Bücherschrank – Das Augustbuch 2017 im September

Salli – Tage des Glücks – Gitta von Cetto

Es ist passiert

18 Monate lang habe ich kontinuierlich jeden Monat ein zufälliges Buch aus einem öffentlichen Bücherschrank gelesen. Ich war sehr stolz darauf, dass es so gut geklappt hat, auch wenn es in manchem Monat knapp wurde und die Artikel zuletzt meistens am letzten Tag erschienen sind.

Im August 2017 ist es dann leider doch passiert … Ich habe das 19. Buch nicht gelesen und nicht verbloggt … Dann kam der September. Inzwischen ist es gelesen, zum Bloggen komme ich aber erst etwas später … heute am 15. September.

Es ist schade, aber es ist passiert …

Meine oberste Regel lautet noch immer: Kein Stress beim Lesen!

Der Bücherschrank

Einige Instagram Postings in der letzten Zeit machen mir bewusst, welchen Luxus wir hier in Bonn haben: Es gibt gleich mehrere Bücherschränke in der Stadt. Das verdanken wir der Bürgerstiftung Bonn, die zahlreiche Schränke ermöglicht hat.

Inzwischen habe ich die Meisten von ihnen bereits besucht, nutze aber jede Gelegenheit Schränke in anderen Städten aufzusuchen.

So brachte mich eine Mama-Taxi Tour nach Troisdorf, wo ich einen kleinen Umweg plante und einen kleinen Schatz gefunden habe.

Mein Glücksbringer war diesmal das Kind, welches gefahren werden wollte.

Nimm das 21. Buch,

sagte sie, habe ich gemacht und mich gefreut.

Erinnerungen

Das Buch war von Gitta von Cetto. Ich erinnerte mich ein Buch von ihr als Kind gelesen zu haben: “Jeden Tag 100 Pferde” (1991). Ich mochte es sehr gerne.

Dann war es auch noch ein “Schneider-Buch”, ebenfalls eine Erinnerung an meine Kindheit, denn Schneider-Bücher habe ich sehr viele gelesen, eigene und Jugendbücher meiner Mutter.

Auf den ersten Blick dachte ich einen Liebesroman über die erste Liebe in den Händen zu halten. Mit etwa 13/ 14 Jahren wechselte ich von den Pferdebüchern zu Liebesromanen. Irgendwie passend, dass Gitta von Cetto, Autorin eines meiner Pferdebücher mich mit ihrem Liebesroman daran erinnert. Kennt jemand von euch noch die Kuschel-Rock-Reihe?

Salli – Tage des Glücks

Das Buch hat mich überrascht. Es gab zwar wie erwartet eine Geschichte über die erste Liebe, allerdings keine rosarote kitschige Geschichte. Sallis Geschichte ist eine Familiengeschichte, insbesondere ihre und die ihres Bruders Horst. Die Oma wollen wir aber auch nicht vergessen, die ist für mich die coolste Figur im Roman. Sie ist keine typische Märchenoma …

Oder sie baut die Märchen um. Bei Rotkäppchen würde sie ganz sicher den Wolf in einen duften Typen verwandeln, der mit der alten Oma im Wald handelseins wird, und gemeinsam würden sie das einfältige Rotkäppchen samt ihrem Jäger übers Ohr hauen.

Während Bruder Henning bereits bei der Bundeswehr seinen Dienst tut und verlobt ist, werden die beiden jüngeren Geschwister gerade erwachsen. Dabei machen Horst und Salli ihre eigenen Erfahrungen, die auch heute noch ähnlich ablaufen könnten. Aber auch Henning muss seinen Platz im Leben finden.

Gitta von Cetto veröffentlichte “Salli – Tage des Glücks” bereits 1979. Auffällig ist beispielsweise die lange Wartezeit auf den Krankenwagen, da erst jemand mit dem Auto ins Nachbardorf fahren musste, um ihn zu rufen. Auch Sallis Vater als Kriegsveteran ist eine Figur seiner Zeit.

Empfehlung

Es gibt auch viele Kleinigkeiten, die wahrscheinlich bezeichnend für die 70-er Jahre sind. Ich kann euch nur empfehlen, ab und zu mal ein “älteres” Buch zu lesen, keinen typischen Klassiker, einfach eine Geschichte aus dem letzten Jahrhundert, die vielleicht in den Jahren kurz vor eurer Geburt spielt.

Für mich war genau das ein besonderer Aspekt meines Lesevergnügens, mir bewusst zu machen, wie sehr sich die Welt im Laufe meines eigenen Lebens verändert hat.

Septemberbuch?

Ob es ein offizielles Septemberbuch geben wird oder ich direkt im Oktober weiter mache, kann ich noch nicht sagen. Heute habe ich einen spontanen Ausflug in die Nähe des Laacher Sees geplant. Vielleicht ergibt sich dort in der Nähe eine Gelegenheit einen Bücherschrank aufzusuchen. Die Idee gefällt mir. Hoffe es klappt alles. Allerdings blieben dann nur noch wenige Tage im September zum lesen …

Wir werden sehen, was sich ergibt …

kleiner Komet (Stephanie)

Ich liebe Geschichten – fiktive wie Geschichten aus dem echten Leben.
Als kleiner Komet tauche ich ein in verschiedene Welten und erzähle euch von meinen Abenteuern.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.