt gute Idee gewesen. Was also ist eine Mastermind-Gruppe? Will ich das auch ausprobieren? Mein Bauchgefühl schreit noch nicht begeistert ja.

Der Vorteil einer Mastermind-Gruppe klingt für mich ähnlich, wie bei WOL: Du arbeitest an einem Thema und tauschst dich mit anderen aus. Dabei wirst du auch von den Themen der anderen inspiriert.

Nachdem Evelyne (Link zu ihrem LinkedIn Profil) selbst zwei Runden mitgemacht hatte, begann sie ihre eigene Gruppe zu hosten. Sie ist wirklich begeistert von dem Konzept und hat es uns in der Session ein wenig näher gebracht.

Napoleon Hill schrieb ein Buch über eine Erfolgsformel „Think and Grow rich“, auf dessen Basis das Mastermind Konzept aufbaut.

Es handelt sich um regelmäßige Gruppentreffen von 4 bis maximal 8 Personen. Die Rahmenbedingungen sind variabel gestaltbar, aber wenn ich es richtig verstanden habe, ist es wichtig sie fest zu vereinbaren. Es kann wöchentliche Treffen á 60 Minuten geben, oder seltenere und längere Treffen. Es gibt reine Online-Gruppen, so wie Treffen vor Ort. Beides funktioniert, denn Vertrauen lässt sich auch online aufbauen. Das glaube ich, denn auch mein WOL-Circle war rein online und geprägt von sehr offenen Gesprächen. Der Kontext kann Business, aber auch privat sein. Die Zusammensetzung der Gruppe kann heterogen sein mit einem gemeinsamen Thema, z.B. das eigene Business voran zu bringen. Es kann sich auch eine homogene Gruppe zu fachlichem Austausch zusammenfinden, kollegialer Erfahrungsaustausch. Wie lange die Gruppe zusammenbleibt, wird ebenfalls vorher festgelegt, oft auf ein Jahr.

Die Treffen finden unter klaren Regeln statt und sind eben kein Kaffeeklatsch, auch wenn wenn es bei Evelyne auch Kaffee zu trinken gibt. Eine der Regeln ist die Verbindlichkeit, auch teilzunehmen. Um die Absagequote zu senken, kosten einige Mastermind-Gruppen, die Kosten decken die Unkosten des Host. Es gibt verschiedene Modelle. Zwei Elemente bei Mastermind sind der Hot-Seat und Hausaufgaben. Jedes Mitglied teilt ein Aspekt des eigenen Themas beim Gruppentreffen und bekommt ehrliches Feedback von den anderen. Zum Abschluss wird überlegt, was man selbst den anderen Gutes tun könnte.

Offenheit und Teilen ist wichtig. Die Mitglieder einer Gruppe teilen ihr Wissen und ihre Netzwerke miteinander. Evelyne ist für ihre Gruppen Gastgeberin und Moderatorin, nimmt aber auch selbst teil.

DSGVO für Einsteiger mit Felix

Es ist inzwischen zwei Jahre her, dass wir panisch unsere Blogs und Webseiten überabeitet oder aus dem Netz genommen haben, weil die DSGVO in Kraft trat. Es geht um Datenschutz, eigentlich etwas Positives.

Da ich mich länger nicht mehr mit dem Thema befasst hatte, fand ich das Angebot von Felix ( Twitter), Datenschutz für Einsteiger zu erklären sehr einladend. Tatsächlich gelang es ihm, das Thema anschaulich und interessant zu gestalten.

Einem Missverständnis bin ich selbst auferlegen, denn ich glaubte auch, dass sich die DSGVO lediglich auf digitale Verarbeitung von Daten beziehe, dem ist nicht so. Immer, wenn sich Daten auf eine Person beziehen, dann greift Datenschutzrecht! Es gilt nur eine enge Ausnahme, der familiärer Kontext.

