Ausflug ins Imperium Dabrifa

Ein Heft nach dem anderen lesen kann ja jeder, also habe ich mal einen Ausflug in einen ganz neuen Bereich des Perryversums gemacht und einen Plantenroman gelesen. Herzlichen Dank an Philine vom Redaktionsteam für diese Empfehlung.

Planetenromane- “Scitt, der Zwerg” und “Die Toleranz-Revolution” –
Robert Felhoff

Planetenromane?

Wir hatten ja verstanden, dass die Heftromane, genannt “Erstauflage”, den Haupthandlungsstrang der Perry Rhodan Romane darstellt. Diese Geschichten werden in den Silberbänden neu aufgelegt. Abgeschlossene Miniserien gibt es dann auch noch, wie beispielsweise die Terminus-Reihe. Diese lässt sich historisch in die Hauptreihe einordnen, nämlich zwischen Band 399 und 400. So weit so gut.

Bevor es Miniserien gab, gab es Planetenromane (für diese Behauptung könnte eine falsche Schlussfolgerung sein, orientiere mich an den Erscheinungsdaten). Diese erschienen regelmäßig seit 1964 bis 1998. Es sind einzelne abgeschlossene Geschichten, die Handlungsstränge oder Figuren aus der Hauptreihe aufgreifen.

Gelesen habe ich den Doppelband 77 /78 von Robert Feldhoff, die sich tatsächlich unabhängig von den Heftromanen und abgeschlossen lesen lassen.

Sie passen auch wunderbar zu meinem aktuellen Lesestatus, denn sie spielen historisch gesehen ebenfalls zwischen den Heftromanen Nummer 399 und 400.

Ursprünglich sind sie als Planetenroman Nummer 316 und 376 erschienen. Es war schön sie beide direkt zusammen zu lesen, denn auch wenn zwischen den Geschichten viel Zeit vergangen ist, hängen sie eng zusammen.

Der Bericht, der dem ersten Roman voraus geht, stammt zufällig (oder auch nicht?) aus dem Jahre 3430, dem Jahr, in dem auch die Vergangenheit der Terminus-Reihe spielt.

Imperium Dabrifa

Ein Imperium benannt nach seinem Imperator spielt in Terminus eine gewisse Rolle, denn es ist die Heimat der beiden Zeitspringer. In den Bänden 3 und 4 erfahren wir in den Rückblenden über Juki Leann und Darren Zitarra bereits einiges über das Imperium Dabrifa erfahren. Die beiden Planetenromane geben nochmal einen ganz anderen Einblick und lohnen sich daher für alle, die gerade Terminus lesen.

Imperator Dabrifa ist ein Antiheld zu Perry Rhodan, dieser spielt übrigens keine Rolle in den beiden Romanen. Er hat einst einen Zellaktivator gestohlen uns ist somit ebenfalls unsterblich.

Im Imperium Dabrifa herrschte Meinungsfreiheit, und niemand konnte es dem Imperator verdenken, wenn er Andersdenkende überwachen ließ.

Viele weitere Details werden im Nachwort zu “Scitt, der Zwerg” berichtet. Hier erfahren wir auch, dass diese Geschichte nicht nur etwas besonderes ist, weil Perry Rhodan keine Rolle spielt. Dies gibt es wohl öfter im Gegensatz zu der Tatsache, dass in dieser Geschichte die Perspektive des Gegners beschrieben wird. Dies macht den besonderen Reiz der beiden Bände aus.

Medizin

Das Jahr 3400 ist sehr fortschrittlich dank Gentechnik, Geburtsfehlvorsorge und hochentwickelter Chirurgie. Trotzdem gibt es Scitt, den Zwerg, einen Krüppel, der nicht hätte existieren dürfen. Er ist menschlich, kleinwüchsig mit einem Buckel und hat wie zu erwarten viele Probleme in seinem Leben. Als Ausgleich zu seinem körperlichen Schwächen ist er sehr intelligent und hoch empathisch. Seine Fähigkeiten reichen nicht an die eines Mutanten, sind aber herausragend für einen Normalsterblichen.

Seine Lebensgeschichte ist spannend zu lesen.

An die Trivid-Reihe wurde ich ebenfalls erinnert, als wir einem Ara begegnen, einem galaktischen Mediziner. Jannsan ist Experte für Hirnverpflanzungen, damit hätte er wunderbar zu dem Forschungsteam aus Trivid gepasst.

Geheimdienst

Scitt darf Karriere machen und wird Agent. Wir begleiten ihn durch seine Ausbildung und seine Einsätze. Der Fokus der Geschichte liegt auf einem ganz besonderen Einsatz, der sehr tief in die Komplexität des Imperiums Dabrifa hinein reicht.

Zwischendurch ist die Geschichte mal sehr verwirrend, aber es werden alle Fäden entzerrt und am Ende aufgeklärt.

Mein Lieblingszitat aus dieser Geschichte erinnert an die Denkweise von Sherlock Holmes:

Hatte er nicht gerade beschlossen, auch mit Unmöglichkeiten zu rechnen? Was sonst blieb ihm, da alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft waren?

Die Toleranz-Revolution

Der zweite Roman spielt nach der Terminus-Reihe, nach Perry Rhodans verrücktem Versteckspiel des Sol-Systems fünf Minuten in der Zukunft.

Dieser Roman dreht sich um die Hauptfigur Orrmy, einem ehemaligen Agenten, der verhaftet wird und im Vorzeigegefängnis landet, in dem es keine Folter gibt.

Komisch, dass Dabrifas Regime so viele Verbrecher produziert. In einer Welt, in der sogar Sex geregelt ist.

Die Verbrecher sind überwiegend politisch gefährlich für das Regime, hochintelligent und somit interessant für die Widerstandsbewegung.

Beobachter von anderen Planeten gingen davon aus, dass zwei Drittel der Bevölkerung im Imperium Dabrifa mit dem Widerstand sympathisierten.

Eine spannende Geschichte entwickelt sich!

Eine Geschichte in der wir auch Scitt wieder treffen.

Fazit

Zwei lesenswerte Geschichten, nicht nur als Hintergrund-Lektüre zu Terminus. Vor allem auch für alle, die mal eine gegnerische Sichtweise auf das Perryversum lesen möchten.


Der Doppelband wurde mir freundlicherweise von der Perry Rhodan-Redaktion zur Verfügung gestellt.

Planetenroman 77/78 – Scitt, der Zwerg; Die Toleranz-Revolution
Robert Feldhoff
Perry Rhodan digital
ASIN: B06WP84SCP

kleiner Komet (Stephanie)

Ich liebe Geschichten – fiktive wie Geschichten aus dem echten Leben.
Als kleiner Komet tauche ich ein in verschiedene Welten und erzähle euch von meinen Abenteuern.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.