Im Gespräch mit Rose Snow über Freundschaft und das Schreiben

Inzwischen habe ich einige Bücher von Rose Snow mit großer Begeisterung gelesen (Liste am Ende des Beitrages), allerdings noch nicht alle, dafür schreiben die zwei viel zu schnell. Ihr aktuellstes Werk “Ein Augenblick für Immer – Das erste Buch der Lügenwahrheit” ist im Ravensburger Buchverlag erschienen. Für alle, die es vielleicht nicht wissen: Hinter dem Pseudonym Rose Snow verbergen sich die zwei Freundinnen Ulli und Carmen.

(c) Rose Snow

(c) Rose Snow

Eine Frauenfreundschaft, die seit Kindertagen besteht, die Entfernung von Wien nach Hamburg überlebt und es euch sogar ermöglicht, gemeinsam viele tolle Romane zu schreiben. Ich bin fasziniert, viele andere wahrscheinlich auch.

Habt ihr einen Freundinnentipp für uns? Wie geht ihr damit um, wenn ihr euch mal nicht einig seid?

Es klingt vielleicht langweilig, aber wenn wir uns mal nicht einig sind, dann reden wir einfach miteinander. Wenn wir beispielsweise bei einer Szene in unterschiedliche Richtungen gehen möchten, sprechen wir einfach über die Gründe – und finden auf diese Weise jedes Mal eine Lösung, mit der wir beide glücklich sind. Im Laufe der Zeit haben wir unsere Meinungsverschiedenheiten deshalb sehr zu schätzen gelernt, da sie unsere Bücher immer besser gemacht haben.

Ein ganz wichtiger Freundinnentipp für uns ist es, gemeinsam lachen zu können. Ein herzhaftes Drauflosgackern löst Spannungen auf und tut unglaublich gut. Wir finden beide, dass man das Leben und sich selbst nicht allzu ernst nehmen sollte. 🙂

Darüber wie ihr zusammen arbeitet, habt ihr in zahlreichen Interviews schon viel erzählt, es gibt viele Telefonate und Treffen. Ich habe mehrfach aus Spaß mit anderen, die ich nicht besonders gut kannte, zusammen geschrieben. Jedes Mal entstand etwas vollkommen anderes aus meiner Idee, wobei ich es auch ein wenig darauf angelegt hatte. Dagegen sitze ich aktuell endlich mal wieder an einem Schreibprojekt, einige Ideen bespreche ich mit meiner Familie und bekomme bereichernden Input, um die Ideen weiter zu entwickeln. Bei euch scheint es ähnlich zu sein, Ideen erzählen und gegenseitig weiter denken.

Glaubt ihr das ist nur möglich, weil ihr zwei euch so lange und gut kennt?

Nein. Wir glauben, das ist immer möglich, wenn die Chemie stimmt. Die gemeinsame Entwicklung einer Geschichte lebt ja auch von den unterschiedlichen Ideen – und die können genauso gut sprudeln und fließen, wenn man sich nicht so gut kennt. Wobei unsere lange Freundschaft aber sicherlich hilft, ist das große Vertrauen, das wir zueinander haben. Jede von uns weiß, sie kann mit jeder Idee um die Ecke kommen – auch wenn sie noch so abgefahren klingt – ohne Gefahr zu laufen, von der anderen für verrückt gehalten zu werden. Denn wir wissen ohnehin schon, dass das auf uns beide zutrifft 🙂

Steht die grobe Story, bevor ihr anfangt zu schreiben, oder entwickelt ihr diese im laufenden Prozess?

Ja, die grobe Story steht immer, wenn es losgeht. Bevor wir mit dem Schreiben beginnen, brechen wir unseren Plot auch schon in eine Szenenliste herunter und teilen diese Kapitel für Kapitel untereinander auf. Trotzdem kommt es natürlich immer wieder vor, dass wir im Schreibprozess merken, dass sich ein Charakter in eine andere Richtung entwickelt oder uns neue Ideen kommen, die dazu führen, dass wir den Plot flexibel anpassen.

Ein Augenblick für Immer - Das erste Buch der Lügenwahrheit ~ Rose Snow

Ein Augenblick für Immer – Das erste Buch der Lügenwahrheit ~ Rose Snow

Für eure erste Verlagspublikation unter dem Alias Rose Snow seit ihr gemeinsam in Cornwall gewesen, wie ich in euren Social Media Kanälen gesehen habe.

