Skip to content

Chaos im Oktober 2020

Ich hatte ein bisschen Angst, dass ich diesen Monat nicht zum Lesen und zum Serien schauen komme. Bei den Serien hätte ich mir echt keine Sorgen machen müssen. Bei den Büchern schon eher, da ist irgendwie etwas schiefgegangen. So langsam, also wirklich ganz langsam, gewöhne ich mich an meinen Praktikumsalltag und habe die Hoffnung, im nächsten Monat mehr zu lesen.

Bücher

Wie schon erwähnt, wirklich viel gelesen habe ich nicht und das, obwohl ich das Gefühl hatte ständig etwas zu lesen. Wirklich viel hat sich damit also nicht in dem angefangenen Bücher und Manga Stapel getan. Vielleicht sollte ich mich selbst herausfordern und im November mal wieder Manga lesen … Und hier sind die Zahlen der Wahrheit: 15 angefangene Bücher und 4 angefangene Manga

Mein magisches Pony

Bin ein bisschen im Verzug mit den ganzen Kinderbüchern, aber immerhin habe ich das Buch jetzt endlich gelesen. Momentan sind es so viele Pferdebücher und gefühlt sind die alle gleich. Ich frage mich, ob mich das als Kind gestört hat? Ich weiß es nicht mehr. “Mein magisches Pony” hat mich stark an “Sternenschweif” erinnert, nur eben von einer anderen Autorin.

Sternenschweif

Ich mag Sternenschweif-Bücher und ich finde, Laura ist eine sympathische Protagonistin!

Mythica – Göttin des Lichts

In meinem Beitrag zu “Mythica – Göttin des Frühlings” habe ich geschrieben, dass ich eigentlich das Buch zuerst angefangen habe und dann verwirrt war. Es ist absolut wichtig “Göttin des Lichts” nach “Göttin des Frühlings” zu lesen, sonst wird man ziemlich heftig gespoilert und das wäre ja schade. Ich bin froh, dass ich sie jetzt in der richtigen Reihenfolge gelesen habe, auch wenn “Göttin des Frühlings” wesentlich besser ist. Aber gut, Apollo ist nun mal nicht Hades.

Die Bestimmung

Ich kenne den Film zu dem Buch und der Schmerz, dass der letzte Film nie gedreht wurde, sitzt noch tief. Jetzt habe ich doch zu den Büchern gegriffen und war sofort wieder verliebt in die Welt und das schöne ist, ich mag den Schreibstil von Veronica Roth.

Serien

Ich hätte wirklich gedacht, dass mein Serienkonsum leiden wird, aber wer weiß, vielleicht kommt das ja noch. Ich habe zumindest alle Staffeln einer Serie geschaut und weiß nicht so ganz, was ich davon halten soll.

Emily in Paris

Wer es noch nicht wusste, ich liebe Paris und die französische Sprache und all das wurde zusammengepackt in die Serie “Emily in Paris”. Am Anfang war mir Emily noch ein bisschen unsympathisch, aber das legte sich mit der Zeit. Hin und weg war ich, als die Leute anfingen Französisch zu sprechen. Ich habe Google befragt und Google hat mir gesagt, dass tatsächlich französische Schauspieler an der Serie beteiligt waren. Was erklärt, warum das Französisch so toll klingt. Ich hoffe wirklich, dass davon noch eine zweite Staffel produziert wird, auch wenn in der Serie mit einigen Klischees und Vorurteilen gearbeitet wird, die meiner Meinung teilweise auch veraltet sind, aber gut.

Lucifer Staffel 3

Können wir kurz darüber reden, was in dieser Staffel mit Mazikeen passiert ist? Sie war meine absolute Lieblingsfigur, aber ich empfand sie in dieser Staffel nur als nervtötend anstrengend! Das macht mich sehr traurig und ich hoffe doch sehr, dass sich das in der nächsten Staffel wieder ändert.

The Night Shift Staffel 1, 2, 3 und 4

Also die Ärzte sind ja alle ganz nett und ich mag den Flair in dem Krankenhaus. Was mich aber massiv stört ist, dass man manchmal nicht so ganz mitbekommt, wie die Patientengeschichten ausgehen. Da könnte man jetzt argumentieren, das die Ärzte schließlich auch nicht wissen, wie es privat mit dem Patienten weiter geht. Aber die Patienten sind ja noch im Krankenhaus, man bekommt nie mit, wie die Patienten entlassen werden. Dieser Aspekt fehlt mir persönlich einfach etwas.

Ich finde es mies, wie die Serie einfach Ärzte aus der Serie rausnimmt und sie ohne ein Wort verschwinden. Sie werden auch einfach nicht mehr erwähnt. Es ist als hätte es sie nie gegeben und das stört mich massiv. Gut die Ersatzärzte sind auch nett, aber es ist nicht dasselbe!

Also ich glaube in Staffel vier haben sie es kapiert, dass man Ärzte, die weg sind, auch ruhig noch mal erwähnen darf. Die vierte Staffel fand ich Story-technisch allerdings nicht besonders gut. Meine gesamte Meinung zu der Serie bleibt zwiegespalten. Zum einen mag ich sie und zum anderen auch nicht.

Filme

Ein Filmabend mit Freunden hat dazu beigetragen, dass ich einen Film gesehen habe, den ich vermutlich alleine niemals angeklickt hätte, bzw. Netflix hätte ihn mir sicherlich nicht vorgeschlagen.

Urlaubsreif

Der Film war okay. An manchen Stellen echt lustig, aber kein Film den ich 100 mal schauen würde. Stellenweise hatte ich das Gefühl der Film zieht sich.

Set it up

Die Kunst des Verkuppelns haben die beiden Assistenten auf jeden Fall drauf. Ich habe den Film jetzt zum zweiten Mal gesehen und ich habe eine Szene vermisst. Ich war mir so sicher, dass es passieren würde, aber es ist nicht passiert. Jetzt bin ich die ganze Zeit am überlegen, in welchem anderen Film diese Szene drin vorkommt.

A Million Ways to Die in the West

Mir wurde der Film als witzig mit einer kleinen Liebesgeschichte beschrieben und ich finde das trifft ziemlich gut zu. Der Humor ist schon etwas spezieller und ganz bestimmt nicht für jeden etwas. Der Film spielt im Jahre 1882 und ist definitiv nicht historisch akkurat. Mir hat der Film dennoch gut gefallen. Allerdings werden nicht eine Millionen Wege wie man sterben könnte gezeigt.

Love Vegas

Was in Vegas passiert bleibt in Vegas. Doof nur, wenn man geheiratet und zusammen einen Haufen Geld gewonnen hat. Wenn der Richter dann noch entscheidet, dass die beiden es mit der Ehe versuchen sollen, statt sich scheiden zu lassen, dann steht das Leben Kopf. Der Film ist wirklich lustig und ich musste viel lachen.

Work it

Den Film fand ich nicht überzeugend. Erstens: die Handlung ist nicht wirklich innovativ. Ein Punkt, der mich eigentlich nie stört. Aber dem Film hat die persönliche Note gefehlt. Er hat mich sehr stark an einen Girls United Film erinnert (Bin mir nicht mehr sicher, welcher Teil es war). Des Weiteren mag ich inkonsequente Filme nicht. Und dieser Film ist in seinen Regeln sehr inkonsequent, deswegen konnte ich nicht mal das Ende schön finden. Aus dem Ende schließe ich, dass es durchaus möglich wäre, einen zweiten Teil zu drehen, aber ganz ehrlich, ich hoffe sie tun es nicht. Diesen Film kann ich leider nicht empfehlen.

Kathi 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.