Felix hat einen guten Rat, dem ich selbst noch einmal in Ruhe folgen werde:

Lest wenigstens Artikel 5 der DSGVO, dann habt ihr eine gute Basis

Felix Neumann, frei zitiert aus der Session

Ein weiteres Bild ist das des Löwen. Mit der DSGVO ist es, wie vor einem Löwen wegzurennen. Du musst nur schneller sein als eine andere Person. Wenn du dich darum bemühst Daten verantwortungsvoll zu verarbeiten, hast du schon viel erreicht.

Die Sache mit dem Verbot mit Erlaubnisvorbehalt ist interessant. Im Grunde darfst du keine Daten verarbeiten, es sei denn es gibt eine Rechtsgrundlage dafür. Ihr erinnert euch, als wir plötzlich überall Einwilligungserklärungen unterschreiben mussten? Das ist nur eine Option und nicht einmal die beste, zumindest für denjenigen, der die Daten verarbeiten möchte, denn diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden.

Rechtsgrundlage können sein:

  • Einwilligung
  • Erfüllung eines Vertrages
  • Rechtliche Verpflichtungen
  • Lebenswichtige Interessen
  • Wahrnehmung einer Aufgabe im öffentlichen Interesse
  • Berechtigte Interessen

Wenn du die rechtliche Grundlage hast, personenbezogene Daten zu verarbeiten, dann kommen die Pflichten und das ist der nervige Teil der DSGVO:

  • Dokumentationspflichten
  • Informationspflichten
  • Berichtigungspflichten
  • Lösch- und Widerrufsrechte

Mehr DSGVO in verständlich? Lest mal Felix Blogbeitrag zum „Verbot mit Erlaubnisvorbehalt“

Chips-Podcast mit Ricarda

Es war eine geniale Abschluss-Session zu der ich mir flink eine angefangene Tüte Chips holte. Ricarda (Twitter) erzählte uns, wie sie und ihr Bruder darauf kamen einen Podcast über Chips zu machen, erzählte welche Ideen sie noch so haben und wir kamen in einen richtig schönen Austausch über Podcasten, Chips und Folgenideen. Es hat mir unheimlich viel Spaß gemacht und es war für mich DIE Session mit dem stärksten Barcamp-Feeling. Irrelevant, dass es Ricardas erstes Barcamp und ihre erste gehaltene Session war, sie war super!

Was soll ich euch erzählen? Hört mal rein in den Podcast Crunchtime von Ricarda und Julian. (Instagram zum Podcast) Ihr werdet staunen, was man alles über Chips reden kann.

Fazit

Trotz Hitze und matschigem Hirn hatte ich einen schönen BarCamp-Tag. Es war schade, die Menschen nicht persönlich zu treffen, aber schön, ihnen überhaupt zu begegnen. Richtig schön, war die kleine Abschlussrunde „auf dem Flur“. Neben dem Input liebe ich an BarCamps die persönlichen Gespräche.

Danke

Herzlichen Dank an Bonn Digital, dass ihr das möglich gemacht habt! Danke an Sascha, der sich in das Tool eingearbeitet und es für das BarCamp Bonn aufgebaut hat. Danke an Johannes und Inga für die Moderation! Danke an Hannah und Ellen, die im Hintergrund gewerkelt haben.

Danke an die Sponsoren, die das Barcamp erst möglich gemacht haben:

  • Forum internationale Wissenschaft, die eigentliche Location, wo auch mein allererstes Barcamp 2016 stattfand.
  • Maynert Online Marketing, Sascha kann viel mehr als BonnMemo, aber ich liebe mein BonnMemo
  • WetterOnline
  • Deutsche Post DHL Group
  • Barmer
  • IHK Bonn Rhein-Sieg

Danke an den O´Reilly Verlag für den Buchgutschein, den ich gewonnen habe. Es gilt nun ein Buch aus dem tollen Verlagsprogramm auszuwählen.

Danke Aziza für deinen ganz persönlichen Triangel-Auftritt.

