Klassiker 27 von 50: Schöne neue Welt

Schöne neue Welt ~ Aldous Huxley
Schöne neue Welt ~ Aldous Huxley

Dystopien habe ich einige gelesen. „Schöne neue Welt“ war meine erste Utopie. Ist es möglich eine Geschichte in einer utopischen Welt zu erzählen? Einer Welt, frei von Schmerz und Leid, einer guten Welt, in der alle Probleme gelöst sind? Aldous Huxley hat es getan und sein Werk „Schöne neue Welt“ getauft.

Ist Huxleys Welt schön?

Keine Krankheiten mehr und alle Bedürfnisse werden gestillt. Menschen sind ewig jung und schön, Genuss ist frei von Nebenwirkungen. Großartig, oder?

Doch was ist der Preis, für ein Leben ohne Probleme? Sind die Menschen glücklich? Was brauchen wir zum glücklich sein und was brauchen wir zum Leben?

Menschen werden in Huxleys Welt nicht mehr geboren. Sie entstehen im Labor, als Duzentlinge, optimiert gezüchtet. Es gibt verschiedene Klassen von Menschen mit verschiedenen Funktionen, die sie in ihrem Leben ausüben. Nur die oberen Schichten sind mit Intelligenz versorgt und von ihnen gibt es auch keine Duzentlinge, sondern Individuen.

Psychologie

Konditionierung und Konformität. Aldous Huxleys Werk basiert auf der psychologischen Forschung des Behaviorismus. Das Verhalten von Menschen scheint leicht zu manipulieren. Verhalten wurde allein als Reaktion auf äußere Reize betrachtet. Huxley lässt die Kinder in Schlafschulen lernen, in denen ihnen in optimierter Wiederholungszahl, Reime prsäentiert werden, die die Werte der schönen neuen Welt vermitteln.

Mir fehlt die Perspektive des Humanismus, welche sich erst in den 1940ern verbreitete. Erst in der Kognitiven Wende Mitte des 20. Jahrhunderts wandte die Psychologie sich wieder dem Inneren der „Black Box“ zu. Gedanken, Emotionen und Persönlichkeit haben einen wichtigen Einfluss auf unser Verhalten. Gene und Umweltfaktoren haben beide Einfluss auf uns und wir wiederum Einfluss auf unsere Umwelt. Ein unterschätzter Faktor in „Schöne neue Welt“. Michael „der Wilde“ ist zu starken Emotionen fähig, lehnt die nebenwirkungsfreie Droge ab und wird zum Störfaktor im System.

Quälende Lektüre

Zu spüren, dass die Basis der Geschichte auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht und zu erahnen wie gut dieses 1932 erstmals veröffentlichte Werk in ein Weltbild passte, das sicher einige damals für erstrebenswert hielten, macht „Schöne neue Welt“ zu einer quälenden Lektüre für mich. Erschreckend allein Aldous Huxleys Vorwort von 1946 in dem er nochmal über „Schöne neue Welt“ sinniert:

Von unserem gegenwärtigen Aussichtspunkt – fünfzehn Jahre weiter unten auf der schiefen Ebene der Geschichte der Neuzeit -, wie wahrscheinlich erscheinen da seine Voraussagen? Was ist in der schmerzensreichen Zwischenzeit geschehen, was die Prophezeiungen aus dem Jahr 1031 bestätigen oder widerlegen können?

Vorwort zu „Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley, Seite 12

Wertvolle Lektüre

Auf jeden Fall ist es eine wertvolle Lektüre! Es tut weh, aber er Schmerz ist es wert. Wer gerne Dystopien liest, sollte Aldous Huxley nicht scheuen. Wer Geschichten über die Zukunft selbst verfasst, sollte unbedingt „Schöne neue Welt“ gelesen haben. Wer sich damit beschäftigt, in welch einer Welt wir leben wollen, sollte ebenfalls „Schöne neue Welt“ lesen. Es ist ein wertvoller Schmerz und Schmerz spielt auch in dieser schönen neuen Welt eine interessante Rolle.

Warum steht dieses Buch eigentlich nicht auf den Listen der typischen Schullektüren? Ich würde es gerne auf die Liste der Bücher, die man gelesen haben sollte, setzen.

Du darfst wählen, aber du zahlst dafür.

Letzter Satz aus dem Vorwort zu „Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley, Seite 19

*Anzeige* Falls dich das Buch interessiert, nutze gerne diesen Affilatelink zu GenialLokal.

Schöne neue Welt
Aldous Huxley
autorisierte Übersetzung, Herberth E. Herlitschka
Fischer Taschenbuch Verlag, 61. Auflage, 2003
ISBN: 359200261

47. Buch: G.E.Lessing, Nathan der Weise

Nathan der Weise ~ Gotthold Ephraim Lessing
Nathan der Weise ~ Gotthold Ephraim Lessing

Diesmal gibt es wieder einen echten Klassiker, beschrieben als „dramatisches Gedicht in 5 Aufzügen“ oder wie auf der Rückseite des Reclam-Heftes steht: „nicht bloß eine gute Komödie, sondern auch eine philosophisch-theologische Abhandlung zugunsten des reinen Deismus.“ Hmm, ok. Also ich fand es nett zu lesen, aber weder wirklich tragisch noch wirklich komisch …

Worum geht es?

Da ist Recha, die Tochter (so glaubt man zunächst) von Nathan dem Weisen (ein reicher Jude in Jerusalem), die von einem Tempelherrn aus dem Feuer gerettet wird. Da ist Daja, (Christin und Gesellschafterin von Recha), die schon im ersten Auftritt ein Geheimnis ankündigt. Das Geheimnis besteht darin wie sich später rausstellt, dass Recha eigentlich Christin und nur eine angenommene Tochter ist. Nathan liebt sie ohne Ende, hat Angst sie zu verlieren, wenn das Geheimnis rauskommt und muss als Bestrafung dafür, dass er eine Christin als Jüdin aufgezogen hat, den Tod fürchten. Soweit die Hauptgeschichte. Aber das Gedicht beinhaltet soviel mehr; der Aussage „philosophisch-theologische Abhandlung“ stimme ich zu. Nathan der Weise zeigt uns, dass alle Religionen gleichwertig nebeneinander existieren können und ein friedliches Miteinander möglich ist.

Ein lustiger Zufall war, dass meine Enkelin sich gerade im Deutschunterricht mit Nathan dem Weisen befasste und so haben wir es zeitgleich begonnen. Das fanden wir beide lustig. Interessant war ihr Einstieg über einen kurzen Pressebericht, aus dem sie bereits das Geheimnis (Recha ist nicht die leibliche Tochter von Nathan) entnehmen konnte. Ich fand es sehr schön, dass wir uns anfangs noch über das Buch ausgetauscht haben, irgendwann war sie leider nur noch genervt von dem Buch. Aber wenn wir uns so an unsere Schulzeit zurückerinnern …

Ich fand es schön, mochte diesen Schreibstil, diese besondere Gedichtform, fand es spannend und habe es gerne gelesen. Habe mich allerdings zunächst gefragt, wie Nathan zu dem Titel der Weise gekommen ist. Er ist so menschlich, aber ja, weise zeigt er sich im 3. Aufzug, 7. Auftritt, als er dem Sultan die Wahrheit sagen soll, welches die wahre Religion sei, ihm sagen soll, wer den wahren Glauben habe: Christ, Jude oder Muselmann.
Nathan beginnt mit dem Satz: „Sultan, ich bin ein Jud`“ und Saladin erwidert:

Und ich ein Muselmann.
Der Christ ist zwischen uns.- Von diesen drei
Religionen kann doch eine nur
Die wahre sein. – Ein Mann, wie du, bleibt da
Nicht stehen, wo der Zufall der Geburt
Ihn hingeworfen; oder wenn er bleibt,
Bleibt er aus Einsicht, Gründen, Wahl des Bessern.

Nathan der Weise

Nathan bekommt eine kurze Bedenkzeit und erzählt ihm zunächst eine Geschichte. In dieser Antwort zeigt sich, dass er den Titel „der Weise“ zu Recht verdient.

Mein Fazit

Ich fand es absolut lesenswert!

Gelesen habe ich eine alte Schulausgabe in Form eines Reclamheftes meiner Tochter.

Nathan der Weise
Gotthold Ephraim Lessing
Universal-Bibliothek Nr. 3, Reclam, 1990
ISBN 3-15-000003-3

46: Die schönsten Märchen aus 1001 Nacht

Die schönsten Märchen aus 1001 Nacht
Die schönsten Märchen aus 1001 Nacht

Lange hatte ich überlegt welches Buch ich aus der Kategorie Märchen nehmen soll. Es gibt so schöne Märchen, egal ob man bei Grimm, Andersen oder auch unbekannteren Märchenerzählern sucht. Da ich die Rahmengeschichte so schön finde, habe ich mich dann für Märchen aus 1001 Nacht entschieden. Das Buch lag von da an im Garten und so konnte ich mir immer gemütlich im Liegestuhl ein Märchen zu Gemüte führen.

Die Rahmengeschichte

Der Sultan Scheherban „herrschte über viele Länder und war so gerecht gegen seine Untertanen, daß ihn alle sehr liebten.“ Er hatte einen jüngeren Bruder Schahsemann, der seine Frau in vertrautem Umgang mit einem schwarzen Sklaven erwischt und beide dann erstach. Als er seinen Bruder besucht, beobachtet er auch dessen Frau mit einem Sklaven, erzählt hiervon seinem Bruder und dieser lässt sie durch den Vezier umbringen und er selber erschlug die anderen Sklavinnen, die dabei gewesen waren. Dann schwur er, „daß er jede Nacht eine andere sich erwählen wolle, die er des Morgens hinrichten lasssen werde, denn es gäbe auf der ganzen Erde kein tugendhaftes Weib.“ Und so geschah es.

Bald gab es kein Mädchen mehr und die Eltern weinten und wünschten dem König den Tod. Aber der Vezier hatte noch zwei Töchter und die eine, Schehersad, bat den Vater, sie dem Sultan zuzuführen. Dieser versucht sie erfolglos davon abzuhalten und so kam Schehersad ins Schloss. Sie hatte aber einen Plan und dieser ging auf.

Es gelang ihr den Sultan mit ihren Geschichten zu fesseln, die sie begann, aber erst am nächsten Abend weiter erzählte. So konnte er sie nicht umbringen, da er das Ende hören wollte … So ging es tausendundeine Nächte, sie gebar dem König drei Söhne und warf sich nach der letzten Erzählung vor ihm nieder und bat um Gnade für sich. Diese wurde ihr gewährt.

Er herrschte noch viele Jahre in Glück und Freude, bis ihn der Tod überraschte, mit dem alles Irdische endet.

Zu den Märchen

Fast jeder hat schon einmal von Aladin und der Wunderlampe, Alibaba und die 40 Räuber und Sindbad dem Seefahrer gehört. Die Geschichten zu Sindbad waren mir jedoch nicht geläufig und ich habe sie mit einem Schmunzeln gelesen. Soviel Pech und dann wieder soviel Glück zu haben…

Aber die Märchen aus 1001 Nacht sind völlig anders als die Geschichten, die wir hier so als Märchen kennen. Sie sind sehr brutal und irgendwie dreht es sich immer ums Geld. Aber sie beinhalten auch alle ein großes Gottvertrauen.
Ein häufig vorkommender Satz:

Es gibt keinen Schutz und keine Macht, außer bei Gott, dem Erhabenen!

Besonders gut haben mir die Geschichte vom armen Fischer und die vom Zauberpferd gefallen.


Die schönsten Märchen aus 1001 Nacht
Diederichs (Hrsg.), 2002
übersetzt von Gustav Weil
ISBN 3-7205-2319-5

Klassiker 26 von 50: Miss Marple

Das Buch lehnt lässog an der Wanduhr. Miss Marple 16 Uhr 50 ab Paddington ~ Agatha Christie
Miss Marple 16 Uhr 50 ab Paddington ~ Agatha Christie

Eigentlich hatte ich einen anderen Roman von Agatha Christie auf der Liste, nämlich „Alibi“, aber bei jedem Büchereibesuch war das Werk entliehen und als ich im Sommer „Miss Marple – 16 Uhr 50 ab Paddington“ in einem Bücherschrank entdeckte, fiel die Entscheidung leicht.

Der Bücherschrank

Das Ferienhaus war bereits lange gebucht gewesen und so sind wir im Sommer 2020 in einen etwas anderen Urlaub gefahren. Den Kontakt zu Menschen meidend haben wir eine schöne Zeit verbracht. Lemmar (Eisselmeer, Niederlande) ist ein wunderschönes Örtchen und drumherum gibt es viele Kanäle mit Ferienhaussiedlungen und Campingplätzen. Auf einem Parkplatz steht dieser hübsche Bücherschrank

Bücherschrank Lemmar, Eisselmeer, Niederlande
Bücherschrank Lemmar, Eisselmeer, Niederlande

Miss Marple

Eine sympathische ältere Dame, diese Miss Marple, die genau weiß, an welchen Fäden sie ziehen muss. Ich bin ein wenig enttäuscht, dass sie persönlich so wenig im Roman vorkommt.

16 Uhr 50 ab Paddington

Die Geschichte beginnt leicht und unterhaltsam mit Mrs Mc Gillicuddy, die eine Zugreise antritt. Unglücklicherweise beobachtet sie im entgegenkommenden Zug einen Mord und niemand glaubt ihr. Zum Glück ist Miss Marple ihre Freundin und setzt geschickt ihre Schachfigur aufs Spielfeld.

