Ein Jahr Blogroman – Sonntagsgeschichte

Unglaublich, aber der Blogroman begann bereits vor einem Jahr.  Das erste Kapitel erschien am 28. Mai 2017. Seitdem sind 36 Kapitel erschienen. Leider nicht jeden Woche, aber ich bin kontinuierlich dabei geblieben und das ist mir das Wichtigste.

Schon lange wollte ich einen Blogroman schreiben. Den letzte Anstoß gab eine Schreibaktion in einer Lese-Challenge. So begann alles als Wörter-Geschichte. Aus vorgegebenen Worten entwickelte ich die Geschichte, die Worte gingen mir aus, aber ich hatte Spaß am Schreiben. Zugegeben, zwei Wörter sind noch übrig, aber es kamen keine neuen mehr dazu. Ich wusste nicht, ob irgendjemand überhaupt die Geschichte liest, war mir auch egal, denn ich schrieb endlich wieder und hatte Spaß dabei.

Die Geschichte begann völlig ungeplant. Es begann mit einer Figur, Josephine, die gerade ihr Abitur machte und keinen Plan von der Zukunft hatte. Ich ließ mich auf ihre Sorgen und Themen ein, lernte sie kennen und entwickelte gleichzeitig eine Idee, eine grobe Story, die sie entdecken konnte. Ok, wir entdeckten sie gemeinsam. Der rote Faden flimmerte durch die Kapitel und noch immer sind eine Menge Fragen offen. Je klarer mir und auch Josephine wird, mit was genau wir es zu tun haben, desto drängender wird es wahrscheinlich den gesamten Blogroman zu überarbeiten. Doch ich glaube dafür braucht es ein neues Setting, denn in die bereits veröffentlichten Kapitel einzugreifen, Änderungen vorzunehmen, könnte die treuen Leser und Leserinnen verwirren.

Laut Statistiken gibt es euch. Manchmal bekomme ich auch einen kleinen Hinweis, dass jemand noch treu der Geschichte folgt. Danke dafür!

Die Geschichte spielt in Bonn, meiner Stadt. Es ist ein Urban-Fantasy-Roman an realen Schauplätzen, sogar eine reale Person hat eine kleine Rolle in der Geschichte bekommen, mit seinem Einverständnis! Derzeit befinden wir uns in der Eifel auf der Aquilaburg. Diese Burg habe ich mir ausgedacht, ein wenig inspiriert von verschiedenen Burgen, die ich bisher besucht habe und sie könnte durchaus in der Eifel stehen.

Noch immer entstehen die Kapitel relativ spontan, oft erst am Sonntagmorgen. Ab und zu habe ich mehrere Kapitel hintereinander geschrieben und den Beitrag vorbereitet. Ich habe noch unheimlich viele Ideen, zahlreiche Orte, die ich mit Josephine besuchen möchte.

Ich hoffe ihr seid genau so gespannt wie ich, wohin das alles noch führen wird.

Du kennst die Geschichte noch nicht und möchtest vorne beginnen? Dann geht es hier entlang zu Kapitel 1. Du kannst bequem von einem Kapitel zum nächsten blättern.

Ein herzliches Dankeschön an alle meine Leser und Leserinnen!

 

 

kleiner Komet (Stephanie)

kleiner Komet (Stephanie)

Ich liebe Geschichten - fiktive wie Geschichten aus dem echten Leben. Als kleiner Komet tauche ich ein in verschiedene Welten und erzähle euch von meinen Abenteuern.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar