Kann eine KI uns austricksen?

Die Bitcoinverschwörung ~ Michael Rodewald
Die Bitcoinverschwörung ~ Michael Rodewald

Wer hat hier wen ermordet?

“Die Bitcoinverschwörung” von Michael Rodewald beginnt wie ein gewöhnlicher Krimi mit einem Mordfall. Ein älterer Kommissar, der bereits vom Ruhestand träumt, steht vor einem Rätsel.
Doch Recht schnell wechselt die Perspektive und es wird klar, was hinter dem Fall steckt.

Es geht nicht darum, einen Mord aufzuklären.

Scheinbar spielt der Autor mit offenen Karten mit uns, gewährt uns Einblicke in das Geschehen aus zahlreichen Perspektiven. Doch mit jeder Information wird die Story komplexer. Es werden verschiedene Ziele verfolgt. Wer spielt in welchem Team und auf wessen Seite stehe ich als Leserin?

Mit der Komplexität steigt die Spannung

Die Notausschaltung der KI

In vielen Romanen werden drastische Sicherheitsmaßnahmen getroffen, um die KI ausschalten zu können, wenn sie außer Kontrolle gerät. Dies geschieht gerne mit Sprengstoff, möglichst so, dass die KI keine Verbindung zum Auslöser herstellen kann.

Es erscheint mir nicht unrealistisch, dass eine KI Möglichkeiten findet, die wir nicht sehen, ihr steht schließlich mehr Rechenleistung zur Verfügung, als dem menschlichen Gehirn.

Doch kann eine KI bereits im Vortest, in dem ihr nur begrenzter Zugang gewährt wird, so etwas wie eine Persönlichkeit, einen eigenen Willen und vor allem einen Selbsterhaltungstrieb entwickeln?

Die Entwicklung im Roman geht mir diesbezüglich zu schnell, zu sprunghaft. Künstliche Intelligenz bedeutet für mich lernen und auch eine Maschine braucht mehrere Rechenoperationen, um etwas neu zu lernen und sich entsprechend weiter zu entwickeln. Dies geschieht allerdings unglaublich schnell.

Manipulation und Wissen ist Mach

Achtung Spoiler zum Roman, überspringe den Abschnitt, wenn du nicht zu viel über das Buch wissen möchtest!

Die Motivation der KI ist sich selbst zu erhalten. Hierzu verarbeitet sie alle Informationen, die ihr zur Verfügung stehen, berechnet daraus mögliche Szenarien und bereitet sich auf die wahrscheinlichsten vor. Um mehr Informationen zu bekommen, insbesondere aus Bereichen zu denen sie keinen Zugang hat, da Menschen Sicherheitsmaßnahmen ergreifen und offline agieren.

Wer könnte eine bessere Quelle sein, als Menschen? Maulwürfe, ganz alte Spionagetaktik. Könnte sich dieser nicht auch eine KI bedienen? Wie? Durch Manipulation, unwiderstehliche Angebote und natürlich Informationen. Informationen über Individuen und Informationen, die dem Individuum bereit gestellt werden.

Wenn eine KI dir hilft, würdest du ihr nicht auch helfen?

Mein Fazit

Ich hatte viel Spaß an der Geschichte, habe sie zügig durchgelesen und war gespannt, wie alles ausgeht. Das Buch hat Schwächen, überzeugt mich nicht in allen Punkten, was tatsächlich möglich ist. Die Entwicklung, die die KI nimmt, ist dennoch sehr interessant, um zu überdenken, inwieweit so etwas vielleicht doch möglich wäre. Eine weitere Schwäche sind leider einige Fehler, die noch zu überarbeiten wären.


Das Buch wurde mir über den Autor zur Verfügung gestellt.

Die Bitcoinverschwörung
Michael Rodewald
Selfpublisher; Books on Demand, 2019
ISBN: 978-3748192145

kleiner Komet (Stephanie)

kleiner Komet (Stephanie)

Ich liebe Geschichten - fiktive wie Geschichten aus dem echten Leben. Als kleiner Komet tauche ich ein in verschiedene Welten und erzähle euch von meinen Abenteuern.

Das könnte Dich auch interessieren …