Was war zuerst da, die Idee zur Geschichte oder die Reise?

Zuerst kam die Idee, dann das Buch und am Ende die Reise 🙂 Natürlich haben wir uns schon während des Schreibens intensiv mit der Kultur und den realen Schauplätzen unserer Geschichte auseinandergesetzt – aber es war doch noch einmal etwas ganz anderes, die atemberaubende Landschaft Cornwalls und die Freundlichkeit der Menschen selbst zu erleben. Ehrlich gesagt hatten wir ein ziemlich straffes Programm, um in fünf Tagen alle Schauplätze zu besuchen, Fotos zu schießen und Videos zu drehen – aber der Zeitstress hat der Faszination, die wir erfahren durften, keinen Abbruch getan. Cornwall hat uns vom ersten Moment an verzaubert und wir wären am liebsten noch viel viel länger geblieben.

Was mich noch mehr fasziniert, als das gemeinsame Schreiben, sind eure Figuren. Das erste Buch, welches ich von euch gelesen habe, was “17 – Das erste Buch der Erinnerung” und ich habe die Protagonistin Jo gleich in mein Herz geschlossen, das Gefühl gehabt eine neue Freundin zu gewinnen. Auch in euren anderen Büchern sind mir die Figuren immer sehr real und lebendig erschienen. Bei “Ein Augenblick für Immer” habt ihr ein Zwillingspaar geschaffen, die beiden Jungs sind sich zugleich sehr ähnlich, dann aber doch sehr verschieden, hier erscheint es mir besonders wichtig, die Charaktereigenschaften klar abzusprechen.

Wie geht ihr die Figurentwicklung an, sodass beide die gleiche Vorstellung von der Person haben?

Absolut! Wenn wir einen neuen Charakter erschaffen, legen wir zuerst immer seine grundlegenden Eigenschaften fest. Das hat natürlich auch sehr viel mit seiner Geschichte zu tun. Um zu verstehen, wie ein Mensch tickt, muss man sich ja oft nur ansehen, woher er kommt, was er schon alles erlebt und welche Erfahrungen er bereits gemacht hat. Früher hat uns bei der Charakterentwicklung oft eine Checkliste geholfen, bei der wir die persönlichen Ziele, Träume, Ängste und Wünsche unserer Protagonisten gemeinsam definiert und festgehalten haben. Damit wir optisch dasselbe Bild von einem Charakter haben, suchen wir im Internet auch immer nach Fotos, die wir uns abspeichern – und dann können wir eigentlich schon mit dem Schreiben beginnen. Dabei entwickelt sich dann die Stimme unserer Charaktere, die natürlich möglichst einzigartig sein sollte. Der wichtigste Schritt ist aber wahrscheinlich, wenn wir mit unseren Protagonisten so sehr mitfühlen, dass sie für uns zu leben beginnen – denn dann können wir davon ausgehen, dass es auch unseren Lesern gelingt, eine Bindung zu ihnen aufzubauen.

Herzlichen Dank für eure wunderbaren Geschichten und eure Antworten!

Sehr gerne!

Ulli und Carmen in Cornwall (c) Rose Snow

Ulli und Carmen in Cornwall (c) Rose Snow

Zum Abschluss eine kleine Linkliste

Für weitere Informationen zu den Autorinnen, die Autorenwebseite, auf der ihr auch einen Blogroman findet.

Eine ältere, aber wie ich finde sehr schöne Autorenvorstellung bei Rabenmutti.

Weitere bereits gelesene Bücher, über die ich hier im Blog berichtet habe:

17 – Das erste Buch der Erinnerung

Die 11 Gezeichneten – Das erste Buch der Sterne
Die 11 Gezeichneten – Das zweite Buch der Sterne 
Die 11 Gezeichneten – Das dritte Buch der Sterne

3 Lilien – Das erste Buch des Blutadels
3 Lilien – Das zweite Buch des Blutadels
3 Lilien – Das dritte Buch des Blutadels

Der Prinz und die Schauspielerin (Einzelband)

13 – Das erste Buch der Zeit

To Be Continued … Sooon

kleiner Komet (Stephanie)

kleiner Komet (Stephanie)

Ich liebe Geschichten - fiktive wie Geschichten aus dem echten Leben. Als kleiner Komet tauche ich ein in verschiedene Welten und erzähle euch von meinen Abenteuern.

Das könnte Dich auch interessieren …