Ein kreativer Monat mit Anna und der #28TageContent Community liegt vor mir.

Ich bin zum zweiten Mal dabei und möchte euch mit auf meine Reise nehmen.

Dieser Beitrag ist mein Reisetagebuch.

Mein Ziel für den Februar

Zu Beginn empfiehlt Anna ein Ziel zu definieren und meines lautet.

Ich nehme mir jeden Tag 30 Minuten Zeit, um Blog-Content zu schreiben. Sollte ein Beitrag schneller fertig sein, ist das ok. Länger schreiben ist ok. Einen Beitrag nicht fertig stellen ist ok. Social Media Posts zählen nicht.

Ein zweites Ziel ist mir Zeit für die Community zu nehmen, lesen was andere schreiben und im Austausch gehen. Dies bleibt bewusst wage, nicht messbar. Was eben zeitlich möglich ist.

Idee dieses Beitrages

Ich teile mit euch Jeden Tag

* Was habe ich geschrieben?
* Was habe ich gelernt? (Optional)
* Was habe ich gelesen?

Tag 1

Heute habe ich diesen Beitrag geschrieben und veröffentlicht.

Auch wenn der Tag sehr voll ist, tut es mir gut, mir ein bisschen Schreibzeit zu nehmen. Diese Zeilen entstanden auf einer Notizapp auf dem Handy auf dem Weg zur Uni. Auf dem Rückweg habe ich das Bild gebastelt.

Tag 2

Geschrieben habe ich den Impuls von Anna „Wie möchte ich mir im März fühlen?“  In dem Beitrag steckt auch ein wichtiges Learning, wobei das nicht von heute neu ist.

Learning

Schreib in deiner Sprache, damit dich die RICHTiGEN Leute mögen.

Lesetipp

Über das Forum habe ich Anne Braczynski entdeckt und ich mag wie sie Geschichten erzählt. Anne ist Ärztin und bietet Coachings für Ärzt*innen an, lest gerne mal bei ihr rein: Tipp „Warum schlechte Führung Sinn macht“.

Tag 3

Es ist Samstag, will ich da auch schreiben? Hmm, ich weiß nicht, aber es gab auf jeden Fall eine Geschichte, die ich erzählen wollte, eine die sich gestern ereignet hat und am Montag ihre Fortsetzung hat.

Verdammt, Stephanie, lies deine Mails aufmerksamer! 

Lesetipp

Was wäre #28TageContent ohne Larissa? Sie schreibt wunderbar und aus tiefstem Herzen und jetzt möchte sie sich endlich einen langen Traum erfüllen und beginnen ein Buch zu schreiben. Hier liest du ihren Blogbeitrag vom 1. Februar.

Kennst du noch die Unkompliziertheit von Verabredungen von früher? Das war schön, auch wenn ich mich mit spontanem Besuch schon immer schwer getan habe. Ich liebe Menschen, die so ein offenes Haus haben, wie Anna es beschreibt, auch wenn es mich selbst leider stresst, es so zu handhaben.

Tag 4

Es ist Sonntag und Sonntag bedeutet: Ich muss gar nichts! Also habe ich mich gefragt, ob ich mir eine Schreibzeit nehmen möchte. Eine kleine und die halbe Stunde habe ich auch nicht ausgeschöpft. Geschrieben habe ich eine liegengebliebene Rezension zu der es Notizen gab, zum Hörbuch „Flüsterwald“ von Andreas Suchanek.

Gelesen habe ich heute einen wunderbaren Beitrag im Forum und ich freue mich sehr auf den entstehenden Blog einer Kollegin. Auch bei Larissa gibt es eine spannend zu lesende Fortsetzung.

Tag 5

Die zweite Woche von #28TageContent beginnt. Heute habe ich mich wieder meiner Liste, ungeschriebener Rezensionen gewidmet. Der Beitrag über die Biografie von Paula-Modersohn Becker ist nun geschrieben.

Tag 6

Heute habe ich über meinen Vortrag von gestern geschrieben: Herzensgeschichten erzählen.

Learning

Es fühlt sich komisch an, mal nur über meinen eigenen Beitrag zu schreiben, ergibt aber einen runden Beitrag und ist weniger aufwendig.

Lesetipp

Isabell schreibt auf LinkedIn über einen Film und die Gedanken, die dieser bei ihr ausgelöst hat. Sie erinnert mich damit daran, wie ich hier mal über Bücher geschrieben habe.

Tag 7

Eine Geschichte, die ich schon länger erzählen wollte, ist heute auf Suiseino-Beratung erschienen, inklusive kleiner Anregung zum ausprobieren.

Learning, das mir nicht gefällt

Schon oft gehört und es hat sich gestern bestätigt. Content mit einem Bild von dir funktioniert auf Social Media. Ewig nicht mehr so viele Likes auf Instagram gehabt … Eine Krone auf dem Kopf hilft.

Schönes Learning von Anna

Jeder Text ist ein Gespräch. Was ist deine Beziehung zum Thema? Andere haben ihre eigene Beziehung zum Thema und ihr begegnet euch im Blog oder auf Social Media.

Lesetipps

Edith hadert mit dem Selbstschokolieren, vielleicht findest du dich ja auch darin wieder.

Bei Anna gibt es einen Podcast-Tipp über das Schreiben

Tag 8

Heute ist ein längerer Text über Zweifel, Selbstwert und Perfektionismus entstanden. Ich bin keine Perfektionsitin und habe mal geglaubt, ich sollte mehr so sein. Der Beitrag ist noch nicht online, ist spontan und puzzelnd entstanden. Ich muss mit Abstand nochmal drüber lesen.

