Showdown in Andromeda mit Mirona Thetin

Mit Perry Rhodan NEO 170 endet die Mirona-Staffel. Die Blues warten bereits …

Perry Rhodan NEO 170 Abschied von Andromeda - Rüdiger Schäfer

Perry Rhodan NEO 170 Abschied von Andromeda – Rüdiger Schäfer

Beziehungen zwischen Unsterblichen

Was genau läuft da zwischen Atlan und Mirona Thetin? Wir erfahren endlich mehr darüber …

Spannend ist auch die erneute Begegnung zwischen Perry Rhodan und dem Paar, seinem alten Freund Atlan und Faktor 1, die für so vieles in Andromeda verantwortlich ist. Auf der Metaebene läuft das Schachspiel zwischen den Entitäten ANDROS und ES. Welche Rolle spielen die Menschen und Mirona Thetin in diesem Spiel?

Raumschlacht und Philosophie

Es kommt zu Beginn zu einer Raumschlacht, die mir nicht gefällt. Auch dem Pazifisten Perry Rhodan gefällt es nicht. Die Szenen nach dem Kampf enthalten ein paar philosophische Gedanken über Krieg, Frieden und Waffen.

Doch der eigentliche Showdown ist dies noch nicht, der hat es tatsächlich in sich. Auf der Handlungsebene und der philosophischen Ebene hat mir das Finale sehr gut gefallen.

Zwei philosophische Zitate als Beispiel, beide stammen aus der faszinierenden Szene mit John Marshall (s.u.)

Die Neugier ist von jeher der Treibstoff der Evolution. Nur wer Grenzen nicht akzeptiert, kann sie überschreiten. Aber alles, was der Verstand erfassen kann, ist endlich.

Ich würde euch gerne verraten, wer ihm diese Weisheiten sagt, aber das würde dem treuen Perry-Leser die Überraschung nehmen.

Wir sind bereit, jedes Märchen zu glauben, sofern es unserer lächerlichen Existenz wenigstens eine Andeutung von Sinn verleiht.

Na, inspiriert das zum Nachdenken?

Mysterium

Was mir an “Abschied von Andromeda” besonders gut gefallen hat, sind die Geheimnisse, die es in unserem Einsteinuniversum zu entdecken gibt.

Da wären zum einen die Mutanten und ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten.

Er wusste, dass man ihn dort (am Lakeside Institute) hinter seinem Rücken John Rock genannt hatte, weil er angeblich niemals seine unerschütterliche Ruhe verlor und wie ein Fels in der Brandung jedem Sturm trotzte.

Mit John Marshall erleben wir etwas Unglaubliches, tauchen dabei in seine Erinnerungen ein und erfahren wie wichtig, seine Arbeit auf der Erde mit den anderen Mutanten war. Es ist bekanntlich schwer “anders” zu sein. Mutanten sind anders, erfahren dadurch Angst und Hass durch Andere. Doch nicht nur die anderen Menschen bereiten denjenigen mit Parafähigkeiten Probleme, auch mit der Fähigkeiten selbst

war es ein ewiger Kampf gegen die eigene Psyche. Manche hatten ihn verloren.

Dann wäre da das Rätsel um das Creaversum.

Das Universum schert sich nicht darum, wie wir es mit unseren beschränkten Sinnen erfassen.

Die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Einsteinuniversum und Creaversum sind komplex und verwirrend, nicht nur für die Leser, auch für alle anderen, abgesehen von Eric Leyden und Icho Tolot. Ich kann mir vorstellen, wie viel Freude Rüdiger Schäfer mit dem Aushecken der physikalischen Details hatte, die er seinen Figuren und Lesern vorlegt.

Eine Szene zwischen Rhodan und Reginald Bull über Leyden, den sie im Grunde beide sehr schätzen:

Rhodan lächelte. “Geniale Menschen beginnen große Werke, fleißige Menschen vollenden sie. Das hat Leonard da Vinci mal gesagt. ”

“Der hat gut reden. Er hat Leyden nicht gekannt.”

“Ich glaube, wir sind uns einig, dass wir beides brauchen: Genies und fleißige Arbeiter.”

Und genau das gibt es auf der MAGELLAN, eine wunderbare Mischung aus Genies, Mutanten mit ihren außergewöhnlichen Gaben und fleißige Menschen, die aber auch ihre ganz eigenen Charaktereigenschaften mitbringen. So taucht in dieser Geschichte beispielsweise wieder Atila Ardal auf, den wir aus der Spinnen-Geschichte (NEO 150) bereits kennen.

Die Auflösung zu diesem Rätsel hat mich gleichermaßen überrascht und beeindruckt.

Fazit

Abgesehen vom ersten amüsanten Einstieg zwischen Atlan und Mirona las sich der Anfang dieses Heftromans für mich ein wenig zäh. Doch dann kamen Antworten auf die Geheimnisse der Mirona-Staffel. Die Auflösung hat mir gut gefallen. Der Abschied am Ende war hart …

Ich bin sehr gespannt, wohin uns die Reise nun führt und was uns bei “Die Blues” erwarten wird.


Das E-Book wurde mir von der Perry Rhodan Redaktion zur Verfügung gestellt.

Perry Rhodan NEO 170 – Abschied von Andromeda
Rüdiger Schäfer
ISBN: 9783845348704
Pabel Moewig Verlag KG, PERRY RHODAN digital

 

kleiner Komet (Stephanie)

kleiner Komet (Stephanie)

Ich liebe Geschichten - fiktive wie Geschichten aus dem echten Leben. Als kleiner Komet tauche ich ein in verschiedene Welten und erzähle euch von meinen Abenteuern.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar