Eine Buchreise nach Schottland

Houston Hall ~ Mary Cronos mit der wunderschönen Postkarte von Daggi
Houston Hall ~ Mary Cronos mit der wunderschönen Postkarte von Daggi

In der aktuellen Situation verbringe ich sehr viel Zeit zu Hause. Auch wenn wir für die Osterferien keine Reise geplant hatten, erfasst auch mich, die nicht unbedingt die reiselustigste Person ist, ein wenig Fernweh. Zum Glück gibt es Bücher, die zum Reisen einladen, in ferne Länder oder gleich andere Welten. Mary Cronos hat mich nach Schottland entführt und ich bin mit einem fiesen Jatlag zurück gekehrt.

Kennt ihr das, wenn ihr Stunden in einem Buch gelesen habt, es dann zuschlagt und ganz benommen sitzen bleibt? Es dauert, bis ihr wieder im Hier und Jetzt ankommt. Das ist ein wenig irritiernd, aber ich auch etwas ganz Besonderes, denn es zeigt, dass es ein wirklich gutes Buch war, ein Buch, dass mich wirklich in seinen Bann, in seine Welt gezogen hat.

Houston Hall

Es ist nicht leicht über dieses Buch zu schreiben, gerade weil es so außergewöhnlich ist. Ich liebe es, meine Gedanken nach dem Lesen zu teilen, aber hier fällt es mir schwer nicht zu viel zu verraten. Allein der Versuch es in eine Schublade zu stecken würde zum einen kläglich scheitern, zum anderen euch das nehmen, was ich selbst so sehr genossen habe, mich überraschen zu lassen.

Meine Empfehlung daher: Vertrau mir und lass dich einfach auf die Geschichte ein, ohne mehr zu wissen und überspringe die nächsten Zeilen zum letzten Abschnitt.

Falls du doch mehr Informationen möchtest, lies jetzt weiter, ein bisschen verrate ich dir.

Auf Twitter habe ich meine Buchreise ein wenig live begleitet und die Tweets in einem Moment zusammen gefasst.

Houston Hall ~ Mary Cronos
Houston Hall ~ Mary Cronos

Anthony Houston ist 38 Jahre alt und erfolgreicher Anwalt. Doch im Mai 1963 lebt er alleine, abgesehen von seiner Haushälterin Beatrix, im Familiensitz Houston Hall. Es ist ein halbes Jahr vergangen seitdem seine Eltern und Schwester Opfer einer schrecklichen Tat wurden … Ganz der Anwalt wollte er dem auf den Grund gehen, scheitert jedoch kläglich. Da er sich nur noch innerhalb von Houston Hall sicher fühlt, verlässt er das Haus nicht mehr und wird zum mürrischen Eigenbrödler.

Dann taucht Mary Smith auf und wünscht bei ihm zu arbeiten. Beatrix drängt darauf sie einzustellen. Zum einen will sie nicht die ganze Arbeit alleine machen, zum anderen mag sie das Mädchen … Und auch ich mag ihre freche charmante Art sehr gerne. Ich fragte mich sogar, ob Figur und Autorin nicht mehr miteinander gemeinsam haben als nur den Vornamen …

Doch das streitet Mary Cronos auf Twitter ab:

Nein nein, Mary ist maximal, was ich in vielen Punkten gern wäre.

Tweet von Mary Cronos

Die Geschichte nimmt ihren Lauf … ein Krimi, ein historischer Roman, eine Familiensaga und dann ist da noch der mystische Faktor … und das alles vor einer traumhaften Kulisse, die Mary lebendig werden lässt, ohne sich in endlosen Beschreibungen zu ergehen.

Anthony liest in alten Papieren, die auch sein Vater studiert hatte. Dabei erfährt er so einiges über die Familiengeschichte der Houstons, liest aber auch so einiges, was in den Bereich der Mythen und Legenden gehört … Alles sehr geheimisvoll, denn vor jedem Kapitel dürfen auch wir einen kleinen Auszug dieser Unterlagen lesen …

Und warum möchte diese fröhliche junge Frau unbedingt auf Houston Hall arbeiten? Wer ist sie und was führt sie im Schilde?

Auch Anthony kann nicht fassen, dass sie auf Houston Hall bleiben möchte:

Sie sind das blühende Leben und fesseln sich an einen Ort, der locker als Friedhof durchgehen könnte.

Houston Hall, Mary Cronos, Seite 53

Diesem Vorwurf begegnet Mary charmant mit den folgenden Worten:

Ein Friedhof ist doch der ideale Ort, damit sich Leben und Tod begegnen können. Und ich kenne kaum einen Ort, der so viel Frieden ausstrahlt, wie ein Friedhof.

