The Bookish and The Beast ~ Ashley Poston

The Bookish and The Beast ~ Ashley Poston
The Bookish and The Beast ~ Ashley Poston

Neulich habe ich meine Lieblingscinderella-Märchenadaptionen zusammengesucht und darüber geschrieben. Wie ich darauf gekommen bin? Ich habe „The Bookish and the Beast“ von Ashley Poston gelesen. Das ist der dritte Teil der Once Upon a Con Series.

Wie der Titel es schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um die Märchenadaption von die Schöne und das Biest. Ich war sehr neugierig darauf, was dieses Mal auf der Convention passieren wird. Tja, da habe ich mich wohl zu früh gefreut, denn dieses Mal gibt es keinen seitenlangen Spaß auf der Convention. Unsere Protagonistin Rosie ist ein Bücherwurm und absoluter Starfield Fan (Wer hätte das gedacht?). Das Buch spielt genau ein Jahr nach „The Princess and the Fangirl“ und Rosie ist tatsächlich auch ganz kurz auf der Convention, aber wirklich nur sehr kurz. Dort trifft sie auf einen mysteriösen Typen, mit dem sie ganz viel redet. Doch dann ist sie auch schon wieder zu Hause und weiß nicht, wer der nette, sympathische Typ gewesen ist.

Wie der Zufall es so will, handelt es sich bei dem mysteriösen Typ um Vance Reigns, der bei dem neusten Starfield Film mitspielt. Da er aber ein ziemliches Biest ist, hat ihn sein Stiefvater in einer Kleinstadt in ein schlossartiges Haus verbannt, wo er eine Medienpause machen soll.

Durch einen Zufall treffen Rosie und Vance aufeinander und erkennen sich erst nicht, die Erkenntnis kommt erst später. Zunächst einmal können die beiden sich nicht leiden …

Once Upon a Con in Anders

Wie bereits erwähnt spielt das Buch nicht auf der Convention, sondern über einen längeren Zeitraum danach. Das war tatsächlich für mich etwas schade, weil ich die Atmosphäre auf der Convention in den ersten beiden Büchern sehr genossen habe. Jedoch muss ich zugeben, dass Rosie wohl doch am besten bei ihren Büchern aufgehoben ist, denn große Menschenansammlungen mag sie nicht. Demnach muss ich sagen, dass es zu den Charakteren gepasst hat, dass wir nicht auf der Convention gewesen sind. Dennoch hätte ich gerne mehr Details zu dem Abend gehabt, den sie dort gemeinsam verbracht haben.

Auch wenn wir nicht auf der Starfield Convention sind, bekommen wir sehr viele Infos über das Starfield Universum. Der Fokus liegt diesmal auch mehr auf der Buchreihe, auf der die Filme basieren. Fand ich sehr spannend von dieser Seite aus ins Starfield Universum zu blicken.

Auch die Starfield Geschichte entwickelt sich mit dem neuen Film weiter und die Geschichte um Princess Amara geht weiter. Auch wenn es nur die Nebenstory ist, hat mir der Plot, der diesmal aus dem Starfield Universum erzählt wurde, besonders gut gefallen.

Bis jetzt konnte ich noch keine Informationen dazu finden, ob es einen vierten Band geben wird, obwohl ich das doch sehr hoffe, denn gerade, wenn es um Princess Amara geht, wüsste ich wirklich gerne, wie es da weiter geht. Es gibt sicherlich noch einige Schauspielende, die die große Liebe suchen.

 Kathi 

Bookish and the Beast
Ashley Poston
erschienen 2020 bei Quirk Books
ISBN: 978-1-68369-212-6

The Princess and the Fangirl ~ Ashley Poston

Wer „Geekerella“ nicht kennt, wird hier gespoilert!

The Princess and the Fangirl ~ Ashley Poston
The Princess and the Fangirl ~ Ashley Poston

Jessica Stone, die Schauspielerin aus „Geekerella“, gerät ein Jahr nach den Geschehnissen in Schwierigkeiten. Es ist mal wieder Zeit für die ExcelsiCon und dort trifft Jessica auf Imogen. Lustigerweise sehen sich die beiden verdammt ähnlich bis auf das winzige Detail der Haarfarbe. Jessica wittert ihre Chance ihre Karriere zu retten und lässt sich von Imogen vertreten. Unerwartet sprühen natürlich auch die Funken und die beiden entwickeln Gefühle.