Nach und nach tauchen wir ein in die Familiengeschichte auf Rutherford Hall, bis alle dort verdächtig wirken.

Fazit

Ich hatte viel Spaß mit diesem Werk von Agatha Christie und werde sicher die Lektüre von Alibi nachholen, sobald es mir möglich ist.


*Anzeige* Falls dich das Buch interessiert, nutze gerne diesen Affilatelink zu GenialLokal.

Miss Marple, 16 Uhr ab Paddington
Agatha Christie
Loewe, 1987, Original von 1957
ISBN: 3785521308

44. Buch: Arthur Miller, Tod eines Handlungsreisenden

Tod eines Handlungsreisenden ~ Arthur Miller
Tod eines Handlungsreisenden ~ Arthur Miller

Tod eines Handlungsreisenden

Das Buch ist ein Drama, geschrieben als Theaterstück in 2 Akten. Es spielt in New York Ende der 1940er Jahre. Es geht um den Handlungsreisenden Willy Loman, der, als wir ihn kennen lernen, 63 Jahre alt und völlig erschöpft ist. Er glaubt an den amerikanischen Traum, dass jeder die Möglichkeit hat zu Reichtum zu kommen, selber scheitert er aber am Leben ebenso wie seine beiden Söhne Biff und Happy. Aber seine Frau Linda hält bedingungslos zu ihm. Die Handlung wechselt zwischen Gegenwart und Vergangenheit und endet mit Willys Tod.

Meine Meinung

Ein tolles Werk. Ich habe es in meiner Schulzeit auf Englisch gelesen und wirklich vor und rückwärts analysieren müssen. Nun hat es mich gereizt, es nach so vielen Jahren einfach nochmal ganz entspannt und auf Deutsch zu lesen. Es ist so einfühlsam und ja, man hat Mitleid mit Willy, obwohl er seine Frau betrügt …

Eigentlich sind ja Theaterstücke meist nicht so schön zu lesen, aber das trifft hier gar nicht zu. Nachdem man den Beginn mit der ausführlichen Beschreibung der Kulisse überstanden hat ist man gleich mitten drin. Ich denke, das Buch ist auch heute noch irgendwo aktuell.

Tod eines Handlungsreisenden
Arthur Miller
Fischer Taschenbuch
ISBN 3-596-27095-2

43. Buch: Michael Ende, Momo

Momo, ein Buch auf das ich mich sehr gefreut habe. Lesen durfte ich es in einer wunderschönen Ausgabe, die mir meine Tochter geschenkt hat. Mir lag zwar auch eine englische Version vor, aber ich habe dann doch den bequemen Weg gewählt ;-).

Momo

Die meisten haben wohl zumindest schon von Momo gehört, dem kleinen struppigen Mädchen, das plötzlich am Rande einer Großstadt in den Ruinen des Amphitheaters auftaucht und dort alle, die sie trifft bezaubert. Sie besitzt nichts, aber die Menschen helfen ihr, versorgen sie mit dem, was sie braucht. Sie schenkt ihnen dafür Zeit und hört ihnen zu. Mit den Kindern spielt sie und alle sind gerne bei ihr. Bis dann eines Tages die grauen Herren auftauchen und alles anders wird. Sie wollen den Menschen die Lebenszeit nehmen und bei einigen gelingt es ihnen. Nur Momo kann und wird die Menschheit retten.

Wie hat es mir gefallen?

Irgendwie war ich ein zunächst ein wenig enttäuscht. Ja, es beginnt erst schön. Ich mag den Abschnitt als Momo ausgefragt wird, wo sie denn herkäme, wie alt sie sei usw.

„Wann bist du denn geboren?“ Momo überlegte und sagte schließlich: „Soweit ich mich erinnern kann, war ich immer schon da.“

Momo, Michael Ende

Aber dann kommt das dritte Kapitel „Ein gespielter Sturm und ein wirkliches Gewitter“ mit dem ich so gar nichts anfangen konnte. Schöner wird es dann als sie ihre Freunde Beppo Straßenkehrer und Gigi Fremdenführer trifft, aber es dauert etwas eh mich das Buch so wirklich packt. Dann finde ich es allerdings doch wunderschön.

„Es gibt ein großes und doch ganz alltägliches Geheimnis.“… „Dieses Geheimnis ist die Zeit. Zeit ist Leben. Und das Leben wohnt im Herzen.“

Momo, Michael Ende

Momo
Michael Ende
Thienemann Verlag, 2018
ISBN 978-3-522-20255-8