Houston Hall, Mary Cronos, Seite 54

Ich kann ihr nur zustimmen, Friedhöfe sind besondere Orte, beinahe magisch. Doch ihrer Erwiderung an Laird Houston fügt sie noch die folgenden Worte hinzu, die einen kleinen Einblick in ihren Charakter und dem besonderen Umgang mit ihrem Chef zeigen:

Wenn Sie wieder sich oder Ihr Anwesen herabwürdigen wollten, dann tut es mir leid: Es ist Ihnen nicht gelungen, Laird Houston.

Houston Hall, Mary Cronos, Seite 54

Mary Cronos schreibt unglaublich anschaulich, gefühlvoll und spannend! So fesselnd die Geschichte ist, ich habe lange für die 490 Seiten der Printausgabe gebraucht. Es steht so viel auf einer Seite, nicht nur in Buchstaben, auch in der Tiefe. Die Geschichte liest sich flüssig, aber sie erlaubt dir nicht an etwas anderes zu denken, Worte oder gar Zeilen zu überspringen, wie es manchmal passiert. Jedes einzelne Wort will wahrgenommen werden!

Lesung des ersten Kapitels von Mary Cronos in Schottland am Schauplatz der Geschichte auf ihrem YouTube Kanal

Im Fakriro Talk erzählte Mary übrigens auch ein bisschen über Houston Hall.

Verurteilung

Wer mich so in den Bann zieht und gefangen nimmt, verdient es einfach nicht anders: Mary Cronos zählt ab heute ganz offiziell zu den bösen Autorinnen!

Mary Cronos mit dem Weltendrachen Nafishurs (c)
Mary Cronos mit dem Weltendrachen Nafishurs (c)

Auch wenn der Lesejetlag alleine schon für diese Verurteilung reichen würde, habe ich noch so einiges mehr über Mary Cronos zu sagen:

Ich muss euch dringend vor dieser Frau warnen, nehmt euch in Acht, nicht nur vor ihren Büchern, sondern vor allem vor ihr selbst. Nein, die Gefahr geht nicht von den Drachen aus, die sie gerne auf ihrer Schulter trägt. Die Gefahr lauert in dem kreativen Kopf!

Da hatte ich eine ganz kleine Idee, wollte einfach ein paar Interviews mit drei oder vier Autoren und Autorinnen machen, die nicht auf der Leipziger Buchmesse ausstellen sollten. Andere Blogger könnten der Idee ja folgen und unter dem Hashtag #FakriroTalk würden wir dann virtuelle Standgespräche führen … So stellte ich die Idee in der Facebook-Gruppe vor.

Tja, Mary gefiel die Idee und ehe ich mir versah wurde daraus etwas gaaaaanz großes. Finde ich super, sagte sie,, wollen wir haben, sprich mal mit Sabrina. Ähm ja, bis ich dann wenige Stunden später mit Sabrina telefonierte, hatten die zwei schon einen fertigen Plan … (Auf Sabrina kommen wir noch einmal später zu sprechen, keine Sorge! Zu zweit sind sie richtig gefährlich!) Was dann daraus wurde könnt ihr auf der Seite von Fakriro und hier im Blog sehen … Natürlich bin ich den beiden dankbar für die vielen tollen Gespräche, die ich so führen durfte und die vielen Stunden, die mich von der merkwürdigen aktuellen Situation ablenkten.

Also seid euch dessen bewusst, aus einer kleinen Idee machen Mary und Sabrina sehr schnell etwas sehr Großes, das haben sie auch mit der Fakriro Online bewiesen.

Je länger wir in Kontakt stehen, desto mehr reizt sie meine Kreativität, sehr gefährlich und möglicherweise wird das auch noch teuer … für mich.

Das Cover zu Houston Hall stammt übrigens von Mary Cronos selbst und dann ist da noch diese wunderschöne Grafik, die sie für den Fakriro Talk extra für mich mit Kometen versehen hat …

Fakriro Talk Grafik von Mary Cronos
Fakriro Talk Grafik von Mary Cronos

Houston Hall
Mary Cronos
Selfpublisher, Hardcover, 2020
E-Book und Taschenbuch sind bei Droemer Knaur erschienen, 2017
ISBN: 978-3-96698-282-5

*Anzeige* Falls dich das Buch interessiert, nutze gerne diesen Affilatelink zu GenialLokal.

kleiner Komet (Stephanie)

kleiner Komet (Stephanie)

Ich liebe Geschichten - fiktive wie Geschichten aus dem echten Leben. Als kleiner Komet tauche ich ein in verschiedene Welten und erzähle euch von meinen Abenteuern.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.