Meine Woche KW20 in 2021

Wolkenhimmel über freiem Feld

Die Woche ist wieder so verflogen. Ich würde gerne wieder mehr bloggen, als nur die Wochenrückblicke. Es gibt viele Ideen und Themen, angefragte Interviews, an die ich mal erinnern müsste … Bücher, die gelesen werden wollen …

Autorinnenleben

Ich habe diese Woche nicht geschrieben. Stattdessen gab es Rechercheaufgaben in zwei Projekten.

KometsZeitreiseProjekt

Es ist aufregend zu wissen, dass sowohl meine Lektorin Sabrina Schuh, als auch meine Illustratorin Mary Cronos zeitgleich mit diesem Projekt beschäftigt sind.

Glaubst du auch, das Thema Recherche ist abgehakt, wenn das Buch im Lektorat ist? Naiv! Mary braucht für die Illustrationen mehr Informationen, als im Buch sind. Also ging ich auf eine Moderecherche. Tragen die Jungs bereits Baggy Jeans? Sie sind schließlich Skater? Aber sie sind erst zehn Jahre alt und es ist 1990. Recherchiert man 90er, stellt sich immer wieder die Frage, gab es das auch schon 1990 oder war das erst später? Gerade amerikanische Trends kamen in Deutschland ja erst später an …

Alles nicht so einfach … Alte private Fotos gibt es leider auch nicht viele.

Elfenprinzessin

Der Erstentwurf ist fertig, aber es steht mehrfach am Rand die Notiz „nachrecherchieren“ und das ist aktuell meine Aufgabe. Gerade befasse ich mich mit dem Background einer Figur, welcherr Einfluss auf die Geschichte hat. Die Konsequenz kann sein, dass ich einiges werde umschreiben müssen, weil ich mich vielleicht zu stark von Stereotypen beim Schreiben habe leiten lassen. Das ist es mir wert und die Haupthandlug bleibt davon unberührt!

Storytelling

Der Termin für den ersten gemeinsamen Workshop mit Mélina und Astrid von StoryAtelier steht. Die ersten Zusagen haben wir auch schon erhalten. Es wird ein Workshop für Freunde mit persönlicher Einladung. Keine Sorge, weitere Workshops werden folgen. Wir brauchen einen Testlauf, der uns hilft das Konzept zu verbessern und besser vorzustellen.

Meinen eigenen Workshop wollte ich ursprünglich im Mai anbieten, das habe ich aus verschiedenen Gründen noch einmal verschieben müssen. Bisher gab es die Planung auch nur in meinem Kopf.

Lehre

Aktuell bereite ich mich auf das Thema „Wissenschaftliches Arbeiten“ vor. Faszinierend für mich, dass das Basismaterial, welches mir von der IU (Internationale Hochschule) zur Verfügung gestellt wurde, nicht von PsychologInnen erstellt wurde. Das bringt eine interessante Perspektive rein, zeigt aber auch noch einmal deutlich, dass das, was ich über Wissenschaft gelernt habe, nicht alles exklusiv für die Psychologie gilt und das ist auf vielen Ebenen gut. Es gibt Forschungsparadigmen, die für die Wissenschaft im Allgemeinen gelten. Es befähigt uns auch fachfremde Forschung nachzuvollziehen.

KometGoesSystemisch

Große Vorfreude auf nächste Woche: Das nächste Seminar steht an! Es findet online bei Jens Förster statt. Ein Argument, nicht den festen Gruppenkontext zu wählen, war eine mögliche DozentInnenvielfalt zu erleben, um verschiedene Perspektiven zu erfahren. Tja, auch das zweite Seminar wird bei Jens Förster sein, der auch einer der beiden Dozenten im Modul Selbsterfahrung sein wird, für das ich bereits angemeldet bin. Der erste Teil hätte jetzt im Mai stattfinden sollen, wurde aber verschoben, sodass ich nun ein anderes Modul im Mai belegt habe.

Mal sehen, bei wem ich das letzte Modul nächstes Jahr belegen werde. Jens Förster ist aber auch ein toller Dozent, also alles super.

Ich hoffe, Gelegenheit zu haben, ein paar Fragen zur Selbstständigkeit stellen zu können, die ich für mich noch nicht ganz klären konnte. Dann ist der Plan in diesem Sommer eine eigene Webseite für die Beratung aufzusetzen und zunehmend Beratung anzubieten.

