Auch dieses Buch stammt aus der Gebrauchtbuch Bestellung und wurde wegen der Feen im Titel gekauft. Das Cover kam mir vertraut vor, aber ich kannte das Buch noch nicht.

Das Vermächtnis der Feen

Josie lebt bei ihrer Großmutter in Deutschland, während ihr Vater in Chicago arbeitet. Als sie ihn dort besucht, hat sie mehrere erstaunliche Begegnungen. Da wäre zum einen ein seltsamer Vogel. Dann ist da dieses Mädchen, zu der sie eine erstaunliche Verbindung hat …

Schließlich führt uns die Geschichte nach Irland, wo sich die Magie von Geschichten, die Familienvergangenheit und das Vermächtnis der Feen offenbaren.

Die Feen

Die Feen basieren auf der irischen Mythologie und werden Sidhe genannt, was ein altgälisches Wort für Friede ist. Sie stammen von den Tuatha De Danann ab, die als die ersten Siedlerinnen Irlands gelten.

In einer Szene begegnet Josie vermeintlichen Schmetterlingen:

Zierliche, nahezu durchsichtige Wesen mit strahlenden Gesichtern udn hauchfeinen Flügeln, die in den Faben des Regenbogens schimmerten.

Schreibstil

Die ersten Kapitel in denen wir die Figuren kennen lernen, überzeugt Brigitte Endres mich handwerklich. Sie weiß, wie man Geschichten erzählt. Je näher wir dem Fantasy-Teil kommen, desto konstruierter wirkt die Geschichte leider. Bei mir entsteht der Eindruck, dass die Autorin eher in einem anderen Genre unterwegs ist und Fantasy für sich ausprobieren wollte.

Fazit

Es ist eine schöne Geschichte, ich mag vor allem die Idee dahinter. Leider hat mich der Fantasy-Teil der Geschichte nicht überzeugt.

Das Vermächtnis der Feen
Brigitte Endres
Planet Girl, Thienemann, 2010
ISBN 9783522501408

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Dämon für jedes Problem

Ein Dämon für jedes Problem

„Mona und täglich grüßt der Erzdämon“ von I. B. Zimmermann ist eines der lustigsten und unterhaltsamen Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Es ist voller Anspielungen, die einfach Gold wert sind.