Skip to content

Adventskalender 2016 – 19. Türchen

Nicht mehr lange bis zum Fest! Wisst ihr schon, was es zu essen gibt? Heute machen wir uns mal ein paar Gedanken zum Thema Festtagesessen.

Was esse ich heute?

Eine Frage, die einen 365 Tage im Jahr begleitet.

Koche ich heute oder habe ich vielleicht noch Reste?

Mache ich schnell ein Fertiggericht?

Gehe ich essen oder hole ich schnell was am Imbiss?

Werde ich vielleicht zum essen eingeladen oder kann ich mich bei jemandem bekochen lassen?

An Weihnachten stellen sich die Fragen nochmal völlig anders, nachdem geklärt ist, mit wem man denn wo die Feiertage verbringt. Ja die Feiertage, geplant werden muss ja nicht nur das Fest an Heilig Abend, sondern auch noch der erste und zweite Feiertag.

Weihnachtstage als Fress-Marathon?

Häufig werden die Feiertage zum Fress-Marathon. Insbesondere dann, wenn man seinen unterschiedlichen Verwandtschaftskreisen gerecht werden möchte und an allen drei Tagen ein Festtagesessen aufgetischt bekommt.

Wie kann man dem entgegenwirken? Sind der Klassiker Würstchen und Kartoffelsalat an Heilig Abend die richtige Lösung?

Es geht an Weihnachten doch nicht um das Essen!!

Richtig, aber gemeinsam gemütlich bei Tisch zu sitzen und zusammen zu essen gehört für uns zu Weihnachten auf jeden Fall dazu. Wichtig ist es dabei, dass für jeden etwas leckeres dabei ist und wir gemeinsam Zeit verbringen.

Das ist unser Anspruch an ein Weihnachtsessen.

Es darf dabei kein Marathon über die Feiertage entstehen! Wird an allen drei Tagen frisch gekocht, egal ob aus einer oder verschiedenen Küchen, Reste bleiben doch immer und die müssen auch wieder gegessen werden. Meine Lieblingslösung sieht daher so aus, dass es am ersten Feiertag ganz gemütlich die Reste vom Weihnachtsfest gibt und am zweiten frisch gekocht wird. Inwieweit sich das realisieren lässt hängt von der Feiertagsplanung ab.

Aber was kommt jetzt auf den Tisch?

Traditionen

Festtagstraditionen sind wunderbar, denn man muss sich keine großen Gedanken machen. Für Silvester steht die Tradition, da gibt es Raclette. Weihnachten wird bei uns jedes Jahr neu geplant.

Bei meiner Schwiegermutter gab es einige Jahre am ersten Feiertag ein festliches Weihnachtsmenü mit Pastete als Vorspeise, Lamm in verschiedenen Variationen zum Hauptgang und Eis als Nachtisch. Einfach hat sie es sich dabei nie gemacht, denn es gab jedes Mal ein komplett neues Menü. Ich weiß nicht einmal, ob diese Tradition Absicht war, erinnere ich mich doch auch an das Jahr in dem sie sich der Herausforderung eines “Boeuf Bourguignon” gestellt hat.

Aber es gibt ja auch die “Klassiker”, besagte Würstchen mit Kartoffelsalat, Raclette, Fondue oder ein bestimmtes Fleisch, die berühmte Weihnachtsgans, Braten, Filet …

Habt ihr eine solche Tradition?

Silvester gibt es seit Jahren traditionell Raclette und es ist angenehmen, nach den Feiertagsplänen, nicht planen zu müssen.

Koch oder Köchin wollen Mitfeiern

Eine wichtige Herausforderung ist doch auch, dass niemand Stunden alleine in der Küche stehen muss, während die anderen gemütlich beisammen sitzen.

Vorbereitungen am Morgen oder gar Vortrag sind unproblematischer, aber während des Weihnachtsfestes sollte möglichst wenig Zeit alleine in der Küche verbracht werden. Eine gute Lösung stellen hier die Varianten dar, bei denen das Essen bei Tisch zubereitet wird, Fondue, Raclette oder heißer Stein.

Immer mal etwas anderes

Langweilig wird es bei uns nie. Wir haben schon Verschiedenes ausprobiert, stehen auch oft mit mehreren in der Küche oder haben sogar schon gegrillt.

Weihnachtsgrill

Weihnachtsgrill

Wenn es bei uns ein Weihnachtsmenü gibt, gibt es dazu auch meistens eine “Menü-Karte”, meine Mama ist dabei immer sehr kreativ. Beim Menü ist der Nachtisch meistens ein besonderes Highlight, häufig gibt es dann eine Variation, verschiedener Köstlichkeiten kombiniert mit frischen Früchten.

Weihnachtsmenü

Weihnachtsmenü bei Mama aus dem Jahr an dem es auch Kartoffelsalat gab

Und was gibt es dieses Jahr?

Dieses Jahr habe ich die ganze Familie an der Planung beteiligt.

Jeder darf sich eine Beilage zum Hauptgang wünschen, somit sollten doch alle satt uns zufrieden beim Festessen sein, oder?

Und was kommt bei euch auf den Tisch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.