Habt ein schönes langes Wochenende!

Meine Woche KW19 in 2021

Butterblumen

Wo ist die Woche hin? Plötzlich war sie wieder vorbei, die Impfung hat mich ein wenig ausgenockt, harmlos, aber mein Körper hatte nach Ruhe verlangt. Jetzt geht es mir wieder gut und ich bin sehr froh, die erste Impfung erhalten zu haben. Auch wenn ich wenig gemacht habe, gibt es großartige Neuigkeiten:

Autorinnenleben

KometsZeitreiseProjekt ist im LEKTORAT!!!!

Ein Meilenstein ist erreicht und es gibt einen genauen Zeitplan bis zum Erscheinungstermin. Den Pan verrate ich euch noch nicht, es könnte noch so viel schiefgehen, schließlich sollte das Lektorat schließlich im Januar stattfinden … Diesmal gibt es kein Zurück mehr!

Lehre

Es gab eine Überraschung, eine Anfrage für einen weiteren Lehrauftrag und der Vertrag ist bereits unterschrieben. Im Sommer wird es wohl keinen Urlaub geben, denn Juni, Juli und August sind mit monatlichen Lehraufträgen verplant, drei verschiedene Themenfelder der Psychologie, ich freue mich darauf. Mit der Vorbereitung für das erste Modul habe ich bereits begonnen und dies wird nächste Woche meine große Aufgabe sein.

Und sonst so?

In meinem Kopf ist gerade viel los und es gibt einiges, über das ich noch nicht sprechen kann. Zeit zum Nachdenken hatte ich diese Woche um so mehr.

An diesem Wochenende geht es jetzt erstmal um meine liebe Mama und ihre Umzug. Ich freue mich so sehr, dass sie wieder in meine Nähe zieht!

Habt ein schönes Wochenende!

Meine Woche KW18 in 2021

Blick über die Felder Richtung Rhein, der selbst nicht zu sehen ist

Die beste Nachricht der Woche kam Mittwoch Abend: Gruppe 3 darf geimpft werden, dazu gehören unter anderem auch Menschen, die im weiterführenden Schulsystem tätig sind, also ich auch. Donnerstag früh war das Portal freigeschaltet und ich bekomme heute meine erste Impfung. Ich bin erst einmal vor Glück in Tränen ausgebrochen.

Ansonsten war es keine leichte Woche. Urlaub nehmen, hatte der Arzt empfohlen, wenn ich das Medikament absetze. Unmöglich als Schulassistenz ohne Schulferien. Immerhin konnte ich es auf Homeschooling beschränken, einer der beiden Präsenztage fiel auf den Elternsprechtag und es wurde ein Homeschoolingtag, entsprechend konnte ich die Stunden auf die vier Tage Homeoffice aufteilen. Das war auch gut so! Gestern kam dann ein Wetterumschwung dazu und es ging gar nichts mehr … Ich bin gespannt wie die nächste Woche wird.

Bewegung

Statt Schmerzmittel soll ich mehr auf Entspannung und Bewegung achten. Sagt sich leicht, vor allem, wenn man keine Schmerzen hat. Ich habe mich der Herausforderung gestellt und mehr Bewegung in meinen Alltag integriert. Herausfordernd ist, mir die Zeit dafür zu nehmen. Statt ne Stunde spazieren zu gehen, könnte ich auch wieder so einiges erledigen. Der Impact für die Gesundheit ist aber höher, als eine weitere kleine Aufgabe abzuhaken. Ein wenig umdenken hat bei mir stattgefunden. Ich hoffe, es hilft und ich halte durch.

Autorinnenleben

Es gibt News! 🙂

Elfenprinzessin

Das Manuskript des ersten Bandes habe ich am Freitag mit 76.559 Wörtern beendet. Natürlich steht jetzt noch eine Menge Arbeit an, einige Stellen erfordern noch ein wenig Nachrecherche, das wird spannend. Die Veröffentlichung zu planen wäre jetzt noch zu früh, erstmal will ich mir auch noch etwas klarere darüber werden, wie ich die Reihe weiter entwickeln möchte.

KometsZeitreiseProjekt

Mein Kinderbuch rückt in den Fokus zurück. Nächste Woche steht ein Gespräch mit meiner Lektorin an, daraus ergibt sich dann der Zeitplan und ein voraussichtlicher Veröffentlichungstermin. Ich bin gerade sehr aufgeregt.

