Sonntagsgeschichte Kapitel 12 – Pläne

Dies ist das 12. Kapitel des Blogromans. Das erste Kapitel findest du hier, du kannst auch von Kapitel zu Kapitel blättern.

letztes Kapitel

Sven saß schweigend neben ihr im Bus . Es war ein angenehmes Schweigen. Es beruhigte Josephine, dass er da war. Sie schaute aus dem Fenster als sie gerade über den Rhein fuhren. Sie liebte den Blick über den Fluss, insbesondere bei Nacht, wenn die Lichter im Rhein schimmerten. Ihr Blick ging rheinaufwärts Richtung Siebengebirge. Es waren inzwischen einige Tage vergangen, seit sie mit Johanna geflogen war. Beinahe kam es ihr unwirklich vor, aber heute hatte sie sie wieder gesehen. Sie war nicht in Gefahr, so lange sie unter Menschen war. Im Bus war sie sicher, der Fuchsteufel würde wohl kaum Bus fahren und weitere Personen fuhren ebenfalls mit. Doch was wäre, wenn sie ausstieg? Sven müsste eigentlich ein Stück weiter fahren. Sollte sie ihn bitten, sie nach Hausse zu bringen? Es war eigentlich auch nicht weit von der Haltestelle bis nach Hause.

Während sie grübelte schimmerte es auf einmal blau vor ihren Augen. Sie erkannte Lametta, den Lilling. Vorsichtig warf sie Sven einen Blick zu, ob er Lametta bemerkt hatte. Er fing ihren Blick auf und lächelte sie an. Erleichtert erwiderte sie sein Lächeln, während Lametta es sich auf ihrer Schulter bequem machte. „Du brauchst dir keine Sorgen machen, es lauern keine weiteren Gefahren auf dem Heimweg.“

Josephine nickte erleichtert. „Es war ein schöner Abend“, sagte Sven „Auch mit dem kitschigen Feuerwerk. Naja, vielleicht nicht ganz so schön für Angi.“

„Ich glaube Angi, hat morgen noch was von dem Abend“, stimmte Josephine ihm zu. Sie lachten beide kurz, dann bekam Josephine ein schlechtes Gewissen, so über ihre Freundin zu lachen.

„Sag mal, hast du morgen schon etwas vor?“, fragte Sven vorsichtig. Gleichzeitig brummte Josephines Handy, eine Nachricht von Basti: „Wo bist du?“

„Im Bus“, tippte sie und an Sven gewandt antwortete sie: „Ich wollte nach Königswinter fahren.“

Basti: „Du hast dich gar nicht verabschiedet. *Enttäuschter Smily*“

Sven: „Königswinter klingt toll, da war ich lange nicht mehr. Was hast du vor, Sealife oder Drachenfels?“

Basti: „Was ist mit morgen? Muss wahrscheinlich wieder Sarah belustigen. Sie ist gerade für kleine Mädchen und ich hab mal 5 Minuten Ruhe. Da stelle ich fest, ihr seid alle weg!“

„Habe noch keinen genauen Plan, wollte einfach mal wieder hin“, versuchte Josephine Svens Frage auszuweichen. „Basti hat übrigens bemerkt, dass wir alle weg sind. Sarah scheint ihn genervt zu haben.“

„Wundert mich nicht“, lachte Sven. „Die schien echt anstrengend zu sein und, naja, ein wenig vereinnahmend.“

„Das trifft es ganz gut“, fand Josephine. „Wir wollten euch nicht stören“, schrieb sie an Basti.

„Ui, das ist frech“, meinte Sven, der ihr über die Schulter geschaut hatte. „Ich glaube der arme Kerl braucht wirklich Hilfe. Lass uns doch morgen alle zusammen nach Königswinter fahren.“

Alle zusammen? Josephine war sich nicht sicher, ob sich das hier in eine günstige Richtung entwickelte. Es wäre sicherer für sie, wenn sie nicht alleine fahren würde, aber schließlich wollte sie doch Johanna treffen.

Neue Nachricht von Angi: „Bin zu Hause. Gute Nacht Süße!“

Das klang schon mal gut. Angi! Als sie Johanna das erste Mal getroffen hatte, stand Angi neben ihr und hatte von ihrem Ausflug nichts mitbekommen. Das dürfte eigentlich kein Problem sein. Warum war es dann ein Problem heute Nachmittag am Rhein?

„Magst du morgen mit nach Königswinter kommen“, schrieb sie an Angi, statt an Basti.

„Oki“, kam sofort die Antwort mit einem Herzchen, gefolgt von einer neuen Nachricht mit einer Reihe von Fisch-Emojis.

„Das ist ein guter Plan“, flüsterte Lametta auf der Schulter. „Du wirst sehen, es wird kein Problem mit dem Treffen geben, die anderen werden nichts merken und du bist geschützt. Allerdings glaube ich kaum, dass der Fuchsteufel nach Königswinter kommt, aber wer weiß, wer sich dort alles rum treibt. Ich nicht, mein Revier ist hier.“

„Gut, also Angi auch. Na, je mehr desto lustiger und um so weniger, kann diese Sarah uns nerven.“ Sven schien sich schon sehr auf den Ausflug zu freuen. „Schreib Basti noch.“

„…?!?“, kam gerade eine ungeduldige Nachricht von Basti. Eigentlich war er eher geduldig, offenbar trieb die Freundin seiner Schwester ihn gerade wirklich in den Wahnsinn.

„Königswinter?“, schrieb sie zurück.

„Gute Idee. Danke. Ah sie kommt wieder.“

„Dann noch einen schönen Abend“, schrieb Josephine. Sven stubste sie an, fand es offenbar wieder frech, aber so war sie eben.

„Haha“, kam die Antwort von dem armen gequälten Basti.

Gerade rechtzeitig hatte sie den Plan fertig, als sie sich Josephines Haltestelle näherten.

„Danke fürs Heimbringen.“
„Noch bist du nicht zu Hause, soll ich dich begleiten?“

„Nicht nötig, sind ja nur ein paar Meter.“

Sven schenkte ihr einen intensiven Blick, als wollte er in ihr lesen, wie sie ihre Antwort meinte.

„Wirklich, alles gut!“, versicherte sie ihm und stand auf. Er stand ebenfalls auf, um sie raus zu lassen. Kurz, aber intensiv umarmte er sie. „Bis morgen“, verabschiedeten sie sich und schon verschwand Josephine in die Nacht.

„Schlaf gut“, schrieb er ihr und winkte ihr nach, ohne zu wissen, ob sie es noch sehen konnte. Er freute sich auf den gemeinsamen Ausflug.

***

nächstes Kapitel

kleiner Komet (Stephanie)

Ich liebe Geschichten – fiktive wie Geschichten aus dem echten Leben.
Als kleiner Komet tauche ich ein in verschiedene Welten und erzähle euch von meinen Abenteuern.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.