Skip to content

Auf der Suche nach Begeisterung

Zurück ins Leben finden

absolute Begeisterung, damals habe ich mir mutig einen Traum erfüllt

Wie es zu diesem Beitrag kam

Kennt ihr das, wenn eine harmlose Frage euch im Nachhinein aufwühlt und ganz viel in Bewegung setzt?
So ist es mir gegangen als ich mich am Sonntag vor einer Woche mit einer neuen Bekannten in einem Lokal an der Sieg zum Essen getroffen habe. Wir hatten eine gute Zeit zusammen, obwohl wir ganz unterschiedliche Typen sind. Ich bin eher die Stille und so hat sie, was mir sehr angenehm war, viel Spannendes erzählt. Um dann auch etwas mehr von mir zu erfahren, kam dann irgendwann von ihr die Frage: „Und was kann dich so begeistern?“

Meine Begeisterung

Und ja, ich konnte etwas nennen. Trotz meiner immer noch vorhandenen Trauer gibt es sie wieder, die Begeisterung in meinem Leben. Wow. Welch ein Geschenk, wenn man sich das so richtig bewusst macht.

Meine Begeisterung gilt dem Singen, dem Gospelchor, indem ich seit Mitte Juni bin und in dem ich mich schon richtig Zuhause fühle. Ganz oft trällere ich jetzt vor mich hin und ja, ich übe auch ganz bewusst außerhalb der Proben, habe sogar darüber nachgedacht Unterricht zu nehmen. Allerdings schrecken mich die Preise von 60-80 Euro die Stunde schon sehr ab.

Begeistert bin ich auch von meinem neuen Ehrenamt, bei dem ich ein Flüchtlingskind im dritten Schuljahr betreue. Ich helfe ihr derzeit einmal in der Woche, die Lücken bei Deutsch und Rechnen aufzuholen.

Ein nachdenklicher Abend

Das Thema Begeisterung ist dann den ganzen restlichen Abend noch durch meinen Kopf geschwirrt.
Was war man früher leicht zu begeistern. Doch irgendwann im Alltag – nicht erst in der Zeit der Trauer – ist bei mir viel von dieser Fähigkeit verloren gegangen. So traurig eigentlich.

Ich bin sehr froh über diese Frage, die mir bewusst gemacht hat, dass sich die Begeisterung und die Freude vorsichtig, langsam, fast unbemerkt wieder in mein Leben geschlichen haben.

Doch da ist sicher noch mehr. Im Moment bin ich auf der Suche nach weiteren ehrenamtlichen Aufgaben.
Sollte ich nicht lieber suchen, was mir gut tut, statt nur danach zu suchen, wo ich mich für andere engagieren kann? Darf oder sollte ich nicht erst einmal Balsam für meine Seele finden, damit ich dann offen bin für andere Aufgaben und vor allem die Kraft dazu habe? Erst einmal wieder lernen, mich selbst zu lieben und ja, auch mein neues Leben?

Auf der Suche nach Begeistrung. Jetzt steht mir ja eigentlich die Welt offen. Da ist doch jetzt eine völlig neue Freiheit und auch wenn es eine Freiheit ist, die ich nie wollte, kann ich sie doch nutzen und ihr etwas Positives abgewinnen, etwas Neues ausprobieren.

Motivierende Unterstützung

Der Kalenderspruch von Sonntag:

Du kannst mit einer einzigen Entscheidung deine eigene Legende erschaffen.

Lars Amend, IT´S ALL GOODIES 2021

Abends höre ich dann eine neue CD und ja, auch diese Lieder passen zum Thema Kraft, Neubeginn, Freude. Siegfried Fietz sang darüber, dass er mir Kraft wünscht, mich selbst zu entfalten und Stärke, den Ängsten entgegenzuhalten.

Konkretere Gedanken

Was hat mich früher begeistert? Woran kann ich wieder anknüpfen? Was hat mich schon immer mal gereizt und wozu hatte ich nie die Gelegenheit es zu tun?

Gar nicht so einfach. Da kommt mir zwar einiges in den Sinn, doch ganz schnell kommt diese böse Wörtchen „aber“. Ich hab ja doch kein Talent, bin zu alt dafür, wozu das Ganze, das geht doch nicht …

Durch den Kopf schwirren mir Gedanken wie Studieren, Tanzen, Sport, Nähen, Basteln, Malen, ein Instrument lernen, Theaterspielen, Fotografieren …

Möglichkeiten gibt es also genug, entscheiden muss ich mich ganz alleine.

Ich habe viel recheriert und auch einiges gefunden, aber am Abend und am Tag danach war die ganze Euphorie dann auch ganz schnell wieder verschwunden.
Woher soll ich die Energie, die Kraft nehmen? Ja, ich habe unglaublich viel geschafft und bin auch stolz darauf, doch immer noch strengt mich Vieles einfach ein.
Vielleicht bin ich innerlich doch noch nicht so ganz bereit, um aus dem Überlebensmodus in den Begeisterungsmodus umzusteigen. Vielleicht sollte ich die Begeisterung erst einmal in den kleinen Dingen suchen, erst einmal mit dem weiter machen, was ich schon auf den Weg gebracht habe.

Vier Tage später, Donnerstag

Ich fühle mich erlöst, befreit. Die Suche nach Begeisterung hat zwar noch zu keinem weiteren konkreten Resultat geführt, aber ich spüre heute am Chortag, die Begeisterung viel intensiver. Wow, sogar zwei Chorschwestern haben mir angeboten, mich bei dem Gewitterwetter abzuholen und im Auto mitzunehmen. Und abends als ich nach Hause komme, fühle ich mich zum ersten Mal wieder unbeschwert und glücklich. Wow, welch ein Gefühl, auch jetzt im Nachhinein. Gänsehaut.

„Und was begeistert dich so?“ Diese Frage hat mir irgendwie den Anstoss gegeben, mir meine Begeisterung zu erlauben. Ja, es darf mir wieder gut gehen, auch, wenn immer mal wieder die Tränen kommen, die Sehnsucht nach Klaus mich traurig macht.

Doch, ja, das Leben hat mich wieder. Der Weg durch die Trauer ist sicher noch nicht zu Ende, aber ich bin auf einem guten Weg.

Und eines weiß ich genau, Klaus freut sich über meine Begeisterung, freut sich über jeden glücklichen Moment, den ich erleben darf. Die Liebe bleibt. ♥️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.