Und sonst?

Nicht viel, denn ich habe versucht es diese Woche ruhig angehen zu lassen, was mir nicht wirklich gelungen ist. Einige, Dinge, die nicht weiter erwähnenswert sind, galt es zu erledigen. Ich hoffe, die nächste Woche wird besser und das Wetter pendelt sich auf frühlingshafte Temperaturen ein, dann sollte es gehen.

Habt einen schönen Sonntag!

Meine Woche KW17 in 2021

Viele Wege führen zum Ziel

Der April neigt sich dem Ende und ich war schon dabei mir Gedanken zu machen, worauf der Fokus im Mai liegen soll. Der Fokus im April lag auf dem Lehrauftrag. Dann kam ein Arzttermin diese Woche und der Fokus im Mai wurde gesetzt: Gesundheit. Nur wenn ich auf meine Gesundheit achte, kann es mir gelingen, mit den verschiedenen Projekten zu jonglieren ohne selbst böse hinzufallen.

Autorinneleben

Auch wenn es nicht ganz mit dem täglichen Schreiben klappt, gibt es tolle Neuigkeiten.

Projekt Elfenprinzessin

Der erste Entwurf des ersten Bandes hat einen finalen Punkt erreicht. Es gilt die letzten Kapitel zu schreiben, bevor es in die Ruhephase geht. Wenn alles gut geht, beende ich es Mitte Mai.

KometsZeitreiseProjekt

Meine Geduld wurde belohnt. Ich habe meine Antworten erhalten und weiß jetzt, wie ich vorgehen werde. Hier wird es bald weiter gehen und hoffentlich habe ich dann auch mehr Informationen für euch. Im Moment bin ich einfach nur glücklich, was dieses Projekt angeht.

Kurzgeschichten

Erinnert ihr euch an meine Zwerge, die ich für eine Anthologie eingereicht habe? Sie haben es in die zweite Runde geschafft, die anderen Geschichten passten aber dann leider besser ins Konzept. Meine schlimmste Befürchtung war, dass eine Geschichte angenommen wird und es nicht die Zwerge seien … Die anderen waren eher experimentell im Genre Romance, das bisher weniger meins war … Tja, mein humorvoll, romantischer Heiratsantrag wird in der Fakriro Anthologie erscheinen. Hierzu gibt es bald ein Lektorat.

Lehre

Es waren nur 6 Termine, alle im April und doch hat es sich nach so viel mehr angefühlt. Die Gruppe der Studierenden ist wunderbar zusammen gewachsen und es gab viele großartige gemeinsame Momente. Für mich gab es wertschätzendes Feedback am Ende, was mich sehr berührt hat. Es war kein lästiger Pflichttermin, sondern sie sind gerne gekommen, haben sich sogar auf unsere gemeinsamen Termine gefreut.

Zwei weitere Aufträge habe ich bereits angenommen, die Verträge kommen noch, dann geht es in die Vorbereitung 🙂

Storytelling

Vielleicht schreibe ich hier immer wieder dasselbe, aber bald bald gibt es News 😉 Ich freue mich so sehr darauf, euch mehr zu erzählen. Es wird ganz wunderbare Workshops geben und ich hoffe ihr habt genauso Lust darauf wie ich.

BarCamp Bonn

Gestern und heute ist BarCamp Tag. Virtuell im Netz, überall erreichbar und doch ein Heimspiel, das heimische Städtebarcamp Bonn. Klickt euch gerne auf Twitter rein #BcBn21, ich halte mich diesmal etwas zurück mit den Tweets. Es macht unheimlich viel Spaß und es ist schön, die Bonner Community virtuell zu treffen.

Habt ein schönes Wochenende!

Meine Woche KW16 in 2021

weiß blühender Baum

Insgesamt war es eine gute Woche! Das Zeitmanagement habe ich gut hinbekommen, auch wenn die Woche voll und ein bisschen anstrengend war. Nicht gut ging es mir mit dem Thema Präsenzunterricht, darauf will ich aber gar nicht näher eingehen. In Tränen bin ich ausgebrochen, nach der Mail meines AG, ich dürfe geimpft werden und sich herausstellte, dass dem doch nicht so ist, da ich im Kreis eingesetzt bin. Es gibt mir Hoffnung, dass Kolleg*innen in Bonn geimpft werden können.