Ich war ja schon riesiger Fan von „Geekerella“ und ich bin eventuell ausgeflippt, als ich gesehen habe, dass es noch einen dritten Band geben wird, denn für mich sind das unfassbar tolle Bücher. Wobei ich glaube „The Princess and the Fangirl hat mir eventuell noch einen Tick besser gefallen. Ich weiß es nicht, sie sind beide gut.

Obwohl das Buch auf Englisch ist, konnte ich es sehr schnell lesen. Es ist kein hochgradiges kompliziertes Englisch und die Geschichte ist einfach süß und spannend, da liest man gerne viel an einem Stück.

Bei so zweiten Bänden in denen es um andere Personen, als in dem ersten Band geht, bin ich mir immer unsicher wie gut ich das finde. Ich mag es gerne, wenn man noch was von dem ich nenne es mal „ersten Pärchen“ noch was mitbekommt, beziehungsweise auch von den Freunden des Pärchens. Ich war erst ein bisschen enttäuscht, dass diese Menschen keine große Rolle spielen in diesem Buch. Also Darien taucht von allen noch am meisten auf, was noch am logischsten ist, da er ja der Schauspielkollege von Jessica ist. Zum Schluss hin muss ich aber sagen, dass ich finde, dass die Autorin es gut gemacht hat. Sie sind alle mal aufgetaucht. Der Magic Pumpkin existiert noch und taucht auf. Habe ich die Leute vermisst? Ja. Fand ich es am Ende ok, dass sie nur sporadisch aufgetaucht sind? Auch ja.

Allerdings bin ich gespannt, was sich die Autorin für Band drei einfallen lässt und ob der Magic Pumpkin und seine Leute, sowie Imogen und Jessica einen kleinen Part in dem Buch erhalten. Ich gehe mal stark davon aus, dass es wieder ein Jahr später spielen wird und die ExcelsiCon eine Rolle spielen wird.

Es handelt sich diesmal übrigens nicht um eine Cinderella Adaption. Wenn es an ein Märchen angelehnt ist, sind mir keine Parallelen aufgefallen. Für mich war es einfach nur eine Rollentausch Geschichte.

Jedem, der Geekerella gelesen und geliebt hat, kann ich nur diese Fortsetzung empfehlen!

 Kathi

The Princess and the Fangirl
Ashley Poston
erschienen 2019 bei Quirk Books
ISBN: 978-1-68369-110-5

Geekerella ~ Ashley Poston

Geekerella - Ashley Poston

Geekerella – Ashley Poston

Ich glaube ich habe abgesehen von den Pflichtlektüren im Englisch Unterricht noch nie ein ganzen Roman auf englisch gelesen. Angefangen ja, aber noch bis zur letzten Seite.

Cinderella bzw. Achschenputtel ist mein absolutes Lieblingsmärchen und ich habe schon viele Film-Adaptionen gesehen. Auch abgedrehte Science Fiktion Varianten wie „Wie Monde so Silbern“ habe ich gelesen.

„Geekerella“ ist nicht ganz so abgedreht wie „Wie Monde so Silbern“. Ganz klassisch hat Elle keine Eltern mehr und lebt mit ihrer bösen Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwester in de Haus ihrer verstorbenen Eltern. Ihre Eltern waren große Fans der Serie „Starfield“ und diese Liebe teilt auch Elle. Ihr Vater ist der Gründer der Convention „ExcelsiCon“. Die Convention gibt es immer noch und dieses Jahr gibt es ein Kostümwettbewerb, bei dem das Preisgeld 500 Dollar beträgt, die Elle gerne haben möchte um raus aus der Schreckensherrschaft ihrer Stiefmutter zu kommen.

Da die Geschichte im Modernen Zeitalter spielt und es demnach keinen Prinzen gibt, dem Elle ihr Herz schenken könnte, ist der Prinz der Geschichte ein Schauspieler, der gerade die Rolle des Prinzen in der Serie „Starfield“ übernommen hat.

Darien wollte eigentlich den Organisatoren der „ExcelsiCon“ schreiben, um etwas zu klären, stattdessen landet seine SMS bei Elle. Die beiden schreiben miteinander und Darien gefällt, dass Elle nicht weiß, dass er ein Schauspieler ist und Elle fühlt sich von ihm verstanden. Beide teilen ihre große Liebe zu Starfield.

 

Mir hat besonders gut gefallen, dass selbst Kleinigkeiten aus dem Märchen übernommen wurden. Die Kürbiskutsche taucht in Form eines großen orange farbenen Foodtruck auf, der „Magic Pumpkin“ heißt.

