Es gibt eine witzige Geschichte zu diesem Buch. Ich habe es im Bücherregal meiner Mama entdeckt, sie gefragt, wie sie an das Buch komme, was auf meinem Wunschzettel steht. Sie war kurz verwundert, dann klärte es sich. Das war das Buch von meinem Wunschzettel, welches dann doch nicht unterm Weihnachtsbaum gelandet war … Ich durfte es mitnehmen, kann ja mal passieren, dass Mama den Überblick über ihre Geschenke verliert 😉 

Das Erbe der Elfenmagierin

Ardoas ist eine weitere Reinkarnation von Naromee. Seine Lebensaufgabe besteht darin, die Erinnerungen seiner vorgegangenen Leben wieder zu finden und Naromees Aufgabe zu Ende zu bringen, welche für die Elfen von großer Bedeutung ist. Seine Eltern sorgen sich, dass er wie seine Vorgänger*innen scheitern und sterben könnte, sie wollen ihn beschützen. Unterstützung erhält er von seiner Tante, die ihn als Mentorin auf seine Reise schickt, welche keine Heldenreise ist, so steht es zumindest im Buch. Er begibt sich auf seine Reise, findet Verbündete, Gefährt*innen und Widersacher, überwindet Gefahren …

Nicht nur Ardoas hat seine Quest, auch seine Gefährt*innen haben ihre eigenen Ziele. Sie sind nicht nur, wie es für Fantasy typisch ist da, um ihn zu begleiten und unterstützen.

Progressive Phantastik

James Sullivan schreibt moderne Fantasy, progressive Phantastik (TOR Online). So sind die Reinkarnationen der Naromee, mal weiblich, mal männlich, mal weder noch. Auch die Elfen haben mal in zwei Kategorien gedacht, doch es hat sich bei ihnen verändert. Die Elfen stehen als Volk für die Möglichkeit einer vollzogenen Veränderung. Dies wird in vielen kleinen Details deutlich und bezieht sich nicht nur auf Geschlechter, sondern auch auf Hautfarben und „Berufe“. James Sullivan gelingt es, die nötigen Informationen beiläufig einfließen zu lassen, die eine Selbstverständlichkeit spürbar machen.

Gerade Fantasy lädt dazu ein, starke Figuren zu kreieren, die in ihrer Wesensart vielfältig sind. Doch wenn man genauer hinsieht, ist diese Vielfalt in vielen Romanen begrenzt. James Sullivan öffnet das Spektrum hinsichtlich Geschlechter, sexueller Präferenzen und Hautfarben. Er zeigt uns, was mit progressiver Phantastik möglich ist.

Die Elfen

Sie sind insofern außergewöhnlich, dass sie wunderbar vielfältig sind. Nicht alle haben einen blassen Hauttyp, wie sie häufig beschrieben werden. Ardoas hat braune Haut, dunkelbraune Augen, lockiges dunkles Haar bis zu den Hüften. Große Elfenohren gehören zu ihnen und doch gibt es Elfen mit kleinen Ohren, die „kaum aus ihren dunklen Locken hervor“ stechen.

Und ihr Verhalten? Es gibt zu Beginn ein schönes Zitat darüber, was es heißt, Dingen auf Elfenweise zu begegnen:

Das hieß, Dinge anzustoßen, ihnen Zeit zur Entfaltung zu lassen, während man mit der Zuversicht weiterlebte, irgendwann das Ziel zu erkennen und es schließlich zu erreichen. Auf Elfenweise zu zweifeln hieß, das eigene Scheitern kommen zu sehen.

Es gibt sowohl Elfen, als auch Feenwesen, wobei diese nur wenige Szenen haben. Die Feenwesen sind winzig und sprechen ihre eigene Sprache.

Schreibstil

Ich brauchte zwei Seiten, um mich an den Stil zu gewöhnen, was nicht ungewöhnlich für mich ist. Vor einigen Jahren trafen mein Mann und ich jemanden am Strand von Kreta und kamen ins Gespräch über Bücher. Wir empfahlen ihm unter anderem die Höhlenwelt-Saga von Harald Evers und er fragte, ob es sich denn um „gehobenen Schreibstil“ handelte. Ich war irritiert von der Formulierung und war nicht sicher, was er damit meinte. Jetzt würde ich ihm gerne „Das Erbe der Elfenmagierein“ empfehlen, das könnte seine Ansprüche erfüllen.

Fazit

Das Buch hat mich in seiner Spannung nicht wirklich gefesselt, ich konnte es gut beiseite legen. Es war eine interessante Quest-Geschichte mit starken Charakteren. Ich habe es gerne gelesen und fand das Ende sehr stimmig zur Geschichte. Eine Leseempfehlung für Autor*innen, die lesen mögen, wie progressive Phantastik erfolgreich umgesetzt werden kann und alle, die etwas jenseits typischer Klischees lesen möchten.

Das Erbe der Elfenmagierein
James A. Sullivan
Piper, 2021
ISBN 3492706711

Möchtest du das Buch auch lesen? (Anzeige)

Bestell es jetzt bei Genial Lokal *Affilatelink*

Dir entstehen keine zusätzlichen Kosten durch den Link, wir erhalten eine kleine Provision.

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Dämon für jedes Problem

Ein Dämon für jedes Problem

„Mona und täglich grüßt der Erzdämon“ von I. B. Zimmermann ist eines der lustigsten und unterhaltsamen Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Es ist voller Anspielungen, die einfach Gold wert sind.