Autorinnenleben

Ich habe diese Woche wieder an drei der fünf Tage fleißig geschrieben und es hat gut getan! Die Geschichte des ersten Bandes aus Projekt Elfenprinzessin entwickelt sich. Die Überarbeitung wird noch einmal viel Arbeit, aber auch das wird spannend.

Lehre

Kaum begonnen, schon fast vorbei. Nächste Woche findet die letzte Sitzung statt. Ich weiß, dass einige der Studierenden sehr zufrieden mit mir sind. Das ist gut für meinen Selbstwert und wichtig für die Frage, ob es einen Folgeauftrag gibt, denn die Evaluation wird in das Gespräch einfließen.

Die Diskussionen sind auch für mich bereichernd. Ich vertiefe mein eigenes Wissen in der Vorbereitung und lerne auch von den Studierenden, die ihre eigenen Erfahrungen und Fragen mitbringen.

KometGoesSystemisch

Für Mai hatte ich das nächste Seminar geplant. Es kann nicht in Präsenz stattfinden und wurde verschoben. Ein anderes Seminar dagegen kann auch online stattfinden und so geht für mich im Mai trotzdem weiter. Gerne möchte ich im Mai auch meine eigenen Beratungsstunden ausbauen und suche dafür Menschen, die mit mir sprechen möchten, über ein Problem, eine Entscheidung, etwas, womit du gerade nicht weiter kommst. Schreib mir gerne eine Mail (braun (at) kleiner-komet.de) oder eine Nachricht über Social Media und wir besprechen die Details.

Gestern war ich bei der Supervision und heute geht es zum Treffen mit meiner Intervisionsgruppe. Ich schätze den Austausch mit den anderen sehr!

Frühlingsfest

Gestern war das Frühlingsfest von Netz&Work. Wie befürchtet habe ich nichts von den anderen Programmpunkten mitbekommen. Die Lesungen haben alle drei unheimlich viel Spaß gemacht, es gab einen wunderbaren Austausch und ich habe große Lust weitere Lesungen zu organisieren.

Mein Eindruck im Vorlauf des Events war, dass es im Gegensatz zum Weihnachtsmarkt schwieriger war, Teilnehmende zu finden. Die Begeisterung für Online Events hat abgenommen, viele schrieben, sie wären doch eh ständig in Videokonferenzen. Schwierig ist, wenn Arbeit und Freizeit an genau demselben Ort stattfinden, dem heimischen Arbeitsplatz. Dies zu trennen ist für viele Menschen wichtig und daher schwierig, wenn die Umstände es nicht zulassen. Ein kleiner Trick, der helfen kann, ist nach Feierabend aufzustehen, den Arbeitsplatz zu verlassen und später in einer anderen Rolle an den Platz zurück zu kommen. Ein weiterer Faktor ist auch die Bildschirmzeit, die unterschiedlich belastend erlebt wird. Es ist wichtig auf sich zu achten, Auszeiten und Abwechslung zu nutzen, so weit das eben möglich ist.

Ko-Fi

Ich habe da mal etwas ausprobiert, ohne hohe Erwartungen. Es wäre schön, wenn es genutzt würde. Um eine Einbindung in die Seite werde ich mich noch kümmern. Schon lange habe ich überlegt, ob ich eine der zahlreichen Möglichkeiten nutze, damit ihr mich und meine Arbeit hier im Blog unterstützen könnt. Zweifel sind laut, dass das eh nicht genutzt wird. Spendenbutton auf der Seite oder Patreon mit exklusivem Content? Ich liebe mein Blog und die Idee exklusiven Content auf einer anderen Plattform anzubieten passt für mich aktuell nicht. Daher habe ich mich entschieden Ko-Fi auszuprobieren.

Zunehmend merke ich, wie sich meine Energie auf die Projekte konzentriert, die mir helfen meine Selbstständigkeit auszubauen, mit denen ich auch Geld verdienen kann. Es gibt eine Liste mit Ideen zu Blogbeiträgen, Beiträge, die Recherchearbeit erfordern. Diese setze ich als Ziele bei Ko-Fi. Ihr unterstützt damit meine Arbeit als Bloggerin und bekommt dafür einen Quality Beitrag, nicht exklusiv, sondern frei für alle. Ob es funktioniert, werdet ihr mir zeigen.

Für Wünsche und Feedback bin ich offen, ein paar Ideen, wie ich die Idee weiter entwickeln kann, habe ich auch schon.

Meine Ko-Fi-Seite

MeineWoche KW15 in 2021

Wolken und Licht

Nach den fleißigen Osterferien kam der Teilzeitjob wieder dazu, diese Woche im Homeoffice. Ich mag es sehr so zu arbeiten. Die Vorstellung nächste Woche in die Schule zu müssen, macht mir ehrlich gesagt Angst, die Inzidenzen steigen und steigen … Im zweiten Abschnitt erzähle ich euch ein wenig von meinem Frust, danach folgen aber sehr positive Abschnitte. Wenn du nichts mehr zum Thema Corona lesen möchtest, verstehe ich das gut, scrolle einfach weiter, es gab diese Woche auch viele GUTE MOMENTE! Es war eine emotional durchmischte Woche mit krassen Extremen, passend zum derzeitigen wechselhaften Wetter. Das Titelbild mit den Wolken ist doch sehr passend.

Es war eine starke Veränderung gegenüber den letzten beiden Wochen, der Teilzeitjob kostet mich viel Zeit und Energie. Neben der Lehre war diese Woche wenig Raum für die anderen Projekte. Sich nebenberuflich selbstständig zu machen ist eine große Herausforderung. Damit die nächste Woche entspannter wird, werde ich diesen Samstag nutzen und versuchen möglichst viel zu schaffen.

Den ausführlichen Blogbeitrag zum Litcamp21 hätte ich euch gerne längst veröffentlicht, er ist aber noch nicht fertig Work in Progress.

Autorinnenleben

Es kam diese Woche zu kurz, leider. Ehrlicherweise habe ich nur am Dienstag Morgen geschrieben. Montag und Mittwoch habe ich die Zeit noch genutzt, um die Lehre am Abend vorzubereiten. Donnerstag hatte ich dann ein emotionales Tief (siehe nächster Abschnitt). Freitag war ich etwas später dran und hatte schlicht keine Lust.

Nächste Woche wird es wieder besser laufen, da bin ich zuversichtlich.

Die Szene, die ich am Dienstag schrieb, ist dafür kurz, für den Plot nebensächlich, aber dennoch wertvoll und wichtig.

Corona Tief

Wir sind seit über einem Jahr in der Pandemie. In letzter Zeit fällt es auch mir schwerer damit gut umzugehen. Es sind dann meist die neuen politischen Entscheidungen in Bezug auf das Thema Schule in NRW, die mich aus der Bahn werfen, weil sie meinen Überzeugungen widersprechen und leider wenig meinen Wünschen entsprechen, was allen Beteiligten wirklich helfen könnte. Wir brauchen eine Entlastung für Eltern und Förderung der Strukturen im Homeschooling. Ich bin nur eine Person, aber ich sehe, was ich Gutes tun kann, einfach durch Gespräche via Video. Wenn es mehr Menschen gäbe, die die Kinder ansprechen könnten, wäre das sicher eine gute Unterstützung. Die Kapazitäten der Lehrenden haben ihre Grenzen. Unter normalen Bedingungen sind Lehrende eine Berufsgruppe, die ein besonderes Risiko hat einen Burnout zu entwickeln, hierzu gibt es Studien. Ich fürchte die Pandemi-Situation mit all ihren Unklarheiten erhöht das Risiko enorm. Diese Aussage stützt sich allein auf der Beobachtung, was sie derzeit leisten müssen und was sie gerne mehr leisten würden und auf der Beobachtung, was das alles mit mir selbst macht.

Natürlich brauchen Kinder Kontakt, aber brauchen sie dafür wirklich die Schule? Von vielen höre ich von festen Spielpartnerschaften, das ist in meinen Augen Kontaktreduzierung. Diese Idee mit der Ausgangssperre dagegen schadet der Psyche der Menschen viel mehr. Ein Abendspaziergang oder auch nachts bei Schlaflosigkeit oder nach dem Schichtdienst kann so wohltuend sein. Natürlich sollen sich Menschen dann nicht in großen Gruppen treffen, aber die Ausgangssperre verbietet alles! Das ist nicht gesund! Mich betrifft es nicht persönlich, da ich selten so spät unterwegs bin, daher ist dies auch eine sachliche und keine emotionale Einschätzung.

Am Donnerstag hatte ich ein emotionales Tief nach der Ankündigung von Mittwoch, die Schule starte und der unklaren Situation, wie das für mich mit den Pflichtselbsttests laufen wird. Ich erhielt die Information, dafür sei langfristig mein Arbeitgeber zuständig. Von dort hieß es, ich erhielte die Tests in der Schule. Ich habe meinen Ansprechpartner gefragt und er mir erklärt, wo ich meine Tests bekomme. Also wird hoffentlich alles gut werden, jemand scheint nur eine andere Meinung zu haben. Am Freitag gab es dann die Information, meine Gehaltsabrechnung von März kürze sich um 150 €, die mir dann jetzt im April abgezogen würden. Ich sei in Kurzarbeit gewesen, ähm nein, ich habe meine vollen Stunden geleistet.

Die Inzidenzen hier in der Region liegt weit über 100, aber die neue magische Zahl ist ja 200. Meine Sorgen betreffen zum einen mich selbst und meine Tochter, für die nicht einmal die wie auch immer wir sie nennen wollen Regelung eintrifft, dass ab einem Inzidenzwert von 200 die Schulen wieder geschlossen werden. Das ist doch Irrsinn! Es ist noch nicht lange her, da sprachen wir von einem Grenzwert von 50, jetzt wird die 200 toleriert. Meine Hoffnung liegt auf den Impfungen, die es wohl weder für mich noch für Schulkinder in absehbarer Zukunft geben wird. Auch wenn die Politiker an ihrem Sommermärchen festhalten. Es wäre schön, wenn das klappt, allerdings sind in diesem Versprechen weder Kinder noch Jugendliche inbegriffen.

Nicht einmal auf den Grenzwert können wir uns offenbar verlassen. Selten nutze ich so klare Worte auf Twitter, aber ich fühle mich so sehr verarscht. Wem soll das denn bitte nützen?

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Ich habe mir am Donnerstag Nachmittag eine Auszeit genommen, mich hingelegt, gelesen und einfach entspannt. Das hat mir gut getan! Freitag habe ich mich dann auf die positiven Themen konzentriert, entspannt mit dem Morgenstream von Matthias auf Twitch gestartet. Mich aufs Bloggen und Storytelling konzentriert. Genau so bin ich bisher gut durch die Zeit gekommen. Das funktioniert leider nicht immer, was ich auch gestern gespürt habe.

Storytelling

Wenn ich mich mit Mélina und Astrid treffe, kann die Laune vorher noch so schlecht gewesen sein, danach fühle ich mich besser. Es tut so gut cokreaktiv zusammen zu arbeiten und ich bin wirklich begeistert von unserem Projekt. Es wird nicht mehr lange dauern, dann lüften wir den Schleier des Geheimnisvollen und verraten euch mehr dazu. Dann wird es auch Workshops geben, an denen ihr teilnehmen könnt. Ich freue mich so unfassbar darauf.

Lehre

Es macht so unglaublich viel Spaß! Es ist keine Vorlesung, sondern wirklich Lehre auf Augenhöhe. Die Studierenden kommen mehr oder weniger vorbereitet zu den Terminen, haben bereits viel Wissen und Erfahrung. Sie stellen gute weitergehende Fragen. Nicht alle kann ich beantworten, nicht auf alle gibt es eine Antwort. Die Diskussionen sind super spannend und ich habe den Eindruck, ich kann ihnen Inhalte und Impulse mitgeben, die sie nicht nur auf ihre Prüfung vorbereiten. Psychologie ist Alltag. Zwischendurch lachen wir viel zusammen.

Lesen

Vor allem abends vor dem Schlafen und mal ein paar Minuten zwischendurch habe ich mit Zeit zum Lesen genommen. Mein Lesesamstag heute könnte möglicherweise den vielen offenen Aufgaben zum Opfer fallen.

Warum wir tun, was wir tun

Eigentlich habe ich mir dieses Buch nach dem Seminar mit Jens Förster im Rahmen meiner systemischen Ausbildung gekauft, weil dies als Quelle für eine Methode angegeben war. Tatsächlich fand ich dann aber sehr viele nützliche Kapitel für die Lehrvorbereitung. Ganz untypisch für mich habe ich das Buch als erstes quergelesen, auf der Suche nach der richtigen Stelle, in der die Methode erwähnt wird. Dabei habe ich zahlreiche Post-Its verteilt, an die Stellen, die meine Lehre berühren. Diesen habe ich mich dann kreuz und quer gewidmet.

Jens Förster war Professor für Sozialpsychologie, bevor er sich in eigener Praxis selbstständig machte. Das Buch empfehle ich allen von Herzen, die sich gerne mit Psychologie beschäftigen möchten. Es liest sich wunderbar leicht und praxisnah, basiert dabei aber auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Ich habe noch kein Buch gelesen, dass Psychologie so leicht zugänglich macht!

*Anzeige* Wenn du Georgias Weg der Selbstfindung selbst lesen willst, kannst du diesen Affilatelink zu GenialLokal nutzen.

8 Sinne

Ich habe die 10-bändige Reihe über die sinnliche Welt beendet. Es ist die erste Reihe des Autorinnen-Duos und interessant, wie unterschiedlich ich die einzelnen Bände finde. Band 8 und 9 waren wieder unheimlich spannend. Es gibt Elemente der Reihe, die sich mir entziehen. Ich bekomme zum Beispiel Ben, eine der Hauptfiguren nicht richtig gegriffen, seine Persönlichkeit entzieht sich mir. Es gab Szenen in der Reihe, die ich nicht nachvollziehen konnte und so habe ich sie mit gemischten Gefühlen beendet. Leider gab es auch eine Szene, die ich kritisch erwähnen möchte. In dem Moment, als eine Figur der bösen stirbt, wird noch einmal ihre dunkle Hautfarbe betont. Es geht in der Reihe um den Konflikt zwischen Gruppen, den Dunklen und den Hellen, sowie den Mensch- und den Tierverbundenen. Ja, die Ebenen in der Geschichte sind ein wenig verwirrend.

Ich habe viel lobend über Rose Snow geschrieben und viele ihrer Bücher sehr gerne gelesen. Diesmal bin ich eher kritisch. Ich würde sagen sie haben sich nach der 8 Sinne Reihe weiter entwickelt. Allerdings befasse ich mich in letzter Zeit auch wieder intensiver mit dem Thema Schreibtechnik und die Sessions auf dem Litcamp21 haben mich auch noch einmal sensibilisiert.

Frühlingsfest am 23. April

Nächste Woche findet das Frühlingsfest von Netz & Work and Friends statt. Auf meinem ToDo Zettel steht hierfür noch ein kleines Video zu drehen …

Nach dem Weihnachtsmarkt hatte ich den festen Vorsatz, mir mehr Zeit zu nehmen, um auch selbst das Programm zu genießen. Tja, beim Weihnachtsmarkt habe ich drei Lesungen organisiert. Diesmal sind es erneut drei und ich habe eine „Blumenwiese der Motivation“ vorbereitet, ein kreatives Storytelling-Padlet.

Lesungen:

  • April Wynter liest aus ihrem Jugendbuch „Nach oben führt auch ein Weg hinab“ mit dem sie uns nach Kanada entführt (FakriroTalk mit April Wynter)
  • Katrin Lankers liest aus ihrem Roman „Kleine Wunder überall“, ein bisschen hat sie darüber neulich hier im Interview verraten
  • Mary Cronos und Jan Gießmann lesen aus ihrer Tap-Story „Spiritous Deamonis“ (Marys Verurteilung zur bösen Autorin) (Kurzer Trailer auf Youtube)

Es gibt außerdem viele andere interessante Programmpunkte. Im Fokus steht, eine gute gemeinsame Zeit zu haben. Meldet euch gerne kostenfrei an und seit dabei, Anmeldelink auf Veertly

Wochenende

Nachdem das letzte Wochenende voller Litcamp war, möchte ich mir an diesem wieder etwas mehr Zeit und Erholung gönnen, damit ich mit viel Energie in die nächste Woche starten kann, denn da habe ich wieder viel vor 😉 Ich hoffe das klappt, denn der ToDo Zettel sieht auch einiges vor, was erledigt werden möchte, damit die nächste Woche stressfrei werden kann. Ein schmaler Grad, ich werde das Beste daraus machen.

Habt ein schönes Wochenende!