Auch, dass die Geschichte nicht nur aus Elles Sicht geschildert wird, sondern es ein Perspektivwechsel zwischen Darien und ihr gibt, fand ich passend.

Ganz wichtig fand ich, dass es einfach geschrieben ist. Es ist kein kompliziertes Englisch und ich behaupte jetzt mal, dass ich eigentlich alles verstanden habe und das ohne ein Wort nachschlagen zu müssen.

 Kathi 

 

Geekerella
Ashley Poston
erschienen 2017 bei Quirk Books
ISBN: 978-1-59474-993-3

Corona – Zeit zum Lesen?

Alles was bleibt sind Bücher

Ich hätte diese Woche zwei Klausuren schreiben sollen … Abgesagt wegen Corona. Ich hätte ab dem 30. März wieder Vorlesungsbeginn gehabt. Verschoben auf den 20. April wegen Corona. Meine Tanzschule hat zugemacht wegen Corona. Mein Leben liegt gefühlt auf Eis. Freunde soll ich ja eigentlich nicht treffen wegen Corona. Alles was bleibt sind meine Bücher und Serien. Also nutze ich die Zeit doch und lese jede Menge Bücher. Wie gut, dass ich gerade erst Geburtstag hatte und neuen Lesestoff geschenkt bekommen habe. Also nicht, dass es mir an Lesestoff mangeln würde, aber da waren schon einige Bücher dabei, die ich schon lange lesen wollte.

Nur lesen wäre ja langweilig, also nutze ich die Zeit in der ich nichts zu tun habe um meinen eigenen Roman fertig zu schreiben. Aktuell hat der Gute ca. 28.500 Wörter, angepeilt waren mal ungefähr 75.000 Wörter. Ich wäre durchaus zufrieden, wenn die Rohfassung mal langsam fertig wäre. Überarbeiten kann ich auch nach der Corona Pause noch.

Also, was will ich jetzt genau? In den nächsten 34 Tagen (bis zum 19. April) möchte ich meinen Roman fertig schreiben und 17 Bücher lesen. Das sollte durchaus machbar sein.

Meine Liste

(aktualisiert am 13. April 2020)

  1. Boy 7 ~ Mirjam Mous ~ 19. März 2020
  2. Es muss ja nicht perfekt sein ~ Krystal Sutherland
  3. Scandal ~ Anna Godbersen
  4. Earth Rise ~ Aprilynne Pike
  5. Schlaft gut ihr fiesen Gedanken ~ John Green
  6. Ophelia Scale ~ Lena Kiefer ~ 13. April 2020
  7. Nicht weg und nicht da ~ Anne Freytag
  8. The Princess and the Fangirl ~ Ashley Poston ~ 22. März 2020
  9. Fire and Frost ~ Elly Blake
  10. Eine wie Alaska ~ John Green ~ 17. März 2020
  11. (auf mehr mag ich mich jetzt noch nicht festlegen)

Drachenreiterins Liste

Drachenreiterin mag auch gerne mitmachen und ihre Freie Zeit ebenfalls nutzen. Auch sie will versuchen 17 Bücher zu lesen.

  1. The Princess and the Fangirl ~ Ashley Poston ~ 25. März 2020
  2. Trix Solier ~ Sergej Lukianenko
  3. Der Wendekreis der Schlangen ~ Marie Brennan
  4. (weitere Bücher folgen)

Cinderella in der Bücherwelt

Cinderella Adaptionen, mit Krone, Schuh und blauem Kleid
Cinerealla Adaptionen

Ich liebe Märchenadaptionen, besonders Adaptionen zu Cinderella, was wohl mein Lieblingsmärchen ist. Mittlerweile kenne ich viele Filmadaptionen zu dem Mädchen, das ihren Schuh auf dem Ball verlor. Doch auch in der literarischen Welt taucht die Idee des armen Mädchen, das sich in den „Prinzen“ verliebt, häufig auf. Mit einem Blick in mein eigenes Bücherregal musste ich dann jedoch feststellen, dass ich definitiv mehr Filme, als Bücher kenne. Dennoch mag ich die Geschichten, die ich kenne sehr gerne.

