Adventskalender 2017 – Kapitel 16

Der Adventskalender 2017 ist eine zusammenhängende Geschichte. Falls du mal ein Türchen verpasst, kannst du von Kapitel zu Kapitel blättern.

Viel Freude mit der Geschichte und eine schöne Adventszeit!

Hier geht es zum Anfang der Geschichte und hier zum vorherigen Kapitel.

***

“Ich bin wieder zu Hause”, rief Bens Mutter bei Betreten des Hauses. Sie bekam keine Antwort.

Im Wohnzimmer saß Bens Vater vor dem Fernseher. Sie begrüßen sich. Noch immer kam keine Reaktion von Ben, der seine Mutter normalerweise begrüßen kommt. Schließlich ging sie nach oben zu seinem Zimmer, vielleicht war er ja eingeschlafen oder hatte sie einfach nicht gehört?

Doch als sie sein Zimmer betrat, bekam sie einen Schreck: Ben war nicht da. Auch in den anderen Räumen fand sie keine Spur von ihm. Seine Jacke und Schuhe fehlten im Flur.

“Wo ist Ben”, schrie sie ihren Mann an, der noch immer fern sah.

“In seinem Zimmer”, antwortete er, was seine Frau nur noch mehr aufregte. Sie schaltete den Fernseher aus und stellte sich drohend vor ihn.

” BEN IST NICHT HIER. DU BIST HIER. WO STECKT DER JUNGE? WARUM WEIßT DU NICHTS?”

Eine Weile schwieg der Vater, versuchte zu begreifen, was geschehen war. Während er zu Hause gewesen war, war sein Sohn verschwunden. In der Zwischenzeit versuchte die Mutter Ben über das Handy zu erreichen, doch vergeblich.

“Sven ist verschwunden, viele Leute sind verschwunden”, sprach der Vater endlich. “Wir müssen ihn suchen.”

Während sie aufbrachen, berichtete der Vater, was er in den letzten Tagen im Fernsehen verfolgt hatte. Immer mehr Menschen wurden vermisst, meistens ganze Familien. Es gab keine Anhaltspunkte, wo sie sein könnten.

“Was ist mit diesem Spiel”, fragte die Mutter. Sie standen im Wohnzimmer von Svens Familie. Bens Mutter hatte einen Schlüssel, weil sie häufig die Katze versorgte, wenn die Familie nicht da war. Es war noch immer alles unverändert, seit Bens letztem Besuch hier. Das Spiel stand auf dem Tisch, das Haus war verlassen. Die Katze maunzte kläglich. Bens Mutter nahm sich die Zeit, sie zu füttern.

“Wo stecken sie nur”, murmelte sie.

“Die Brillen fehlen”, verkündete Bens Vater, der sich das Spiel genauer angesehen hatte.

“Wer würde denn mitten im Spiel mit diesen albernen Brillen das Haus verlassen?”

***

(c) Stephanie K. Braun

Morgen geht es weiter.

kleiner Komet (Stephanie)

kleiner Komet (Stephanie)

Ich liebe Geschichten - fiktive wie Geschichten aus dem echten Leben. Als kleiner Komet tauche ich ein in verschiedene Welten und erzähle euch von meinen Abenteuern.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar