35. Buch: J.D. Salinger, Der Fänger im Roggen

Der Fänger im Roggen ~ J.D. Salinger
Der Fänger im Roggen ~ J.D. Salinger

Das Buch schildert in der Ich-Form wenige Tage aus dem Leben des 16-jährigen Holden Caulfield. Wir lernen ihn kurz vor Weihnachten kennen als er gerade (mal wieder) von der Schule geflogen ist. Seine Eltern erwarten ihn erst in wenigen Tagen, aber da er es in der Schule unerträglich findet, verlässt er diese schon früher und begibt sich nach New York – ohne wirklichen Plan wie er dort die Zeit überbrücken soll. Er nimmt sich zunächst ein Hotelzimmer und lässt sich dort von dem Fahrstuhlführer zum Buchen einer Prostituierten überreden was ihm Ärger einhandelt ohne dass er, der in dieser Beziehung noch unerfahren ist, mit ihr sexuellen Verkehr hat.

Er ist auf der Suche nach Nähe und Zuwendung und schleicht sich schließlich in die elterliche Wohnung um seine kleine Schwester Phoebe zu treffen, die er sehr liebt. Diese reagiert aber sauer, weil sie Angst hat, dass sein Vater ihn wegen des erneuten Schulverweises umbringt. Zum Ende hin macht sie ihn aber glücklich als er ihr patschnass beim Karrusselfahren zusieht, er ist glücklich einfach nur, weil sie so verdammt nett aussieht, wie sie da immer im Kreis fährt.

Gott, ich wünschte, ihr hättet auch da sein können.

Der Fänger im Roggen, J.D. Salinger

Damit enden die wenigen Tage. Es folgt noch ein kurzes Kapitel, in dem wir erfahren, dass er danach wohl heim gegangen, krank geworden ist und sich bei einem Psychoanalytiker in einem Sanatorium befindet. Er will nichts mehr erzählen, verrät uns aber noch, dass er alle vermisst. Das Buch endet mit dem Rat:

Erzählt nie einem was. Denn sonst vermisst ihr alle mit der Zeit.

Der Fänger im Roggen ~ J.D. Salinger

Meine Meinung

Das Buch beginnt mit dem Satz:

Wenn ihr das wirklich hören wollt, dann wollt ihr wahrscheinlich als Erstes wissen, wo ich geboren bin und wie meine miese Kindheit war und was meine Eltern getan haben und so, bevor sie mich kriegten, und den ganzen David-Copperfield-Mist, aber eigentlich ist mir gar nicht danach, wenn ihr`s genau wissen wollt.

Der Fänger im Roggen, J.D. Salinger

Und ich denke ok, das wird interessant, ein Buch in Jugendsprache. Aber die wird – was mich stört – nicht konsequent durchgezogen. Vielleicht wäre es dann aber auch tatsächlich zu anstrengend zum Lesen. Nur so empfinde ich es irgendwie als unstimmig. Wir erfahren viel über Holden, beginnend mit der Liebe und Bewunderung zu seinen Brüdern wovon einer verstorben ist und der andere “jede Menge Kohle hat”, die er beim Filmen in Hollywood verdient. Und später kommt die Liebe zu seiner kleinen Schwester dazu.

Die wenigen Tage, die wir ihn begleiten werden sehr detailliert geschildert und ich kann meist gut nachempfinden wie es ihm geht. Er hat mir fast durchgehend leid getan.

Der Bezug zum Titel kommt nur an zwei Stellen im Buch zum Tragen. Auf Seite 151 als er einen kleinen Jungen beobachtet, den er klasse findet.

Er sang das Lied “Wenn einer einen fängt, der durch den Roggen kommt”.

Der Fänger im Roggen, J.D. Salinger

Er freut sich über den Kleinen und es geht ihm gleich besser. Und ein zweites Mal auf Seite 220 als seine kleine Schwester, die genervt ist, weil er alles scheinbar nur negativ sieht, von ihm nur eine einzige Sache wissen will, die ihm gefällt.

Du kennst doch das Lied >Wenn einer einen fängt, der durch den Roggen kommt< (…) Ich wär einfach der Fänger im Roggen und so. Ich weiß, es ist verrückt, aber das ist das Einzige, das ich richtig gern wäre.

Der Fänger im Roggen, J.D. Salinger

Holden ist zwar ein seltsamer Typ, aber irgendwie auch ein liebenswerter, gutmütiger Junge und man ist gerne mit ihm unterwegs. Das Buch ist anders, aber es hat mir gefallen.

Nachbemerkung

Ein absolut lustiger Zufall. Das Buch, das ich danach gelesen habe war: “Was fehlt, wenn ich verschwunden bin” von Lilly Lindner und in diesem Buch wird Bezug genommen auf den Fänger im Roggen!

Es geht in dem Buch um zwei Schwestern, die sich sehr nahe stehen. Eine davon liegt wegen Magersucht in der Klinik, die Jüngere schreibt ihr unzählige Briefe. In einem der Briefe geht es um die Namen der beiden Mädchen. Phoebe war eifersüchtig, weil ihre große Schwester ihrer Meinung nach den schöneren Namen hat. Sie heißt April nach dem Lieblingsmonat ihrer Mutter, nach dem Monat in dem das Wetter sich austobt und manchmal sogar Tränen lacht, während sie selber nur den Namen von dem kleinen Mädchen aus Papas Lieblingsbuch hat. Nach einiger Zeit liest April das Buch und erklärt ihr, dass sie, Phoebe, den schöneren Namen habe.

Weißt du eigentlich, dass du deinen Namen aus einem der größten Bücher hast? (…) Du hast einen Namen, den Menschen mit viel mehr verbinden als nur mit Frühlingsblumen und Sonnenschein. Du bist voll von Geschichten.

Ein sehr rührendes, liebens- und absolut lesenswertes Buch, ein Buch bei dem die Gefühle Achterbahn spielen. Ich habe selten bei einem Buch so herzhaft gelacht und kurz drauf so bitterlich geweint.


Der Fänger im Roggen
J.D. Salinger
Deutsch von Eike Schönfeld
rororo Taschenbuch
ISBN 978-3-499-23539-9

Avatar

Weissewolke

Junge aktive Oma, die bei ihren Wohnmobilreisen viel Zeit zum Lesen hatte. Das Wohnmobil ist gegen einen Kleingarten eingetauscht und die Mußezeit weniger. Trotzdem freut sie sich immer über ein schönes Buch. Angesteckt von der Klassik-Challenge möchte sie euch an ihrer eigenen teilhaben lassen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.