Cinder und Ella

In dem Buch von Kelly Oram hat Ella einen Autounfall, wodurch sie ihre Mutter verliert und gezwungernermaßen zu ihrem Vater ziehen muss. Wie im Märchen fühlt Ella sich in der neuen Familie ihres Vaters mehr als Unwohl, doch sie hat eine Onlinebekanntschaft, die für sie da ist. Dabei ist Cinder in diesem Fall hier unser Märchenprinz, der jedoch Ella nicht auf dem Ball kennengelernt hat. Er findet auch keinen Schuh. Nicht nur die Namen der Figuren erinnern an das Märchen, auch von den Merkmalen des Märchens lassen sich viele in dem Buch wiederfinden.

Wie Monde so Silbern

Science-Fiction meets Märchenwelt. Eine unfassbar tolle Geschichte, in der es sogar einen Ball gibt, bei dem Cinder ihren Prinzen trifft, doch bei ihrer Flucht verliert sie nicht nur ihren Schuh, sondern gleich ihren ganzen Fuß! Dabei handelt es sich um einen Metallfuß und nicht ihren richtigen Fuß. Insgesamt haben die Luna-Chroniken drei weitere Bände, in denen dann auch noch andere Märchenfiguren auftauchen. Unter anderem auch Rotkäppchen und ganz unter uns gesagt. Ich liebe „Wie Monde so silbern„, doch „Wie Blut so Rot„, fand ich sogar noch besser. Vielleicht, weil Cinderella und Rotkäppchen eine Rolle spielen … So oder so, wer Märchen mag und die Reihe noch nicht kennt, sollte sie dringend lesen.

Finding Cinderella

Auch Colleen Hoover hat eine Cinderella Adaption veröffentlicht. Doch diesmal aus der Sicht des Prinzen erzählt, der seine Prinzessin sucht oder in dem Fall einfach nur seine Mitschülerin. In „Finding Cinderella“ sucht Daniel das Mädchen, dem er in einer dunklen Kammer begegnet ist. Doch die Adaption von Colleen Hoover ist meiner Meinung nach, die am wenigsten Gemeinsamkeit mit dem originalen Märchen hat. Dennoch sehe ich die Parallelen und auch die Geschichte ist schön zu lesen.

Geekerella

Müsste ich mich zwischen den Luna-Chroniken und „Geekerella“ entscheiden, dann könnte ich das nicht. Ich liebe beide Geschichten. Auch in Geekerella geht es ein wenig um Science-Fiction. In Form einer fiktiven Serie, die sich gleicher Beliebtheit wie Star Wars und Star Trek erfreut. Ella ist dabei ein großer Fan des Franchise und schreibt fleißig in ihrem Blog über alles, was damit zu tun hat. Auf einer Convention trifft sie auf einem Ball ihren Prinzen und unsere Cinderella Story nimmt ihren Lauf. Definitiv lesenswert, jedoch nur auf Englisch lesbar, da bis jetzt das Buch nicht übersetzt wurde.

Kilala Princess Band 3

Kein Buch, sondern ein Manga, aber dennoch voll von Cinderella. Es handelt sich nicht wirklich um eine Adaption, aber da ich es so niedlich finde, erwähne ich trotzdem einmal. Kilala Princess ist eine fünfteilige Manga Reihe in der Kilala den Disney Prinzessinnen begegnet. Kilala möchte eigentlich genau wie ihre Disney Vorbilder die große Liebe finden und bekommt eines Tages die Möglichkeit mit einer Tiara, ihren Idolen wirklich zu begegnen. Im dritten Band der Reihe trifft sie dann auf die „echte“ Disney-Cinderella, mit der sie dann ein kleines Abenteuer erlebt.

Fazit

Interessanterweise sind alle Autorinnen gleich kreativ und haben ihren Prinzessinen den Namen Ella oder Cinder gegeben. Zugegeben es liegt auf der Hand und ich würde es auch so machen. Jedoch ein wenig enttäuschend, dass Colleen Hoover hier ihre Chance vertan hat, ihren Protagonisten Charming bzw. Henry zu nennen.

Anscheinend mag ich wohl bevorzugt die Mischung aus Science-Fiction und Cinderella, denn meine Lieblingsbücher haben da diese Gemeinsamkeit. Mit einem Blick auf meine Lieblingsfilmadaptionen ist Science-Fiction jedoch definitiv kein Muss. Vielleicht aber auch nur, weil ich bis jetzt keinen Science-Fiction-Cinderella-Film kenne.

Da es sicherlich noch viele weitere Adaptionen zu dem Märchen gibt, bin ich dankbar für jede Empfehlung, die ich bekomme, denn ich bin sicher, dass es noch viele weitere gute Märchen-Adaptionen gibt.