Skip to content

Meine Woche KW 49 in 2020

Kuscheldecken und Kuschelkissen mit Sternetasse und E-Reader mit "Suche nach dem Schattendorf" von Annina Safran

Es fehlen zwei Wochenrückblicke, was daran liegt, dass ich krank war und es schlicht nichts Neues zu berichten gab. Direkt vorweg: Corona-Testung war negativ, alles gut, harmloser, aber hartnäckiger Infekt. Ein wenig Autorenleben gibt es trotzdem und einen Ausblick auf den virtuellen Weihnachtsmarkt am 11.12.

Umdenken zum Thema Krankmelden

Ich gehöre zu den Menschen, denen es schwer fällt sich krank zu melden. Ich habe dann ein schlechtes Gewissen und wäge daher immer ab. Eine vernünftige Entscheidung für mich selbst und auch den Schutz anderer zu treffen, empfinde ich als sehr schwierig, schließlich möchte ich niemanden anstecken, aber auch nicht faul zu Hause rumliegen und meine Arbeit nicht erledigen.

Tja, diesmal war die Entscheidung eindeutig, denn bei Erkältungssymptomen ist es derzeit wichig direkt zu Hause zu bleiben. Da ich also diesmal brav zeitig zu Hause geblieben bin – wahrscheinlich wäre ich noch zwei bis drei Tage arbeiten gegangen – hatte ich die Hoffnung, dass ich vielleicht schneller wieder gesund bin.

Das war leider ein Irrtum, es hat gedauert. Allerdings hat sich etwas anderes gezeig: Der Verlauf war nicht so heftig, wie die letzten Male. Natürlich war ich schlapp und auch zu Recht krankgeschrieben, auch die Konzentration war nicht die Beste und ich habe viel fern gesehen, statt gelesen. Dennoch fühlte ich mich nicht ganz so ausgenoggt. Natürlich verläuft jeder Infekt anders, aber ich halte den Zusammenhang mich früher ins Ausruhen zu begeben mit dem milderen Verlauf doch für sehr wahrscheinlich.

Vielleicht können wir aus der aktuellen Krise genau das lernen: Auf die eigene Gesundheit achten und dem Körper dann Erholung geben, wenn sie gebraucht wird und nicht erst, wenn es gar nicht mehr geht.

Krank und Selbstständig

Noch bin ich angestellt und auch während einer Krankmeldung bekomme ich mein Gehalt. Unangenehm erinnere ich mich an die Betriebsversammlung, auf der der Geschäftsführer mahnte, die Ausfallzeiten seien zu hoch, das koste das Unternehmen zu viel …

Meine persönlichen Projekte lagen während der Krankenzeit auf Eis, Termine wurden abgesagt oder verschoben und das hat mir bewusst gemacht, was es bedeutet, selbstständig zu sein. Bezahlungen brechen weg oder kommen später. Krank sein oder Urlaub haben sind unbezahlte Zeiten. Ich wusste das auch vorher schon, aber ich habe mir nochmal bewusster gemacht, warum der bezahlte Stundensatz so hoch sein muss. Ich muss unbezahlte Zeiten mit abdecken, wozu nicht nur Urlaub oder krank sein zählt, sondern z.B. auch die ganzen Tätigkeiten drumherum. Für meine Gesundheit sind unbezahlten Zeiten wichtig, wenn ich mir keinen Urlaub gönne, fordert der Körper seinen Ausgleich durch krank sein. Für mich nochmal ein Argument, mir nebenberuflich etwas aufzubauen und die Vorteile der Anstellung zu bewahren.

Autorenleben

Eines dieser freien Projekte ist mein Autorenleben und hier gibt es Neuigkeiten in beiden aktuellen Projekten, der Elfenprinzessin und KometsZeitreiseProjekt. Eines hat mir das krank sein auch gezeigt. Zu Schreiben ist mir wirklich wichtig, denn die wenige Energie, die mir zur Verfügung stand, habe ich tatsächlich darauf verwendet, wenigstens ein bisschen zu schreiben.