Danke allen, Teilgebenden für die tollen Sessions. Danke allen, die mit mir getwittert haben, danke für Likes, Retweets und Kommentare.

Wir sehen uns hoffentlich alle wieder, digital oder sogar persönlich!

Ja, Bonn ist mehr als Beethoven! #TCBRSA18

TCBRSA18 Bonn, Bonn.Digital

Ein Tourismus-Barcamp für einen wenig reisenden kleinen Kometen. Passt das? Es hat wunderbar gepasst, denn es war ein Tourismusbarcamp für die Region Bonn, Rhein-Sieg und Ahr, meine Heimat. Ich bin Bonnerin, schreibe und twittere über meine Stadt und so passte ich wunderbar in diese gemischte Barcamp-Runde.

Das beste an einem Barcamp sind die Gespräche, die besten Sessions, sind die spontanen, dann sind sie nämlich keine Vorträge, sondern auch Gespräche. In diesem Sinne war das „ToursimusCamp Bonn/ Rhein-Sieg/ Ahr“ super! Ich habe tolle Leute wieder getroffen und neue Leute kennen gelernt. Außerdem eine Menge Inspiration mitgenommen, hoffentlich auch ein wenig andere inspirieren können. Da ich natürlich nicht überall sein konnte, verweise ich gerne auf die zahlreichen Tweets unter dem Hashtag #TCBRSA18.

Insgesamt waren die beiden Tage für mich eine sehr runde Veranstaltung. Einige Themen kehrten immer wieder und alles passte so wunderbar zusammen.

Collegium Leoninum – die Location

Mitten in Bonn gibt es einen außergewöhnlichen Ort. Während ich bereits zweimal das Vergnügen hatte, dort zu Besuch zu sein, war es für viele das erste Mal und das Staunen groß. Das ehemalige Priesterseminar wurde 2003 zur Seniorenresidenz umgebaut und 2004 eröffnet. Außerdem ist es auch ein Vier-Sterne-Hotel. Hotel und Residenz sind nicht voneinander getrennt, weder räumlich, noch personell. Wer dort arbeitet muss beides können und wollen, Dienstleister sein und für ältere Menschen da sein! Ein wenig Pflege gehört mit zur Ausbildung. Ein ungewöhnliches Konzept, sicher nicht für jeden was, aber es funktioniert. Eine Besonderheit der Hotelzimmer ist, dass sie dank der ursprünglichen Planung als Seniorenresidenz alle barrierefrei sind. Ein Mehrwert für Bonn, Standort des Paralympischen Komitees. Das Gebäude selbst besteht aus dem Altbau und dem angegliederten Neubau und ist riesig. Es bietet sich viel Platz, um liebgewordene Dinge aufzunehmen, von denen Bewohner sich nicht trennen wollen, die aber in ihrer Residenzwohnung keinen Platz haben. So beispielsweise ein alter Geschirrschrank voll mit Sammelfigürchen.

Jeden Mittag (365 Tage im Jahr) erhalten die Bewohner ein Dreigängemenü mit drei Hauptgängen zur Auswahl. Dieses wird im Speisesaal eingenommen, wo jeder seinen festen Platz hat. Die Küche hat 14 Köche. Frühstück und Mittagessen werden von fast allen in den Wohnungen eingenommen, die alle eine Küche haben. Einige Bewohner haben ein Frühstücksabo und frühstücken gemeinsam mit den Hotelgästen. Derselbe Raum steht auch für Hochzeitsfeierlichkeiten zur Verfügung, was ein regelmäßiges umräumen des Mobiliars mit sich bringt.

Eindrücke von der Hausführung

Edit: Galerie aktuell leider nicht verfügbar.

Bonn ist mehr als Beethoven

Eine Frage, die immer wieder aufkam und eindeutig zu beantworten ist: Ja, Bonn ist mehr als Beethoven. Die Frage dahinter ist eigentlich: Wie werden wir von außen wahrgenommen und wie können wir die Vielfalt unserer Stadt noch sichtbarer machen? Ja, wir sind Beethoven-Stadt und stolz darauf, aber wir können und wollen mehr sein.

Das Bedürfnis nach einer gemeinsamen Strategie für Bonn ist da, eine gewisse Bereitschaft der Hotels zusammen zu arbeiten auch, aber es scheint schwierig … Ideen gibt es für Bonn reichlich, auch für das Beethoven-Jubiläum, dennoch ist so einiges eben schwierig, wenn es um die Umsetzung und Zuständigkeiten geht. Viele Köche kochen verschiedene Suppen, mit unterschiedlich viel Salz, das ist sicher nicht nur bei uns so. Als ein Grund wird angegeben, dass Bonn ein Puzzle ist. Wir Bonner identifizieren uns oft nicht als Bonner, sondern mit unseren Stadtteilen oder Bezirken, ein Godesberger ist eben kein Beueler oder Hardtberger und umgekehrt. Manch einer identifiziert sich aber auch lieber als z.B. Duisdorfer, anstatt als Hardtberger, kann ich bestätigen, habe zehn Jahre in Duisdorf gelebt, nun bin ich Auerbergerin, nein Bonnerin, am liebsten einfach Mensch.

Was ist Bonn noch? –  eine unvollständige Sammlung:

  • ehemalige Hauptstadt
  • Römerstadt
  • Tor zum romantischen Rheintal
  • Siebengebirge vor der Haustür
  • Start des „Rheinsteig“ in Bonn
  • Kultur: Museumsmeile (und weitere Museen), Kunstrasen, Stadtgartenkonzerte, Rhein in Flammen uvm.
  • UN-Standort
  • Thema Nachhaltigkeit ist stark in Bonn
  • Barock ist ein unterschätztes Thema
  • uvm

Tourismus und Veranstaltungen in Bonn

Die Zielgruppen für den Bonner Tourismus sind vielfältig, ihnen allen muss etwas geboten werden. Da wären Dienstreisende, internationale Gäste, Beethoven-Fans, Familien, Menschen, die ins grüne Bonner Umland wollen, … Asien wird derzeit als „Markt der Zukunft betrachtet“, dort scheint es viele Beethoven-Fans zu geben.

Es gibt tolle Ideen. Ansetzen bei den Menschen, die bereits hier sind, wie beispielsweise Geschäftsreisende, die man motivieren könnte, privat wieder zu kommen. Dann könnte man attraktive Pakete schnüren für Wochenenden oder längere Aufenthalte, die aus Kultur- und Freizeitangeboten bestehen. Gerade jüngere Leute kommen nicht ausschließlich wegen Beethoven nach Bonn. Dafür ist Wandern wieder „in“, auch bei jüngeren Leuten, eine Zielgruppe von Jung bis Alt. Bonn kann eine wunderbare Kombination von Stadt und Wandern bieten, da sich zahlreiche Routen im Bonner Umland anbieten, die mit den kulturellen und Freizeit-Angeboten der Stadt kombiniert werden können.

Bonn hat sehr viele Veranstaltungs-Angebote, die Herausforderung besteht darin, für sich oder die Gäste das Richtige zu finden. Im Mariott Hotel Bonn bekommen Gäste beim Frühstück am Samstag einen Folder mit Angeboten fürs Wochenende.

Es gibt übrigens eine Bonn Regio Welcome Card mit zahlreichen Vergünstigungen, um unsere Stadt zu entdecken, kannte ich bisher auch noch nicht. App-Empfehlung für das Freizeitangebot der Region kam von Cora Jost (Collegium Leoninum): Rheinland.Info. Mein Problem ist auch Eine oft, dass ich von tollen Veranstaltungen erfahre, während sie stattfinden oder hinterher Berichte dazu sehe.

Mein erstes Fazit zum TourismusCamp stand bereits nach der ersten Session:

Viele Touristiker sehnen sich nach einer Strategie, die möglichst viele Zielgruppen bedient.

Digital vernetzte Bonner

Die Bonner Community ist schon stark in den sozialen Medien vertreten. In der Vernetzung untereinander, zwischen Bloggern (über 1000 Bonner Blogs) / Twitterern (Liste von Sascha Foerster)/ Instagramern (z.B. #Igersbonn) & Co und Bonner Hoteliers, Veranstaltern & Co, da geht noch was. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten für gemeinsame Aktionen – einfach mal machen!

Manches kann so einfach sein. Ein Vorschlag war, einfach mal ein paar einladen und fragen was sie brauchen. Fashion-Blogger beispielsweise freuen sich, wenn ihnen eine außergewöhnliche Location für Fotos zur Verfügung gestellt wird, um ihre Modefotos zu machen. Das kostet nicht viel, das Personal vor Ort und eventuell angebotene Snacks, Getränke. Dafür bekommt die Location eine ganz andere Sichtbarkeit. Seid kreativ und offen, redet miteinander!

Online und Offline verbinden – BonnMemo

Das hier ist keine Werbung, es ist ein Best-Practice-Beispiel! 

Wenn Menschen eine tolle Idee haben, hilft ein starkes Netzwerk sie zu realisieren. Bonn hat ein solches Netzwerk und #BonnMemo ist ein Beispiel, wie es funktioniert. (Twitter, Facebook, Instagram)

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Bei einem Crowfunding-Projekt geht es um mehr, als nur darum Geld zu sammeln. Es geht darum eine Community aufzubauen, die auch nach erfolgreichem Projektabschluss noch besteht. Es geht darum über einen begrenzten Zeitraum alles zu geben, kreativ zu werden und aktiv zu sein. So entsteht große Reichweite und eine starke Wahrnehmung. Dabei verknüpft sich bei einem lokalen Projekt das digitale mit den persönlichen Begegnungen. So bringen Facebook-Veranstaltungen die Menschen nach draußen und das Netzwerk erweitert sich. Die 190 Förderer des BonnMemo sind übrigens zu 90% Bonner, die restlichen stammen überwiegend aus dem erweiterten Netzwerk dieser Bonner. Das Schneeballprinzip ist nicht neu: Menschen begeistern, damit sie andere wieder begeistern.

Ganz einfach ist es allerdings nicht, sondern harte Arbeit, die viel Fleiß und Kreativität fordert. Selbst bin ich erst kurz vor Schluss mit eingestiegen, nachdem mir das Projekt mehrfach begegnet ist. In den letzten Tagen der Aktion konnte ich weder Twitter noch Facebook öffnen ohne über #BonnMemo zu stolpern. Jetzt freue ich mich schon sehr auf mein Spiel. Es fühlt sich nach deutlich mehr an, auch wenn ich bei keiner Aktion dabei war. Ich habe nicht einfach ein Produkt gekauft, ich bin Teil von etwas geworden.

Ein Schlüssel des Marketing ist Geben und Nehmen, wer das Projekt BonnMemo unterstützt bekommt auch selbst wieder Sichtbarkeit, so funktioniert Netzwerken und Zusammenarbeit!

Mit dem Memo selbst ist auch einiges möglich. Kinder sehen die Stadt anders, nachdem sie das Spiel gespielt haben, erkennen Gebäude wieder und gehen einfach mit offeneren Augen durch Bonn. Ein Spiel, ein Stück Stadtkultur. Dem Spiel liegt übrigens ein Heft mit Informationen zu den Sehenswürdigkeiten in deutsch und englisch bei.

Auch das ist Barcamp, Sessions sind flexibel und die Teilnehmer bestimmen in welche Richtung es geht:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Abends ergab sich noch die Gelegenheit zum BonnMemo spielen

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die zweite Runde habe ich sogar gewonnen, obwohl ich Memos grundsätzlich nur einmal mit denselben Karten spiele! Erst mit zeitlichem Abstand wieder, sonst komme ich völlig durcheinander.