Lese- bzw. Schreibtipp

Edith lädt zur Blogparade zum Thema „Zuhause“ ein. Vielleicht magst du ja dabei sein.

Learning

Du musst nicht jedem Impuls folgen und du darfst einen Impuls für dich auch umdeuten. Anna hat uns heute eine interessante Technik vorgeschlagen um Ideen zu generieren.

Nicht neu, aber immer wieder schön: Wenn du dich komisch fühlst, schreib drüber, ordne deine Gedanken, finde eine andere Perspektive.

Tag 9

Einem indirekten Impuls von Anna folgend habe ich eine Sammlung meiner Blogformate angelegt. Da ist einiges zusammen gekommen und der Beitrag ist noch nicht fertig.

Tag 10

Es ist Samstag und ich habe meine Schreibzeit ins Bett verlegt. Ich war früh wach, wollte noch nicht aufstehen, aber schalfen konnte ich auch nicht mehr. Daher machte ich mir Gedanken, worüber ich heute gerne schreiben würde, mir kam eine Idee zu Ediths Blogparade und ich schrieb meine Gedanken in eine Notiz-App. Den Beitrag kann ich später entspannt fertig machen.

Tag 11

Meine morgendlichen Gedanken nach dem Lesen der Mail waren diesmal kein positives Feuerwerk der Kreativität. Kreativ waren die Gedanken schon, aber teils sehr destruktiv. Ich schrieb meine Gedanken auf, reflektierte und schrieb mich frei.

Ein Blogbeitrag wird es nicht. Diese Gedanken bleiben bei mir, es muss nicht alles raus.

Und das ist das heutige Learning: Ich kann udn darf über alles schreiben, es muss aber nicht alles raus, nicht als Mail, nicht als Blogbeitrag. Ich entscheide, was ihr von mir lesen dürft.

Und ich darf weiter daran arbeiten, dass meine Texte lesbar sind.

Und schließlich wurde doch noch ein LinkedIn Post daraus.

Und dann ging ich Tee kochen. Was dann passierte, liest du hier. (Kennt ihr noch diese Facebook-Posts, reines Click-Bait. und klickst du?)

Tag 12

Heute habe ich nochmal anders über meine Sonntagsgedanken geschrieben, eine Story. Beitrag folgt.

Learning

Beim Erzählen von Geschichten auf Social Media oder im Blog gilt: Was ist deine Kernbotschaft und was das Call to Action!

Und für mich wichtig: Alles andere ist dann ein neuer Text! Ich neige ja dazu, zu viel zu machen.

Tag 13

Der Beitrag über die Blogformate ist fertig und veröffentlicht.

Lesetipp

Annas Geschichte über das Aufgeben oder eben nicht heute finde ich sehr iinspirierend.

Tag 14

Meine Geschichte über Zweifel ist fertig und gleich nach dem Schreiben, meldeten sich neue an. Hätte ich nicht mehr Emotion in die Geschichte reingeben müssen? Steht genug zwischen den Zeilen? Ich habe sie trotzdem veröffentlicht, in der Hoffnung, dass sie wirkt. Die Frage habe ich ins 28TageContent Forum gestellt. Vielleicht gibt es hilfreiches Feedback, das ich noch einarbeiten kann.

Lesetipp

Diesmal außerhalb der #28TageContent Community. Über Mastondon bin ich auf eine Blogempfehlung gestolpert und ein Beitrag zum Thema ADHS Diagnose hat mich sehr berührt. So geht es leider vielen.

Tag 15

Heute war ma ein Tag für die Content-Liste. Ich habe den Beitrag zu Ediths Blogparade fertig geschrieben. Es fehlt noch das Bild, dann kann der Beitrag raus.

Tag 16

Heute habe ich einen Beitrag über ein ernstes Thema geschrieben, inklusive Triggerwarnung. Dieser braucht nochmal sensible Durchgänge, bevor er raus kann.

Dank dem Meeting habe ich meinen Beitrag zur Blogparade nochmal überarbeitet.

Tag 17

Mit einer Gruppe irgendwo im Nirgendwo ergab sich keine Schreibzeit.

Tag 18

Früh wach in einem Bett mit hauchdünner Matratze auf Gitter schrieb ich ein paar Zeilen über mein Abenteuer irgendwo im Nirgendwo, nichts ahnend welches ich noch erleben würde.

Tag 19

Mir fehlt meine Montags Morgens Motivation. Das Abenteuer-Wochenende war gut, aber anstrengend. Geschrieben und veröffentlicht habe ich dann den Beitrag über das Hörbuch „Spiegelstadt“.

Tag 20

Der Zuhause Artikel für Ediths Blogparade ist nun online. Den Link zur Parade findest du weiter oben und im Beitrag.

Geschrieben habe ich damit nicht wirklich viel, mich noch ein wenig im 28TageContentForum herumgetrieben und damit war das Zeitfenster durch, der Tag heute ist leider voll. Morgen wieder mehr.

Tag 21

Heute bin ich erst kurz vor der MittwochMorgenMotivation aufgestande und habe nicht als erstes geschrieben, prompt fehlt was.

Da heute auch KomtesSchreibzeit startet, dachte ich, es reicht, wenn ich nachmittags schriebe und am Vormittag andere Dinge mache …

Online ist nun der Beitrag über das Buch „Der kleine Krisenkiller“ von Jens Förster.