NaNoWriMo und Schreibroutine

Der NaNoWriMo ist tatsächlich geschafft und ich habe im November 51,429 Wörter geschrieben. Die morgendliche Schreibroutine ist mir unter der Woche leicht gefallen und hat mir gutgetan. Am Wochenende war es schwieriger, die Tage verlaufen einfach anders und das ist auch gut so. Den ersten Band von Komets Zeitreiseprojekt habe ich in meiner frühmorgendlichen Schreibzeit von Montag bis Freitag geschrieben. Das Wochenende habe ich frei gelassen und ich denke, das ist mein Weg, meine Schreibroutine. Es stimmt mich ein wenig traurig, dass ich jetzt erst einmal keine morgendliche Schreibzeit habe, weil in beiden Projekten andere Aufgaben anstehen. Als Schreibaufgabe wäre da noch die Fakriro-Anthologie-Ausschreibung, zu der mir noch die passende Idee fehlt.

Projekt Elfenprinzessin

Geschrieben habe ich die Vorgeschichte zu einer Urban Fantasy Reihe, die ich nicht zu veröffentlichen beabsichtige. Sag niemals nie, ich weiß. Ziel war es den Hintergrund klarer zu haben, um die Fäden besser zu spinnen. Das ist mir gelungen. Ich kenne diese Figur jetzt auch viel besser und weiß, was vor den Ereignissen der Reihe geschehen ist, die ich schreiben möchte. Einige Punkte gilt es noch klarer zu definieren und auch einige Punkte zu recherchieren. Ich bin einen riesengroßen Schritt weiter gekommen und das in so kurzer Zeit.

KometsZeitreiseProjekt

Mich erreichte das letzte Testlesefeedback, positiv und kritisch. Noch einmal gründlich überarbeiten, dann ist das Manukript reif fürs Lektorat.

Mir ist auch eine weitere Handlung für eine Fortsetzung eingefallen. ist notiert. Weiter schreiben möchte ich erst nach dem Lektorat, denn ich bin überzeugt davon, von Sabrina Schuh noch einiges zu lernen, was ich direkt bei den weiteren Bänden berücksichtigen kann. Aufbau und Handlungen sollen ja zusammenpassen, auch die Figuren, an denen eventuell noch einmal gefeilt wird.

Virtueller Weihnachtsmarkt

Nächste Woche am 11.12.2020 findet der Virtuelle Weihnachtsmarkt von Netz and Work statt. Ein kleiner Ersatz für die persönlichen Treffen mit Freunden auf dem Weihnachtsmarkt. Gemeinsam über Stände schländern oder am Glühweinstand etwas trinken. Licht in die dunkle Jahreszeit bringen, sich treffen und plaudern, das fehlt in diesem Dezember. Auch wenn wir uns nur via Kamera und Micro sehen können, so wenigstens im Warmen und Gemütlichen. Es wird an verschiedenen Buden ein abwechslungsreiches Programm geben, welches zum persönlichen Austausch anregen soll. Neben „Betreutes Trinken“ und einem „Speed Dating“ im Networking Sinne, bin ich für die Bude „Weihnachtsgeschichten“ zuständig, an der es Lesungen und Gespräche mit verschiedenen Autorinnen geben wird. Ich freue mich sehr darauf und hoffe, meine Stimme ist dann wieder fit.

Edit: Was ist der virtuelle Weihnachtsmarkt und wie funktioniert dieser auf Veertly, Silvana macht unseren Erklärbär im Video

Adventskalender Geschichten

Es ist zwar bereits der 5. Dezember, aber vielleicht magst du trotzdem ein Adventskalender-Geschichte für Kinder lesen? Im Blog haben wir bisher zwei Geschichten:

Habt ein schönes Wochenende und achtet bitte auf eure Gesundheit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.