Vor Jahren habe ich diese Serie bereits einmal gesehen, allerdings gab es da noch nicht alle Staffeln. Inzwischen sind sie alle auf Disney+ verfügbar und ich habe sie über mehrere Wochen verteilt noch einmal von Anfang bis Ende gesehen.

Castle
Beststeller Autor Richard Castle schreibt Kriminalromane. Sein glamouröses Schriftstellerleben ändert sich, als sich in New York ein Mordfall ereignet, der wie aus einem seiner Romane erscheint. Im Rahmen der Ermittlungen begegnet er Kate Beckett. Der Beginn einer außergewöhnlichen Beziehung. Castle wird zu einer zu Becketts Schatten in ihren Mordermittlungen. Dabei erweist er sich immer häufiger als überraschend nützlich. Die Mitarbeit auf dem Polizeirevier verarbeitet er in weiteren Romanen. Schon bald wird die attraktive Polizistin zu seiner Muse.

Castles Familie

Castle ist zweimal geschieden, eine seiner Exfrauen ist seine Verlegerin, die andere die Mutter seiner Teenie-Tochter Alexis, die wie seine eigene Mutter bei ihm in einer schicken Wohnung in Manhattan lebt. Während seine Mutter noch exzentrischer ist als er, wirkt Alexis erwachsener als ihre Schauspielerinnen-Oma und ihr schreibender Vater. Alle drei stehen sich sehr nahe, auch wenn Castle nicht immer glücklich darüber ist, dass seine Mutter bei ihm wohnt. Die Vorstellung seine Tochter könnte aufs College gehen und ausziehen, behagt ihm dagegen gar nicht.

Beziehung zwischen Richard und Kate

Natürlich wird bereits in der ersten Folge deutlich, dass Castle von ihr angetan ist. Sie ist eine attraktive und intelligente Frau mit Charme. Sie ist mehr für ihn als seine Muse, die Vorlage für seine Romanfigur Nikki Heat. Ich finde schön, wie sich die Beziehung zwischen den beiden langsam entwickelt. Es kommt zu Annäherungen, darauf folgt wieder Distanz und der Fokus auf die berufliche Zusammenarbeit. Dabei spielen die Vorerfahrungen der beiden und persönlichen Themen eine bedeutende Rolle.

Schriftsteller 

Zugegeben ich habe die Serie nicht ganz ohne utopische Träumerei gesehen, vor allem nicht beim ersten Mal. Als Schriftstellerin in Deutschland so reich und berühmt zu werden wie Castle erscheint mir utopisch. Überhaupt gut davon leben zu können, ist schwierig genug. Ein Traum, den nur wenige sich erfüllen können? Es spielt sicher auch eine Rolle, dass Schriftstellerei in den USA einen anderen Stellenwert hat, angefangen bei der Ausbildung. In der Serie schreibt Castle die Romanreihe Nikki Heat, für die Kate die Vorlage darstellt. In einer späteren Staffel wird die Buchreihe sogar verfilmt. Es gibt diese Bücher tatsächlich. Leicht fällt ihm das Schreiben nicht, oft muss er sich zwingen, sich zum Schreiben hinzusetzen und Deadlines einzuhalten. Das ist doch irgendwie tröstlich für uns Autor*innen.

Roter Faden

Neben der Beziehung zwischen Beckett und Castle hat jede Figur ihre eigene Geschichte, die sich durch die Serie zieht. Castle ist der erfolgreiche Autor, der finanziell gut aufgestellt ist und nicht bereit ist, erwachsen zu werden. So ist er eine Figur, die einerseits Sohn, als auch Vater ist. Allerdings ist es doch eher seine Tochter, die ihm mit Rat zur Seite steht und ihm oft mit ihren Gedanken, entscheidende Hinweise zur Lösung seiner Probleme bzw. der Fälle gibt. Kate hat eine ganz besondere Motivation, die sie zur Polizei geführt hat. Ihre eigene Mutter wurde ermordet und der Fall nie aufgeklärt … Immer wieder knüpft die Serie an diese komplexe Geschichte an. Sehr spannend und oft auch sehr emotional.

Fazit

Ich mag die Serie sehr, auch wenn sie in den letzten Staffeln etwas nachlässt. Es gibt starke Figuren, nicht nur die Haupt-, auch die Nebenfiguren sind großartig ausgestaltet und gespielt. Als eine Nebenfigur stirbt, war ich geschockt und die Beerdigung hat mir Tränen in die Augen getrieben. Eine spannende, unterhaltsame und auch emotionale Krimi-Serie, die ich gerne weiter empfehle.

Castle

Staffeln: 8, Serie abgeschlossen 

Folgen: 173

Regie: Rob Bowman, John Terlesky & andere

Schauspieler*innen: Nathan Fillion, Stana Katić, Molly C. Quinn, Susan Sullivan, Seamus Dever, Jon Huertas, uvm

Verfügbar auf: Disney+

Stand dieser Informationen: 04. August 2022

Das könnte dich auch interessieren:

Hemlock Grove (Mysterie-Serie)

Hemlock Grove (Mysterie-Serie)

Die Mysterie-Serie "Hemlock Grove", ein Netflix-Original ist seltsam. Das beschreibt es für mich am Besten. Sie ist fürchterlich und gleichzeitig furchtbar spannend und ich musste weiter gucken. Die Altersfreigabe liegt in der ersten Staffel noch bei 16, mitten in...

Beautiful Creatures (Film)

Beautiful Creatures (Film)

Ich habe einen wunderschönen Film auf Netflix gesehen: Beautiful Creatures - einen Film über das Anderssein, über Licht und Dunkelheit und die Liebe. Der Film bedient viele Klischees, aber manchmal muss das einfach sein. Ja, es ist kitschig, aber schön erzählt. Eine...