38. Buch: Margaret Mitchell, Vom Winde verweht

Vom Winde verweht ~ Margret Mitchell
Vom Winde verweht ~ Margret Mitchell

Bei einer Klassiker-Challenge darf dieses Buch einfach nicht fehlen. Es ist für mich – genauso wie der Film – der Klassiker schlecht hin und ja, ich habe dieses Buch auf die Liste gesetzt, obwohl ich es schon mehrfach (allerdings lange nicht mehr) gelesen habe. Und auch dieses Mal war ich voll berührt.

Zum Inhalt

Das Buch spielt zur Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges und der Sklavenbefreiung in Georgia. Unsere Hauptperson Scarlett O´Hara ist 16 als wir sie im Jahr 1861 kennen lernen. Sie wächst behütet und sorglos als Papas Liebling auf der Baumwollplantage Tara, gelegen in der Nähe von Atlanta, auf.

Sie war nicht eigentlich schön zu nennen, aber reizend war der Anblick.

Sie weiß genau was sie will: Ashley heiraten. Sie schafft es alle Männer in ihren Bann zu ziehen – auch bzw. gerade die, die eigentlich anderweitig vergeben sind. Nur bei Ashley schafft sie es nicht, obwohl er zugibt, dass er sie sehr mag.

Das Schicksal meint es nicht gut mit ihr, aber sie stellt sich den Aufgaben und als sie muss, hat sie die Kraft zu handeln. Beseelt durch den Willen Tara zu retten, ist sie sich nicht zu schade, auf dem Feld zu arbeiten.

Sie schert sich nicht um die Meinung der anderen und tut so Dinge, die in der damaligen Zeit unmöglich waren. Ihre Schwärmerei für Ashley verstellt ihr den Blick auf den Mann, den sie wirklich liebt. Leider stellt sie dieses erst fest als es zu spät ist. Bitter die Erkenntnis:

Von den beiden Männern, die sie geliebt, hatte sie keinen verstanden und dann beide verloren.

Sie rettet sich, indem sie sich verbietet jetzt daran zu denken, sie will erst einmal heim fahren nach Tara, dem Land, welches sie liebt.

Die zweite Hauptperson ist Rhett Butler, ein besonderer Mann, auf der einen Seite Gentleman, auf der anderen Seite verdient er sein Geld mit zwielichtigen Geschäften. Er schert sich einen Dreck um die Meinung seiner Mitmenschen, macht im Krieg Geld auf dem Schwarzmarkt und durch Schiebereien.

Er verliebt sich schon bei der ersten Begegnung in Scarlett, aber da er weiß, dass er verloren ist, sobald sie das feststellt, versteckt er sich hinter Frotzeleien selbst dann noch als er sie heiratet. Als ihre Tochter geboren wird, gibt er ihr all seine Liebe, vergöttert und verwöhnt sie und wandelt sich. Jetzt ist es ihm wichtig, dass die anderen ihn mögen und anerkennen, um seiner Tochter den Zugang zu den alteingesessen und ehrwürdigen Familien zu ermöglichen. Er leidet unter Scarletts Liebe zu Ashley und ist am Boden zerstört als seine heißgeliebte Tochter bei einem Reitunfall stirbt.

Meine Meinung

Das besondere an diesem Buch ist meiner Meinung nach, dass wir alle Scarlett lieben, obwohl sie ein egoistischer Mensch ist, obwohl sie sich oft genug unmöglich verhält ist. Und ja im realen Leben, als Frau in ihrem Umfeld, wo sie wohl auch mit meinem Verehrer geflirtet hätte, hätte ich sie wohl auch eher gehasst. Aber man muss bewundern, wie sie sich nicht unterkriegen lässt, bewundern, wie sie alten Traditionen trotzt und ihren Mann steht. Und Rhett Butler ist einfach der strahlende Held obwohl auch er ja rein sachlich betrachtet eher ein schlechter Mensch – wenn auch mit einem guten Herzen – ist.

Legendär der Schlussabschnitt, wo sie sicher ist, dass sie es schaffen kann ihren Mann Rhett zurück zu gewinnen, da es noch keinen Mann gegeben hat, der ihr widerstehen konnte.

Morgen auf Tara will ich über das nachdenken. Dann werde ich es ertragen. Morgen wird mir schon einfallen, wie ich ihn mir wieder erobere. Schließlich, morgen ist auch ein Tag.

Es ist zwar ein Roman, aber es zeichnet auch ein Bild der Zeit, lässt uns die Zeit der Sklavenbefreiung miterleben und es ist einfach schön geschrieben und trotz der Dicke verschlingt man es förmlich in kurzer Zeit. Für mich einfach “das Buch”.

Und ja, ich liebe – was eigentlich sonst nie vorkommt – sowohl Buch als auch Film und konnte auch dieses Mal das Buch kaum aus der Hand legen und gerne möchte ich auch den Film noch einmal schauen.

Avatar

Weissewolke

Junge aktive Oma, die bei ihren Wohnmobilreisen viel Zeit zum Lesen hatte. Das Wohnmobil ist gegen einen Kleingarten eingetauscht und die Mußezeit weniger. Trotzdem freut sie sich immer über ein schönes Buch. Angesteckt von der Klassik-Challenge möchte sie euch an ihrer eigenen teilhaben lassen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.