Twonn – ein Schnitzeljagdevent für Bonn

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Es war einmal im Jahre 2013 ein tolles Event. „Tw“- steht für Twitter und „onn“ für Bonn. Solcge Twitter-Events gab es bereits in mehreren Städten und in Bonn gibt es im nächsten Jahr vielleicht, hoffentlich, wahrscheinlich wieder eines. Es wird anders, noch besser und auf jeden Fall eine Menge Spaß! Das alte Event ist auf Twitter noch nachlesbar, offenbar aber unter verschiedenen Hashtags #twonn2013 #twonn13 oder einfach nur #twonn.

Das damalige Maskotchen war der Drache-Zahni von der Drachenfelsbahn. Es war eine digitale Schnitzeljagd durch Bonn, die auf Twitter begleitet wurde.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Es mussten an verschiedenen Stationen Aufgaben erledigt werden, für die es Rheingold zu gewinnen gab. An der Aktion beteiligten sich zahlreiche Sponsoren, unter anderem die Bonner Personenschiffahrt, eine Fahrt mit Moby Dick gehörte zum Programm. Der OB war auch beteiligt und sein Tweet, er kehre die Rathaustreppe für die Twitterer war einer der beliebtesten.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Im linken Bild im Tweet sieht man, wie viele Teilnehmer dabei waren. Für ein neues Event haben wir neue Ideen gesammelt. Es soll kein reines Twitter-Event werden, sondern auch andere Social Media Kanäle einbezogen werden. Gebraucht werden zahlreiche Sponsoren und Akteure, sowie Teilnehmer. #Twonn2019 ist derzeit nur ein Arbeitstitel, kann später durchaus anders heißen. Die Planungen stehen am Anfang. Wer offizieller Veranstalter am Ende sein wird, ist auch noch offen. Die Stadt Bonn soll auf jeden Fall einbezogen werden.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Der Twonn2013 war der Beginn vieler toller digitaler Geschichten. Damals entstanden wunderbare Kontakte und manch einer fand über dieses Event erst zu Twitter.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Selbst war ich damals leider nicht dabei, habe Twitter nämlich erst sehr viel später für mich entdeckt.

Der Drache, das Maskottchen von 2013 und der Löwe sind auf Twitter bereits Freunde. Mal sehen, was daraus noch wird.


Bonner Geschichten

Am ersten Barcamptag ergab es sich, dass ich einigen Teilnehmern von meinem Blogroman erzählte und dieser auf Interesse stieß. Kombiniert mit der Frage, wie Bonn sich noch besser nach außen präsentieren könnte, bot ich eine offene Session zum Thema „Geschichten aus, um, über Bonn“. Es ergab sich tatsächlich eine anregende Diskussion darüber, wie wir Bonner uns noch besser vernetzen können und die Vielfalt unserer Stadt, sowie Veranstaltungen sichtbarer werden können.

Eine Idee, die wir wahrscheinlich mit Michèle (@bonnentdecken) umsetzen werden, ist ein Rotation Curation Account für Bonn. Ein Twitter Account, der abwechselnd von verschiedenen Bonnern übernommen wird. Aus ganz unterschiedlichen Perspektiven twittern wir über unsere Stadt und was hier so möglich ist. Wer Lust hat dabei zu sein, kann sich gerne bei uns melden.

Über den Blogroman habe ich auch einiges erzählt. Jeden Sonntag erscheint ein neues Kapitel, die Geschichte spielt in Bonn und der Region und es sind bereits einige reale Orte eingebaut, wie beispielsweise die Drachenfelsbahn, Wer mal reinlesen mag, hier beginnt die Geschichte. In der Session habe ich es völlig vergessen, aber auf meinem Blog versteckt sich noch ein Highlight, Autorin Tina Skupin hat ihre Figuren nach Bonn geschickt, dafür habe ich ihr Bilder, eine Route und Informationen geliefert: „Norsen auf Urlaub in Bonn„.

Alter Friedhof

Es begann mit einem Scherz von Johannes in der Begrüßungsrunde. Es endete mit einer abschließenden Session, einem Besuch auf dem alten Friedhof Bonn. Es war nicht nur für Johannes und mich der erste Besuch. Michèle Lichte übernahm spontan die Führung, gab uns ein paar Informationen und mit einem perfekten Timing trafen wir auf eine andere Führung am Grab von Robert Schuhmann. Wir lauschten den interessanten Ausführungen und sahen uns anschließend selbst noch ein wenig um, bevor es zurück zur Abschlussrunde ging.

Eindrücke in Bildern

Edit: Galerie aktuell leider nicht verfügbar.

Weitere Inspiration

Zahlreiche Gespräche in und neben den Sessions führen zu einigen inspirierenden Gedanken und Plänen. Ein paar davon zum Abschluss:

Mode in Linz

Die ersten, die ich auf dem Barcamp kennen gelernt habe, waren Elisabeth und Heinz. Er hat eine Ferienwohnung in Eitorf und somit einen Bezug zum Tourismusthema. Es war für beide das allererste Barcamp. Sie sah sich zunächst als Begleitung und doch war Elisabeth diejenige mit der ich mich intensiv unterhalten habe. Heinz hat knapp um ein Pärchen das abendliche BonnMemo gegen mich, Sascha (BonnMemo) und Larissa von Coppeneur gewonnen. Die zweite Runde mit Sascha, Johannes und Aziza ging dann an mich. Zurück zu Elisabeth, sie ist Geschätfsührerin von Nikes, eine Boutique bis Größe 60. Sie hat mir ihre lebhafte Geschichte erzählt, viel erlebt, viel gemacht. Jetzt ist der Laden klein und persönlich. Ich werde sie demnächst mal besuchen und freue mich auf ihre persönliche Beratung, Tee hat sie mir auch versprochen. Den Vorschlag, selbst Fashonista zu werden und über Mode zu bloggen, lehne ich dennoch ab.

Einmal über die Grenze nach Frankreich

Von Monika Fritsch (@MoFritsch) habe ich zwei Reisetipps bekommen für unsere verrückte Idee, einen Ausflug knapp über die französische Grenze zu machen: Lille und Metz. Metz hatte ich selbst schon auf dem Schirm, Lille noch nicht. Werde mich über beide Städte nochmal informieren und vielleicht klappt es dann demnächst mal, mit dem Ausflug. Das Ziel ist: Nicht zu weit fahren, eine schöne Stadt und dort einen Buchladen aufsuchen, um französische Literatur für Kathi zu stöbern. Die Fahrtstrecke sollte nicht zu lang sein und eine Übernachtung in einer gemütlichen, aber günstigen Pension wäre optional.

Escape Games in Sinzig

In Melanies Session habe ich es nicht geschafft, aber mich dafür lange mit ihr unterhalten. Sie macht Escape Games in Sinzig, individuelle Events für Kindergeburtstage, Firmenevents oder Hochzeiten. Darüber mag ich sehr gerne mehr erfahren und vor allem mal eines ihrer Events erleben.

Weitere Berichte über das Tourismuscamp

Johannes, Veranstalter (Bonn.Digital), Session-Geber und tolle Gesellschaft am Freitag Abend

Vortragsfolien zum Thema Reiserecht

Rückblick der Veranstalter mit einem Hoffnungsschimmer für eine Fortsetzung 2019

Beitrag von Monika von „Die Meurers“ mit wertvollen Tipps, wie eine Stadt digital sichtbarer werden kann

Hast du selbst einen Bericht geschrieben oder einen weiteren gelesen, sag mir gerne Bescheid, dann nehme ich ihn auf.